Umschulung mündlich abgelehnt, habe kein Ziel, Bitte um Hilfe, Noch Hoffnung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sandra5891

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich brauche eure Hilfen und Ratschläge in Bezug auf einer Umschulung (bzw. ein Schreiben verfassen oder ähnliches). Ich hoffe sehr, dass Ihr mir behilflich sein könnt.

Zu meiner Person. Ich bin 26 Jahre alt und bin seit einem Jahr Hartz 4 Empfänger. Mein Leben verlief nicht gerade toll. Erst brach ich das Abitur ab. Danach habe ich ein halbes Jahr eine Ausbildung gemacht und die wurde ebenfalls abgebrochen. Ich probierte es in der Selbstständigkeit was ein Jahr dauerte. Danach war ich in der Drogenszene, in der ich mich zum Glück heute nicht mehr befinde.

Ich möchte eine Ausbildung machen, doch habe ich mehr als 100 Absagen erhalten (unzählige Bewerbungen verschickt). Ob der Grund mein Alter ist weiß ich nicht. Alles was ich versuche ist zum Scheitern verurteilt. Alles was in meiner Macht steht habe ich wirklich gemacht.

Ein Hoffnungsschimmer hatte ich nachdem ich auf der Hompage IHK gelesen habe, dass Sie Umschulungen zum Fachinformatiker bieten dass staatlich auch als Ausbildungsberuf anerkannt wird. Ich hätte nebenbei bei einer Fernschule mein FH gemacht. Endlich wieder eine Chance und ein Ziel. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie überglücklich ich war.

Als ich mit meinem Hartz 4 Betreuer über die Sache sprach, sagte er mir dass die Förderungstöpfe leer seien. Es gebe keine Gelder mehr für Umschulungen, da das Land (Baden-Würtemberg/Ortenaukreis) keine Gelder dafür habe. Ich solle schauen, dass ich es selber finanziere. Kosten für die Umschulung ca 25000 Euro + Fernstudium um Fh zu ewerben ca 3000 Euro (nach Recherchen). Wo sollte ein Hartz 4 Empfänger soviel Geld herbekommen?? Ich dachte Weiterbildung ist auch in deren Interesse, da dadurch meine Vermittlungschancen signifikant erhöht werden.

Habe ein wenig gegoogelt. Habe Sachen gefunden wie dass Gelder derzeit für Umschulung da wären oder die Ausbildung von der Bafögamt fianziert werden kann oder auch von der Rente.....

Ich möchte mich qualifizieren und ich denke, dass ich das Potenzial noch dazu habe. Ich möchte mich weiterbilden bzw. umschulen. Die Umschulung wäre Perfekt gewesen, da ich ein festes Ziel habe. Auch der regionale Arbeitsmarkt gibt Chancen für den Umschulungsberuf her, da IT Leute immer gesucht werden. Ich hätte mit Sicherheit nach der Umschulung eine reelle Chance auf dem Arbeitsmarkt und würde eine Stelle finden. Doch die Chance wird mir verwert.

Sollte ich für die Umschulung einen schrifltichen Antrag stellen??
Fals, ja wohin??
Was sollte der Antrag behinhalten??
Welche Rechte habe ich??
Was kann ich bzw sollte ich machen??
Andere Tipps und Ratschläge?

Würde mich freuen falls mir jemand helfen könnte den Antrag zu verfassen. Meine e-mail Adresse ist die sandra5891@web.de

Ich möchte mein Leben wieder in den Griff bekommen, doch ich bekomme keine Chance. Ich will nicht daheim rumsitzen und bin auch nicht der Mensch dazu. Aber Ich weiß echt nicht weiter. Ich habe seit Monaten schlaflose Nächte. Mir geht es echt dreckig:-(

Antworten wie selber schuld oder ähnliches bitte ich sein zu lassen. Bitte nur um ernst gemeinte Hilfen.

Vielen Dank an alle hilfsbereite Menschen
 

Ezechiel

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Oktober 2010
Beiträge
84
Bewertungen
17
Denke nicht das Dir das Amt irgendetwas finanziert was in Richtung Umschulung geht.

Welche Rechte habe ich??
Gar keins.

Was kann ich bzw sollte ich machen??
Dich mit deiner Situation abfinden, einen dicken Pelz zulegen, nicht provozieren lassen, nicht Amok laufen.


......hätte Dir gerne etwas aufmunternderes geschrieben, aber es ist eben so wie es ist. Das einzige was Du von Amtseite zu erwarten hast ist hohles Geplapper, Provokationen, Bedrohungen, Nötigung und alle paar Jahre irgendwelche an Absurdität und Schwachsinnigkeit nicht mehr zu überbietenden "Trainingsmaßnahmen", "Eingliederungs-" und "Bewerbungskurse".

Setze deine Hoffnungen niemals in irgendwelche Versprechungen, egal ob mündlich oder schriftlich, und egal von welcher Seite. Das Pack auf dem Amt ist es nicht wert das man ihnen in den Hals sch.....
 
E

ExitUser

Gast
Als ich mit meinem Hartz 4 Betreuer über die Sache sprach, sagte er mir dass die Förderungstöpfe leer seien. Es gebe keine Gelder mehr für Umschulungen, da das Land (Baden-Würtemberg/Ortenaukreis) keine Gelder dafür habe. Ich solle schauen, dass ich es selber finanziere. Kosten für die Umschulung ca 25000 Euro + Fernstudium um Fh zu ewerben ca 3000 Euro (nach Recherchen). Wo sollte ein Hartz 4 Empfänger soviel Geld herbekommen??
Alles, wirklich alles mit der Arge macht man schriftlich. Alles was mündlich/telefonisch abgesprochen wurde, ist Schall und Rauch.
Ganz gleich ob es sich um Anträge, Ablehnungen, Zusagen oder Einladungen handelt.
Immer schriftlich!!!!!
Also: Schlau machen wo und in welchem Zeitraum diese Umschulungen angeboten werden. Dann den Antrag auf einen Bildungsgutschein stellen, um eine Umschulung in der Einrichtung x, Anschrift in der Zeit von-bis zu machen. (Liste alle in Frage kommenden Schulen auf). Erwähnen, dass du keine Ausbildung hast und dass du durch die Umschulung wesentlich bessere Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt hättest. Rechtmittelfähigen Bescheid anfordern.
Ich dachte Weiterbildung ist auch in deren Interesse, da dadurch meine Vermittlungschancen signifikant erhöht werden.
Nein. Das einzige Interesse deines SBs besteht darin dich aus der Statistik zu entfernen. Vorzugsweise mit sinnfreien Maßnahmen, Ein-Euro-Jobs, Bewerbungstrainings und demnächst Bürgerarbeit.

Übrigens: Willkommen im Forum

LG :icon_smile:
 

sandra5891

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hi Hamburgeryn,

genau das ist doch mein Problem. Ich weiß nicht wie ich das Schreiben am besten verfassen soll.

Und an wen muss ich den Antrag abgeben? An meinen Berater bei der Kommunalen oder direkt der IHK??

Kannst du mir vielleicht helfen paar gute Argumente zu finden und das Schreiben zu verfassen..
 
E

ExitUser

Gast
Und an wen muss ich den Antrag abgeben? An meinen Berater bei der Kommunalen oder direkt der IHK??
Den Antrag stellst du bei deinem SB - natürlich lässt du dir eine Kopie quittieren.

Kannst du mir vielleicht helfen paar gute Argumente zu finden und das Schreiben zu verfassen..
Oh, Mann, das sind genau die zwei Dinge, mit denen ich aus dem Stehgreif selbst zu kämpfen habe. :icon_redface: :icon_sad:
Meine eigenen Anträge sind alles andere als professionell.
Offen gestanden "klaue" ich mir das meiste aus dem Forum zusammen :icon_redface: , weil andere das viel besser als ich können. :icon_psst:
Möglicherweise hilft dir das hier weiter:
L 28 B 1085/07 AS ER Bildungsgutscheine (§ 16 Abs. 1 Satz 2 SGB II i.V.m. § 77 .... - Arbeitslosenhilfe Online e.V.
Bildungsgutschein - www.arbeitsagentur.de
Berufliche Weiterbildung - www.arbeitsagentur.de

LG :icon_smile:
 

snafu

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
381
Bewertungen
138
Willkommen im Forum.

1. Schritt schriftlicher Antrag
Kundennummer
Antrag auf einen Bildungsgutschein


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit dem TT. MM. JJJJ arbeitslos gemeldet.
Nachdem mir das Arbeitsamt bislang keine Stelle vermitteln konnte, auch bisher keine Weiterbildungsmaßnahme vorgeschlagen hat, bitte ich um Genehmigung folgender Weiterbildungsmaße:

‘Und hier suchst du dir etwas teueres aus dem Kursnet’ Es darf gern etwas mehr $$$$ sein. https://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/index.html
Bitte senden Sie mir einen Bildungsgutschein.


Mit freundlichen Holler aus meiner Stadt


Danach kommt in der Regel ein Ablehnungsbescheid.

Dagegen legtst du Widerspruch ein.


Kundennummer
W i d e r s p r u c h zum Ablehnungsbescheid Bildungsgutschein vom TT. MM. JJJJ

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu o.g. Ablehnungsbescheid lege ich fristgerecht Widerspruch ein.

Mit freundlichen Grüßen




Und sollte die Widerspruchstelle nach einer Begruendung fragen:

Begründung des Widerspruchs:
Nach § 3 Abs. 2 Nr. 3 SGB I und § 19 Abs. 2 Nr. 3 d SGB I besteht ein Rechtanspruch auf Förderung der Berufsausbildung und der beruflichen Weiterbildung bzw. individuelle Förderung der beruflichen Weiterbildung. Eine Vermittlung in Arbeit findet nicht statt, auch keine Weiterbildung. Aussage Herr / Frau SB ...........
Weiterbildungsmaßnahmen werden mit den fadenscheinigen Begründungen Kann-Leistungen abgelehnt. Nach § 39 SGB I besteht auf die pflichtgemäße Ausübung des Ermessens ein Rechtsanspruch.



Und wenn der Widerspruch abgelehnt wird steht dir jetzt der Klageweg ueber das SG offen.

Ich will dir die Hoffung nicht nehmen aber der Weg zum SG ist lang [zeitlich].
 

sandra5891

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke an Hamburgeryn und snafu.

Wäre es ratsam im ersten Antrag gleich zu begründen (sprich Paragraph und bessere Vermittlungschancen) oder sollte ich das erst im Widerspruch machen??

Liebe Grüße und einen schönen Abend
 
E

ExitUser

Gast
Danke an Hamburgeryn und snafu.

Wäre es ratsam im ersten Antrag gleich zu begründen (sprich Paragraph und bessere Vermittlungschancen) oder sollte ich das erst im Widerspruch machen??

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Ich würde mein "Pulver" nicht gleich verschießen. Such dir passende Kurse heraus, schreibe deinen Antrag - siehe snafu #6 - und warte die Bescheidung ab. Ist der Bescheid negativ, schreibst du den Widerspruch -> #6, bleibt dein SB dabei, dass du keine Umschulung brauchst, dann klagst du. Doch bis zum Urteil dauerts......:rolleyes:

LG :icon_smile:
 

snafu

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
381
Bewertungen
138
Danke an Hamburgeryn und snafu.

Wäre es ratsam im ersten Antrag gleich zu begründen (sprich Paragraph und bessere Vermittlungschancen) oder sollte ich das erst im Widerspruch machen??

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Ich denke/glaube es ist gleichgueltig da die ARGE/AfA auf deine/unsere Kosten sparen will. Zum Erstantrag koenntest du den Hinweis auf eine bessere Vermittlungschance einfliessen lassen [ich glaube aber nicht das es einen Unterschied machen wird]. Ich wuerde mir die Begruendung fuers SG aufheben.

Ich will niemanden auch nur ansatzweise die Hoffnung nehmen aber Realitaetscheck: Circa 6 Mio Erwerbslose dagehen ca. 500.000 offene Stellen, nicht gezaehlt die Unterbeschaeftigten [arbeiten TZ suchen aber VZ]. Die Hoffnung stirbt als letztes.

Von den s.g. 'Helferstellen' gehen ca. 20.000 pro Jahr verloren / bzw. werden nicht mehr angeboten. Dies nur am Rande falls dein SB meinen sollte du koenntest ja als 'Helfer' eine Arbeit aufnehmen.
https://statistik.arbeitsagentur.de...enerische-Publikationen/Arbeitsmarkt-2009.pdf

Ich denke deine Strategie ist richtig. Du gehst auf Qualifizierung [egal welcher Richtung] dagegen die ARGE/AfA will Kosten einsparen. Da du jedoch einen Anspruch auf Bildung/Weiterbildung hast denke ich dass die ARGE/AfA sich nicht der Verpflichtung entziehen kann, jedoch alles versuchen wird der Verpflichtung nicht nachzukommen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du könntest auch mal erforschen, ob es in Ba-Wü 2010 oder 2011 Ausbildungen gibt,
die über den Europäischen Sozialfond (ESF) gefördert werden.
Bei einer ESF-Ausbildung müsste die ARGE nur noch den Lebensunterhalt bezahlen
und spart die Ausbildungskosten. Deshalb würden sie dich bestimmt gern in eine solche Ausb. gehen lassen.
Anfragen könntest du wg. ESF-Programm hier:
Gabriele Hausen Ministerium für Arbeit und Soziales Ba-Wü
Tel. 0711/123-3631; Mail: Hausen@sm.bwl.de oder
Annett Philipp Tel. 0711/123-3629 Mail: Philipp@sm.bwl.de

Ratschläge zur FI-Ausbildung / Umschulung gibt es im Fachinformatiker Forum:
Link: Ausbildung im IT-Bereich - Forum Fachinformatiker.de

Im Schulamt kannst du dich beraten lassen, wie du zu einem höheren Schulabschluss kommst - ohne diese irren Summen zu bezahlen! Nach meiner Erfahrung bekommt man dort gute Antworten.
 

HamburgerJung

Elo-User*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
110
Bewertungen
11
Sorry, aber das mit dem "Pulver verschießen" im Erstantrag ist doch Quatsch. Natürlich den Antrag richtig begründen und auch Perspektiven nach einer erfolgreichen Weiterbildung aufzeigen.

Wenn dann wegen angeblich leerer Fördertöpfe abgeleht wird, kann man dann schon besser einen Widerspruch formulieren.
Außerdem ist es imo besser, wenn man schon im Abtrag zeigt, dass man informiert ist und Ahnung hat, sich folglich also nicht leicht abwimmeln lässt.

Einen "Bitte senden Sie mir einen Bildungsgutschein"-Antrag abzulehnen, ist dagegen ein Aufwand von "1 x Textbaustein F1+ MfG" drücken und gut ist.
Klar, kann man machen wenn man auf den ganzen Antrag -> Widerspruch -> SG - exkrement steht.

@sandra Du hast also einen Abschluss 10. Klasse und keine abgeschlossene Berufsaubildung? Wie lange warst du selbständig? Was weiß die ARGE über deine Drogenkarriere?
 

sandra5891

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Bin ein wenig verwirrt:-(

Ich habe mittlere Reife per Wirtschaftschule. Danach WG angefangen und abgebrochen. Selbstständig war ich etwas mehr als ein Jahr. Die Kommunale bzw. mein Sachbearbeiter weiß von den Drogen Bescheid bzw. hat dovon Kenntnis genommen (gesprochen darüber so ca. 1 Minute).

Sollte ich den Antrag per Einschreiben per Rückschein verschicken oder meinem Sachbearbeiter aushändigen und quittieren lassen?

Was für einen Unterschied macht es, dass ich bei der Kommunalen gemeldet bin und nicht beim Arbeitsamt?

Den Antrag von Snafu kann ich doch auch für die Kommunale verwenden oder wird die Umschulung nur vom Arbeitsamt bezuschusst?

Ich möchte wirklich etwas machen und nicht daheim faulenzen:-(
 

Artus

Neu hier...
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo
Das Thema ist gerade richtig ,weil ich zur Zeit ein Praktikum absolviere in einem Bike Shop.Nach dem Praktikum bestünde die Möglichkeit eine Umschulung in diesem Laden zu machen als Fahrradmonteur.:smile:
Ich glaube auch das die ARGE bei mir sich querstellen könnte :confused::confused:.
Ich bin ungelernt und dies wäre meine Chance .:cool:
Bis dahin .
Gruss
 
E

ExitUser

Gast
Die FH kann man möglicherweise auch an einer Vhs machen, meist kostenlos.

Ansonsten sollte man die Umschulung schon beantragen und sich aber auch schon beizeiten umhören, was es nocht für Fördermöglichkeiten gibt (Bafög, Ausbildungsgeld etc.).

Hier tut eine gute Beratung not, falls du das nicht selbst recherchieren kannst.

@Artus Warum bildet der Laden dich nicht einfach als Azubi aus? Das ist der normale Weg, eine Ausbildung zu machen.
 

Red Devilseye

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2010
Beiträge
60
Bewertungen
7
Hallo,
Zitat von snafu
Von den s.g. 'Helferstellen' gehen ca. 20.000 pro Jahr verloren / bzw. werden nicht mehr angeboten. Dies nur am Rande falls dein SB meinen sollte du koenntest ja als 'Helfer' eine Arbeit aufnehmen.
Startseite - statistik.arbeitsagentur.de
Weißt du zufällig noch,auf welcher Seite sich diese Statistik befindet?
Sind ja doch ein paar Seiten und find es einfach nicht.

Danke schonmal im Voraus.
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
Hallo Sandra,

da nu noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hast, hast du auf jeden Fall Anspruch auf Bafög für ein Hochschulstudium. Warum studierst du nicht direkt an einer FH und machst ein Informatikstudium an der FH, statt den Umweg über eine Ausbildung zu gehen?

LG

Silke
 

snafu

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
381
Bewertungen
138
Hallo,
Zitat von snafu


Weißt du zufällig noch,auf welcher Seite sich diese Statistik befindet?
Sind ja doch ein paar Seiten und find es einfach nicht.

Danke schonmal im Voraus.
so auf husch und schnell..... https://statistik.arbeitsagentur.de...ublicationFile/42755/Monatsbericht-201010.pdf

bitte zwischen den zeilen lesen. Helferstellen sind hier als erwerbstaetigkeit ohne ausbildung definiert. Die seiten sind 64 und 66.



hier auf seite 193 https://statistik.arbeitsagentur.de...554/publicationFile/671/Arbeitsmarkt-2009.pdf wird von helfern gesprochen und der jahresvergleich 2009 zum vorjahr.
 

Demim

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 September 2009
Beiträge
796
Bewertungen
98
Hallo Sandra,

da nu noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hast, hast du auf jeden Fall Anspruch auf Bafög für ein Hochschulstudium. Warum studierst du nicht direkt an einer FH und machst ein Informatikstudium an der FH, statt den Umweg über eine Ausbildung zu gehen?
Für ein Studium dürfte die Zugangsberechtigung fehlen, wenn ich das richtig verfolgt habe. Wenn keine Berufsausbildung vorliegt, besteht ein Anspruch auf einen Bildungsgutschein (§ 77 SGB III).
 

sandra5891

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hi,

habe am Montag einen Termin beim SB. Werde mit ihm meine Sachlage nochmals besprechen und ihn dann auch den Antrag geben. Ich hoffe mal das was draus wird.

Da ich viele Absagen erhalten habe möchte ich als Plan B eine schulische Ausbildung machen. Habe nach Schulen im Ortenaukreis (Offenburg) gesucht aber nichts gefunden. Gib es hier keine Schulen die schulische Ausbildungen zum Fachinformatiker oder Informatikkaufmann oder IT-Systemkaufmann bieten oder war ich wieder ein wenig zu blind:)

Please help!
 
L

lupe

Gast
Hi, sandra 5891

Als ich mit meinem Hartz 4 Betreuer über die Sache sprach, sagte er mir dass die Förderungstöpfe leer seien. Es gebe keine Gelder mehr für Umschulungen, da das Land (Baden-Würtemberg/Ortenaukreis) keine Gelder dafür habe.
Die Fördertöpfe sind nicht leer! Ich habe selber von Anfang November bis knapp ende November eine Ada Ausbildung erhalten. Das Problem der Argen sind folgende...

Da lt. Bundesverfassungsgericht eine Neuordnung der Argen ab 2011 stattfinden muß und wahrscheinlich viele Kommunen "optieren" werden, sind die Deckung der Kosten über 2011 für Maßnahmen nicht gesichert. Die Argen können nur die Kosten bis Ende 2010 garantieren. Deshalb sind sie z.Z. sehr vorsichtig mit einer Vergabe von langfristigen Maßnahmen.

Ich möchte eine Ausbildung machen, doch habe ich mehr als 100 Absagen erhalten (unzählige Bewerbungen verschickt). Ob der Grund mein Alter ist weiß ich nicht.
Wenn Du auf dem herkömmlichen Bewerbungsweg keine Ausbildung bekommen kannst, versuche eine "überbetriebliche" zu bekommen. Es gibt viele Träger, die da mit der BA/Arge etc. zusammenarbeiten. Erkundige Dich da mal.

Das Alter ist nicht Dein Problem! Mein Sohn macht sowas mit 23! Ich dachte immer, so ab 40 wird es schwer :icon_kinn:.

Du könntest auch versuchen, Dein Abi abzuschließen. Wäre für Dich erstmal eine gute Voraussetzung!
 

manolie

Neu hier...
Mitglied seit
12 Januar 2011
Beiträge
3
Bewertungen
0
Aber was ist zu tun wenn man lediglich eine Zusatzausbildung (Busführerschein) bewilligt bekommen möchte, eine Jobzusage vorhanden ist, der SB aber nur den Kopf schüttelt ??
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Aber was ist zu tun wenn man lediglich eine Zusatzausbildung (Busführerschein) bewilligt bekommen möchte, eine Jobzusage vorhanden ist, der SB aber nur den Kopf schüttelt ??
Alles mündliche kannst du vergessen.
Damit verlierst du nur deine Zeit und Nerven.

Den Antrag schriftlich stellen.
Daraufhin musst du eine schriftliche Entscheidung bekommen.
Dann kannst du dagegen in Widerspruch gehen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Da ich viele Absagen erhalten habe möchte ich als Plan B eine schulische Ausbildung machen. Habe nach Schulen im Ortenaukreis (Offenburg) gesucht aber nichts gefunden. Gib es hier keine Schulen die schulische Ausbildungen zum Fachinformatiker oder Informatikkaufmann oder IT-Systemkaufmann bieten oder war ich wieder ein wenig zu blind:)
Please help!
Den IHK-Abschluss als Fachinformatiker kannst du meines Wissens nicht an einer Schule erlangen.

In einer schulischen Ausbildung z.B. an einer Berufsfachschule bekommt man (nur) den Abschluss als "Assistent für Infomationstechnik" o.ä. Berufsbezeichnungen. (2 Jahre).

Aber besonders als weibliches Wesen würde ich unbedingt den IHK-Abschluss als (End-)Ziel haben, um wirklich eine Anstellung zu finden.

In Sachsen gibt es die Möglichkeit, anschließend an die Assistentenausbildung in einem Jahr den IHK-Abschluss zu erlangen. Von diesem Jahr findet die Hälfte in der Praxis statt.
Das heißt, man hat den IHK-Abschluss nach insgesamt 3 Jahren.

Du müsstest die IHK fragen, ob es bei euch möglich ist, auf so einem Wege den IHK-Abschluss zu erlangen.
Ausbildungsberater der IHK Offenbach hier:

IHK Offenbach - Ausbildung - Ausbildungsberatung

Vielleicht wissen die Ausbildungsberater auch noch Ausbildungsberufe, wo Mädchen/Frauen bessere Chancen auf eine regulären betrieblichen Ausbildungsplatz haben. (Evtl. im Bereich Medieninformatik oder Medizinische Informatik könnte ich mir vorstellen hättest du bessere Chancen).

Für eine schulische Ausbildung habe ich für Offenburg auch nichts weiter gefunden. Höchstens hier mal lesen:
Gewerblich-Technische Schule Offenburg Startseite
BK1 (BKTM) BK2 (BKTK)

Zuständig für die schulischen Ausbildungen müsste das Schulamt sein, dort der Berater für Berufliche Schulen (oder so ähnlich).
Einfach mal anrufen, ob er noch Möglichkeiten kennt.
 

manolie

Neu hier...
Mitglied seit
12 Januar 2011
Beiträge
3
Bewertungen
0
Alles mündliche kannst du vergessen.
Damit verlierst du nur deine Zeit und Nerven.

Den Antrag schriftlich stellen.
Daraufhin musst du eine schriftliche Entscheidung bekommen.
Dann kannst du dagegen in Widerspruch gehen.
Vielen Dank, werden heute noch einen Antrag fertigen.

Eine Frage hab ich noch: Wenn gar nix geht, gibt es evtl. auch die Möglichkeit ein Darlehen zu erhalten? Würde sich um ca. 3000 Euro handeln. Wenn ja, gibt es hier evtl. Formulare ? Kann nichts finden
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten