Umschulung abgelehnt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
2 monate nach antragstellung wurde dieser nun abgelehnt.
ich will auf jeden fall in den widerspruch gehen. allerdings benötige ich dafür wohl etwas unterstützung. sollten noch mehr hintergrundinfos benötigt werden kann ich diese gerne nachliefern.
hab das ganze mal angehängt.
 

Anhänge:

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
keine ideen leute?

ok dann versuch ich mal meine ersten gedanken dazu niederzuschreiben:

es wird ja unter anderem gesagt ich kann ja mit 35 noch ne erstausbildung machen. zwingen kann mich niemand dazu, theoretisch möglich wäre es wohl schon glaube ich. ganz ehrlich daran habe ich ohnehin kein intresse. mit fachbezogenen unterricht habe ich echt überhaupt kein problem aber das volle programm an sinnlosem unterricht tue ich mir echt nicht nochmal an und die richtige ausbildung dauert 3,5 jahre in dem bereich.
sieht jemand noch andere entkräftungsmöglichkeiten ausser absagen für erstausbildungen zu sammeln ?

desweiteren wird gesagt es gibt genug stellen in meinem beruf (berufskraftfahrer/kurierdienst). mit dem argument kann ich ja jeden antrag abbügeln.
genaugenommen habe ich ein halbes jahr bei der post gearbeitet. das ist meine gesamte erfahrung in dem bereich. eigentlich habe ich schon wesentlich länger im gewünschten bereich gearbeitet.

das waren dann mal meine ersten kommentare dazu. auf den ganzen subjektiven quatsch in der ablehnung zu meiner grundeinstellung werde ich denke ich mal garnicht erst eingehen.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Ohne ernsthafte gesundh. Probleme (d.h. kannst vorigen Beruf nicht mehr ausüben) wird sowas kaum noch bewilligt. Das nennt sich dann "Reha" Umschulung. Meines Wissens werden nur dort noch Umschulungen gewährt...
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
ich habe keine abgeschlossene berufsausbildung. zu sagen es gibt genug jobs in meinem bereich is damit doch eigentlich blödsinn.
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Willst du bei der Umschulung Unterstütztung bei einer regulären Ausbildung als Azubi in einem Betrieb oder in so einem zweijährigen Umschulungskurs?
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
ich will eine richtige umschulung machen. da metallberuf dauert die 2 jahre und glaube 3 monate waren es noch.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
das mit dem widerspruch hab ich nun sein gelassen. die argumente der gegenseite mögen zwar kaum stichhaltig sein, aber insgesamt bringt mich das nicht weiter wenn der widerspruch abgelehnt wird und ich vor gericht da auch keine reele chance sehe. der richtige knaller als gegenargument ist mir nicht gekommen und ich halte es für sinnvoller einfach die zeit abzuwarten bis mein alter sb von seinem mutterschaftsurlaub zurück ist.
 
E

ExitUser

Gast
das mit dem widerspruch hab ich nun sein gelassen. die argumente der gegenseite mögen zwar kaum stichhaltig sein, aber insgesamt bringt mich das nicht weiter wenn der widerspruch abgelehnt wird und ich vor gericht da auch keine reele chance sehe. der richtige knaller als gegenargument ist mir nicht gekommen und ich halte es für sinnvoller einfach die zeit abzuwarten bis mein alter sb von seinem mutterschaftsurlaub zurück ist.
ich würds machen
schonallein deswegen um zu sehen wie die deinen wiederspruch ablehnen wollen mit welcher begründung
um für die zukunft futter zu haben wenn der SB anfangen sollte mit irgentwelchen massnahmen oder sogar 1euro jobs anzukommen

info an dich
bevor das JC dich in einen 1euro job stecken kann
muss im vorfeld einiges unternommen worden sein wie z.b förderungen wie z.b aufrischung des alten berufes oder eine umschulung und wenn das all nix gebracht hat kommt als letztes mittel der 1euro job zum tragen
das hat jetzt nix mit deiner umschullung zu tun aber für die zukunft
kannst du einen abgelehnten wiederspruch von deiner beantragten umschullung gut verwenden wenn SBchen meint
so alles wurde nun unternommen nun weise ich sie zu zur einer arbeitsgelegenheit

