überzahlung und einbehaltung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

jongh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo
ich habe eine frage kennt sich da wer aus, mir werden vom regalsatz 104 euro einbehlten, es handelt sich um eine überzaglung der arge, darf sie so viel einbehalten wenn sein gibt es ein urteil auf das ich mich berufen kann ?

bin für jede hilfe dankbar

mike
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.424
Wie kam denn die Überzahlung zu Stande? Weil, viele Rückforderungen sind rechtswidrig.
 

jongh

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
ich habe das arbeiten begonnen, und habe es dem amt gemeldet und sie haben weiterbezahlt trotz x anrufe dort und einschreiben mit rückschein, jetzt bin ich wieder arbeitslos habe leistung beantragt und sie behalten den betrag ein aber im bescheid der mir vorliegt steht davon auch nichts drine habe es nur an dem geldeingang auf meinem konto bemerkt und durch eine telefonische auskunft bei der arge
 
E

ExitUser

Gast
S. PDF-Anhänge

Info für BeraterInnen - Vorsicht bei Aufrechnungen - Ansprüche des Amtes dürfen nur ganz selten vom laufenden Leistungsanspruch einbehalten werden

Hartz IV - Vorsicht bei Rückforderungen und Aufrechnungen

Die Rückforderung von Sozialleistungen
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Nachtrag

Arbeitslosengeld II/Sozialgeld, Rückforderung und Aufrechnung
[Rückforderung und Aufrechnung (2/09)]

Ein hoher Anteil der Bescheide nach dem SGB II ist unrichtig, meist zum Nachteil der Betroffenen. Durchaus nicht selten sind aber auch Überzahlungen, die auf Fehlern der Bediensteten des Leistungsträgers oder auf unrichtigen Angaben bzw. pflichtwidrig unterlassenen Mitteilungen der Leistungsempfänger beruhen können. In diesen Fällen sind die Bewilligungsbescheide rechtswidrig. Jedoch kann der Leistungsträger nicht in allen Fällen den Bewilligungsbescheid aufheben und die Rückzahlung durchsetzen.
Lesen: L - Sozialhilferecht (SGB XII) und Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)
 

maya1973

Elo-User*in
Mitglied seit
26 März 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
hallo Ihr Lieben!!!

Ich habe es auch durch,der SB hat Mist gebaut und ich durfte rund 1000 Euro zurückzahlen....a 100 Euro,aber ich bin ja nicht doof....es sind ja Wahlen und so schrieb ich unserem Landrat und diese Rückzahlung war nichtig.....ich bekomme das zuviel bezahlte Geld dann (Zitat): Zeitnah zurück ...wann aber ist zeitnah ...ich warte seit 4 Wochen....:icon_neutral:
 

ditschi

Neu hier...
Mitglied seit
24 Mai 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
§ 43 SGB II: Wenn die Überzahlung durch grobfahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten des Leistungsempfängers entstanden ist, können bis zu 30% der Regelleistungen aufgerechnet werden. Der Sachverhalt hört sich danach an.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten