Umschulung bei der WBS wird nicht genehmigt - Stattdessen Maßnahme - Was tun?

Steppenwolf84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Erstmal hallo.^^

Ich stecke Momentan in einer gewissen Problematik mit dem Jobcenter bzw. meiner Sachbearbeiterin, aber alles der Reihe nach:

Anfang der Woche hatte ich einen Termin bei meiner SB, bei dem sie mir eine 4.5 Monate Maßnahme geben wollte. Ich habe nichts unterschrieben und drängte darauf mich bei der Firma zu melden und Informationen einzuholen. Der Punkt ist der, es war schon klar, dass diese Maßnahme nicht für mich gedacht sein kann, da ich auf der Suche nach einer Ausbildung bzw. Umschulung zum Fachinformatiker in der Anwendungsentwicklung bin. Am Telefon (Anruf bei der Maßnahmefirma) hat man mich trotz der Schilderung meiner Umstände vertröstet dass man schon das Richtige für mich findet, obwohl im Flyer klar ersichtlich wird, dass keine IT Sachen gegeben sind.

Nun zum eigentlichen Sachverhalt:

Im letzten Jahr war ich bis Januar bei eine Arge Maßnahme mit Arge Leitern, bei der man gezielt mit mir nach Ausbildungs bzw. Umschulungsfirmen suchte. Zu Schluss der Maßnahme hat mir eine der Leiterinnen vorgeschlagen eine Umschulung bei der WBS zu machen (der Beginn wäre im letzten Dezember gewesen):

Link zum Kursnet Angebot

Ich war anschließend 2 Mal dort um Infos einzuholen und fragte auch ob auch andere Termine im Jahr möglich sind (meine Maßnahme Leiterin war besorgt, da dies sehr kurzfristig war - etwa 1 Woche). Mir wurde auch mitgeteilt dass im Sommer dieselbe Umschulung angeboten wird. Anschließend bin ich mit meiner Maßnahmeleiterin zur Vereinbarung gekommen, dass es das beste sei dass ich bis August 2016 aktiv Ausbildungen suchen würde und die WBS Umschulung für den August 2016, wenn alle Stricke reißen sollten annehmen sollte. Da ich nach der Maßnahme wieder eine normale SB bekommen würde fragte ich was ich der sagen sollte wenn die mir die WBS Umschulung nicht genehmigen würde und sie sagte ich solle ihren Namen erwähnen, sie würde sich für mich stark machen (was ich ihr auch glaube - so eine engagierte und freundliche jobcenter Mitarbeiterin hatte ich noch nie).

Natürlich habe ich meiner neuen SB diese Woche eine große Liste an Firmen überreicht bei denen ich mich beworben habe und auch heute, als ich bei ihr war habe ich weitere Eigenbemühungen gezeigt. Ich sprach also nochmal die WBS Umschulung mit ihr an und erklärte ihr alles und auch dass sich die Maßnahmeleiterin sich für mich engagiert hat etc. Da sie sie allerdings nicht erreichen konnte vertröstete sie mich auf die Maßnehme und gab mir noch einen Betrieb zur Umschulung mit, weil angeblich der 04.08 als Beginn bei der WBS zu kurzfristig sei. Außerdem hätte ich das ja eher in die Wege leiten können (aber ich hab ihr ja gesagt, ich hätte bzw. habe eine normale Ausbildung/Umschulung aktiv gesucht, bevor ich das in Angriff nehmen wollte - was ich ja auch mit Eigenbemühungen belegt habe und über 1 Monat sehe ich nicht als "kurzfristig an - die WBS Mitarbeiterin selbst meinte ich solle so einen Monat davor mich bei der WBS melden falls ich noch Interesse hätte). Nachdem ich also mehrfach rausgeschickt wurde weil sie noch mit Kollegen darüber sprechen wollte, war dass Ergebniss, dass wenn ich bei dem Betrieb nicht aufgenommen werde, ich stattdessen in die Maßnahme gehen würde. Es hieß auch dass ich nach der Maßnahme ja im Dezember (Wintertermin) die WBS Umschulung weiterhin als Option offen hätte. Natürlich sehe ich das als unsinnig an, da die Maßnahme ja in dem Sinn total für die Katz wäre. Ich soll mich am Mittwoch bei ihr wieder melden. Ich kann natürlich verstehen dass sie mich als Arbeitlosen vermitteln muss, sei es auch eine Maßnahme und ich nehme ihr nichts persönlich, aber ich möchte unbeding diese WBS Umschulung und möchte dafür kämpfen.

Was kann ich noch tun? Soll ich meine alte Maßnahmeleiterinh quasie hinter Ihrem Rücken anrufen? Soll ich mir ein Umschulungsangebot direkt bei der WBS trotz alledem einholen? Sollte ich evtl. persönlich zu der Maßnahmefirma gehen und Infos einholen die beweisen dass die Maßnahme nichts für mich ist?
Ich brauche euren Rat. Und entschuldigt die Rechtschreibfehler, ich bin recht nervös wegen der Sache.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.722
Bewertungen
13.440
.......aber ich möchte unbeding diese WBS Umschulung und möchte dafür kämpfen.
Genau DAS solltest du auch tun!
Lass dir von dem seichten Geschwätz nicht die Zukunft versauen!

Was kann ich noch tun?

Soll ich meine alte Maßnahmeleiterinh quasie hinter Ihrem Rücken anrufen?

JA - gehört zum Kampf!

Soll ich mir ein Umschulungsangebot direkt bei der WBS trotz alledem einholen?

Ja! Alle konkreten Möglichkeiten selbst abchecken!

Sollte ich evtl. persönlich zu der Maßnahmefirma gehen und Infos einholen die beweisen dass die Maßnahme nichts für mich ist?

Auch das würde ich tun - bzw. im Umkehrschluss der SB die Hausaufgabe geben, WARUM genau DIESE Maßnahme für dich zielführend sein soll. Und im Zweifel beim Träger KEINEN Vertrag unterschreiben. Das musst du nicht - und dann können die dich meist nicht "vermaßnahmen" - sanktionsfähig ist eine Vertragsverweigerung NICHT.

Ich brauche euren Rat. Und entschuldigt die Rechtschreibfehler, ich bin recht nervös wegen der Sache.
Kann man verstehen :wink:
 

Jaskolki77

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2014
Beiträge
941
Bewertungen
931
Hallo Steppenwolf84,

führ Dir bitte auch diesen Faden zu Gemüte: https://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/101744-massnahmezuweisungen-bekaempfen-gute-argumente.html

Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Irgendwann war es mir zu blöd geworden, ständig sinnlos in der Gegend herumzugondeln, um MN-Nasen davon zu überzeugen, dass sie und ich nicht zusammenpassen.

Seit einem Jahr werden mir keine Maßnahmen mehr angeboten.

Die Energie steckst Du besser in Deine Umschulung bzw. in die Verfolgung derselben. Viel Glück dabei!

Gruß, Jaskolki77
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Hy, aus welchen Gründen heraus bekommst du eine Umschulung?
 

Steppenwolf84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Eine weitere Problematik die sich ergib ist dass die Firma (betriebliche Umschulung) auf die ich mich neben der Maßnahme bewerben soll in einer anderen Stadt liegt und ich keinen Führerschein habe. Ich würde natürlich lieber eine normale betriebliche Ausbildung oder Umschulung machen, aber ich müsste nicht nur mit der Bahn + Bus über 2 1/2 h täglich unterwegs sein (1:10h hin 1:30 zurück) sondern käme wenn ich pünktlich um 16 Uhr Feierabend hätte vor 6 Uhr Morgens nicht mehr Heim, da die einzige andere Verbindung zurück schon um 15:45 startet (wäre blöd gleich beim Chef zu fragen ob man täglich eher schluss machen kann). Ich weiß nicht ob sowas zumutbar ist oder nicht, aber ich habe Angst wenn ich diese Firma ablehne krieg ich die Umschulung bei der WBS garatiert nicht.

Edit: in einem anderen thread wurde SGB III § 121 Zumutbare Beschäftigungen in Verbindung mit einem VV (also nicht Ausbildung Umschulung) zu Rate gezogen:

(4) Aus personenbezogenen Gründen ist einem Arbeitslosen eine Beschäftigung auch nicht zumutbar, wenn die täglichen Pendelzeiten zwischen seiner Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen.
Kann ich das etwa erwähnen oder trifft das auf Umschulungsangebote nicht zu?
Meine Befürchtung ist einfach dass wenn ich aufgrund der Pendelzeiten den betrieblichen Umschulungsvorschlag ablehne, jeglicher Wind aus meinen Segeln genommen wird was eine Umschulung bei der WBS angeht. Tut mir leid dass mein Anliegen so komplex ist, aber ich will euch nur alle Karten offen legen.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Lege das noch mal dazu:

Als Vergleichswerte anzusetzen sind:

bei einer täglichen Arbeitszeit von 6 und weniger Stunden: 2
Stunden Pendelzeit,

bei einer t
äglichen Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden: 2,5
Stunden Pendelzeit.
Soweit z.
B. in ländlichen oder strukturschwachen Gebieten oder in
Ballungsgebieten längere Pendelzeiten üblich sind, sollen diese z
u-
grunde gelegt werden.
(4) Ist tägliches Pendeln aus w
irtschaftlichen Gründen unzumutbar,
ist zu prüfen, ob den Leistungsberechtigten eine doppelte Haus-
haltsführung/Umzug zuzumuten ist


https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdm2/~edisp/l6019022dstbai377931.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377934

Frage nicht beantwortet!

Hy, aus welchen Gründen heraus bekommst du eine Umschulung?
 

Steppenwolf84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ach so... Ich bewerbe mich ja schon seit 3 1/2 Jahren für die Fachinformatiker Ausbildung... Davor habe ich Studiert, allerdings abgebrochen. Nach dem Abbruch 2009 habe ich nach einer Ausbildung zum BTA gesucht, aber wohl auch aufgrund des alters (wie mir damals im hiesigen jobcenter mitgeteilt wurde - war damals 25) nichts gefunden habe. Dann bin ich zurück in die Heimatstadt gezogen mit dem Plan in die IT zu gehen, da hier ein großer IT Standort ist (und der Beruf bereits damals eine Alternative zum Studium war). Nach mehreren Maßnahmen hat man mir dann (nach einem Gutachten beim psychologischen Dienst der Arge) eine Umschulung offeriert. Vor etwa 1.5 Jahren dann ging ich für 3 Monate zu einer Einrichtung (FAW) die Umschüler vermittelt bzw. auch Grundinhalte des ersten Ausbildungsjahres (das ja bei einer Umschulung wegfällt) vermittelt. Leider hat man keinen Betrieb für mich gefunden. Jetzt nach 1.5 Jahren bin ich 32, habe quasie alle IT Unternemen abgeklappert (und es sind unzählige hier), alles mit vom JC perfektionierten Bewerbungsunterlagen. Habe sogar angefangen mich als Mediengestalter für eine Umschulung zu bewerben, aber auch hier ist alles im Sande verlaufen.
Dehalb ist die WBS mein letzter Hoffnungsanker.
 
E

ExitUser

Gast
Hi Steppenwolf84, vergiss die Umschulung zum Fachinformatiker bei WBS, die ist Schrott! Echt. Habe eine Weiterbildung bei WBS gemacht und mich mit ein paar Leuten unterhalten die da eine Umschulung zum Fachinformatiker machten. Die waren mega unzufrieden. Einhellige Meinung der Azubis war: Das ist als ob man eine Lehre als KFZ-Mechaniker macht und bei der Abschlussprüfung merkt, dass es nicht reicht wenn man nur Fachbücher gelesen hat und nix Praktisches wärend der Ausbildung gemacht hat. Wenn du eine Ausbildung machen will, auch als Fachinformatiker, such dir lieber ein Unternehmen das ausbildet.
 

Steppenwolf84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hi Steppenwolf84, vergiss die Umschulung zum Fachinformatiker bei WBS, die ist Schrott! Echt. Habe eine Weiterbildung bei WBS gemacht und mich mit ein paar Leuten unterhalten die da eine Umschulung zum Fachinformatiker machten. Die waren mega unzufrieden. Einhellige Meinung der Azubis war: Das ist als ob man eine Lehre als KFZ-Mechaniker macht und bei der Abschlussprüfung merkt, dass es nicht reicht wenn man nur Fachbücher gelesen hat und nix Praktisches wärend der Ausbildung gemacht hat. Wenn du eine Ausbildung machen will, auch als Fachinformatiker, such dir lieber ein Unternehmen das ausbildet.
Das Problem ist, dass mir keine wirkliche Option bleibt, bewerbe mich schon seit 3 1/2 Jahren für diesen Beruf, habe alle Unternehmen abgeklappert. Ich kann mir denken dass das keine optimale Ausbildung ist, aber ich will nicht noch mehr Zeit ins Land streichen lassen... Bin ja schon 32.
Ich würde ja gern die Umschulung in dem oben genannten Betrieb bevorzugen aber allein aufgrund der Erreichbarkeit und Pendelzeiten ist das schon keine zumutbare Sache (vorausgesetzt ich würde die Stelle kriegen) zumal ich ja auch noch meinen Eltern regelmäßig mit Einkäufen, Apothekenbesuchen aushelfe, da beide gesundheitlich nicht in der Lage dazu sind (kein Pflegefall). Deshalb habe ich den Arge Mitarbeitern immer gesagt dass ich nach Ausbildungen/Umschulungen in meiner Heimatstadt suche.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Ach so... Ich bewerbe mich ja schon seit 3 1/2 Jahren
Geht doch!

https://www.youtube.com/watch?v=H48iQiBqaw8
-------------------------

Ok, nicht aus gesundheitlichen Gründen.
-------------------------

Die Wegezeit ist nach deiner Beschreibung Zeitlich zu lang, hier bitte alle Zeiten einer Fahrt hin und dann zurück für eine Woche aufschreiben; zu Fuss; Wartezeiten; Fahrzeiten etc. Das sollte reichen.
-------------------------

Bitte Überlege aber genau, eine betriebliche Ausbildung kommt besser.
-------------------------

Die Umschulung WBS sollte nicht gefährdet sein.
 

Steppenwolf84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
OK, als erstes versuche ich meine damalige Teilnahmeleiterin/SB zu erreichen, die mir die WBS Sache vorgeschlagen hat und werde die Dame die ich bei der WBS gesprochen habe nochmal kontaktieren. Habe natürlich auch noch einge Bewerbungen offen, aber ich kann von der WBS ja schonmal ein Angebot für die Arge einholen.
 

Steppenwolf84

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
0
Mal noch so eine Sache: Ist der Verwaltungsaufwand für die Arge so groß, dass die Genemigung einer Umschulung (bzgl. der WBS) die erst in über einem Monat stattfinden soll viel zu kurzfristig kommt (wie mir von meiner SB mitgeteilt wurde)? Oder war das die Unwahrheit?
 
Oben Unten