damit hast du es später leichter gegen so ein müss anzugehn
und vll bringt der wiederspruch was zu deinen gunsten ^^
wie gesagt ich würd im wiederspruch gehn
bei abweisung hast du was in der hand für die zukunft
klagen must du ja nicht
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
die widerspruchsfrist ist abgelaufen. ich habe lange überlegt und am widerpruch gefeilt, war aber schlussendlich nicht zufrieden.

mit ein euro jobs haben se bei mir bisher keinen erfolg gehabt. idiotenmaßnahmen ist wieder ein anderes thema.
umschulungen haben vorrang vor 1 euo jobs? das wäre vieleicht nochmal intressant.
leider ist sb der meinung das erstausbildung vorrang vor umschulung hatt. mag zwar vom grund her richtig sein aber kommt für mich nicht in die tüte.
 
E

ExitUser

Gast
die widerspruchsfrist ist abgelaufen. ich habe lange überlegt und am widerpruch gefeilt, war aber schlussendlich nicht zufrieden.

mit ein euro jobs haben se bei mir bisher keinen erfolg gehabt. idiotenmaßnahmen ist wieder ein anderes thema.
umschulungen haben vorrang vor 1 euo jobs? das wäre vieleicht nochmal intressant.
leider ist sb der meinung das erstausbildung vorrang vor umschulung hatt. mag zwar vom grund her richtig sein aber kommt für mich nicht in die tüte.
1euro job kommt als nachrang zum tragen
das heist es muss einiges gemacht worden sein um dich in arbeit zu bringen dazu gehört auch eine umschullung
leider ist sb der meinung das erstausbildung vorrang vor umschulung hatt
kommt drauf an
ob man den erlernten beruf aus gesundheitlichen gründen nicht mehr ausüben kann dann sieht die sache anders aus
oder man mehr als 5 jahre raus ist aus dem erlernten beruf dann zählt man wieder als ungelernt
wenn dazwischen keine auffrischung stattgefunden hat

die SBs machen sichs leicht
lehnen alles ab
und versuchen die ALG2 leuts nur in drecksmassnahmen reinzustecken das die statistick geschönt wird
ob die massnahmen was bringen ist egal
und auch billiger fürs JC

von daher würde ich immer vorsorgen das der SB es sau schwer hat bei gericht

wirst sehen dein SB wird bald anfangen wieder mit massnahmen wenn nicht sogar sofort 1eurojob
herbst steht vor die tür und der winter kommt auch bald da werden elos bei den kommunnen gebraucht^^
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Da beißt sich die Katze in den Schwanz,eine Umschulung setzt eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus.
Nein, das ist falsch.
Man kann auch eine Umschulung machen, wenn keine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt. Ist bei mir der Fall und ich hab 2 Umschulungen, die jeweils 2 Jahre gedauert hätten, genehmigt bekommen (für beide wurde mir der Bildungsgutschein+ Kostenübernahme ausgehändigt, nur leider fanden die Umschulungen mangels Teilnehmer nicht statt, sie wurden 2 Tage vor Beginn jeweils abgesagt, obwohl alles in Sack und Tüten war von Seiten des JC.)
Und auch hier an meinem neuen Wohnort sollte ich mich nach einer Umschulung umsehen, war aber leider schon zu spät, um noch da einzusteigen, was mich wirklich interessiert hätte.......

Eine fehlende Ausbildung ist ein Vermittlungshemmnis und eine Umschulung in diesem Fall ein geeignetes Instrument, um dieses Hemmnis zu beseitigen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
genau denn die vorraussetzungen für eine umschulung sind entweder eine abgeschlossene berufsausbildung oder min. 3 jahre oder so versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein (was ja aufs selbe rauskommt). bund und zivi zählen dann auch dazu.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Im § 81 steht
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne einen solchen Berufsabschluss, die noch nicht drei Jahre beruflich tätig gewesen sind, können nur gefördert werden, wenn eine Berufsausbildung oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme aus in ihrer Person liegenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist.
Derjenige bekommt die Umschulung nur dann, wenn eine normale Berufsaubildung/-vorbereitung nicht möglich ist.

Aber du hast doch sicher schon drei Jahre gearbeitet. Dann gilt dieser Satz für dich nicht.

Ich halte es für ein absolutes Unding vom Jobcenter, dir mit 35 Jahren zuzumuten, lebenslänglich ungelernt zu arbeiten, statt eine Umschulung zu bewilligen.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
genau denn die Voraussetzungen für eine umschulung sind entweder eine abgeschlossene berufsausbildung oder min. 3 jahre oder so versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein (was ja aufs selbe rauskommt). bund und zivi zählen dann auch dazu.
Das ist nicht richtig die Aussage,denn 2007 habe ich eine Umschulung gemacht zum Teilezurichter ( Bereich Metall) in Erwachsenen Qualifikation.Gut ich hatte schon eine Abschluss in einem anderen Beruf,aber es gab da gut 2/3 die hatten noch gar keinen Beruf gehabt und konnten das machen.Übrigens ich war zu diesem Zeitpunkt fast 37Jahre alt gewesen.Die Umschulung wurde genehmigt und bezahlt durch die ESF und ich musste nur einen Eignungstest dazu machen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Die Umschulung wurde genehmigt und bezahlt durch die ESF und ich musste nur einen Eignungstest dazu machen
Es hängt vom Bundesland ab, ob es möglich ist, eine ESF-geförderte Umschulung zu machen.

Du kannst im Internet danach suchen. Oder frag das Jobcenter oder eine ESF-Beratungsstelle.

Für eine solche Umschulung bekommt man vom Jobcenter leicht die Bewiligung, weil es für das Jobcener sehr viel billiger ist. Das JC muss dann nur das ALG 2 weiterzahlen. Die Lehrgangskosten und Fahrtkosten werden aus dem Europäischen Sozialfonds bezahlt.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Ja genau @Erolena so ist es.Zu meiner Zeit gab es noch 5 Euro Mehraufwand pro Tag extra dazu die nicht angerechnet wurden vom JC zusätzlich zu den Fahrtkosten.

Einen minimalen Nachteil hat das ganze aber,die Berufe sind begrenzt da das ganze meist nur bis zu 18Monaten geht.D.h. z.B. im Beruf Teilezurichter lernen "normale Lehrlinge" 2Jahre,in Erwachsenen Qualifikation muss der ganze Stoff in 18Monaten bewältigt werden.Die Prüfung dafür wird vor der IHK abgelegt.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
475
Hier ist die Liste mit den Bundesländern wo es möglich ist über die ESF sich umschulen zu lassen.Da steht auch wer das fördert,einfach mal da drauf klicken.

Weiterbildungsförderung — Universität Koblenz · Landau
da hab ich doch grad mal bei brandenburg gekuckt. gefördert werden scheinbar nur personen die arbeit haben oder mindestens aufstocker sind. was soll denn der schwachsinn?
weiterlesen lohnt sich eigentlich schon garnicht mehr aber mir ist noch folgendes ins auge gesprungen: gezahlt werden nur 70% der kursgebühren. prüfungsgebühren und wirklich alles sonstige fällt raus.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
da hab ich doch grad mal bei brandenburg gekuckt. gefördert werden scheinbar nur personen die arbeit haben oder mindestens aufstocker sind. was soll denn der schwachsinn?
weiterlesen lohnt sich eigentlich schon garnicht mehr aber mir ist noch folgendes ins auge gesprungen: gezahlt werden nur 70% der kursgebühren. prüfungsgebühren und wirklich alles sonstige fällt raus.
Frag doch einfach mal nach bei der ESF oder bei deinem Jobcenter,die können dir dazu genaue Infos geben.
 
Oben Unten