Umgangsrecht und ALG II

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

silke71

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Tag ,mein Ex will einen Antrag bei der Arge stellen und Geld für unsere Tochter haben wegen Umgang in den Ferien von 2 Wochen.wieviel wird mir denn abgezogen beim ALG II?
 
E

ExitUser

Gast
was wollen die den abziehen ? nix
da es nur 2 Wochen sind könnte vll verpflegungsaufwand+ Warmwasser gelten gemacht werden aber das darf dir nicht abgezogen werden

aber das sollte man ggf mit einen sozialrechtler durchsprechen da es kompliziert wird was das angeht

ist dein ex unterhaltspflichtig ? wenn ja kann der die kosten gegen rechnen vll aber all das wie gesagt mit einen RA durch sprechen
 

silke71

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Mein Ex bezieht auch ALG II und ist somit zwar unterhaltspflichtig aber kann ja nicht unterhalt zahlen weil er selbst hartz IV bezieht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.933
Bewertungen
20.697
Lies mal hier: https://www.elo-forum.org/bedarfs-h...wollen-infos-unterhalt-zahle.html#post1407072

Es GIBT diese Fälle wohl, in denen, wenn beide Elternteile ALGII erhalten, hier das Verpflegungsgeld dem einen zugeführt - und dem anderen abgezogen wurde.

Wasser, Heizung, Strom etc. ist Quatsch - das ist ja immer da.

Hier gab es Diskussionen darüber: Seite drucken - Kosten des Umgangs bei Hartz IV 4 / ALG II 2 Umgangskosten

Tacheles Forum: Rechtsmittelfhigen Bescheid

vielleicht da mal weiter recherchieren, ob es da Urteile gibt.
 

Flumpe

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Ein feines Thema, mit dem ich selbst schon weit über ein Jahr zu tun habe und bei dem es noch immer viel "Müll" zu bewältigen gibt.

Wahrscheinlich werde ich mich hier viel, aber auch gerne einklinken.
Zumal: Erst Gestern war ich mit meiner Ex-Ehefrau beim Sozialgericht um einstweiligen Rechtsschutz zu beantragen (wegen einer fragwürdigen Aufrechnung).

Also seit langer Zeit schon befasse ich mich mit der Materie und bin damit auch noch lange nicht durch, so befürchte ich jedenfalls.


Nun aber zur Sache...

Zunächst solltest Du beachten, WER genau WAS an Ansprüchen geltend machen will !!
Klingt vielleicht erst einmal seltsam, aber es wird zu verstehen sein.

Dein "Ex" beantragt Geld FÜR Eure Tochter! Nicht für sich (Wichtig).

Eurer Tochter steht für den Umgang mit Ihrem Vater ein anteiliges Sozialgeld zu. Und zwar für diejenigen Tage des Umgangs, an denen Sie mehr als 12 Stunden eines Tages seiner Bedarfsgemeinschaft angehört.

Für jeden vollen Tag (>12 Stunden/Tag) besteht für Sie ein Anspruch auf 1/30 des für sie maßgebenden Sozialgeldes.
Beispiel: Ist Eure Tochter z.B. 13 Jahre alt, so beträgt das Sozialgeld derzeit 255 Euro monatlich. 1/30 entspricht somit einem "Tagessatz" in Höhe von 8,50 Euro.

Bei einem Umgang an 14 vollen Tagen steht Eurer Tochter dann, wäre Sie denn derzeit 13 Jahre alt, ein anteiliges Sozialgeld in der BG ihres Vaters in Höhe von 119,00 Euro zu.

Für Kinder/Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren beträgt das Sozialgeld derzeit 289 Euro monatlich und für Kinder von 0 bis unter 6 Jahren derzeit 224 Euro monatlich.
Je nach Alter Eurer Tochter ist das anteilige Sozialgeld also zu ermitteln.

Soweit erst einmal nur zu der Höhe des anteiligen Sozialgeldes.



Was wird Dir abgezogen?

Genau DAS ist eine sehr verzwickte Angelegenheit. Leider!

Das Sozialgericht Dresden hat mit Urteil vom [FONT=&quot]26.03.20 (S 20 AS5508/10[/FONT]) einen großen Stein ins rollen gebracht.
Es lohnt sich durchaus, dieses einmal genau zu lesen!!

Auch bei Herrn Harald Thome gut nachzulesen:
„Eine Kürzung des Sozialgeld/Regelbedarf in der "Herkunfts-BG", wenn für das Kind (zusätzliche) Leistungen in der temporärenBG bei der Wahrnehmung des Umgangs gewährt werden ist rechtswidrig (SG Dresden v. 26.03.2012 – S 20 AS5508/10).“
[FONT=&quot](Quelle: https://www.harald-thome.de/media/files/SGB-II-Folien-08.05.2013.pdf, Seite 15).

Vorerst aber gilt:
Nur der Betrag der Eurer Tochter in der BG ihres Vaters gewährt wird, darf Dir "abgezogen" werden.

Dabei rate ich Dir zur Absprache mit deinem Ex! Dazu aber später noch.
[/FONT]
 

Flumpe

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Ich werfe es direkt mal nach....

Die Jobcenter scheinen auf eine Nicht-kommunikation getrennt oder geschieden lebender Eltern zu zählen! :icon_mad:

Bei UNS ist es nämlich derzeit so:
Ich habe für meine Tochter in diesen Monat 76,50 Euro erhalten.
Meiner Exfrau hat man jedoch 113,84 Euro abgezogen.

Der Grund für den Gang zum SG muss ich also wohl kaum gesondert erklären......

Darum: Tut Euch zusammen, wenn es um Euer Kind geht!!!
Denn es ist IHR Geld.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.933
Bewertungen
20.697
Das ist ja super, dass es da inzwischen ein Urteil gibt und dass Du hier deine Erfahrungen einbringen kannst ...
das Thema kommt ja öfter!
 

Flumpe

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Ja, ich finde sogar, es wäre einen neuen Themenbereich wert. Doch das liegt im Ermessen der Redaktion. Vielleicht machbar?

Ich halte es schon aus einem ganz besonderen Grund für sehr wichtig.
Denn, mal als Frage eingebracht:

"Welches Kind steht denn -freiwillig- im Leistungsbezug?"
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten