Um Überzahlungen zu vermeiden, rechnete das Jobcenter den Minijob höher an, als ich verdiente. Ein Ausgleich fand noch nicht statt. Das Jobcenter macht wieder Ärger und fordert ständig Lohnabrechnungen erneut ein.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.609
Bewertungen
893
Hallo,
von Okt. 2020 bis März 2021 hatte ich einen Minijob mit ca. 200 €/Mon. Im Nov. arbeitete ich ein paar Stunden mehr. Prompt bekam ich ein Schreiben und man stufte meinen Lohn fortan auf die höhere Summe ein. Ich legte Widerspruch ein, der wurde niedergeschmettert. (u.a. ich würde nicht unter dem Bedarf leben, das sei zumutbar...) Grund de Widerspruchs war auch, dass ich wegen der Pandemie weniger Stunden hatte und nur ca. 130/Mon.
Daraufhin beantragte ich monatlich eine Entscheidung auf Grundlage des tatsächlichen monatlilchen Einkommens. Inzwischen gesamt ca. 300€. Ich bekam keine Reaktion.

Im März teilte ich mit, dass mein Minijob endet. Die SB schrieb daraufhin, ich hätte auf zwei Schreiben nicht geantwortet. Ich solle die Verdienstnachweise einreichen und die schriftlliche Bestätigung des AG, dass der Job ausgelaufen ist. Das tat ich ja bereits. Lohnabrechnungen monatlich und im März den Nachweis des AGs. Die Schreiben der SB habe ich nie erhalten.

Nun ist leider geschehen, dass ich einen Nachweis verschludert habe. Der AG, den ich anschrieb und einen frankierten Rückumschlag beilegte, meldet sich nicht mehr.

Da ich jedoch vergleichbares, also ständiges Einreichens vermeintlich nicht zugesenderter Unterlagen, bereits ein paar Jahre bis Abwicken mitmachen musste, weiß ich, dass das Spiel wieder auf´s Neue beginnt. (Das hier so verfahren wird, habe ich damals aus erster Hand ausführlich erfahren)

Was kann ich machen?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.461
Bewertungen
9.817
Hast du denn Nachweise, dass du alles eingereicht hast? Dann kannst du darauf verweisen. Ansonsten reichst du es eben nochmal ein. Zu dem, was fehlt, kannst du das mitteilen, dass du das nicht mehr hast. Das JC kann das über § 57 SGB II dann selbst beim Arbeitgeber anfordern.
 

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.609
Bewertungen
893
Da ich zwei Änderungen zum Bewilligungsbescheid erhielt und diesen die Abrechungen von Oktober bis Dezember zugrunde lag,
hat das JC die Verdienstbescheinigungen ja bekommen. Sonst hätte die ja nicht neu Bewilligungen erstellen können. Das ist deren Terror. Wenn ich wieder alles einreiche, fordern die erneut und werfen mir mangelnde Mitwirkung vor oder unterstellen mir Schreiben zukommen gelassen zu haben.
Vor ca. drei Jahren habe ich nachweislich manche Abrechnungen 4x eingereicht. Erst mit Anwalt war Ruhe.
Es gibt auch keine Jahressummen auf Lohnabrechnungen. War ein Privathaushalt.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
254
Bewertungen
433
1. Wenn Du die Erfahrung gemacht hast, dass Unterlagen im JC verschwinden, warum reichst Du sie dann nachweislich - z.B. gegen Quittung auf einer Kopie - ein?
2. dann laß Dir die gemeldeten Lohnzahlungen von der Minijobzentrale bescheinigen und schon hast Du wieder Nachweise.

Es gibt immer verschiedene Wege, die man beschreiten kann!
 

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.609
Bewertungen
893
Ich reiche sie erneut ein, weil die behaupten, sie hätten nichts erhalten. Hier wirkt die Mitwirkungspflicht. Und die Unterlagen verschwinden im JC auch nicht. Habe aber diesbezüglich mal den Landesdatenschutz eingeschaltet. Die Antwort, das Amt sei im Recht. Ich solle die Nachweise einsenden.

Was soll ich da machen? Zumal jetzt nichts bescheinigt werden kann, da kein direkter Kontakt möglich ist, wird es schwierig.
Und, wenn ich denen von der MJZ etwas einreiche, behaupten die auch, nichts bekommen zu haben. Obwohl ich nichtsdestotrotz mit der Minijobzentrale telefonierte. Die wollen sich nächste Woche noch einmal melden.
Fakt ist aber, dass sie diesmal dadurch auch Nachzahlungen hinauszögern und eben schlichtweg Psychoterror machen.
 

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.609
Bewertungen
893
Wer bist du eigentlich Sodele?
Garantiert widerspreche ich mir nicht selber. Wie sollen z.B. 4x gleiche eingereichte Unterlagen im JC verschwinden? Sie unterstellen mir schlichtweg mit den stetigen neuen Einforderungen, dass ich angeblilch meiner Mitwirkungspflicht nicht nachkam. Da ich jedoch nachweislich (Stempel mit Datumseingang auf Kopie) überreichte, versuchte ich es taktisch über den Landesdatenschutz. Die haben dann ja wohl offenbar vom JC geschlufdert. Klar??
Und was ist das für ein unhöflicher ein Hinweis; Dann kannst du selber herausfinden, wenn ich das Forum durchforste?
Kennen wir uns? Hast du was gegen mich? Schon komisch.
 
Oben Unten