Um an einen Bildungsgutschein zu kommen, soll ich zuerst eine Eingliederungsvereinbarung abschließen. Ist das rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Eddiffm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 November 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Morgen

Zunächst einmal sollten Fehler im Text geben dann entschuldige ich mich dafür. Da ich den Text per Smartphone geschrieben habe.

Ich komme aus Frankfurt/Main.
Ich hab habe vor kurzem ALG2 beantragt. Bei der ALG2 Beantragung habe ich eine Arbeitszusage als Triebfahrzeugführer und ein Angebot vom Träger für eine Maßnahme in Berlin mit eingereicht. Diesen Job kann ich aber nur Beginnen wenn ich vorher ein Führerschein als Triebfahrzeugführer mache mit einem Bildungsgutschein.

Die ganze Zeit wurden neue Dokumente vom SA gefordert, ich war sehr schnell und habe alles spätestens am nächsten Tag eingereicht. Und spätestens 2Tage später war wieder ein Brief von denen im Briefkasten.

Nachdem ich immer Kooperativ war, kam dann irgendwann nichts mehr von denen. Ich habe nicht Mal ein Einladung bekommen.

Dann bin ich zum JC und bat um ein schnellen Termin bzw. um ein Telefonat. Meine SA rief mich dann nach Verlangen von mir an und meinte das sie mir ein Termin geschickt hätte. Allerdings wäre der Termin 1 Tag nach Beginn meiner Maßnahme. Ich habe versucht sie darauf aufmerksam zu machen das ich ein früheren Termin brauche wegen dem Beginn der Maßnahme. Sie ließ nicht mit sich reden. Ich habe dies dem Träger erklärt und auch geschildert, es sei aber kein Problem auch etwas später dazu zustoßen, da der Lernprozess 2Wochen erst richtig los geht. Und sogar der Träger hat mit ihr telefonische gesprochen, aber auch dies war Erfolglos. Egal!

Dann flatterte die Einladung ins Haus, in der Einladung steht nur, Einladung zum Unterschreiben der EGV, und nichts von Bildungsgutschein etc.

Ich werde mit gepackten Koffer zum Termin gehen. In der Hoffnung den Bildungsgutschein zu bekommen, damit ich direkt losfahren kann nach Berlin.

Ich befürchte aber das sie mich wegen der EGV versuchen wird zu erpressen.

Frei nach dem Motto: Ohne EGV Unterschrift, keinen Bildungsgutschein. Oder sie mich Vertraglich binden das ich das Geld zurück zahlen muss bei Abbruch der Maßnahme. Selbst wenn ich wegen Krankheit oder einem Schweren Unfall abbrechen müsste.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen mit irgendwelchen Tipps. Denn ich weiß nicht wie ich reagieren soll.

Lg und Danke im vorraus.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.809
Bewertungen
6.653
Die Koffer kannst du wohl leider zu Hause lassen - das wäre mehr als ein Wunder, wenn sie dir das so spontan genehmigt. Da gibt es eh zwei sehr große Probleme: Ortsabwesenheit über viele Monate (durch die Schulung) und wo willst du in Berlin wohnen und wer bezahlt das?
Und dann gibt es da noch das riesen Problem: Die SBs vom JC haben von oben die Anweisung Bildungsgutscheine, Weiterbildungen usw. usf. möglichst selten zu genehmigen. Das kostet nur Geld. Stattdessen sollen sie ALG II Empfänger in vollkommen sinnlose Maßnahmen stopfen, die nur einen Zweck haben: Die Arbeitslosenstatistik zu fälschen (wer in einer Maßnahme ist/ war ist für 12 Monate nicht mehr arbeitslos laut Statistik).

Ich hab habe vor kurzem ALG2 beantragt.
Wurde es schon bewilligt (schriftlicher Bescheid)?

Dann flatterte die Einladung ins Haus, in der Einladung steht nur, Einladung zum Unterschreiben der EGV, und nichts von Bildungsgutschein etc.
In aller Ruhe durchlesen: Wenn da nicht drin steht, dass das JC dir die Umschulung zum Lokführer genehmigt und bezahlt, unterschreibst du die EGV NIEMALS! Einfach einstecken und sagen, dass du das erstmal in Ruhe zu Hause prüfen wirst. Die Unterschrift auf keinen Fall "verweigern" - weil dann kann die SB einfach einen Verwaltungsakt erlassen.
Es kann auch nicht schaden, wenn du einen Beistand mit nimmst zum Termin (muss offiziell Beistand genannt werden - ist aber natürlich später ein Zeuge)....

Ich befürchte aber das sie mich wegen der EGV versuchen wird zu erpressen.
Wahrscheinlicher ist, dass sie versucht dich in irgendeine Maßnahme zu stopfen und verspricht, dass du nach dieser (sinnolosen) Maßnahme die Weiterbildung zum Lokführer ganz sicher bezahlt bekommst. Das ist oft eine dreiste Lüge, um Leute schnell und einfach in Maßnahmen zu stopfen. Hinterher wird dann oft behauptet, dass niemals zugesagt wurde eine Umschulung zu bezahlen und die SBs erinnern sich an nichts mehr.
Dann bestehe einfach drauf, dass diese feste Zusage außerhalb der EGV (die nur max. 6 Monate gilt) in einem schriftlichen Vertrag festgehalten wird und dort auch drinstehen sollte, dass die SB dir die Umschulung von ihrem Privatvermögen zahlen muss, falls sie es nicht schafft die auf Kosten des JCs zu bewilligen. Hat sie ja schließlich fest versprochen, dass du die Umschulung nach der Maßnahme bekommst. Schachmatt für die SB. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.997
Bewertungen
10.655
Moinsen Eddiffm und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein vollständiger Satz oder eine Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagefähige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder EGV und ein Bildungsgutschein, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis ...
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...
... im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als drei Worte und Abkürzung rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Eddiffm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 November 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ja mein Hartz iv ist per bescheid Genehmigt worden. Ich habe dem Jobcenter schriftlich mitgeteilt das ich am Wochenende zwischen Frankfurt und Berlin Pendeln werde, ohne meinen Wohnort zu wechseln. Dort würde ich in einer Pension leben. Das habe ich denen schon länger geschickt gehabt.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.906
Bewertungen
2.510
Wahrscheinlicher ist, dass sie versucht dich in irgendeine Maßnahme zu stopfen und verspricht, dass du nach dieser (sinnolosen) Maßnahme die Weiterbildung zum Lokführer ganz sicher bezahlt bekommst. Das ist oft eine dreiste Lüge, um Leute schnell und einfach in Maßnahmen zu stopfen. Hinterher wird dann oft behauptet, dass niemals zugesagt wurde eine Umschulung zu bezahlen und die SBs erinnern sich an nichts mehr.
Kann ich nur bestätigen, denn genauso war es bei mir!
 
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
46
Bewertungen
79
Lokführer kannst du auch in Frankfurt werden, ganz ohne Bildungsgutschein, da volles Gehalt ab dem ersten Tag der Ausbildung (ca. 2500 EUR). Ebenso in Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Hamburg, Köln oder dem Ruhrgebiet.

Nicht übers JC laufen lassen, das wäre so, als würde man den Bock zum Obergärtner machen.


PS.: Eignungsuntersuchung bereits bestanden?
 

Eddiffm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 November 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Die Eignungsuntersuchung habe ich bestanden.
Das Problem ist das ich nur ein schlechten Hauptabschluss habe und keine Berufsausbildung, und die DB nur Quereinsteiger mit einer Abgeschlossenen Berufsausbildung annimmt.

Wenn ich es über das JC mache, dann kann ich danach auch noch zur DB wechseln.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.809
Bewertungen
6.653
Die Bahn hat laut eigenen Angaben einen extremen Lokführermangel....
Hast du bei der Bahn mal angefragt, ob sie dich für eine normale Ausbildung annehmen würden?
Dann bestünde die Möglichkeit mit BAB (Berufausbildungsbeihilfe) oder ALG II aufstockend die Ausbildung zu finanzieren. Da gibt es immer Wege und Möglichkeiten...
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.906
Bewertungen
2.510
Wenn ich es über das JC mache, dann kann ich danach auch noch zur DB wechseln.
ob sie dich aber dann nehmen ist fraglich. Auch einer Umschulung bedarf meist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder man muss mindestens 3,5 Jahre gearbeitet haben. Das sind die Vorgaben der meisten Bildungsträger. Nur wenige weichen davon ab und bieten auch überbetriebliche Ausbildungen an.
 
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
46
Bewertungen
79
Die Eignungsuntersuchung habe ich bestanden.
Das Problem ist das ich nur ein schlechten Hauptabschluss habe und keine Berufsausbildung, und die DB nur Quereinsteiger mit einer Abgeschlossenen Berufsausbildung annimmt.

Wenn ich es über das JC mache, dann kann ich danach auch noch zur DB wechseln.

Hier ein NE-Unternehmen, welches auch Bewerber ohne Berufsausbildung nimmt. Gehalt während der Ausbildung 2.630 EUR. Die haben Bewerber aus ganz Deutschland, die haben ein Alleinstellungsmerkmal, Lokführer und Straßenbahnfahrer in Einem, google mal nach "Karlsruher Modell".


Lokführer ist ein Beruf, der meiner Meinung nach nicht dafür geeignet ist, überbetrieblich gelehrt zu werden. Es gibt da bei youtube eine Reportage über Sicherheitsmängel, bin jetzt aber zu faul zu suchen.

Das mit der Eignungsuntersuchung ist seltsam, bei welcher Firma hast du die denn gemacht?
 
Oben Unten