Überzahlung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sternglitzern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2006
Beiträge
39
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe am 1.7. eine neue Stelle (halbtags im Altenheim als Stationshilfe) angefangen. Am ersten Juli bekam ich auch nochmals das volle ALG II, da ich mein erstes Gehalt ja erst am Ende des Monats bekomme.

Mein erstes Gehalt traf am 30.7. ein und wird mir jetzt rückwirkend auf den 1.7. angerechnet !! Das sind 440 Euro!! Die wollen das Geld jetzt wieder und ich finde es einfach nicht okay. Von was hätt ich und mein Kind einen Monat lang leben sollen?

Der Staat treibt einen in die Schulden, hab jetzt schon Überzahlungen von fast 1000 Euro! Ich bin in der Wohlverhaltenspha se und hab schon wieder Schulden an der Backe!

Meine Frage: Macht es Sinn, bringt es mir etwas wenn ich da Widerspruch einlege? Oder ist es sinnlos gegen das Gesetz zu widersprechen.....

Wer hat damit Erfahrung?

Danke für eure Hilfe und liebe Grüße sendet

Ela
 

lopo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
644
Bewertungen
17
Hallo,

du hast einmal für den Monat Juli ALG II bekommen und am 30.07 war dein Lohn auf dem Konto. Somit muss dein Lohn mit ALG II verrechnet werden.

2) 1Laufende Einnahmen sind für den Monat zu berücksichtigen, in dem sie zufließen.

https://www.gesetze-im-internet.de/algiiv/__2.html

Eine Pauschale von 100 € bleibt immer anrechnungsfrei.

Von diesem Betrag, der diese 100 € übersteigt bleiben frei :
  • 20% der Differenz zu einem Bruttoeinkommen bis von 800 Euro,
  • 10% ab 800 Euro bis 1.200 Euro brutto (bis 1.500 Euro brutto, wenn Sie mindestens ein minderjähriges Kind haben
 

peter_S

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
19
leider handelt die ARGE völlig korrekt.

Es gilt das Zuflussprinzip, bedeutet das Einkommen dann gewertet wird in dem Monat wo es bei dir ankommt. In deinem Fall also im Monat Juli.

Ausnahmen oder Kulanz bei dieser Regelung sind da nicht vorgesehen, das einzige was man dir anbieten kann ist das du die zurückzuzahlenden Beträge in monatlichen Raten abstottern darfst.

Wiederspruch ist aussichtslos, da die Rechtslage klar ist. Im nachhinein kann man da nichts mehr machen, du hättest mit deinem Arbeitgeber reden sollen das der das Juli-Gehalt um ein paar Tage schiebt.
 

Sternglitzern

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2006
Beiträge
39
Bewertungen
0
Danke

Hallo an alle und vielen Dank für eure Antworten.

Fair ist das Ganze aber nicht, oder? Wegen zwei Tage?!

Tut mir leid, aber das geht definitiv gegen meinen Gerechtigkeitssinn.

Schönen Tag euch allen und vielen Dank nochmals

Ela
 

T.Lia

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2005
Beiträge
156
Bewertungen
4
Hallo an alle und vielen Dank für eure Antworten.

Fair ist das Ganze aber nicht, oder? Wegen zwei Tage?!

Tut mir leid, aber das geht definitiv gegen meinen Gerechtigkeitssinn.

Schönen Tag euch allen und vielen Dank nochmals

Ela

Vielleicht hättest du mit deinem Arbeitgeber sprechen sollen, dass dein Juligehalt so überwiesen wird, dass dieses erst am 1.8. deinem Konto gutgeschrieben wird. Ich kenne Fälle, da hat der AG das so gemacht. (Voraussetzung ist natürlich, man ist über das Zuflussprinzip informiert)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten