• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umschulung, bei ALG II oder ALG I?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

joblos

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Mai 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,
Ich bekomme zur Zeit ALG I und II gleichzeitig (wegen Kinder...)
ich will gern eine Umschulung machen und habe bereits vom Bildungsträger einen Vertrag bekommen. Nach der Einreichung der Papiere bei meinem Fallmanager bei ARGE, bekomme ich auch nach 6 Wochen keine Antwort.
Ich bin am Überlegen (da ich weiß, dass so etwas über kommunales Geld finanziert wird), ob es möglich wäre, ALG II abzulehnen und diese Umschulung bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Wenn man kein ALG II mehr bezieht geht ja die Zuständigkeit bei solchen Fragen auf die Bundesagentur über. Und da sehe ich mehr Chancen, dass da eine Umschulung bewilligt wird. Was meint ihr dazu?
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Erstens weiss ich leider nicht ob das dann dort wirklich bewilligt werden muß, und zweitens fehlt Dir dann Geld, wie willst Du das auffangen?
 

Antony

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jul 2007
Beiträge
16
Bewertungen
0
AA oder ALGII

:icon_lol:Hallo,
würde ich nicht machen,denn die lassen Dich genauso im Regen stehen:icon_question:
Das ist die Hilflosigkeit von Behörden,Politikern und sonstigen Entscheidungsträgern in Deutschland,weil die teilweise Ihre eigene Beschlüsse bzw.Gesetze nicht verstehen oder kennen.:icon_razz:
Was die Verstehen ist das ,das was Dir zum Nachteil gereicht werden kann,da ist allgemeines Verständnis vorhanden.:icon_biggrin:

Lg
Reiner
 

bert62

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Jan 2007
Beiträge
239
Bewertungen
0
Hallo

Ich beziehe seit März '07 ALG 2 und habe im Juni eine Weiterbildung genehmigt bekommen, nach dem ich mir selbst einen anerkannten Bildungsträger gesucht habe.
Vielleicht hatte ich auch nur Glück mit meinem SB.

Aber in Deinem Fall würde ich deswegen nicht auf ALG 2 verzichten, denn wie oben schon gesagt tut die Agentur bei ALG 1 auch nach meinen Erfahrungen nichts weiter nützlicheres für Dich !

mfG
 

ich_ich_ich

Neu hier...
Mitglied seit
20 Jul 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ich bekam von der örtlichen ARGE einen Bildungsgutschein - und dazu noch eine 14tägige Maßnahme als einmalige Leistung - bestand die Prüfung, und hatte 3 Wochen später einen festen Job, nach 3,75 Jahren ALHI und ALG 2.

Warum nicht?

Du musst Dir den Bildungsträger / Beruf nur selbst suchen, und deinen PAP ordentlich treten, dann klappt das auch.

Das beste Argument: Herr/Frau PAP, Sie wollen mich doch gar nicht ständig hier sehen - also geben Sie mir den Bildungsgutschein, und wir sehen uns hier das letzte mal...!

Solange Du Deinen PAP aber nicht "Trittst" - welche Ambitionen angesichts seines meistens unzureichenden Sachverstandes, gepaart mit tagtäglicher Überforderung und ständiger Angst, selbst arbeitslos zu werden, soll Dein PAP denn haben, um ausgerechnet Dir nen Bildungsgutschein zu verpassen?`

Ausserdem wurden - sagte mir mein Ex-PAP - die Kriterien zur Abgabe von Bildungsgutscheinen an ALG2-Empfänger mal wieder verändert (Verschlechtert) .

Auf das ALG2 verzichten würde ich aber nicht - denn Du bekommst von denen nur den Hinweg zur Bildungsstätte bezahlt, musst aber auch den Rückweg und Verpflegungsaufwand bezahlen. Ohne Geld wirst Du schlussendlich so nen Bildungsgang nicht durchstehen.
 
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Bewertungen
11
Ich bekam von der örtlichen ARGE einen Bildungsgutschein - und dazu noch eine 14tägige Maßnahme als einmalige Leistung - bestand die Prüfung, und hatte 3 Wochen später einen festen Job, nach 3,75 Jahren ALHI und ALG 2.

Warum nicht?

Du musst Dir den Bildungsträger / Beruf nur selbst suchen, und deinen PAP ordentlich treten, dann klappt das auch.

