Ukraine-Konflikt: Botschafter verlangt deutsches Ultimatum an Russland

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
https://www.deutschlandfunk.de/ukra...hes-ultimatum.2932.de.html?drn:news_id=950559
Deutschland müsse endlich klare Kante zeigen und den russischen Präsidenten Putin in die Schranken weisen, sagte Melnyk im Deutschlandfunk. Er schlug ein Ultimatum der Bundesregierung vor, um die Freilassung der von Russland im Schwarzen Meer festgesetzten Soldaten zu erzwingen. Dabei müsse mit einem Verbot sämtlicher Öl- und Gasimporte gedroht werden. Zudem könne die Entsendung der deutschen Marine ins Schwarze Meer zu einer Deeskalation beitragen, meinte Melnyk.
Linken-Politiker über den Ukraine-Russland-Konflikt:
https://www.deutschlandfunk.de/link...selber-hat.694.de.html?dram:article_id=434240
„Die Souveränität der Ukraine entspricht etwa der eines dreijährigen Kindes“, sagte Linken-Politiker Alexander Neu im Dlf. Statt den Staat als Brückenland zu betrachten, habe man mit aller Macht versucht, die Ukraine ins westliche Lager zu ziehen. Resultat seien die aktuellen Konflikte auf der Krim. Alexander Neu von den Linken sieht das Völkerrecht „weitgehend überflüssig gemacht durch die westliche Balkan-Politik“. Daher könne man Russland nicht kritisieren, diese Präzedenzfälle selber praktiziert zu haben. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld) ... .... Neu: Ich warne dringend davor, dass sich der Westen weiterhin einmischt. Wie gesagt: Der Westen ist keine, über den Konfliktparteien stehende Person oder Akteur, sondern ist selber ein Konfliktakteur. Es würde dieser Konflikt nur weiter internationalisiert werden. Ich denke, das wäre sehr unklug, wenn der Westen dort mit irgendwelchen Maßnahmen die Konfrontation anheizen würde.

mensch, hoffentlich beruhigen die sich wieder, man!
„Entsendung der deutschen Marine vor die Krim könnte Russlands Brutalität stoppen“
- ist das so? Das bezweifle ich.
https://www.welt.de/politik/ausland...im-koennte-Russlands-Brutalitaet-stoppen.html
Dietmar Bartsch im MoMa gestern:
https://www.daserste.de/information...eos/fn__moma_bartsch_ukraine_0412nl_-100.html
Wie sieht es im Fall der aktuellen Russland-Ukraine-Krise aus? Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch sieht den Frieden zwischen Ukraine und Russland gefährdet und stuft das verhängte Kriegsrecht als äußerst gefährlich ein: "An der Ostukraine ist faktisch Krieg."
Zitat Bartsch: "100 mal sprechen ist besser als einmal schießen!" :idea::bigsmile:
 
Zuletzt bearbeitet:

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Man sollte sich mal genau informieren, wer welchen Vorteil hat, dass in der Ukraine aktuell das Kriegsrecht gilt. Dazu sollte man wissen, dass nächstes Jahr mehrere Wahlen in der Ukraine anstehen und der derzeitige Präsident eher schlechte Umfragewerte hat. Man schaue sich dazu an, welche Rechte aktuell mit dem Kriegsrecht außer Kraft gesetzt wurden und welche Pflichten das Volk jetzt hat.

Warum wurde das Kriegsrecht ausgerechnet jetzt verhangen, wo doch der Krieg oder Bürgerkrieg im Donbass doch schon seit 2014 läuft?

Interessant ist in dem Zusammenhang auch, wie die Ukraine die Deutschen im 2. WK gesehen hat. Deutschland sollte sich militärisch aus diesem Konflikt heraushalten.

Übrigens, für die Verlegung von Militärschiffen gelten bestimmte Verfahren, die bisher auch zwischen der Ukraine und Russland im Asowschen Meer funktioniert haben. Warum hat sich die Ukraine in diesem Fall nicht daran gehalten?
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
bei Anne Will ging es auch um das Thema, Dietmar Bartsch von Die Linke war auch mit bei:
https://www.daserste.de/information...t-wie-umgehen-mit-praesident-p-video-100.html

Die Sendung mit Anne Will zum Thema Ukraine-Russland kann man heute nochmal auf Tagesschau 24 sehen um 20.15 Uhr, wer kann.

ich finde auch, dass die Ukraine vielleicht lieber hätte verhandeln sollen, statt es einfach zu tun, aber scheinbar hat sie aufgrund eines Vertrages das Recht dazu es zu tun, und Russland macht bockig. Und die Aneignung der Krim durch Russland soll völkerrechtswidrig gewesen sein, deshalb gibt es ja die Sanktionen gegeen Russland.

Das oft erwähnte "Nomandie-Format"
Die Bezeichnung stammt von einem Vierer-Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem ukrainische Präsidenten Petro Poroschenko, dem russischen Staatschef Wladimir Putin und seinem französischen Kollegen François Hollande anlässlich der Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung in der nordfranzösischen Normandie.
https://de.wikipedia.org/wiki/Normandie-Format

mögen alle einen kalten Kopf behalten, so wie es Stanislaw Petrow 1983 tat und die Welt vor einen Atomkrieg rettete"

Um 0.15 Uhr schlagen die Geräte plötzlich Alarm. Sie melden den Abschuss einer Rakete von einer US-Basis. Dann folgen vier weitere. Ist das der nukleare Erstschlag, der den Dritten Weltkrieg auslösen wird?

Petrow muss es in diesem Moment zumindest für möglich halten. Die Sowjetunion und die USA befinden sich im Kalten Krieg. Nur sechs Monate zuvor bezeichnet US-Präsident Ronald Reagan den Feindstaat als "teuflisches Reich". Die Nervosität auf der sowjetischen Seite ist immerhin so groß, dass wenige Wochen vor dem Nuklearalarm ein südkoreanisches Passagierflugzeug, als es sowjetisches Territorium überfliegt, abgeschossen wird. Zudem soll der 69-jährige sowjetische Führer Juri W. Andropow von der potenziellen Bedrohung durch einen US-amerikanischen Erstschlag geradezu besessen sein......Petrow braucht fünf Minuten. Dann meldet er - Fehlalarm. Später räumt er ein, dass es eine reine Bauchentscheidung war. Immer wieder sei ihm eingeschärft worden, dass ein US-amerikanischer Erstschlag massiv sein werde. "Wenn du einen Krieg anfangen willst, beginnst du nicht mit nur fünf Raketen", so Petrow. "Mit nur fünf Raketen kannst du wenig Schaden anrichten." Doch erst als das System nach 13 Minuten Entwarnung gibt, weiß der Oberstleutnant: Er hat die richtige Entscheidung getroffen.
https://www.n-tv.de/politik/Der-Mann-der-den-Atomkrieg-verhinderte-article20040371.html
Danke, Stanislaw Petrow! <3
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten