Umschulung vom Bildungsträger gekündigt worden. Ich möchte eine neue Unschulung beginnen, Soll in Hartz4 rutschen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Erwerbsloser412

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2015
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo,

Ich habe vor kurzem meine Umschulung fristlos wegen einem blöden Fehler gekündigt bekommen. Diese Unschulung wurde vom Arbeitsamt getragen. Angefangen habe ich erst letztes Jahr. Entlohnt wurde ich mit verlängerten ALG1.

Für mich wäre das eine erst Ausbildung gewesen.

Arbeitsamt hat erst zu mir gesagt, ich solle das erstmal 2 Wochen verkraften, dann gucken wir weiter.

Paar Tage später werde ich von meiner zuständigen Arbeitsbetreuerung angerufen. Mir wurde gesagt, ich soll am besten zum Jobcenter gehen, das als 2te Chance sehen, die würden mir wohl nochmal eine Ausbildung zahlen.

Nun folgendes Problem: Ich kann eine neue Unschulung nicht mehr mit Hartz4 anfangen (falls die das überhaupt nochmal zahlen wollen). Mit 432 Euro und etwas Miete (bedarfsgemeinschaft)
Wird es für mich unmöglich, zu überleben. Habe 150 Euro an Verträgen zu zahlen, sonst Schufa...

Gibt es eine Möglichkeit ausser BAföG (bin ü30) noch anders an Geld ranzukommen ausser die minimalen 100 Euro, die ich dazuverdienen kann?
Bin verzweifelt, weiß keinen Rat mehr und ohne Ausbildung bleibt nur die dumme Zeitarbeit...

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.382
Bewertungen
7.585
Moinsen Erwerbsloser412 ...

Sei bitte so freundlich und überleg Dir bitte eine aussagekräftigere Überschrift als Für mich wichtige Umschulung verloren.

Am besten einen vollständigen Satz, verbunden mit einer Frage - soviel Zeit sollte sein.


Ergänzend verweise ich dazu auf Forenregel 11. Du kannst Deinen Beitrag, sowie den Thementitel eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten, jetzt also noch gute 25 Minuten.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als fünf Worte rein ...

Im Editor der Überschrift findest Du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...
Folge auch diesem Link ...! Hier erläutert @Admin2, weshalb ein aussagekräftiger Thementitel wichtig ist ...

Danke für Deine Mitwirkung und ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


:icon_wink:
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
nabend,

dein Problem mit der finanziellen Unterversorgung (432 EUR) tragen wohl alle erwerbslosen Menschen, die in Hartz4 festhängen.
Du kannst in Hartz4 allerdings mehr hinzuverdienen als die 100 EUR, nur wenn du mehr verdienst, werden 80 % angerechnet. Bei einem 450 EUR Job, würdest du also 170 EUR behalten dürfen.
Falls du über das Jobcenter eine weitere Ausbildung finanziert bekommst, bin ich mir nicht 100% sicher, ob Bafög und Hartz4 gleichzeitig möglich ist. Zumindest war es früher so, als ich studiert habe, dass ich nicht gleichzeitig noch Sozialleistungen beziehen durfte.
Ob du während der Ausbildung noch einen Nebenjob ausüben darfst, muß darüber hinaus mit dem Arbeitgeber abgeklärt werden. Ergänzend Hartz4 ist aber möglich zum Ausbildungsgehalt.
 

Erwerbsloser412

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2015
Beiträge
20
Bewertungen
0
Also ich sehe da keine Möglichkeit, irgendwie etwas mehr Geld zu haben mit einer Umschulung.

Muss jetzt warten wie das Arbeitsamt entscheidet, bin wohl raus aus meiner Zukunft.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.282
Bewertungen
3.642
Für mich wäre das eine erst Ausbildung gewesen.
Warum willst du eine "Umschulung" machen und nicht eine ganz normale duale Ausbildung? Mit etwas Suchen solltest du auch mit Ü30 einen Ausbildungsplatz finden - außer du hast die letzten 10 Jahre im Knast gesessen. Dann wirds schwierig.

Bei einer normalen Ausbildung gibt es diverse Finanzierungsoptionen:
- Azubi Gehalt reicht aus (liegt je nach Branche teilweise schon bei 1000€)
- BAB (Berufsausbildungsbeihilfe)
- ALG II aufstockend bei der Ausbildung (das geht inzwischen)
- Neben der Ausbildung noch einen Nebenjob machen von 10-20h pro Monat --> 150€ Sonderzahlungen für Kredite sind drin.

Kurzfristig gibt es bei ner ZAF als Sklave vielleicht ein paar Euro mehr, aber schon nach wenigen Jahren hat sich die Ausbildung finanziell gelohnt. ;)
 

Erwerbsloser412

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2015
Beiträge
20
Bewertungen
0
Ich glaube nicht, das ich mit meinem Lebenslauf irgendwo eine Chance habe. Dann lieber nur 2 Jahre Umschulung.

Wir leben hier in einer BG. Glaube kaum das ich auf BAB Anspruch habe. Die berechnen mich dann sicher auch auf Hartz4 Niveau.

Ps. BAB sind 782 Euro. Davon muss ich dann noch Fahrtkosten selbst tragen. Keine Chance.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten