Umschulung allgemein

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo alle miteinander!

Ich hatte kürzlich das Vergnügen mich mit meinem zuständigen "Auswegberater" unterhalten zu dürfen. Und zwar wollte ich Informationen haben welche Möglichkeiten für eine berufliche Intergration, Fortbildung, Umschulung ect. mir angeboten werden können.

Ich bin 7 Jahre aus meinem erlernten Beruf als staatlich anerkannte Erzieherin raus. Er meinte mir erzählen zu müssen erst nach 10 Jahren gilt ein Abschluss nicht mehr. Egal. Ich würde trotzdem gerne entweder eine Weiterbildung in meinem Beruf oder eine Umschulung in einen anderen Bereich machen.

Umschulung? Der einzige der noch Umschulungen finanziert wäre die Rentenversicherung ... :icon_eek: :icon_neutral:

Mal ne klare Frage unter uns ...

Will diese Kohlenstoffeinheit mich vereimern?

Alles was ich bekommen habe war ein Antrag auf Bewerbungskostenerstattung, Honig um den Mund und eine mündliche Zusage (nix Wert, weil schriftlich wollten die nicht) mir würde z.B. ein Erste-Hilfe-Am-Kind Kurs genehmigt werden.
 

aralo

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2006
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hi,

na auch schon mitbekommen dass wir nicht in Arbeit kommen sollen, sondern den Profiteuren der Arbeitslosigkeit zur Verfügung stehen müssen(Bewerberbertrainings usw.).
Man muss nur mal schauen wie diese Firmen aus dem Boden schießen und wer dahinter steht.
Außerdem wirst du mit deiner Ausbildung gesucht als EEJoberin,du wirst sehen.
Und solange schwarz regiert wird's immer schlechter mit sinnvollen Umschulungen, die haben anscheinend nur das Interesse einen kaputt zu machen, auf jedenfall kommt es mir so vor.
Trotzdem lass dich nicht entmutigen und lege deinem Sachbearbeiter detaillierte Vorschläge auf den Tisch, am besten mit einem Betrieb im Rücken der dir bei entsprechender Ausbildung eine Festanstellung garantiert. Ich weiß dass das fast unmöglich ist, aber sonst wird kaum etwas für dich drin sein.

Gruß ELMAR
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Elmar und vielen Dank für deine Antwort.

Hi,

na auch schon mitbekommen dass wir nicht in Arbeit kommen sollen, sondern den Profiteuren der Arbeitslosigkeit zur Verfügung stehen müssen(Bewerberbertrainings usw.).
Man muss nur mal schauen wie diese Firmen aus dem Boden schießen und wer dahinter steht.

*Gähn* Ja, bin auch schon aufgewacht. Wer steht denn hinter diesen sinnlosen Trainigsmaßnahmen?

Außerdem wirst du mit deiner Ausbildung gesucht als Ein-Euro-Joboberin,du wirst sehen.

Ja, ich habe sogar schon an einer Trainigsmaßnahme teilgenommen vor ein paar Jahren. Da habe ich ein Jahr lang im Frauenhaus gearbeitet für einen Wucherlohn. :icon_party: Von Kindergärten die mich jederzeit als Pratikantin nehmen würden ganz zu schweigen. Wenn ich aber nach einer bezahlten Einstellung frage hört die Freundlichkeit auf.

Und solange schwarz regiert wird's immer schlechter mit sinnvollen Umschulungen, die haben anscheinend nur das Interesse einen kaputt zu machen, auf jedenfall kommt es mir so vor.

Ja, so kommt es mir allmählich auch vor.

Trotzdem lass dich nicht entmutigen und lege deinem Sachbearbeiter detaillierte Vorschläge auf den Tisch, am besten mit einem Betrieb im Rücken der dir bei entsprechender Ausbildung eine Festanstellung garantiert. Ich weiß dass das fast unmöglich ist, aber sonst wird kaum etwas für dich drin sein.

Danke. Ich werde den Kopf bestimmt nicht hängen lassen. Wer weiß, vielleicht finde ich ja einen Betrieb der hinter mir stehen würde. :cool:
 

aralo

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2006
Beiträge
25
Bewertungen
0
Hi,

wer die Profiteure sind,ganz einfach.Kommunen,Caritas,Diakonie usw..
Die bedienen sich an den Arbeitslosen indem sie statt regulären Jobs, versuchen alles mit EEJobbern aufzufüllen. Ist ein gutes Geschäft;erstens die kostenlose Arbeitskraft, dann keine Lohnkosten und nicht zuverachten die Verwaltungskostenpauschalen die solche Sklavenhalter für jeden EEJobber/in bekommen.
Profiteure sind auch diejenigen Firmen die sogenannte Weiter und Fortbildungen anbieten, die vielmals nichts Wert sind aber den Firmen eine immer sprudelnde Einnahmequelle garantieren ohne groß was dafür tun zu müssen.Genauso verhält es sich mit den unsäglichen Bewerbertrainings.

Bei den Firmen sollte man mal nachschauen wer so dahinter steht, mal sind es Kommunalpolitiker oder deren Verwandte, die Dekra, zum Teil auch leider Gewerkschaften, oder Abzocker die eine Firma anmelden, die dann EEJobber bei den Argen beantragt, muss ja nur in öffentlichen Interesse sein, schon bekommt man mit wenig Aufwand ein geregeltes Einkommen auf Kosten der Allgemeinheit.Auch dubiose Vereine verfahren so.
Es gibt auch Rechtsanwälte bzw. Personen die von den RA eingesetzt werden, die sich bedienen. Man muss nur die richtigen Kontakte haben, was bei dem Menschenschlag leider der Fall ist, den meistens sind es solche Personen die in der Öffentlichkeit als erfolgreich dargestellt werden, ohne zu Fragen woher den der Erfolg kommt ( Ausbeutung etc.).
Ich hoffe ich habe nicht zu dick aufgetragen, aber so ist nunmal die Realität in unserer Demokratie die immer weniger Menschen zur Verfügung steht.

Gruß ELMAR
 
E

ExitUser

Gast
Also, ich habe einen Antrag auf die Kostenübernahme für eine Ausbildung zur Rettungsassistentin gestellt. Dieser Antrag, das wundert mich kaum, wurde vom Sozialzentrum abgelehnt.

Gemäß § 16 Abs. 2 SGB II in Verbindung mit § 77 Abs. 4 SGB III sind lediglich Weiterbildungen förderbar. bei der von Ihnen angestrebten beruflichen Ausbildung bei [ ... ] handelt es sich nicht um eine Weitebildung im Sinne des § 77 SGB III, so dass von Seiten des Sozialzentrums eine Förderung nicht bewilligt werden kann.

Ich erlaube mir mal die Gesetzestexte, auf welche der SB sich bezieht an dieser Stelle zu verlinken.

SGB 2 - Einzelnorm
SGB 3 - Einzelnorm

Ich bin zwar keine Juristin, aber im § 16 Abs. 3 steht folgendes:

(3) Abweichend von § 45 Abs. 1 Satz 1 des Dritten Buches können Leistungen auch für die Anbahnung und Aufnahme einer schulischen Berufsausbildung erbracht werden.

Und dann gibt es noch § 60 Abs. 2 SGB III in dem folgedes steht:

(2) Förderungsfähig ist die erstmalige Ausbildung. Eine zweite Ausbildung kann gefördert werden, wenn zu erwarten ist, dass eine berufliche Eingliederung dauerhaft auf andere Weise nicht erreicht werden kann und durch die zweite Ausbildung die berufliche Eingliederung erreicht wird.

Nun wird mir seit 2 Jahren weisgemacht dass es keine Gesetzesgrundlage für eine Umschulung bzw. Kostenübernahme einer zweiten Berufsausbildung gibt. Und ich habe in der zur Begründung der Ablehnung herangezogenen Rechtsgrundlage nichts finden können dass ausschließliche eine Weiterbildung finanziert werden kann.

Irgendetwas ist da doch oberfaul. :icon_evil:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten