Umschulung - Teilhabe am Arbeitsleben - Übergangsgeld.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Hallo ihr Lieben, ich plane oder möchte eine Umschulung machen und das Ganze soll die DRV-Knappschaft finanzieren.
Ich habe bis zum 30.06.2006 Volltags gearbeitet und das seit meinem 15 Lebensjahr (mit 15 habe ich Ausbildung zum Bergbauelektriker angefangen und mit 18 war ich fertig).
Seit dem 30.06.2006 war ich Krankgeschrieben aufgrund einer Herzerkrankung bis zum 29.11.2007 und dann 1 Jahr arbeitslos also bis zum 29.11.2008 jetzt erhalte ich keine Leistungen.
Mitte Okt.2008 habe ich einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt, der bis heute noch nicht entschieden worden ist (ja die lassen sich immer Zeit).
Sollte dem Antrag positiv entsprochen werden und ich mit einer neuen Ausbildung anfangen könnte (Berufsförderungswerk 24 Monate) bekomme ich auch Übergangsgeld? Oder steht mir kein Übergangsgeld zu?

Mich interessiert auch eure meinung zu diesem
Berufsförderungswerk in Hamm
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Ich würde einfach mal bei der DRV anrufen. Die sind immer noch kundenfreundlich.
 

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Ich würde einfach mal bei der DRV anrufen. Die sind immer noch kundenfreundlich.
Das kann nicht dein ernst sein:icon_klatsch: ich habe da schon mehrere Male angerufen, einmal hatten sie die Unterlagen nicht da, beim zweiten Mal wollten sie was von meinem Hausarzt (Gutachten vom eigenen Gutachter lag vor) für die Rente wollten sie aber von meinen Ärzten nichts. Heute habe ich dort angerufen und der SB sagte mir, dass der Antrag zu Weiterbearbeitung in ein Dezernat weitergeleitet ist. Es sind schon fast 10 Wochen vergangen, die spielen nur auf Zeit.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Du machst am besten einen Termin mit dem Versicherungsältesten bei der örtlichen DRV ab. Die sind sehr kompetent und wirklich sehr kundenfreundlich.
Ich verschiebe das ganze mal in die Rubrik Schwerbehindert/Krankheit etc.
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Wenn Du eine Umschulung über die DRV macht bekommste auch Übergangsgeld von der Rentenkasse.
Über die Berechnung der Höhe weiß ich jetzt aber nicht Bescheid.

Mir wurde eine Umschulung seitens der Knappschaft verweigert, ich bin mit 48 Jahren zu alt. Begründet wurde das mit der Aussage das ich eh keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt hätte. Da würden zuviele jüngere auf den Arbeitsmarkt drängen.:icon_klatsch:
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Mir wurde eine Umschulung seitens der Knappschaft verweigert, ich bin mit 48 Jahren zu alt. Begründet wurde das mit der Aussage das ich eh keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt hätte. Da würden zuviele jüngere auf den Arbeitsmarkt drängen.:icon_klatsch:
Wäre das nicht ein Grund z.B. den VDK einzuschalten und eventuell zu klagen? Hast du diese Antwort dir schriftlich geben lassen?
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Steht im Gutachten.

Ich muß am 5.3. wieder zum Gutachter da ich jetzt Rente beantragt habe.

Ich bin aber auch nicht mehr in der Lage noch 6 Std. zu arbeiten.

Mal schauen was da passiert.

Gruß
Eierbecher
 

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Morgen, also am 17.02 habe ich einen Beratungstermin in der Knappschaftsklinik Bad Driburg, es geht um Teilhabe am Arbeitsleben. Ich habe im Bergbau gelernt (Elektriker) und letztendlich in der Holzbranche gearbeitet (Maschinenführer) also bei beiden Berufen ist die Erwerbsfähigkeit unter 3 Stunden am Tag gesunken. Ich habe über 26 Versicherungsjahre und will mich auch nicht von der Knappschaft geschlagen geben!
Allerdings der Kampf um eine EM-Rente ist glaube ich fast verloren nach dem einer der Gutachter geschrieben hat
„Dem Kläger muss in Anbetracht des Alters eine entsprechende Kompensationsmöglichkeit bei den auch ambulant und teilstationären angebotenen zuerkannt werden, auch ist zu berücksichtigen, dass bei Angebot eines entsprechenden Arbeitsplatzes dieser von Herrn V**** vollschichtig ausgeübt werden könnte“
Das Gutachten war schon nach § 109 von einem Neurologen erstellt worden (Klage gegen Versorgungsamt)

Naja jetzt bin ich gespannt ob mir eine Umschulung oder ein entsprechender Arbeitsplatz angeboten werden kann oder ich gleich am Ort und Stelle, den 3 Herzinfarkt bekomme.
Kurz noch zum Krankheitsbild KHK 3- Gefäße zwei Herzinfarkte zwei Bandscheibenvorfällen und mittelgradige depressive Episode mit Angst und Depressionen gemischt und Somatisierungsstörung sowie Persönlichkeitsstörung ( diese sind vom letzten Gutachter )

Letztendlich weiß ich selber nicht als was ich noch umschulen soll und wie viel Kraft es noch kostet.
 
E

ExitUser

Gast
Allerdings der Kampf um eine EM-Rente ist glaube ich fast verloren nach dem einer der Gutachter geschrieben hat
„Dem Kläger muss in Anbetracht des Alters eine entsprechende Kompensationsmöglichkeit bei den auch ambulant und teilstationären angebotenen zuerkannt werden, auch ist zu berücksichtigen, dass bei Angebot eines entsprechenden Arbeitsplatzes dieser von Herrn V**** vollschichtig ausgeübt werden könnte“
Das Gutachten war schon nach § 109 von einem Neurologen erstellt worden (Klage gegen Versorgungsamt)
Nicht aufgeben und nicht geschlagen geben. :icon_smile:
Aufgeben gilt nämlich nicht, hörst?

Viele der Gutachten sehen so aus (war bei mir auch so! Und ich hab trotzdem die volle EU-Rente erhalten).

Alles Gute und ich drück die Daumen! :icon_daumen:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.734
Bewertungen
2.030
Also , wenn sich die Knappschaft wenig kooperativ gibt wegen deiner Umschulung, hast du vielleicht noch andere Ansprüche. Als Langzeitarbeitsloser hast du vielleicht Ansprüche und auch als Schwerbehinderter. Da wäre der Landesbehindertenbeauftragter dein Ansprechpartner. Die sagen dir zumindest, wer für dich zuständig ist.
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Tip von mir als .pdf
Danke für den Tip, ich habe mir schon die lange Version durchgelesen.

@ Peramos

Viel Glück morgen in Bad Driburg, ich war im Oktober da.
Die Teilhabe am Arbeitsleben hat bei mir nichts gebracht.

Daher jetzt der Antrag auf die Rente.

Gruß
Eierbecher
 

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Na ja, viel Gerede und nichts wird kommen glaube ich, mit einer Umschulung in meinem Alter (43) ist es schwer und da ich aus dem handwerklichen Bereich komme aber nicht mehr körperlich arbeiten darf müsste ich in den Kaufmännischen umsatteln, dann sagte er mir "mit 46 hätte ich kaum eine Chance in Job zu kommen und solange Rentenverfahren noch nicht abgeschlossen ist, muss ich warten. Das Einzige was er mir vorgeschlagen, hat ist halt mit einem Integrationsamt in irgendeine Beschäftigung zu kommen und auch dort sah er massive Schwierigkeiten.

Der eine Gutachter hat mir geschrieben "bei Angebot eines entsprechenden Arbeitsplatzes dieser von Herrn V**** vollschichtig ausgeübt werden könnte“

Entsprechender Arbeitsplatz?Soll es nicht heißen „Übliche Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes“? Ich denke, dass ein "entsprechender Arbeitsplatz" kein üblicher Arbeitsplatz wäre oder?
 
E

ExitUser

Gast
Der eine Gutachter hat mir geschrieben "bei Angebot eines entsprechenden Arbeitsplatzes dieser von Herrn V**** vollschichtig ausgeübt werden könnte“

Entsprechender Arbeitsplatz?Soll es nicht heißen „Übliche Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes“? Ich denke, dass ein "entsprechender Arbeitsplatz" kein üblicher Arbeitsplatz wäre oder?
Entsprechender Arbeitsplatz soll meiner Meinung hier bedeuten, daß Deine gesundheitlichen Einschränkungen für einen Arbeitsplatz mit berücksichtigt werden müssen. Und ob sich da ein "entsprechender Arbeitsplatz" finden kann ist natürlich die Frage.
 

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Hallo Muci, und das ist dieses Problem, welches ich nicht verstehe, die Rentenablehnung ist mit der Begründung, dass ich eine leichte Tätigkeit ohne besonderen Zeitdruck ausüben kann auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unter den üblichen Bedingungen. Ich denke, dass ein „entsprechender“ Arbeitsplatz nicht als der allgemeine Arbeitsmarkt gelten kann – oder?

Langsam verstehe ich die ganze Welt nicht mehr, die denken, dass jeder sich um die Arbeit drückt, wahrscheinlich, so wie die mit mir umgehen, kann es mit meiner Gesundheit nur noch schlimmer kommen und der 3-te Herzinfarkt wird auch nicht lange warten.

Ich habe heute gleich beim VdK angerufen aber die Anwältin ist leider krank bis nächsten Montag, also wieder warten und warten ohne Ende.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Muci, und das ist dieses Problem, welches ich nicht verstehe, die Rentenablehnung ist mit der Begründung, dass ich eine leichte Tätigkeit ohne besonderen Zeitdruck ausüben kann auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unter den üblichen Bedingungen. Ich denke, dass ein „entsprechender“ Arbeitsplatz nicht als der allgemeine Arbeitsmarkt gelten kann – oder?

Langsam verstehe ich die ganze Welt nicht mehr, die denken, dass jeder sich um die Arbeit drückt, wahrscheinlich, so wie die mit mir umgehen, kann es mit meiner Gesundheit nur noch schlimmer kommen und der 3-te Herzinfarkt wird auch nicht lange warten.

Ich habe heute gleich beim VdK angerufen aber die Anwältin ist leider krank bis nächsten Montag, also wieder warten und warten ohne Ende.
Der allgemeine Arbeitsmarkt hat vielleicht ja einen Arbeitsplatz indem eine "leichte Tätigkeit ohne besonderen Zeitdruck" angeboten wird und das wäre dann ein "entsprechender Arbeitsplatz" - aber das ist eben kein Arbeitsplatz unter den "üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes". "Übliche Bedingungen" ist ein "normaler Arbeitsplatz", mein ich.

Wann wurde denn der Antrag auf EU-Rente abgelehnt? Seit wann läuft da der Widerspruch?
 
E

ExitUser

Gast
Peramos, das was Du grade mitmachst benötigt viel Kraft.
Gönne Dir immer mal Pausen - ist sehr wichtig für Deine Gesundheit, für Dich.

Das mit der Bewilligung der EU-Rente kann längere Zeit dauern. Nimm die Gutachtertermine wahr, berichte dort wie es Dir geht, was Du fühlst - erzähl ALLES und gib Dich so, wie es Dir wirklich geht.

Ich hab das Ganze durch und kann es sehr gut nachfühlen. Also "komm runter" - Du schadest Dir nur selber dabei :icon_smile:.

Alles immer mit der Ruhe.
 

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Peramos, das was Du grade mitmachst benötigt viel Kraft.
Gönne Dir immer mal Pausen - ist sehr wichtig für Deine Gesundheit, für Dich.

Das mit der Bewilligung der EU-Rente kann längere Zeit dauern. Nimm die Gutachtertermine wahr, berichte dort wie es Dir geht, was Du fühlst - erzähl ALLES und gib Dich so, wie es Dir wirklich geht.

Ich hab das Ganze durch und kann es sehr gut nachfühlen. Also "komm runter" - Du schadest Dir nur selber dabei :icon_smile:.

Alles immer mit der Ruhe.
Danke Dir für Deine Aufmunterung, ich hoffe nur, dass ein Richter mit Herz und menschlichen Verstand meine Angelegenheit bearbeiten wird, ansonsten weiß ich nicht mehr weiter:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Im übrigen: Es geht immer "irgendwie" weiter - glaub mir :icon_smile:

Wann wurde denn der Antrag auf EU-Rente abgelehnt? Seit wann läuft da der Widerspruch?
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Es ist wie bei mir.

Laut letztem Gutachten kann ich noch mehr als 6 Std. leichte bis mittelschwere Arbeit ausüben.

Laut Integrationsfachdienst wäre das z.B. leichte Montagearbeiten bei Phönix oder Weidmüller.
Sagt Dir bestimmt was Peramos, kommst ja aus der Region.

Nur stellen die, wenn überhaupt, nur über ZA ein.
Und das können wir uns gleich abschminken.

Mein Arbeitsvermittler hat bei "Ziel" einfach Pförtner reingeschrieben.
Ich habe mir meinen Teil dabei gedacht.

Ich bin auf dem freien Arbeitsmarkt unter 5% vermittelbar.
Wird bei Dir genauso aussehen.

Schon aus diesem Grund müßte Dir ebenso wie mir die volle EU-Rente bewilligt werden, wegen verschlossenem Arbeitsmarkt.

Deshalb nimm den Termin beim Integrationsfachdienst wahr.
Das kann sich positiv auswirken in der weiteren Rentenentwicklung(Klage, Einspruch etc.)

Gruß
Eierbecher

PS
Wie heißt Dein Berater von der Knappschafft?
 

peramos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
:icon_smile:

Wann wurde denn der Antrag auf EU-Rente abgelehnt? Seit wann läuft da der Widerspruch?
Der Antrag auf die Rente wurde März 2007 gestellt, September abgelehnt und gleich Widerspruch. Der Widerspruch wurde im Juni 2008 abgelehnt und seit Juli 2007 läuft eine Klage.

Wie heißt Dein Berater von der Knappschafft?
Der heißt Smolka, und solange das Verfahren läuft, kann er angeblich nicht das Integrationsamt einschalten.

Ps. den Vorschlag als Pförtner kann ich nicht mehr hören, diese Stellen werden von Sicherheitsfirmen betreut und die wollen auch keine Kaputten einstellen.
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Das ist auch mein Berater.
Machte immer einen netten und hilfreichen Eindruck.

Mal schauen was noch kommt.

Ich werde berichten.

Gruß
Eierbecher
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten