Umgangsvereinbarung für größere Wohnung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Grueffel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

die Situation ist so, daß ich von der Mutter unserer Kinder getrennt lebe. Nun würde mir aufgrund des Umgangs mit den Kindern ja eine größe Wohnung zustehen, die Arge möchte da aber eine entsprechende Umgangsvereinbarung vorgelegt haben. Nun ist es so, daß sich die Einrichtung, in der sie mit unseren Kindern lebt, weigert, eine entsprechende Umgangsvereinbarung auszustellen. Ich komm deswegen mit der Wohnungssuche auch nicht wirklich weiter.
Was hab ich da für Möglichkeiten? Darf die Arge auf die Vorlage bestehen? Gibt es vielleicht einen Mindestumgang, über den eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen werden muß? Vielleicht hat auch jemand Formulierungsvorschläge, mit denen beide Seiten leben könnten.

Grad recht ratlos
Grueffel
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
So wie ich das kenne, musst du eine Vereinbarung mit der Mutter vorlegen; nicht mit der Einrichtung.
Ganz sicher fährst du mit einer Umgangsregelung, ausgestellt vom Jugendamt.

Freitag mittag bis Sonntag abend, jeweils 14-tägig, die Hälfte der jeweiligen Ferien.
Das ist das Minimum.

Aber wahrscheinlich musst du klagen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.311
Bewertungen
18.212
Wurde je über den Umgang verhandelt?
Gibt es ein Urteil hierzu?
 
E

ExitUser

Gast
ich lese da einrichtung
also geht das ganze über die jugendhilfe vom jugenamt oder ?
wenn ja dann ist das jugendamt für die ausstellung der bescheinigung zuständig und nicht die mutter
anders währ das wenn ihr getrennt leben würdet und beide die selbrigen rechte besitzten aber haubtwohnsitzt bei der mutter z.b und das kind ist in einer einrichtung untergebracht dann bedarf es von beiden die erklährung
 
Oben Unten