Umschulung für Altenpflegerin - wie genehmigt bekommen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Eine Bekannte ist Altenpflegerin und will und kann aus psychischen Gründen diesen Beruf nicht mehr ausüben. Sie ist angestellt, aber schon wieder ein paar Wochen AU und in Psychotherapie und psychiatrischer Behandlung. Sie strebt nun eine Umschulung in einen anderen Beruf an.

Wer ist hier Ansprechpartner (DRV?) und wie ist die richtige Rangehensweise (Antrag auf LTA?), um diese genehmigt zu bekommen?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.106
Bewertungen
28.580
Ich glaube, fuer die DRV muessen es 15 Jahre sein.

Ich wuerde den Antrag bei der AfA stellen. Wenn die nicht zustaendig ist, muss der Antrag weitergeleitet werden.
 

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Ok, es wird also der Antrag auf LTA bei der AfA gestellt.

Wie ist denn dann das gewöhnliche weitere Prozedere? Hat da jemand Erfahrung mit ähnlich gelagerten Fällen?
 

glorious

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2016
Beiträge
45
Bewertungen
3
hallo liebe Forengemeinde :)
Mich würde es auch interessieren, da ich selbst betroffen bin. Reicht nicht ein Termin, bei diesem (ich kenne mich nicht aus?) Berufsberater? Dann Schilderung der Situation? Ich bereite mich gerade selbst vor.... Oder muss grundsätzlich ein schriftlicher Antrag bei der Afa erfolgen
LG und danke!
 
E

ExitUser

Gast
Ok, es wird also der Antrag auf LTA bei der AfA gestellt.

Wie ist denn dann das gewöhnliche weitere Prozedere? Hat da jemand Erfahrung mit ähnlich gelagerten Fällen?

Ähnliche Fälle kannst du hier im Forum nachlesen. Kurz gesagt, wenn es glatt läuft:

- Klärung dere Zuständigkeit
- Berufspsychologische Testung
- Gutachten beim Ärztlichen Dienst
- Berufsfindung / Arbeitserprobung
- Start der Ausbildung, wenn nötig mit Vorkursen

Allerdings kann sich das ganze Verfahren auch Monate bis Jahre hinziehen, wenn die BA den Rehabedarf nicht anerkennt oder erst eine medizinische Reha vorschlägt. Es können auch andere Maßnahmen vorgeschlagen werden. Eine Ausbildung ist sehr teuer und es müssen schon gewichtige Gründe vorliegen.

Der Antrag auf LTA ist formgebunden. D.h. du kannst in ruhig formlos stellen, @ glorious, bekommst dann aber ein Formular ausgehändigt. Zuständig sind besondere Reha-Berater bei AfA oder JC.

p.s. @ kerosin Zu meiner Zeit war es so, dass bei psychischen Vorerkrankungen soziale Berufe ausgeschlossen waren.
 

glorious

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2016
Beiträge
45
Bewertungen
3
ich finde das so unglaublich...
Meine Nichte gerade mit Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau fertig... hat sich kündigen lassen und arbeitssuchend gemeldet...
Bei der Afa direkt angemerkt, dass das "Nicht ihr Beruf " ist und schon Weiterbildung in Sicht mit 24 Jahren. Wie ist das möglich?

ein Anderer Bekannter hat die Knie "kaputt" arbeitssuchend, dem würden sofort Weiterbildungen vorgeschlagen, ohne das er bitten musste.. zack Weiterbildung für fast 20000 Euro...

"Zu meiner Zeit war es so, dass bei psychischen Vorerkrankungen soziale Berufe ausgeschlossen waren"

oh, das heisst ich hätte keine Chance auf Pflegeberater oder Pflegesachverständigen? Wäre es besser dann körperliche Beschwerden vorzuweisen?

Danke ich lese mich heute in ähnliche Fälle rein, finde nur hier keine Suchfunktion, der spuckt dann nur was von Google raus. Vielen Dank!

EDIT: habe Suchfuktion gefunden :D
 

hartzerkaese

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
368
Bewertungen
229
Ja so ist es, manche haben Glück - wollte ebenfalls schon 2001 raus aus dem Kaufmännischen, habe mich in dem Beruf unwohl gefühlt - Ausbildung verlief nur in der Theorie gut, im Betrieb war ich der letzte **** und habe mehr im Lager geschuftet als im Büro ... auch wurde ich nicht übernommen. Tja, damals kam dann die Sache mit dem Web-Design in Mode. Das war damals mein Traumding - selbst ein Dozent von der IHK (damals hat die IHK gute Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten gehabt) - wollten mich in dieser Richtung schulen (hatte 4 Schnupper-Wochen genehmigt bekommen)- weil ich sehr interessiert war. Aber dann hat mir eine nette SB schon damals Steine in den Weg gelegt 'Sie sind als Kaufmann vermittelbar => "Gibt es nicht' - seit HASS 4 ist alles noch übler geworden :icon_stop::icon_stop::icon_stop: - tja, da hat wohl deine Nichte Glück.

Mir hängt dieser Kaufmännische-Albtraum bis heute an!!!!! Und tolle Jobs im CallCenter, Hausmeister und als Tischlerhelfer + ungewollte Arbeitslosigkeit haben mir den Rest gegeben!!!!
 

glorious

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2016
Beiträge
45
Bewertungen
3
Das tut mir sehr leid für Dich, dass Du solche Erfahrungen machen musstest.

Vielleicht hilft da echt nur Beharrlichkeit und jede Menge §§§ wälzen und einfach dran bleiben, immer wieder....

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, in meinem Beruf der Altenpflege noch weiter zu arbeiten, klar paar Monate gehen noch, aber das war es schon. Bin der Nerven beraubt und die Knochen gehen auch langsam kaputt, versuche alles noch mit Sport zu kompensieren.

Ich hoffe ich habe Glück.
Ist für mich aber alles Neuland....
Alles Gute!
 
E

ExitUser

Gast
"Zu meiner Zeit war es so, dass bei psychischen Vorerkrankungen soziale Berufe ausgeschlossen waren"

oh, das heisst ich hätte keine Chance auf Pflegeberater oder Pflegesachverständigen? Wäre es besser dann körperliche Beschwerden vorzuweisen?

Es kommt darauf an, wer diese Ausbildungen anbietet. Das war damals ein Kriterium bei den Berufsförderungswerken. Ich habe danach aber hier auch schon von Ausnahmen gehört.

Hier geht es ja um Altenpflege im Eingangsposting. Das ist sicher ein sehr fordernder und belastender Beruf. Allerdings auch ein sehr gesuchter, was die Chancen auf eine reguläre Ausbildung steigern dürfte.
 

kerosin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
Es kommt darauf an, wer diese Ausbildungen anbietet. Das war damals ein Kriterium bei den Berufsförderungswerken. Ich habe danach aber hier auch schon von Ausnahmen gehört.

Hier geht es ja um Altenpflege im Eingangsposting. Das ist sicher ein sehr fordernder und belastender Beruf. Allerdings auch ein sehr gesuchter, was die Chancen auf eine reguläre Ausbildung steigern dürfte.

Dann hast du leider etwas mißverstanden. Betreffende Person ist aktuell Altenpflegerin und kann aus gesundheitlichen Gründen diesen Beruf nicht mehr ausüben und strebt eine Umschulung in einen anderen Bereich an. Deine Hinweise aus deinem vorherigen Posting sind allerdings hilfreich.
 
E

ExitUser

Gast
Oh, da habe ich etwas durcheinandergebracht. Umso besser!
Ja, das sind so die klassischen Berufe, die regelmäßig zu einer Reha führen.

Sie sollte sich gut überlegen, wo ihre Stärken liegen und sich nicht in irgend ein Schema (meist kaufmännischer Beruf) pressen lassen.
 

glorious

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2016
Beiträge
45
Bewertungen
3
Es kommt darauf an, wer diese Ausbildungen anbietet. Das war damals ein Kriterium bei den Berufsförderungswerken. Ich habe danach aber hier auch schon von Ausnahmen gehört.



bei mir bietet nächstes Jahr TÜV die Weiterbildung zum Pflegesachverständigen an... (bin schon Altenpflegerin) Ich bin gespannt auf den Termin bei der Arge.. Ich kann nur leider schlecht offene Stellen belegen, dass in diesen Beruf gesucht wird, ah man...
Nicht einfach ... :(
 

Amidala

Elo-User*in
Mitglied seit
8 September 2015
Beiträge
57
Bewertungen
11
Hallo Kerosin,

auch wenn ich dir nicht viel helfen kann, wollte ich dir nur kurz schildern wie es bei mir war.
Ich war längere Zeit krank geschrieben und könnte meinen Job nicht mehr ausüben.

Ich habe bei der AfA angerufen und gefragt, ob die mir weiterhelfen können. Man sagte mir, solange ich noch AU sei könnten die nichts machen und ich sollte mich am ersten Tag meiner Genesung erneut melden.
Daher bin ich zu so einer unabhängigen Stelle gegangen, die einem bei Anträgen für die Rentenversicherung helfen (Versicherungsamt oder so ähnlich?!).
Der Mann hat für mich am PC den Antrag ausgefüllt und übermittelt und mir ausgedruckt.
Relativ schnell habe ich eine Antwort bekommen, dass meine Beitragsjahre nicht ausreichen und sie den Antrag an die AfA weitergeleitet haben.
Von denen habe ich ziemlich schnell einen Termin bei einer MA des Reha-Teams gehabt. Die meinte, sie sehe Handlungsbedarf und hat mich zu ärztlichen Dienst geschickt.
Der hat LTA sofort zugestimmt. Allerdings zunächst nicht die Umschulung, die ich wollte, daher musste ich nochmal dahin zu einem anderen Arzt und der hat mir die Empfehlung ausgesprochen auf die ich gehofft habe.

Lg Ami
 
E

ExitUser

Gast
bei mir bietet nächstes Jahr TÜV die Weiterbildung zum Pflegesachverständigen an... (bin schon Altenpflegerin) Ich bin gespannt auf den Termin bei der Arge.. Ich kann nur leider schlecht offene Stellen belegen, dass in diesen Beruf gesucht wird, ah man...
Nicht einfach ... :(

Das hört sich doch eher nach Bildungsgutschein als nach LTA an. Eine Weiterbildung ist ja etwas anderes als eine komplette Ausbildung und auch nicht so teuer.

Da solltest du dich jetzt schon drum kümmern, was möglich ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten