Umsatzsteuerbefreiung Pro & Contra. Wer kann bitte helfe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
21.601
Bewertungen
4.193
Die Umsatzsteuerbefreiung lohnt sich dann immer, wenn die UmsĂ€tze vorraussichtlich niedrig sind und Du keine hohen Anfangsinvestitionen hast, wo Du dann erstmal Vorsteuer zurĂŒck bekĂ€mst.
Nachteil ist allerdings, dass viele gewerbliche Kunden dann nicht mit dir zusammen arbeiten wollen, weil diese auf jeden Fall Rechnungen mit Umsatzsteuer brauchen.

Vorteil fĂŒr Dich, Du bist in der Lage durch die Umsatzsteuerbefreiung deine Waren billiger anzubieten, da du auf die Preise nicht noch die Umsatzsteuer erheben musst. Dies ist somit auch ein Gewinnvorteil.
 

SusanneK.

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2005
BeitrÀge
19
Bewertungen
0
Aha, danke.

Befreien kann man sich bis 17000 EUR Jahresumsatz. Richtig? Denn lesen tut man auch von 50000 EUR (fĂŒr nĂ€chste Jahr).

Warum brauchen Unternehmen Umsatzsteuer?

Wenn ich es richtig deute, hat da ja ein ProvisonsempfĂ€nger klare Vorteile, gegenĂŒber einem WiederverkĂ€ufer. Denn JahresumsĂ€tze von 17000 EUR sind ja beim WiederverkĂ€ufer schnell zusammen, wogegen Provisionen in gleicher Höhe erstmal verdient werden mĂŒssen. Oder?
 
F

Frank-N

Gast
SusanneK. meinte:
Aha, danke.

Befreien kann man sich bis 17000 EUR Jahresumsatz. Richtig? Denn lesen tut man auch von 50000 EUR (fĂŒr nĂ€chste Jahr).
FĂŒr ExistenzgrĂŒnder ist der geschĂ€tzte Umsatz im ersten Jahr maßgeblich: Wer bei der Anmeldung beim Finanzamt auf dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung fĂŒr das GrĂŒndungsjahr einen Umsatz von (hochgerechnet) mehr als 17.500 € angibt, ist vom ersten Tag an umsatzsteuerpflichtig.

Wenn du als Unternehmer von der Umsatzsteuerpflicht befreit bist, stellst du deine Rechnungen einfach ohne Umsatzsteuer aus. Leider gibt es jedoch immer wieder Kunden, die behaupten, sie könnten keine Rechnungen ohne Umsatzsteuer verbuchen.

Das ist Blödsinn: Frag sie einfach, wie sie ihre Briefmarken verbuchen – da ist nĂ€mlich auch keine Umsatzsteuer drin.

Und wenn sie dann immer noch meckern, schreib eine Bemerkung wie "Umsatzsteuerfrei nach § 19 Abs. 1 UStG" auf die Rechnung. Das muss dann wirklich reichen (und ist eigentlich schon ĂŒberflĂŒssig).

Gruß...Frank
SusanneK. meinte:
Warum brauchen Unternehmen Umsatzsteuer?
Es ist nicht so, dass die Unternehmer die Umsatzsteuer brÀuchten sondern vielmehr sind sie dem Gesetz nach verpflichtet, USt. zu erheben.
 

SusanneK.

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2005
BeitrÀge
19
Bewertungen
0
Frank-N meinte:
SusanneK. meinte:
Warum brauchen Unternehmen Umsatzsteuer?
Es ist nicht so, dass die Unternehmer die Umsatzsteuer brÀuchten sondern vielmehr sind sie dem Gesetz nach verpflichtet, USt. zu erheben.
Ich hatte die Frage wegen dem Satz von martin gestellt.
"Nachteil ist allerdings, dass viele gewerbliche Kunden dann nicht mit dir zusammen arbeiten wollen, weil diese auf jeden Fall Rechnungen mit Umsatzsteuer brauchen. "
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
2.395
Bewertungen
192
Hallo Susanne,

das ist ganz einfach.Die meisten Unternehmen sind verpflichtet Umsatzsteuer
abzufĂŒhren und wollen natĂŒrlich auch Rechnungen auf denen die Ust. ausgewiesen ist.Dadurch vermindert sich die Summe des abzufĂŒhrenden Betrages,weil ja gegengerechnet wird.

Gruß

Silvia
 

SusanneK.

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2005
BeitrÀge
19
Bewertungen
0
Hallo Silvia,

ist schon klar, aber der grösste Teil der Firmen dĂŒrften mehr MwSt. "Einnahmen" wie Ausgaben haben. Und fĂŒr diese dĂŒrfte es dann ja unrelevant
sein ob sie die eine oder andere Ausgabe ohne ausgewiesene MwSt. bezahlen mĂŒssen. Oder?
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
2.395
Bewertungen
192
Eben nicht,denn die Einnahmen mĂŒssen ja ans FA abgefĂŒhrt werden und die
Mwst. auf Ausgaben mindert diese Schuld.
 
F

Frank-N

Gast
SusanneK. meinte:
Ich hatte die Frage wegen dem Satz von martin gestellt.
"Nachteil ist allerdings, dass viele gewerbliche Kunden dann nicht mit dir zusammen arbeiten wollen, weil diese auf jeden Fall Rechnungen mit Umsatzsteuer brauchen. "
Hallo Susanne,

dies ist auch grundsÀtzlich richtig, solange beide Unternehmen am Unsatzsteuerverfahren teilnehmen.

Kauft der Kunde bei Dir ein, möchte dieser die auf den Kaufpreis entrichtete Steuer vom Finanzamt erstattet bekommen. Steuerlich heißt dieses dann "Vorsteuer" fĂŒr den KĂ€ufer, welche er nach Ablauf des Monats mit der Umsatzsteuer aus VerkĂ€ufen verrechnet und die Differenz dem FA ĂŒberweist bzw., bei negativem Erfolg, vom FA erstattet bekommt.

Zahlt er jedoch keine Vorsteuer, weil der VerkĂ€ufer umsatzsteuerbefreit ist, kann er diese beim FA auch nicht geltend machen. Diese Kosten/Ausgaben werden auch OHNE Vorsteuer gebucht, was jeder Finanzbuchhalter (ich bin einer) und vor allem Steuerberater auch weiß.

Gruß...Frank
 

heinbloed

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Oktober 2005
BeitrÀge
88
Bewertungen
0
moin moin,

lebe freunde des steuerrechts, fĂŒr den rechnungs-empfĂ€nger ist die abrechnung völlig schnurz solange der nettobertag gleich ist

von 400 euro + MWST bekommt der kunde die MWST wieder

von 400 euro ohne MWST bekommt er natĂŒrlich auch nichts wieder

endbetrag beide male 400 euro.


spannend ist es nur fĂŒr mich, wenn der anteil meiner ausgaben fĂŒr die erledigungen sehr hoch ist, verringert sich mein gewinn.

beispiel.

firma mit mwst

materialeinkauf 500 euro + 80 euro mwst

verkauf 1000 euro + 160 euro mwst

gewinn 500 euro und 80 euro mwst abfĂŒhren


firma ohne mwst

materialeinkauf 580 euro (mwst nicht absetzbar)

verkauf 1000 euro (fĂŒr gewerbekunden die mwst abfĂŒhren)

gewinn 420 euro

verkauf 1160 euro (privatkunden)

gewinn 580 euro

merke: wer viele privatkunden hat und wenig einkauf, lebt ohne mwst besser oder kann gĂŒnstiger anbieten.

grĂŒsse
 

Taurus50

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
32
Bewertungen
0
USt: nachtrÀglich Befreiung möglich?

Als ALG II EmpfĂ€nger und Freiberufler bin ich aus besseren Zeiten her USt.-pflichtig. Da nun aber die Einnahmen drastisch gesunken sind frage ich mich, ob ich mich jetzt davon befreien lassen kann. Weiß jemand Rat?
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
2.395
Bewertungen
192
Re: USt: nachtrÀglich Befreiung möglich?

Taurus50 meinte:
Als ALG II EmpfĂ€nger und Freiberufler bin ich aus besseren Zeiten her USt.-pflichtig. Da nun aber die Einnahmen drastisch gesunken sind frage ich mich, ob ich mich jetzt davon befreien lassen kann. Weiß jemand Rat?
Möglich ist ein Wechsel der Besteuerung immer nur zum Jahreswechsel: Wer die 17.500-€-Grenze ĂŒberschreitet, wird erst mit dem Beginn des folgenden Jahres steuerpflichtig. Wer danach wieder unter 17.500 € bleibt, ist vom nĂ€chsten 1.1. an wieder befreit (es sei denn, er hat im Verlauf der letzten fĂŒnf Jahre seinen Verzicht auf die Befreiung erklĂ€rt).

FĂŒr ausfĂŒhrliche Hinweise kontaktiere bitte Dein FA.


Gruß

Silvia
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten