Umfrage zu ALGII- Armut als Reaktion auf die Äußerung von Jens Spahn (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.358
Bewertungen
6.766
Auch wenn das Thema schon etwas älter ist, aktuell ist es allemal

Das Problem moderner Politiker ist doch heute dass diese in der Regel "Fachidioten" sind und daher - wie Spahn trefflich vorlebt - zuallermeist an der Lebenswirklichkeit zu vieler Menschen vorbei regieren.
So sind Sozialtarife, für die Gruppe zwischen HartzIV und Normalverdienern völlig absent. Eigentlich undenkbar in einer "sozialen" Marktwirtschaft, aber bezeichnend für Umstände auf dem Niveau staatlich geförderter Lohnsklaverei. Soweit, sogut...
 
Zuletzt bearbeitet:

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.473
Bewertungen
782
Hat doch auch Urlaub. Kann es da mal zumindest drei Wochen ausprobieren. Macht bestimmt Spass so ein Kururlaub:p
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.358
Bewertungen
6.766
Hat doch auch Urlaub. Kann es da mal zumindest drei Wochen ausprobieren. Macht bestimmt Spass so ein Kururlaub:p
Das würde auch nichts bringen weil das Leben in HartzIV, der davon Betroffenen, zuallermeist bereits eine Karriere in sozialer Ausgrenzung beinhaltet, was dann dazu führt dass HartzIV genauso zur Sackgasse wird, wie es zuvor schon die Sozialhilfe war.

Um Menschen wie Spahn nachhaltig zu beeindrucken müsstest du ihnen absolut alles nehmen. Von Geld bis hin zu allen Beziehungen und sozialen Kontakten. Es muss solchen Zeitgenossen real bewusst werden was es bedeutet wenn Strom Luxus wird, wenn man die Wahl treffen muss entweder Rundfunkgebühren zu bezahlen oder, bis zum Ersten, einen Tag mehr über die Runden zu kommen. Wenn man "in Urlaub fahren" nur aus den Medien kennt. Wenn man sehenden Auges sich selbst abstumpfen muss um zusehen zu können wie die eigenen Kinder auf ein Leben als zukünftige soziale Unterschicht getrimmt werden weil dir die Mittel fehlen das ausgleichend zu finanzieren was "normale" Eltern finanzieren um die vielen, durch Staatsversagen initiierten, schulischen Defizite auszugleichen.

"Sollen sie doch Kuchen essen, wenn sie kein Brot haben". Unter dem Ausfluss diesen Rubrums würde ich Spahn und Wesensgleiche zusammenfassen wollen.
 

bondul

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
257
Bewertungen
494
Um Menschen wie Spahn nachhaltig zu beeindrucken müsstest du ihnen absolut alles nehmen. Von Geld bis hin zu allen Beziehungen und sozialen Kontakten.

Was glaubst du würde das ändern?

„Menschen wie Spahn“ sind bereits hervorragend (aus)gebildet, selbst wenn du ihnen „absolut alles“ nimmst, kommen sie danach wieder auf die Beine und gehen noch gestärkt daraus hervor. Dann kann man sich nachher Sprüche anhören, dass es durchaus möglich ist, im deutschen Grundsicherungssystem zu (über)leben und nur Eigenverantwortung, Ehrgeiz und absoluter Wille nötig sind, um den Zustand zu überwinden – schließlich schafften „Menschen wie Spahn“ das ja auch.

Warum Menschen überhaupt in der Grundsicherung landen, geriete danach noch weiter in den Hintergrund, der Gedanke eines bedingungslosen Grundeinkommens in weite Ferne.

Wozu auch ein BGE - „Menschen wie Spahn“ brauchen so etwas nicht, um ihre Ziele zu verwirklichen – da zählt Eigeninitiative und Fleiß. Die Realitätsferne solcher Menschen würde sich eher noch vergrößern, denn: Was „Menschen wie Spahn“ erreichen, könnten andere auch – das Hartz4 System ist dafür ausreichend, hilfreich und muss nicht grundlegend verändert werden.

Lass „Menschen wie Spahn“ lieber da, wo sie sind, sie kämen andernfalls nur auf noch dümmere Gedanken. :unsure:

lg, bondul
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.358
Bewertungen
6.766
„Menschen wie Spahn“ sind bereits hervorragend (aus)gebildet, selbst wenn du ihnen „absolut alles“ nimmst, kommen sie danach wieder auf die Beine und gehen noch gestärkt daraus hervor.
Wenn man, dank Schufa, keinen Handyvertrag, keine Wohnung mehr bekommt, auch keine Beziehungen mehr hat, [...] beim SB aufgrund seines "Auftretens" gleich unten durch ist und dann ins Modell "Bewerbertraining" kommt nutzt auch das vorhandene Wissen nichts denn Wissen alleine, ohne die entsprechenden Nachweise, nützt sogut wie nichts.

Du stellst dir das zu leicht vor. Ohne Bildungsnachweise, ohne Beziehungen und einen Grundstock an monetären Möglichkeiten, gepaart mit Makeln wie schlechter Schufa - auch ein Spahn wird neue, prägende Erfahrungen machen... :)

Aber ich bin des Streitens überdrüssig da das OT geht.
 
Oben Unten