Umschulungsende Restanspruch ALG 1 ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

GeorgN

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Leute, ich hoffe das mir jemand weiterhelfen kann.

bis 10.2010 befand ich mich in einem normalen Arbeitsverhältnis und hatte 12 Monate anspruch auf ALG 1.
02.2011 fing ich dann eine Umschulung an die nun zum 01.2013 endet, und die ich auch abschließen werden.

ZUm Umschulungsbeginn sagte man mir, das die restansprüche aus ALG 1 die ich vor der Umschulung hatte, nach der Umschulung angehängt werden. Da wären Grob 8 Monate.

Als ich mich heute Arbeitslos gemeldet hatte sagte man mir allerdings, das meine Ansprüche verrechnet wären, und ich lediglich 30 Tage ALG1 bekomme, und danach ALG2 (Hartz4).

Wo sind meine restlichen 8 Monate hin ??
 
Mitglied seit
3 Oktober 2012
Beiträge
71
Bewertungen
16
Zum Umschulungsbeginn sagte man mir, das die Restansprüche aus ALG 1, die ich vor der Umschulung hatte, nach der Umschulung angehängt werden. Das wären grob 8 Monate.

Als ich mich heute Arbeitslos gemeldet hatte sagte man mir allerdings, das meine Ansprüche verrechnet wären und ich lediglich 30 Tage ALG1 bekomme und danach ALG2 (Hartz4).

Wo sind meine restlichen 8 Monate hin ??
Hast du zu diesen Aussagen auch etwas Schriftliches in der Hand? Falls nein, dann auf jeden Fall Widerspruch einlegen.

Zur Anspruchsdauer ALG1 habe ich dir die folgenden Links eingestellt.

Quelle: Sonderfälle bei der Anspruchsdauer - www.arbeitsagentur.de

Quelle: Dauer des Anspruchs - www.arbeitsagentur.de
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Hallo,

02.2011 fing ich dann eine Umschulung an die nun zum 01.2013 endet, und die ich auch abschließen werden.
Als ich mich heute Arbeitslos gemeldet hatte sagte man mir allerdings, das meine Ansprüche verrechnet wären, und ich lediglich 30 Tage ALG1 bekomme, und danach ALG2 (Hartz4).
Hast du zu diesen Aussagen auch etwas Schriftliches in der Hand? Falls nein, dann auf jeden Fall Widerspruch einlegen.

Für die Zeit der geförderten Weiterbildung kann Ihnen Arbeitslosengeld gezahlt werden. Die Regelungen für das Arbeitslosengeld gelten unverändert auch während der Weiterbildung. Die Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes mindert sich während der geförderten Weiterbildung für jeweils zwei Tage des Bezuges nur um jeweils einen Tag. Eine Minderung der Anspruchsdauer unterbleibt ganz, wenn bereits zu Beginn der Weiterbildung die Anspruchsdauer 30 Tage oder weniger beträgt. Wird durch die Minderung während der Weiterbildung eine Anspruchsdauer von 30 Tagen erreicht, unterbleibt eine weitere Minderung der Anspruchsdauer. So ist sichergestellt, dass Sie nach Ende der Weiterbildung bei ggf. weiterhin vorliegender Arbeitslosigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld für mindestens 30 weitere Tage – wenn Sie zu Beginn der Weiterbildung nur noch einen Restanspruch von weniger als 30 Tagen hatten, höchstens diesen Restanspruch – geltend machen können.
Berufliche Weiterbildung - www.arbeitsagentur.de
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Während der Umschulung mindert sich der Arbeitslosengeld-Anspruch. Jeder Monat Weiterbildung verbraucht einen halben Monat AGL-Anspruch. Dein ALG-Anspruch von 8 Monaten wäre theoretisch nach 16 Weiterbildungmonaten komplett aufgebraucht.

Aber so ist es nicht. Im Gesetz steht, ein Monat ALG-Anspruch bleibt erhalten. Es wird also nicht bis zu Ende gekürzt, sondern ein Monat Restanspruch bleibt bestehen. So ist es auch bei dir.
(1) Die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld mindert sich um

7. jeweils einen Tag für jeweils zwei Tage, für die ein Anspruch auf Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung nach diesem Buch erfüllt worden ist,
(2) ... In den Fällen des Absatzes 1 Nummer 7 unterbleibt eine Minderung, soweit sich dadurch eine Anspruchsdauer von weniger als einem Monat ergibt. ...
§ 148 SGB III Minderung der Anspruchsdauer Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Hallo,

mit Beginn der Umschulung passierte mit Deinem Restanspruch folgendes:
2 Tage Umschulung=1 Tag Abzug vom Restanspruch, aber bei voller Auszahlung des ALG1.
D.h. Dein Restanspruch hat sich bis auf das Mindestmaß von 1 Monat reduziert.
Und der steht Dir jetzt noch zu.
 

demoman

Neu hier...
Mitglied seit
10 Oktober 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

habe mal eine etwas andere frage. Aber evtl. könnt ihr mir da auch weiterhelfen.

Ich habe auch eine Umschulung gemacht und Abgeschlossen. Nach der Umschulung war ich noch ca 7 Wochen Arbeitslos. Davon habe ich die 4 Wochen ALG1 und die restlichen Wochen ALG2 bekommen. Jetzt habe ich zwar ein Job, aber leider ist der Befristet auf 3Monate. Was passiert jetzt wenn ich danach Arbeitslos werde ? Bekomme ich ALG1 dann 3 Monate lang ? Da ich ja wieder eingezahlt habe ?
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
564
Ein neuer Anspruch entsteht erst nach mindestens 12 Monaten sv-pflichtiger Tätigkeit. 3 Monate reichen da also nicht.
Weitere Infos hier: Anspruchsvoraussetzung - www.arbeitsagentur.de


@demoman, um diesen Thread nicht zu stören, solltest du einen eigenen Thread starten.
Dort kannst du dann eventuelle Rückfragen und Ergänzungen klären.
 
Oben Unten