Ukrainische Ehefrau absolviert Fernstudium: hat sie Anspruch auf ALG-2?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

emanuel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2013
Beiträge
14
Bewertungen
5
Hallo,

meine ukrainische Frau und ich haben im November geheiratet.
Sie hat nun den Deutschtest A1 bestanden und kann in den nächsten Tagen ihren Antrag auf Visum (Ehegattennachzug) stellen. Voraussichtlich wird sie ihr Visum gegen Ende Februar erhalten.

Ich bin nach einem Unfall derzeit krankgeschrieben und erhalte ALG-2
(habe trotz der Krankschreibung letzte Woche 2 Bewerbungen rausgeschickt, aber die Chancen auf einen Arbeitsplatz sind auf Krücken wahrscheinlich nicht so hoch; im Jobcenter haben sie nur gelacht und mich als "derzeit unvermittelbar" bezeichnet)

Der knifflige Punkt ist, dass meine Frau derzeit ein Fernstudium an der Universität Kiew absolviert, welches sie auf keinen Fall aufgeben möchte.

Ist sie dann überhaupt ALG-2 berechtigt?

Normalerweise gilt ein Studium ja als Ausschlusskriterium für ALG-2, aber hier handelt es sich
a) nur um ein Fernstudium, d.h. sie muss nur 2x im Jahr für jeweils 2 Wochen für die Prüfungen in Kiew sein und in der restlichen Zeit steht sie dem Arbeitsmarkt theoretisch zur Verfügung
b) um ein Studium im Ausland

Kennt sich jemand mit der Sachlage aus?
 
E

ExitUser

Gast
warum sollte man das nur theoretisch beantworten?

reden wir doch mal über die praxis. wenn sie dem arbeitsmarkt zur verfügung steht, dann sehe ich gar keine grund, dem jobcenter überhaupt zu erzählen, dass sie ien fernstudium macht.

denn durch diese "falschangabe" ändert sich ja nichts an den anspruchsvorraussetzungen, es ist durch diese kleine unterschlagung von informationen nicht möglich, zu unrecht leistungen zu beziehen.

das gleiche gilt für die 14 tägigen ortsabwesenheiten. eh man da keine genehmigung dafür bekommt, sollte man lieber ein meldeversäumnis riskieren.
 
E

ExitUser

Gast
wichtig wäre natürlich, dass sie auch in deutschland auf keine ebene irgendwo den status als studierende hat. also z.b. durch einen studentenausweis oder eine entsprechende angabe beim finaznamt, oder was auch immer da so denkbar ist.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Mit der Heirat seit ihr eine ALG2 berechtigte Bedarfsgemeinschaft.
D.H.dem JC erst einmal die Heirat schriftl.mitteilen und Ehefrau soll gleichzeitig ALG2 beantragen und sich vorher unbedingt arbeitssuchend melden.

Später wg. Studium evtl. BAFÖG beantragen,bei Bewilligung schliesst aber dann ALG2 aus.
 

emanuel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2013
Beiträge
14
Bewertungen
5
Vielen Dank für die Antworten!
Mir ist nun klar, was zu tun ist: dem JC und anderen offiziellen Stellen in Deutschland nicht von dem Fernstudium erzählen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten