Umschulung erhalten, jedoch bekomme keine vollen Fahrtkosten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

superbeasto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2011
Beiträge
102
Bewertungen
7
Hallo,

Ich nehme zzt. an einer Umschulung teil die ~202km (hin und zurück) von mir entfernt liegt. Nun hat das JC aber den Höchstbetrag für meine Fahrtkosten auf ~1600€ begrenzt, die Sache ist diese das eine Wohnung deutlich den zulässigen Rahmen sprengen würde (wenn ich überhaupt eine finden würde) und die Möglichkeit dort hin zu kommen mit Bus oder Bahn nicht wirklich machbar ist blieb / bleibt mir nur das Auto.

Nun, hätte ich gerne gewusst ob das so rechtens ist? normal gilt doch es haben die Vollen Fahrtkosten erstattet zu werden?

Habe mal die Bescheide als Anhang hinzugefügt.
 

Anhänge

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.678
Bewertungen
19.322
Hast du mal überlegt dir ein Zimmer für die Zeit dort zu nehmen? Gibt doch für Monteure oftmals "günstige" Zimmer.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.336
Bewertungen
15.874
Hallo,

lies dich hier mal durch:

Zitat

Im Rahmen des § 81 Abs 2 SGB 3 werden in entsprechender Anwendung des § 3 Abs 1 S 1 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) nur die notwendigen Reisekosten erstattet. Notwendig sind diejenigen Kosten, die unter Ausschöpfung sämtlicher tatsächlich im Einzelfall zur Verfügung stehender Vergünstigungsmöglichkeiten anfallen.

Dem jeweils Anspruchsberechtigten muss es möglich sein, seine Fahrtkosten unter Nutzung der verfügbaren Vergünstigungen tatsächlich zu decken. Zitat Ende

sozialrechtsexperte: Aktuelle Entscheidungen des Sozialgerichts Berlin zum Thema Hartz IV

und lies bitte auch hier über die Möglichkeit bei einer auswärtigen Unterkunft im Pos. 5:

https://www.elo-forum.org/weiterbil...ose-massnahmen/98738-weiterbildung-umzug.html
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Die Umschulung geht vom 26. Sept. bis 10. Januar.

Es kann sein, dass die Berechnung für dich günstiger ausfallen könnte. Mir geht es um die Teilmonate Sept. und Januar.

Wieviel Tage bist du gependelt vom 26. September bis Ende Sept.?

Und wieviele Tage pendelst du vom 1. bis 10. Januar?
 

superbeasto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2011
Beiträge
102
Bewertungen
7
Ich pendle Montag bis Freitag ..

nach Zimmern habe ich mich wie gesagt schon umgeschaut, die möchten auch nicht weniger als wie meine Fahrtkosten wären / sind - d.h. mindestens 30-35€ am Tag mit einem Essen (z.b. Frühstück) (und das war schon die 5 Sterne Klasse mit dem Klo auf dem Flur und fließend Wasser von der Decke) und auch noch relativ weit weg.


MfG
 

superbeasto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2011
Beiträge
102
Bewertungen
7
im September waren es 3 Tage.

im Januar müssten es 9 Tage sein.

MfG
Superbeasto
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Das Jobcentner hat für die Zeit vom 26. September bis 13. Dez. 2012 als "ersten Ausbildungsabschnitt" (?)
für die Pendelkosten einen Maximalbetrag (Grenzbetrag) von 1.673 Euro errechnet.

Ich habe das (laienmäßig) nach der Geschäftsanweisung FbW (= Weiterbildung) nachgerechnet. Dabei komme leider auf noch 100 Euro weniger als das Jobcenter. Tut mir leid, da kann ich dir wohl nicht helfen. Es hat dann wohl auch nicht viel Sinn, die lange (und meinerseits fehlerhafte) Berechnung hier einzustellen.

Die aktuelle Geschäftsanweisungen FbW gibt es hier (ganz unten auf der Seite).
HEGA 02/12 - 01 - Instrumentenreform

Darin besonders Randziffer 85.35 "Begrenzung der Fahrtkosten", Seite 13.
 

superbeasto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2011
Beiträge
102
Bewertungen
7
was ich dann jedoch immer noch nicht verstehe, es sind 55 Unterrichtstage zu je 202km (Hin und Zurück) für jeden gefahrenen Km gibt es 20 Cent, d.h. wäre dies eine Summe von 2220,- € - dies wird jedoch auf 1673€ begrenzt.

Das sind mal eben 547€ die ich aus eigener Tasche zahlen soll? kann ja wohl nicht angehen..

Da versucht man aus der Arbeitslosigkeit heraus zu kommen und es werden einen noch Steine in den weg gelegt, indem man die zustehenden Fahrtkosten nicht voll übernimmt.

..wenn es nicht anders gehen sollte, wie sieht die Erfolgsaussicht einer Klage aus?


MfG
Superbeasto
 
Oben Unten