Das beste Argument: Herr/Frau PAP, Sie wollen mich doch gar nicht ständig hier sehen - also geben Sie mir den Bildungsgutschein, und wir sehen uns hier das letzte mal...!

Solange Du Deinen PAP aber nicht "Trittst" - welche Ambitionen angesichts seines meistens unzureichenden Sachverstandes, gepaart mit tagtäglicher Überforderung und ständiger Angst, selbst arbeitslos zu werden, soll Dein PAP denn haben, um ausgerechnet Dir nen Bildungsgutschein zu verpassen?`

Ausserdem wurden - sagte mir mein Ex-PAP - die Kriterien zur Abgabe von Bildungsgutscheinen an ALG2-Empfänger mal wieder verändert (Verschlechtert) .

Auf das ALG2 verzichten würde ich aber nicht - denn Du bekommst von denen nur den Hinweg zur Bildungsstätte bezahlt, musst aber auch den Rückweg und Verpflegungsaufwand bezahlen. Ohne Geld wirst Du schlussendlich so nen Bildungsgang nicht durchstehen.
Noch vor 3 Jahren, hätte der SB einfach nur mit dem Kopf genickt - und zwar von links nach rechts und nicht von oben nach unten. Das du jetzt eine Maßnahme antreten konntest liegt daran, dass das AA Milliarden an Überschüssen hat. Liegt wohl weniger an deinem Auftreten gegenüber dem SB.

Außerdem würde ich hier die Leute davor warnen, so fordernd aufzutreten. Das kann nämlich mal ganz schnell nach hinten losgehen. Eh du dich versiehst stehst du dann mit ner Schutzweste und Handgreifer im Park und darfst für 1 Euro/Std. so allerlei Zivilisationsmüll der Verwertung zuführen.

Fragen, und vielleicht mehrmals (bis in die Nähe zur Penetranz) höflich fragen, soll man natürlich und gute Gründe (er)finden warum man gerade diese Maßnahme machen möchte (Gründe, die die Chancen zurück in den 1. Arbeitsmarkt erhöhen)

Hallo,
Ich bekomme zur Zeit ALG I und II gleichzeitig (wegen Kinder...)
ich will gern eine Umschulung machen und habe bereits vom Bildungsträger einen Vertrag bekommen. Nach der Einreichung der Papiere bei meinem Fallmanager bei ARGE, bekomme ich auch nach 6 Wochen keine Antwort.
Ich bin am Überlegen (da ich weiß, dass so etwas über kommunales Geld finanziert wird), ob es möglich wäre, ALG II abzulehnen und diese Umschulung bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Wenn man kein ALG II mehr bezieht geht ja die Zuständigkeit bei solchen Fragen auf die Bundesagentur über. Und da sehe ich mehr Chancen, dass da eine Umschulung bewilligt wird. Was meint ihr dazu?
Würde ich nie machen. Hinterher stehtst du da und bekommst für 'ne Zeit gar kein Geld. Dann is Holland in Not.


Gruß
 

_Sandra_

Neu hier...
Mitglied seit
30 Jul 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Hallo,
ich würde auch gerne eine Umschulung machen, wie sieht das denn aus?
Als ich noch ALG I bekommen habe, sagte mir mein SB, dass dies nicht mehr bezahlt werden würde.

Es sieht so aus, dass ich gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte bin, aber total unterqualifiziert, da ich nicht wirklich was gelernt habe in meiner Ausbildung. Ich kann also die ganzen fachspezifischen Sachen nicht und habe somit fast null Chancen einen Job zu bekommen. :frown:
Ja man könnte Schulungen/Seminare beantragen, aber da müsste ich so viele machen, dass ich nicht mehr fertig werden würde und in der Praxis hab ichs dann auch noch nie gemacht.

Hat mir jemand einen Rat?
 

bert62

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Jan 2007
Beiträge
239
Bewertungen
0
Hallo

Wenn Du unter 40 bist, hast Du eigentlich noch gute Chancen.
Aber auch drüber klappt es noch wenn Du am Ball bleibst.

Du bringst eigentlich, so blöd es auch klingt, die besten Voraussetzungen für eine Umschulung mit, da Du aufgrund fehlender Berufserfahrung bzw mangelnder Ausbildung gar nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar bist ist das das beste Argument, wenn Du nicht ein totales A...loch als SB erwischst.

Du kannst doch auch etwas völlig artfremdes versuchen.
Ich denke für mich die besten Chancen hat man in der Solartechnik und Mikrosystemtechnik.

Ich bin (45) jetzt nach nur 3 Monaten ALG 2 in einer Maßnahme, wo auch Mitstreiter/innen aus völlig verschiedenen Berufsgruppen mit dabei sind.
Bei mir persönlich lief das über eine Eigenbewerbung bei einem Chiphersteller, die an eine Personaldienstleistungsfirma weitergeleitet wurde und von dort aus eine Empfehlung für einen Bildungsmaßnahmeträger, die ich genutzt habe.
Bei der ARGE hab ich dann einen Bildungsgutschein beantragt und wenn ich nicht zwischenzeitlich krank gewesen wäre, hätte es schon vor den 3 Monaten ALG 2 geklappt.

Immer argumentieren nach dem Motto:
"Sie wollen mich doch so schnell wie möglich wieder los werden, oder"

Viel Glück
 

_Sandra_

Neu hier...
Mitglied seit
30 Jul 2007
Beiträge
93
Bewertungen
0
Danke für die Antwort! :wink:
Dann werde ich meinen SB mal beim nächsten Termin fragen, obwohl der sich da wahrscheinlich gar nicht drum kümmert, der ist mir soo unsymphatisch. :icon_motz: (by the way: Kann man beantragen, dass man den SB wechseln will? Hatte bei meiner 1. Arbeitslosigkeit nen richtig netten, der mir auch geholfen hat)

Dann hätte ich jetzt mal ne generelle Frage:
Wie sieht das denn aus bei Umschulungen? Wie lange dauert sowas? Wie ist das mit der Bezahlung? Wo bekommt man so eine Stelle überhaupt her?
Ja ich weiß, die Fragen sind wahrscheinlich blöd, aber ich kenn mich damit gar nicht aus. :icon_rolleyes:
 

bert62

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Jan 2007
Beiträge
239
Bewertungen
0
Hallo
Wie sieht das denn aus bei Umschulungen?
Bei mir (45) kam nur "Weiterbildung" in Frage (beschrieben hatte ich diese schon)

Wie lange dauert sowas?
Bei mir 10 Monate theoretische und praktische Ausbildung inkl. 2 Monate Praktikum .

Wie ist das mit der Bezahlung?
Kosten der Maßnahme incl. Fahrtkosten übernimmt ARGE.
Lebensunterhalt weiterhin ALG 2 v. ARGE.

Wo bekommt man so eine Stelle überhaupt her?
Bei mir auf Empfehlung der Personaldienstleistungsfirma, wo ich mich bewarb. Oder Zeitung, Internet usw.

WICHTIG:
Maßnahmeträger muß zugelassen sein (bei Arbeitsamt/ARGE prüfen lassen)
Danach Bildungsgutschein bei ARGE beantragen.

Wenn Du nur auf "ARGE-Idioten" stößt, nicht lange fackeln sondern gleich mit Argumenten nach Nürnberg (Hauptgeschäftsstelle der Arbeitsagentur/ARGE) schreiben.

mfG
 

joblos

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Mai 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke an alle für Eure Meinungen und Ratschläge.
Hat denn noch jemand eine Ahnung, ob ein Anspruch auf ALG II das Beziehen vom Wohngeld ausschließt? Das heißt: falls ich auf ALG II verzichte, darf ich trotzdem Wohngeld beantragen oder nicht mehr?
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Hi

...

6. Nichtbeantragung von und Verzicht auf ALG II/SozG

Dem Antragsteller steht ein eingeschränktes Wahlrecht zu: Die Nichtbeantragung von oder ein Verzicht auf ALG II/SozG zu Gunsten des Wohngeldes ist stets möglich.
Umgekehrt ist der Verzicht auf Wohngeld zu Gunsten von ALG II nicht möglich. Nach § 5 SGB II ist das Wohngeld die vorrangige Leistung. Kann durch eigene Einnahmen und Wohngeld der Bedarf gedeckt werden, ist eine Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II nicht gegeben. In diesen Fällen besteht schon kein Anspruch auf ALG II/SozG, auf den verzichtet werden könnte.
...
http://www.arge-hagen.de/downloads/Merkblatt__Wohngeld__pdf.pdf

Gruß, Arwen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten