Umschulung, ALG2 abgelehnt --> Versicherungsschutz ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Hi Leuts

Ich bin gerade am Überlegen wie das denn funktionieren soll.

Also ich mache eine Umschulung von der AFA, jedoch hat die Kommune mir das ALG2 untersagt, somit bin ich im Moment nicht krankenversichert.

Kann ich da überhaupt an der Umschulung teilnehmen ?
Was passiert wenn ich da krank werde ?

Muß man nicht pflichtversichert werden wenn man an Maßnahmen der AFA teilnimmt ?

MFG
Marco
 
E

ExitUser

Gast
Also, wenn du eine Umschulung durch die AfA machst, dann beziehst du auch Leistungen vom AA und demnach bist du auch über das Amt versichert.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Hallo Marco,

hattest Du nicht einen Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt?
Wurde der schon bearbeitet?

Hast Du die Umschulung schon begonnen?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
Bei Marco ist der Fall ziemlich kompliziert. Habe grade mit ihm telefoniert und alles weitere veranlasst.
 
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Ja, der Widerspruch wurde eingereicht und abgelehnt und zusätzlich an den Kreis weitergegeben.

Wie gesagt, auch dem Widerspruch konnte nicht abgeholfen werden.

Im Moment gibts ja kein ALG2
Auch bin ich im Moment nicht krankenversichert, die AFA hatte mich beim Folgeantrag abgemeldet und die ARGE hat den Folgeantrag ja abgelehnt und mich somit nicht weiter versichert bzw. neu angemeldet.

Die Umschulung beginnt erst am 30.06.

Da ich wegen Reha den Mehrbedarf bei der ARGE beantragen kann, tue ich das auch, da ich aber eh kein ALG2 ausgezahlt bekomme wird dieser dann wohl auch abgelehnt werden.

Ich konnte trotz intensiver Suche nichts dazu finden.
Man wird in eine Art Beschäftigung "verpflichtet" und ist nicht krankenversichert ... ein großes Loch im System ... könnte ein teurer Spaß werden wenn ich dort verunfalle ...

Nachtrag: Da war Martin schneller, er hat aber recht ... aber wenn noch jemand andere Infos hat wäre es nicht schlecht ... :wink:

Ist zudem ja auch die Frage: Vrsichert mich die Kommune oder die AFA ?

Laut Aussagen meiner KV wurde ich von der AFA abgemeldet (da der Erstantrag auslief).
Für alles andere ist doch jetzt die Kommune zuständig (also auch für die KV)..

Gibts nich tirgendwo nen § wo steht das man bei Teilnahme pflichtversichert ist ? DAnn müßte die Komune ja wenigstens das machen, auch wenn sie das ALG2 immer noch ablehnt ...

Nächstes Problem:
Nur weil ich eine Leistung von der AFA beziehe bin ich ja nicht automatisch ALG2 berechtigt ... das kommt ja auch noch dazu ...

Sind das nicht zwei getrennt paar Schuhe ?

Ich glaub ich hätte besser studieren sollen :roll:

MFG
Marco
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann Dir nur soviel dazu sagen,
ich hatte nach einer Reha Maßnahme eine Umschulung und war bei der LVA versichert. Von der erhielt ich auch mein Geld.
Reha Fälle werden gesondert behandelt (LVA/BfA) und fallen erst nach der Umschulung wieder dem AA zum Opfer.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten