Umschulung: Kostenträger zahlt nicht mehr wegen Fehlzeiten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

scf12

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

mache seit 1 Jahr eine Umschulung zum Bürokaufman an einem BFW. Leider hatte ich in den letzten Monaten 2 Unfälle und habe deswegen häufig gefehlt. Habe mir anfang Dezember den Arm an mehreren Stellen gebrochen als ich auf dem Parkplatz des BFW auf Eis ausgerutsch bin und jetzt Anfang Januar hab ich mir 2 Rippen gebrochen. Muss noch dazu sagen das ich die Umschulung wegen privater Probleme vor ca. einen 3/4 Jahr unterbrechen musste, das ganze in Absprache mit dem BFW. Bin danach wieder eingestiegen.
Jetzt wurde mir heute mitgeteilt das der Kostenträger die Umschulung trotz guter Noten nicht mehr bezahlen will. Als Grund werden die hohen Fehlzeiten angegeben, war immer vom Arzt krankgeschrieben. Das BFW sagt es könne nix dagegen machen und empfiehlt mir einen Betrieb zu suchen der mich als Auszubildenden in das 2 Lehrjahr übernimmt, im gleichen Atemzug wurde aber auch gesagt das dies fast unmöglich sei und meist nur über Beziehungen klappt. Kann ich mich irgendwie wehren oder ist alles verloren?

Gruss
scf12
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Wenn der Unfall auf dem Gelände der BFW geschehen ist haste gute Chancen.

Einspruch einlegen, das ist ein Wegeunfall, evt. kannste sogar mal überprüfen lassen ob Dir Schmerzensgeld zusteht. Versäumte Räumungspflicht, Streuen.

Viel Glück
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Jetzt wurde mir heute mitgeteilt das der Kostenträger die Umschulung trotz guter Noten nicht mehr bezahlen will. Als Grund werden die hohen Fehlzeiten angegeben, war immer vom Arzt krankgeschrieben.
hohe fehlzeiten durch krankschreibung sind kein kündigungsgrund der vor dem arbeitsgericht bestand hätte, dort stehen deine chancen gut, noch dazu wenn die unfälle auf firmeneigenem gelände geschähen sind.
zu guter letzt wurde viell. sogar die schneeräumpflicht vernachlässigt, da steht dir dann auch noch schmerzensgeld zu, wie mein vorredner schon meinte, das wäre dann eine klage vor dem zivilgericht...

wie auch immer, gegen die kündigung würde ich klagen.

mfg physicus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten