• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umschulung abgelehnt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Esche

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jul 2007
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#1
Hallo
Aus gesundheitlichen Gründen darf ich meinen alten Beruf nicht mehr ausüben.
Ich bin nun arbeitslos und erhalte (noch) Alg1. Ich wollte so schnell wie möglich eine Umschulung machen.
Da ich nun ca. 30 Jahre in die Versicherung einbezahlt habe, dachte ich, daß ich einen rechtlichen Anspruch
auf eine qualifizierte Bildungsmaßnahme habe, weil ich meinen alten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben darf.
Mir ist von der DRV eine Umschulung abgelehnt worden, mit der Begründung,
daß ich mit 50 Jahren zu alt dafür wäre. Mein Widerspruch wurde ebenfalls abgewiesen.
Jetzt muß ich wohl dagegen klagen.
Bekomme ich als Alg1-Empfänger auch einen Beratungsschein, oder müßte ich einen Rechtsanwalt selbst bezahlen ?
Mit welchen Kosten müßte ich da rechnen ? Kann ich mein Recht vor dem Sozialgericht evtl. auch ohne Rechtsanwalt erreichen ?
Gibt es evtl. auch andere Bildungsmaßnahmen, die ich beantragen kann, die nicht von der DRV bezahlt werden,
sondern vom Arbeitsamt oder anderen ?
Welche Möglichkeiten hätte ich sonst noch ?
Gruß
Esche
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Esche

willkommen im Forum.

Umschulung mit 50 ?
Du weißt das heutzutage nicht einmal Jugendliche immer einen Ausbildungsplatz bekommen

Versuche es mal per ESF (Europ.Sozial Font) bei versch. Bildungsträgern.

Aber ich fürchte,als Ü50 darf ich das sagen,keine Chance.

Toi Toi Toi
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#3
Jep. Umschulung dauert nochmal 2 Jahre und dann bist Du als Ü50 immer noch schwervermittelbar..

Weil selbst MIT Umschulung nicht allzugute Aussichten einen Job zu kriegen.

Die investieren die knappen Gelder für Umschulungen die da sind für Leute die noch 30 Berufsjahre vor sich haben. Und ich finde, wenn der Topf begrenzt ist, zu Recht..
 

Esche

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jul 2007
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#4
Ohne neuer Qualifizierung und mit meiner Krankheit, werde ich aber keine korrekt bezahlte Arbeit
mehr finden und meine Wohnung verlieren.
Dann bleibt wohl nur noch der Selbstmord ?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#5
wenn das jeder in Deiner Situation denken würde, ich würde erstmal überlegen welche andere Möglichkeiten es gibt, es gibt einige Stellen die Du erstmal anlaufen könntest um Dich da kundig zu machen, von Selbsthilfegruppen von Erwerbslosen angefangen bis soziale Beratungsstellen.
 

Esche

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jul 2007
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#6
Hallo

Bekommt man als Alg1-Empfänger eigentlich auch einen Beratungshilfeschein für einen Rechtsanwalt ??

Gruß
Esche
 
E

ExitUser

Gast
#7
Hallo

Bekommt man als Alg1-Empfänger eigentlich auch einen Beratungshilfeschein für einen Rechtsanwalt ??

Gruß
Esche
Das hängt von der Höhe deines Einkommens, aber auch von der Höhe deiner Verbindlichkeiten ab. Bitte beim Rechtspfleger des zuständigen Amtsgerichts nachfragen.
Eine andere Alternaive wäre noch der VdK.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#8
Ohne neuer Qualifizierung und mit meiner Krankheit, werde ich aber keine korrekt bezahlte Arbeit
mehr finden und meine Wohnung verlieren.
Dann bleibt wohl nur noch der Selbstmord ?
Das halte ich für stark übertrieben.

Halte Dir vor Augen daß die überwiegende Mehrheit der Menschheit selbst eine Harz 4 angemessenen Wohnung für eine Person mit bis zu 45 qm, mit fliessend warmem, sauberem Wasser, Badezimmer, abschliessbar etc noch als Luxus empfinden würde.

Du willst Dich also wegen etwas umbringen das bestimmt mehr als eine Milliarde Menschen als Reichtum werten würden?
 

toxicmoon

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jul 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#9
Hallo
Aus gesundheitlichen Gründen darf ich meinen alten Beruf nicht mehr ausüben.
Ich bin nun arbeitslos und erhalte (noch) Alg1. Ich wollte so schnell wie möglich eine Umschulung machen.
Da ich nun ca. 30 Jahre in die Versicherung einbezahlt habe, dachte ich, daß ich einen rechtlichen Anspruch
auf eine qualifizierte Bildungsmaßnahme habe, weil ich meinen alten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben darf.
Mir ist von der DRV eine Umschulung abgelehnt worden, mit der Begründung,
daß ich mit 50 Jahren zu alt dafür wäre. Mein Widerspruch wurde ebenfalls abgewiesen.
In welchem Bereich hast du denn bisher gearbeitet? Evtl. würde in diesem Bereich eine Weiterbildung angeboten, mit deren Qualifizierung du den eigentlichen Job nicht mehr ausübst (wg. Gesundheit), aber in der Branche bleibst (hier hast du ja Berufserfahrung).

Ich hatte eine Weiterbildung zur Altentherapeutin gemacht und in diesem Kurs waren einige Altenpflegerinnen über 50 J., die den Job nicht mehr ausüben konnten - also Weiterbildung. Sie bleiben in der Branche, müssen aber nicht mehr ihren geschädigten Rücken belasten und "beschäftigen" die Altenheimbewohner mit den verschiedensten Aktivierungsangeboten (die Schwerstarbeit macht die Pflege - hier sind sie nun raus).
Die Weiterbildung wurde bei den Meisten von der Rentenversicherung übernommen, aber z.T. auch von der ARGE.
1 Monat nach der Weiterbildung kann ich sagen, dass die Ü50 bisher alle eine Stelle haben und ich mit meinen 34 J. immer noch auf der Suche bin....
 

RobertKS

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Gefällt mir
1
#10
Hallo Esche,

Das Problem besteht halt darin, das Bildungsgutscheine nur noch vergeben werden, wenn eine gute und sichere - um nicht zu sagen realistische - Chance besteht, das man nach der Umschulung oder Weiterbildung wieder in Lohn und Brot kommt, also weg von der Arbeitsagentur und dem Leistungsbezug.Das ist aber bei Arbeitslosen über 50 Jahre eher fragwürdig, denn heutzutage gilt man mit über 40 Jahren, in vielen Branchen und Berufen schon als zu alt, erstrecht mit über 50 Jahren.Und da - wie schon gesagt wurde - die Gelder knapp sind, legt man eben darauf großen Wert, denn die Arbeitsagentur muss sparsam haushalten, und kann es sich erlauben Geld in den Sand zu setzen, zumal eine Umschulung nicht gerade billig ist.Daher, denke ich, handelt die Arge hier leider richtig, nur ist das noch kein Grund sich umbringen zu wollen, denn die Mehrheit der hier schreibenden Arbeitslosen lebt von Hartz IV - zwar mehr schlecht als recht - und haben eine angemessene Wohnung, also warum sollst nicht Du auch was finden, wenns sein muss.
 

Esche

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jul 2007
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#11
Hallo

Gestern war eine Mitteilung im TV, daß die Arbeitsargentur soeben zig Milliarden Überschuß / Gewinn
gemacht hat. Na, auf wessen Kosten wohl ?

Meinungen Hin und Her. Aber ist es wirklich rechtlich und gerichtlich abgesichert, daß 50 jährige keine
qualifizierte Bildungsmaßnahme mehr machen dürfen ?

Gruß
Esche
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#12
Es ist eine Ermessensentscheidung des SB, um herauszufinden ob er da rechtmässig handelt wirst Du wohl klagen müssen
 

RobertKS

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Gefällt mir
1
#13
Hallo Esche,

Also ich würde mir mal selber erstmal die Frage stellen: Was bringt es eine Umschulung zu machen, mit 50 Jahren, wenn ich, aus gesundheitlichen Gründen, meinen alten Beruf nicht mehr ausüben kann?

Ich meine ich weiß zwar nicht worin deine gesundheitlichen Gründe bestehen, und zu was Du umschulen willst, aber bedenke bitte auch folgendes bei deinen Überlegungen:
Wenn Du eine Umschulung genehmigt bekämest, würde die 2 Jahre dauern, inkl. Prüfung.Dann hättest Du zwar einen neuen Beruf, denn Du ausüben kannst, aber keine Berufserfahrung in diesem, logischerweise, da Du die ja erst erlangen kannst, wenn Du eine Anstellung im neuen Beruf bekämst.

Und da niemand, weder Du noch der Bildungsträger voraussagen kann, ob Du mit dann 52 Jahren, mit neuem Beruf, aber ohne Berufspraxis eine Anstellung, sprich einen Arbeitsplatz bekommen wirst, weil das aus Gründen des fortgeschrittenen Alters, und einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, eher unwahrscheinlich ist, nach heutigen arbeitsmarktrelevanten Gesichtspunkten - was der Grund für die Ablehnung sein dürfte - hat man das abgelehnt.

P.S.: ich schreibe da sicher keinen Unsinn, denn ich kann auch wegen eines Wirbelsäulenleidens meinen alten Beruf nicht mehr machen, und hab umgeschult, weil ich ähnlich dachte wie Du, und bekam keine Anstellung im neuen Beruf (Steuerfachangestellter), weils zwar vor der Umschulung Stellen gab, nur 2 Jahre später gabs keine mehr.Da ich ja keine Berufspraxis im neuen Beruf hatte, logisch - ohne Anstellung, und ein gesundheitliches Handicap, blieb ich arbeitslos, wobei ich zwischendurch immer mal den ein oder anderen Aushilfs - oder Gelegenheitsjob gemacht hab, was mir zwar Geld einbrachte, aber es war nicht das was ich anstrebte.Trotz einiger Fortbildungslehrgänge die ich in der Zwischenzeit absolvierte, such ich - mit inzwischen 45 Jahren - erfolglos nach Arbeit, weil ich für den 1. Arbeitsmarkt auch schon zu alt bin.

Ich will dich keineswegs entmutigen, aber Dir auch nicht all zuviel Hoffnung machen, sondern dich nur zum nachdenken ermutigen, ob das wirklich so sinnvoll für dich ist, mit 50 Jahren eine Umschulung anzustreben.

Gruß Robert :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
#14
Hallo und guten Tag !

Die berechtigte Frage von Esche und dieTeilweise unangebrachten Kommentare einiger User,
gibt mir zu Denken.

Einleitung:

Mit 50 zu Alt für den Arbeitsmarkt. Ah ja....Dann liegt unser Wirtschaftlicher Fortbestand also auf den Schultern unserer Jugend. Denjenigen also, die sich bei bei 10 € Partys ins Koma saufen. Die sich mehr um Klamotten als um Arbeit bemühen. Die PC´s und Mobbing an jüngeren Klassenkameraden cooler finden, als sich mal Gedanken um ihr soziales Umfeld zu machen.

Zum Thema:

Ich bin 45 Jahre JUNG, und habe 1976 eine 3 Jährige Ausbildung zum KFZ Mechaniker gemacht. Danach habe ich mich für 12 jahre bei der Bundeswehr Verpflichtet. BFG = Berufsförderungsdienst habe ich nicht in Anspruch genommen, weil ich bei der Bundeswehr alle Führerscheine icl. KOM = Kraftomnibus Erworben habe. Bin dann mit LKW und Reisebus im Internationalen Fernverkehr Tätig gewesen. Im Nov. letzten Jahres machte die Wirbelsäule nicht mehr mit. MTR und der 1 Chirurg waren der Meinung, dass es nach 3 Monaten mit dem Beruf wieder ginge. Bin dann Anfang Februar wieder Arbeiten gegangen, obwohl es nicht wirklich ging. Nach einem halben Tag habe ich Abgewunken, bin wieder nach Hause, und habe mich bei einem Microchirurg Vorgestellt.. Inzwischen habe ich dann die Kündigung zum März erhalten. Bin seit 15 März Arbeitslos, und habe seitdem 3 Ambulante OP´s hinter mir. Facettendenervierung und Facettenblockade. LKW und Reisebus ist Tabu. Ích habe eine Umschulung Beantragt, und mein Arzt hat ein Gutachten an den Amtsarzt bei der Agentur für Arbeit geschickt. Antwort des Amtsarztes, der mich noch nie gesehen hat. Herr *** kann Aufgrund seines Bla Bla Bla, kein LKW im Fernverkehr mehr Fahren, jedoch ist ihm eine Tätigkeit im Nahverkehr mit öfteren Ein und Aussteigen mit Hebe und Tragetätigkeiten durchaus Zuzumuten. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Habe mir natürlich auch Gedanken über eine Umschulung gemacht.

WAS KANN ICH; WASS WILL ICH; WAS IST GUT FÜR MICH !!!!

Habe mich dann für eine Umschulung zum Kaufmann für Spedition und Lagerlogistik entschieden.

Gegen den Ablehnungsbescheid der AfA habe ich sofort Einspruch eingelegt, und bin dann auch sofort zu meinem Arzt.

Der hat sofort ein Gegengutachten angefertigt, dass ich wenige Tage später bei der Reha Abteilung der AfA vorgelegt habe, und gleichzeitig Angekündigt habe, das ich nach einer Ablehnung des Wiederspruches gegen die Umschulung, den Gang zum Sozialgericht nicht scheue.

Einen Tag später ruft mich eine Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit an, und meinte, sie wolle mich am nächsten Tag wegen der Umschulung sprechen. Bin natürlich hin, und sie fragte mich, was ich denn genau für eine Umschulung machen wolle.

Ich sagte es ihr, und betonte noch, dass ich dann bei LKW und Reisebus bleiben könne, was ich ja fast 14 Jahre gemacht habe, und mir eigentlich nur das Kaufmännische fehle. Eine Arbeitsplatz Garantie habe ich mir vorher bei 2 Speditionen zusichern lassen, die ich dann mühelos in ca. 2-3 Stunden per Fax vorzeigen hätte können.
Die Sachbearbeiterin guckt mich an, und sagt zu mir,, Sie sind Motiviert,únd Sie wollen das wirklich´´. Sie ihren Teamleiter angerufen, kurz Bla Bla, und 15 Minuten später hatte ich den Bildungsgutschein für eine 2 Jährige Umschulung in der Tasche.

Fazit:

Hier geht es nicht um das Alter, sondern um das was man kann und Will.

Wobei ich den WILLEN an einer Umschulung mit Nachdruck und Initiative wohl Beeinflussen kann.

Nachtrag:

Das soll ein kleiner Motivationsschub an alle sein, die ihre Flinte ins Korn schmeißen, noch bevor es Gesät ist


MfG, Guido
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
#15
Sehr gut für dich, dass du überhaupt noch in der Lage bist zu arbeiten
und gleich zwei Arbeitsplatzgarantien hast.

Da hat dich der Aufschwung ja voll erwischt.

Ich bekam auch immer gute Wünsche für den weiteren beruflichen Werdengang mit den zurück gesendeten Bewerbungsunterlagen.
Da hat man allerdings noch nicht soviel über den Aufschwung gesprochen.

Sicher ist dein Glück für einige hier motivierend und du hast einen gehörigen Anteil daran.


Bei anderen sieht es anders aus.

"Hier geht es nicht um das Alter, sondern um das was man kann und Will."

Es geht in vielen Fällen sehr wohl um das Alter und ebenso, oft nicht darum, was man kann und will; so sehr man sich auch subjektiv bemüht und motiviert.
Und viele sind nicht einmal zu Letzerem bereit oder in der Lage dazu.
 
E

ExitUser

Gast
#16
Hallo

Gestern war eine Mitteilung im TV, daß die Arbeitsargentur soeben zig Milliarden Überschuß / Gewinn
gemacht hat.
Eben weil die SB u.a. angewiesen sind, bei Bildungsgutscheinen besonders sparsam zu sein, gibt es diesen unbeschreiblichen Überschuß.
Dieser wurde dann sofort (anstatt in die Alos!) in die Senkung der Unternehmensteuern gesteckt...

Eine Umschulung würde nichts bringen, du wirst egal in welchem Job, einfach nicht mehr eingestellt mit 50.
Ich habe das auch nicht glauben wollen und Hunderte von Bewerbungen geschickt. Wenn überhaupt eine Antwort kam, war es eine Absage.

Vermutlich bleibt dir nur übrig, in Zukunft anders zu wählen und von nun an dein Leben - zwar mit wenig Geld aber immerhin - anders zu gestalten und vielleicht sogar zu geniessen, dass du endlich jeden Tag tun kannst, was du willst.:icon_smile:

LG Eivisskat (55 J. weiblich)
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
#17
"Vermutlich bleibt dir nur übrig, in Zukunft anders zu wählen und von nun an dein Leben - zwar mit wenig Geld aber immerhin - anders zu gestalten und vielleicht sogar zu geniessen, dass du endlich jeden Tag tun kannst, was du willst"

Du bist gut.
Wählen?
Hm...
Vllt. haben meine Kinder noch mal was davon.

Trotz allem Andersgestalten, wollen sicher die meisten, nicht über die finanzielle Schiene ausgegrenzt und abhängig sein.
Für die überwiegende Mehrzahl der Betroffenen ist deshalb, und nicht nur deshalb, eine sinnvolle ausfüllende Arbeit das sehnlichste Ziel.
Es können und wollen z.B. nicht alle Berufsrevolutionäre oder Freizeitmusiker werden.

Diese und/oder andere sind u. U. auch nicht einmal mehr in der Lage eine dementsprechende Arbeit anzunehmen, selbst wenn sie eine angeboten bekämen, die sehr gut ihren Wünschen entspricht.
Dann heißt es nur weiter rumdümpeln.
 
E

ExitUser

Gast
#18
Sehr gut für dich, dass du überhaupt noch in der Lage bist zu arbeiten
und gleich zwei Arbeitsplatzgarantien hast.

Da hat dich der Aufschwung ja voll erwischt.

Ich bekam auch immer gute Wünsche für den weiteren beruflichen Werdengang mit den zurück gesendeten Bewerbungsunterlagen.
Da hat man allerdings noch nicht soviel über den Aufschwung gesprochen.

Sicher ist dein Glück für einige hier motivierend und du hast einen gehörigen Anteil daran.


Bei anderen sieht es anders aus.

"Hier geht es nicht um das Alter, sondern um das was man kann und Will."

Es geht in vielen Fällen sehr wohl um das Alter und ebenso, oft nicht darum, was man kann und will; so sehr man sich auch subjektiv bemüht und motiviert.
Und viele sind nicht einmal zu Letzerem bereit oder in der Lage dazu.

Guten Abend, Hartzer Knaller

Beim Lesen ihres Nick´s, fällt mir sofort Oberflächlichkeit ein.

Bei 551 Beiträgen in DIESEM Forum, Wundert es mich doch ehrlich, dass Sie noch die Zeit haben, Bewerbungen zu Verschicken.

Vielleicht versuchen Sie doch erst einmal sich selber aus dem Sumpf zu ziehen, bevor Sie andere mit Ihrer Depressiven Art inselbigen hinein Treiben.

Mit freundlichen Grüßen.....Guido
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#19
Und mit zwei Beiträgen es zu schaffen gleich wieder alle Erwerbslosen in denselben Topf zu schmeissen ist auch weltrekordverdächtig, schon mal über Einzelfälle nachgedacht? Und das Du wahrscheinlich nur Glück hattest?

Das es Leute mit besonderen Vermittlungsproblemen gibt, die nicht nur das Alter betreffen, schon bekannt?

Wahrscheinlich nicht, sonst wäre das unqualifizierte Posting unterblieben
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
#20
@Guido

Und beim Lesen deines Nick´ s fällt mir sofort Guido Westerwelle, Hartz 4 Elend und Volksverdummung ein.
Ich brauch meine Almosen für meine Familie.
Fürs frustrierende und sinnlose Papier Hin- u. Herverschicken sind diese Almosen zu teuer erkauft.
Das macht mich dann eher aggressiv oder noch depressiver.
Such dir raus was dir besser gefällt.
Kann dir aber auch schietegal sein.
 
E

ExitUser

Gast
#21
Und mit zwei Beiträgen es zu schaffen gleich wieder alle Erwerbslosen in denselben Topf zu schmeissen ist auch weltrekordverdächtig, schon mal über Einzelfälle nachgedacht? Und das Du wahrscheinlich nur Glück hattest?

Das es Leute mit besonderen Vermittlungsproblemen gibt, die nicht nur das Alter betreffen, schon bekannt?

Wahrscheinlich nicht, sonst wäre das unqualifizierte Posting unterblieben

Natürlich gibt es Härtefälle unter Arbeitslosen und Hartz4 Empfängern.

Meine Postings sollen auch Probleme dieser Menschen in Not nicht unter den Teppich kehren.

Was mir Wiederstrebt, sind Jammertreads und das die Schuld immer bei anderen gesucht wird.

Wer sich mal richtig durch die Merkblätter und Navigationsebenen der für ihn zuständigen Behörden klickt und nicht mit den grauen Wölfen Heult, wird auch das ein oder andere Schokostückchen finden.

Ich habe früher als aktiver Fernfahrer mit Reisebus und LKW auch viele Firmen und Fahrer im In und Ausland Kennengelernt. Davon Provitiere ich Heute. ( Gemeint sind die Job Garantien nach erfolgter Umschulung )

Dafür muss ich mich nicht Schämen, denn das habe ich mir Erarbeitet.

Und Arania....Ich mag keine langweiligen Kommentare Ihrerseits mehr Beantworten...

Danke, Guido
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#23
Natürlich gibt es Härtefälle unter Arbeitslosen und Hartz4 Empfängern.

Meine Postings sollen auch Probleme dieser Menschen in Not nicht unter den Teppich kehren.

Was mir Wiederstrebt, sind Jammertreads und das die Schuld immer bei anderen gesucht wird.

Wer sich mal richtig durch die Merkblätter und Navigationsebenen der für ihn zuständigen Behörden klickt und nicht mit den grauen Wölfen Heult, wird auch das ein oder andere Schokostückchen finden.

Ich habe früher als aktiver Fernfahrer mit Reisebus und LKW auch viele Firmen und Fahrer im In und Ausland Kennengelernt. Davon Provitiere ich Heute. ( Gemeint sind die Job Garantien nach erfolgter Umschulung )

Dafür muss ich mich nicht Schämen, denn das habe ich mir Erarbeitet.

Und Arania....Ich mag keine langweiligen Kommentare Ihrerseits mehr Beantworten...

Danke, Guido
Danke, da bin ich IHNEN auch sehr verbunden, kommt eh nichts bei heraus:wink:
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
#24
Schokostückchen findet die Masse der Erwerbslosen offensichtlich nicht, sonst gäbe es sie nicht.
Und sicher nicht, weil sie zu faul zum Suchen sind.
Im Forum wird alles Mögliche "durchgeklickt" und versucht bzgl. Arbeitsbeschaffung.
Vieles davon bezieht sich allerdings auf die Verhinderung von krankmachender, verelendender Sklavenarbeit, die solche "Eliten" wie ein "Herr" Westerwelle und seine Partei zu verantworten haben.
Mir scheint du solltest da mal etwas weniger oberflächlicher lesen bzw. dich überhaupt erst mal etwas tiefer einlesen.

Von Jammern kann ich so gut wie nichts erkennen, sondern extrem überwiegend, das Einfordern von Rechten sowie das Suchen und Anbieten von Lösungswegen.


Für die globale Erderwärmung ist meiner Ansicht nach die Natur verantwortlich und nicht die in ihrer, an den Haaren herbeigezogenen Homosexuellenposse, benannte gleichgeschlechtliche Minderheit.
 
E

ExitUser

Gast
#25
Schokostückchen findet die Masse der Erwerbslosen offensichtlich nicht, sonst gäbe es sie nicht.
Und sicher nicht, weil sie zu faul zum Suchen sind.
Im Forum wird alles Mögliche "durchgeklickt" und versucht bzgl. Arbeitsbeschaffung.
Vieles davon bezieht sich allerdings auf die Verhinderung von krankmachender, verelendender Sklavenarbeit, die solche "Eliten" wie ein "Herr" Westerwelle und seine Partei zu verantworten haben.
Mir scheint du solltest da mal etwas weniger oberflächlicher lesen bzw. dich überhaupt erst mal etwas tiefer einlesen.

Von Jammern kann ich so gut wie nichts erkennen, sondern extrem überwiegend, das Einfordern von Rechten sowie das Suchen und Anbieten von Lösungswegen.


Für die globale Erderwärmung ist meiner Ansicht nach die Natur verantwortlich und nicht die in ihrer, an den Haaren herbeigezogenen Homosexuellenposse, benannte gleichgeschlechtliche Minderheit.
Ich werde meine Kontakte zur Luftwaffe wieder Intensivieren und dafür Sorge tragen, dass CARE Pakete Zielgerecht in Ihrem Garten Landen.

Ein Kreuz mit Kreide bekommen Sie ohne Hilfe hin :icon_rolleyes:
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
#26
Da überschätzt du dich sicher.
Außerdem wird die Bundeswehr für ganz andere, wichtigere Dinge gebraucht.
 

Lupiuna

Elo-User/in
Mitglied seit
5 Okt 2006
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#27
Hallo Esche,
Du hast doch einen Arbeitsmanager (oder wie die Typen/innen) alle heißen.

Bei mir z.B heißt dat Jobmanagerin.

Ich bin heute 54 Jahre alt, davon 35 Jahre als Rohrvorrichter unterwegs habe durch einen Schlaganfall im Jahr 2001 meinen Job und auch meine Sebständigkeit verloren. Bin seit dem Arbeitslos.

Auf meine Frage zwecks Umschulung oder Weiterbildung, sagte man mir ich wäre zu alt. (hab gerade nen Termin gehabt)
Heute jedoch, mit dem Hinweis, dass ich noch minimun 10 Jahre arbeiten müßte, um meine Rente zu bekommen, sowie auf das neue Anti-Diskrimisierungsgesetz, da kam Leben inne Bude. Interne Ausschreibungen. Unschulungen sowie Arbeitsangebote waren auf einmal da.
für mich aber nix da bei. Schade!!!!
Aber es zeugt doch davon, wenn man auf Seine Rechte pocht, daß man den schlafenden Verein doch irgendwie zum laufen bringt.
Versuch es doch auch mal. Wenn auch ohne Erfolg, aber Du bringst dabei untätige Angestellte zum arbeiten.
Bedingt durch meine Behinderung, die mir meinen Job nicht mehr ausüben lässt, muß ich mich laut Eingliederungsvereinbarung (das habe ich abgeschrieben) bei Firmen um eine Anstellung bewerben.
Dies erfülle ich, indem ich unter Intere Ausschreibungen bei der ARGE nach höre.
Hat zwar nichts gebracht, aber ich kann meinen Bogen ausfüllen, indem ich nen Arbeitgeber anrufen habe.
Viel mehr kann ich Dir aber zu Deinem Prob. nicht sagen ausser ,,Ruf ma bei der ArGe an" (Interne Ausschreibungen)
wünsche Dir viel Glück
Lupiuna
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
#28
Hm Esche, ist denn für dich nicht die Berufsgenossenschaft zuständig?
Ich wurde mit 41 zum Rehafall, aber ok das war alles noch vor HartzIV.
Für mich war die Berufsgenossenschaft zuständig und die nahm sich meines Reha Falles an.
Ich bekam sogar noch ein Studium bewilligt, 7 Semester allerding auf 3 Jahre zusammen gestaucht.
Also erst 2 Wochen eine Art Feststellungsmaßnahme, dort wurden Tests durchgeführt, ob ich überhaupt geeignet bin daß Studium zu schaffen.
Klar die hätten leiber nur 2 Jahre finanziert, haben es dann aber doch genehmigt.
Das war auch gut so, denn trotz des Studiums und Erfahrung( das Studium baute auf meinen Beruf auf) habe ich fast 8 Mon. gebraucht einen Job zu finden.
Und du hast ja mehr als 10 Berufsjahre, eigentlich müßte da auch deine Berufsgenossenschaft für dich zuständig sein.
Aber wie gesagt, daß war alles noch vor HArtzIV, aber eigentlich müßte das dennoch noch gehen.
LG
Hexe
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten