• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umschulung

prototype

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Okt 2013
Beiträge
74
Bewertungen
8
Hallo zusammen,

Erst mal kurz die Geschichte (aber langer Text):

2008 habe ich die Diagnose Persönlichkeitsstörung impulsiven Typs bekommen, auch in diesem Jahr eine Therapie gemacht. Da ich aufgrund verschiedener Sachen meinen alten Beruf damals nicht mehr ausüben knnte wurde ein amtsärztliches sowie psychologisches Gutachten erstellt, aus dem hervor geht das ich, auch aufgrund eines Knieschadens, meinen damaligen Beruf nicht mehr ausüben darf. Das hat mich mit 25 damals aber noch sehr wenig interessiert und habe weiter als Fachkraft für Lagerwirtschaft gearbeitet. Im Juli 2012 wurde ich dann nach längerer AU wieder ALG2-Bezieher.

Habe meiner damaligen Arbeitsvermittlerin bereits dort schon mitgeteilt, das diese Gutachten vorliegen. Diese hatte Sie dann endlich im April 2013 vorliegen. Es hat dann ein weiteres Jahr gedauert bis im Mai diesen Jahres ein neues Gutachten gemacht wurde. In diesem geht hervor, das ich nur noch leichte bis mittelschwere Tätigkeiten machen darf, keine Zeitarbeit und die Schädigung dauerhaft seien. Eine Umschulung zum BKF (wollte ich machen) sei aus medizinischer Sicht nicht vertrettbar, mein anderer Berufswunsch zum Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen aber durchaus.

Also Antrag gestellt auf Bildungsgutschein, abgelehnt. ReHa-Antrag abgelehnt da ich ja noch mittelschwere Tätigkeiten machen kann (Widerspruch ist derzeit beim Rechtsanwalt). Sprich ich stehe mit 32 nun ohne Ausbildung da, habe keinerlei Möglichkeiten irgendwo Fuß zu fassen und das einzige was man mir anbietet ist eine Maßnahme in einem Sozialkaufhaus um meine "betriebswirtschaftlichen Kenntnisse" (ich frage mich was da betriebwirtschaftlich sein soll, da das keine Firma sondern ein Verein ist) zu verbessern. Muss dazu sagen, das ich zwischenzeitlich Shopleiter eines Mobilfunkanbieters war, und dort alles gemacht habe was mit Kundenaquise, Bestellungen etc. zu tun hat, sprich ich habe sehr wohl betriebwirtschaftliche Kenntnisse.

Habe mich bereits mit einer Schule in Verbindung gesetzt, die eben zum Spedi-Kaufmann umschulen, und laut deren interner Prüfung ich sehr wohl zur Umschulung allein schon aufgrund meiner langjährigen Berufserfahrung im Bereich Lager/Logistik geeignet bin.

Jetzt zu meiner Frage:

Gibt es nicht irgendwie eine Möglichkeit gegen diese ganzen Schickanen vorzugehen? Habe, und das ist der größte Witz, bereits eine Maßnahme zum "erfolgreichen" bewerben hinter mir (frage mich nur wo ich mich bewerben soll). Andere Förderungen werden kategorisch abgelehnt und erst gar nicht bewilligt. Es kann auch nicht sein, dass das Jobcenter für ein ärztliches Gutachten fast 2 Jahre braucht.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
Gibt es nicht irgendwie eine Möglichkeit gegen diese ganzen Schickanen vorzugehen?
Wenn ich dich richtig verstehe, geht es dir im Kern darum, eine Umschulung zu bekommen, damit du eine abgeschl. Ausbildung in einem Beruf vorzuweisen hast, den du auch unter Vorliegen deiner gesundheitlichen Einschränkung ausüben kannst. Korrekt?

1.) Bei der Arbeitsagentur ist das Problem: Umschulung ist eine Kann-Leistung; darauf besteht kein verbindlicher Anspruch, also wenn die nicht wollen, dann wollen die nicht, ob mit oder ohne Gutachten. Es hilft hier nur überzeugendes Argumentieren, wobei ein Gutachten natürlich ein gewichtiges Argument sein kann.

2.) Ist dein Knieschaden als Berufskrankheit anerkannt oder besteht die Möglichkeit, sich die Anerkennung zu holen? Dann kannst du - und zwar mit Anspruch - evtl. die BG in die Pflicht nehmen:

Wann habe ich Anspruch auf eine Umschulung?

Knackpunkt Knie - Fachbeiträge - arbeitssicherheit.de

3.) Unter Umständen könnte auch die Rentenversicherung für die Förderung in Betracht kommen. Dazu auch einfach mal den ersten der beiden geposteten Links lesen.

4.) Wenn alle sonstigen Stricke reißen, steht dir stets noch die Möglichkeit offen, in Eigenregie z. B. einen berufsbegleitenden Fernkurs zu absolvieren.
 

prototype

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Okt 2013
Beiträge
74
Bewertungen
8
BG und DRV sind raus.
1. kein Arbeitsunfall
2. noch keine 15 Jahre in die Rentenkasse bezahlt, deshalb wurde das Ganze auch an die ReHa der AfA weitergegeben.

Habe morgen einen Termin bei der Schule um evtl. das Ganze aus eigener Tasche zahlen zu können oder über andere Sozialfonds erledigt zu bekommen.

Laut EGV muss ich gar nichts machen. Dieser wurde seit 2 Jahren nicht mehr geändert.

Noch kurz als Nachtrag:

Auf einen rechtskräftigen Bescheid zum Bildungsgutschein warte ich bis heute. Habe Den damals zusammen mit 50 offenen Stellen, Schreiben der Schule etc. abgegeben. Mündlicher Ablehnungsgrund war damals nur, das ich Unzuverlässig sei, da ich 2 Termine nicht wahrnehmen konnte da ich zu diesem Zeitpunkt noch auf meine Tochter aufpassen musste, da diese noch keinen Kindergartenplatz hatte. Habe morgen nochmals einen Termin bei meiner Fallmanagerin und werde nochmals den Antrag stellen bzw. mich erst mal auf Untätigkeitsklage beziehen, da ich den Antrag mit Aufforderung zur schriftlichen Stellungnahme bzw Bescheid bereits im Februar gestellt hatte.
 
Oben Unten