Überwachungsstaat – DDR-Postkontrolle in der Bundesrepublik (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Dass die Bürger bespitzelt wurden und weder Post noch Telekommunikation vor dem staatlichen Zugriff sicher waren, kennt man aus der DDR. Dass aber auch in der Bundesrepublik ähnliche Zustände herrschten, ist neu. Der Freiburger Historiker Josef Foschepoth behauptet genau das in seinem neuen Buch “Überwachtes Deutschland”.
“Das war das am besten und am meisten überwachte Land in Europa, vielleicht auch weltweit”, sagt Josef Foschepoth über die DDR. Im ehemaligen Bahnpostamt in Hamburg wurden jahrzehntelang Briefe und Pakete aus der DDR aufgerissen und durchsucht. “Die Post wurde hier vom Postbahnhof in den Aufzug im Mittelbau transportiert und von dort in den siebten Stock befördert”, erinnert sich Carl-Henry Dahms, ehemaliger Beamter der Bundespost. “Das war ein Raum mit drei bis vier Postbeamten und einem Zollbeamten. Das fand an Tischen statt, die vor dem Fenster angeordnet waren.”
==> berwachungsstaat - DDR-Postkontrolle in der Bundesrepublik
 
M

Minimina

Gast
*schulterzuck*

Wen wundert das? Die die Post bekamen aus der DDR wussten das eh, oder glaubt jemand die hätten nicht gemerkt, daß ihre Post aufgemacht wurde?

LG MM
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
na und, dass ist heute noch so. heute heißt es zoll. verschicke mal sachen ins ausland oder bekomme etwas von dort. es wird immer geöffnet und immer rumgeschnüffelt. nicht nur in der ddr war es so. so ist es im westen und in allen anderen staaten der welt. briefgeheimnis ist ein leeres wort auf einem alten stück papier.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

als meine Mutter mal von ihrer Schwester "Beifuß" ausm thüringer Wald zugeschickt bekommen hatte, war der Brief bzw. das Päckchen auch aufgerissen und nix Beifuss...
nur der Brief war dabei...

und das ist nicht nur bei der Post von Ost nach West, sondern genau so oft und öfter von der Post von West nach Ost passiert....

aber das ist lange her...
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Glaubt ihr tatsächlich, dass es heute keine Postkontrolle mehr in der BRD gibt?
 
X

xyz345

Gast
Nö! :cool: Wir leben doch eh in einem Überwachungsstaat und sind gläserne Bürger. Da kommts mir nicht noch auf geöffnete Briefe an. :cool:

:icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Die ehemaligen 'STASIstas' können nur grün vor Neid sein: bei den Überwachungsmöglichkeiten + der Gleichschaltung in diesem 'Großmerkelianischem Reich' der ehemaligen Propagandasekretärin der FDJ...:icon_kotz:
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Die ehemaligen 'STASIstas' können nur grün vor Neid sein: bei den Überwachungsmöglichkeiten + der Gleichschaltung in diesem 'Großmerkelianischem Reich' der ehemaligen Propagandasekretärin der FDJ...:icon_kotz:
Das stimmt die Stasi war echt Primitiv gegen den Überwachungswahn heute !
 
E

ExitUser0090

Gast
Aha, es ist also ein "Genuss" fremde Briefe zu öffnen. Solche Typen braucht das Land. :icon_kotz:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Bekannt. Schon vor 40 Jahren bekam meiner Mutter von Ihrem Bruder aus der DDR teilgeschwärzte Post - aber es wird hier auch gemacht.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Hier:
“Das war ein Raum mit drei bis vier Postbeamten und einem Zollbeamten. Das fand an Tischen statt, die vor dem Fenster angeordnet waren.”


Da:
Eine riesengroße Halle, hermetisch abgeriegelt, vergittert, milchverglast, Förderbänder, Röntgengeräte, ständig etwa 70 Leute im Rundumschichtbetrieb.
Erfurt, Thomasstraße, Bahnpostamt, Zollabfertigung
Selbst erlebt, ich war Schlosser bei der Reichsbahn. Der Weg zur Werkstatt führte direkt daran vorbei.
Im Sommer haben die immer mal die Oberlichter aufgeklappt. Wenn ich mit dem LKW mal eben ein wenig langsamer :biggrin: dran vorbei fuhr, konnte ich rein gucken.
Die Fenster wurden dann aber sofort zu gemacht.


Ich sehe zwischen "hier" und "da" schon einen mächtigen Unterschied.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Die Interzonenüberwachungsverordnung
steht im Bundesgesetzblatt Nr 32 vom 13.07.1951.

Das Bundesgesetzblatt kann man im Internet herunterladen auf der Seite bgbl.de

Ich hab dazu eine technische Frage.
Wenn man dort einen Artikel anklickt, wird er heruntergeladen und erhält automatisch die Endung ".xav". Mit welchem Programm kann man so eine Datei öffnen?
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
@Darkstoll

Der Bericht fördert ja mal sehr Heftiges zu Tage. Hätte ich nicht gedacht, dass das ZDF sich sowas getraut.

Bei Min. 38:09:

Außerdem schloß die damalige Bundesregierung mit den drei Westalliierten einzelne Geheimabkommen ab, die ihnen weiterhin Überwachungsrechte einräumten.
So heißt es in der entsprechenden Vereinbarung mit den Briten, Zitat: "Wenn die entsprechenden britischen Behörden im Interesse der Sicherheit der in der Bundesrepublik Deutschland stationierten britischen Streitkräfte die Brief-, Post- oder Fernmeldekontrolle in der Bundesrepublik Deutschland für erforderlich halten, ersuchen sie das Bundesamt für Verfassungsschutz um diese Maßnahme.
Und daran hat sich nach Meinung von Juristen und Historikern bis heute nichts geändert.
Bei Min. 38:40:

Also es kann keine Bundesregierung sich heute weigern, diese Forderungen der Alliierten insb. der Siegermächte, der Drei Mächte Großbritanien, Frankreich und USA zu verweigern.
 
E

ExitUser

Gast
Das Thema ist bei unserer Redaktion nicht sehr beliebt, was ich auf der einen Seite auch durchaus verstehen kann. Aber wenn selbst schon die Systemmedien das Thema aufgreifen, dann sollte doch zumindest eine Sachliche Diskussion gestattet sein. Inzwischen hört und liest man es ja an allen Ecken.

[Spekulation an]

Angenommen das ganze mit der Kanzlerakte würde stimmen (Keine Souveränität bis 2099) dann würde dies einiges erklären:

Das Verhalten unserer Politiker.
Das zu bestimmten Themen der Weltkriege keine Meinungsfreiheit gestattet ist und Nachforschungen verboten sind.
Das unser Gold bei den Alliierten lagert (Inzwischen interessiert es ja keinen mehr)
Keine Medienhoheit (was sich gerade ein bisschen Wiederspricht, aber eben nur ein bisschen, ab und zu gelangen immer ein paar Funken Wahrheit durch die Systempresse an die Öffentlichkeit)
Wir für alles Zahlen sollen. (Reparationen aus dem 1 Weltkrieg sind bis 2010 bezahlt worden, ESM-Vertrag usw.)
Selbst Schäuble sagte schon, dass wir nicht Souverän wären.
Usw.…
[Spekulation aus]


Schäuble - Deutschland seit 1945 nicht Souverän lang - YouTube
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Das Thema ist bei unserer Redaktion nicht sehr beliebt, was ich auf der einen Seite auch durchaus verstehen kann. Aber wenn selbst schon die Systemmedien das Thema aufgreifen, dann sollte doch zumindest eine Sachliche Diskussion gestattet sein. Inzwischen hört und liest man es ja an allen Ecken.

[Spekulation an]

Angenommen das ganze mit der Kanzlerakte würde stimmen (Keine Souveränität bis 2099) dann würde dies einiges erklären:

Das Verhalten unserer Politiker.
Das zu bestimmten Themen der Weltkriege keine Meinungsfreiheit gestattet ist und Nachforschungen verboten sind.
Das unser Gold bei den Alliierten lagert (Inzwischen interessiert es ja keinen mehr)
Keine Medienhoheit (was sich gerade ein bisschen Wiederspricht, aber eben nur ein bisschen, ab und zu gelangen immer ein paar Funken Wahrheit durch die Systempresse an die Öffentlichkeit)
Wir für alles Zahlen sollen. (Reparationen aus dem 1 Weltkrieg sind bis 2010 bezahlt worden, ESM-Vertrag usw.)
Selbst Schäuble sagte schon, dass wir nicht Souverän wären.
Usw.…
[Spekulation aus]


Schäuble - Deutschland seit 1945 nicht Souverän lang - YouTube
Ewig wird man sich meiner Meinung aber nicht drücken können und wenn selbst, wie Du schon sagst, die Systemmedien dieses Thema anpacken.. dann liegt da noch wesentlich mehr im ARGEN (im wahrsten Sinne des Wortes).

Wenn einerseits das Thema Überwachungs"staat" hier zur Sprache gebracht wird, dann sollte nicht nur, sondern man MUSS zwingend sämtliche Hintergründe aufdecken, die damit in Verstrickung stehen, ganz gleich welche TATSACHEN diese auch zu Tage fördern.

Aber in dem Bericht wird eines sehr schön vorgeführt: Wenn man verantwortliche Stellen auf diese Thematik anspricht, kommt immer nur: "Können wir nichts zu sagen, ist nicht erforderlich, ist obsolet, seh ich anders" etc.

 
E

ExitUser

Gast
So sehe ich das auch. Es kommt immer mehr ans Tageslicht. Die Leute glauben es aber erst, wenn der Spiegel oder sonstiges einen Bericht dazu verfasst hat. Und wer sich ausgiebig mit der Geschichte befasst hat, der wird immer mehr Zusammenhänge erkennen.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
So sehe ich das auch. Es kommt immer mehr ans Tageslicht. Die Leute glauben es aber erst, wenn der Spiegel oder sonstiges einen Bericht dazu verfasst hat. Und wer sich ausgiebig mit der Geschichte befasst hat, der wird immer mehr Zusammenhänge erkennen.
Tja, selbst dann kommen gewisse Akteure ins Spiel, die das eben wieder so zurechtbiegen, bis es in den Kram passt.

Ein Paradebeispiel hierfür stellen die Feindstaatenklauseln aus Artikel 53 und Artikel 107 UN-Charta, diese wurden zwar mit UN-Resolution 50/52 (A/RES/50/52) für "obsolet" erklärt, was die bereits erwähnten Akteure dann in aller Hektik immer anführen, jedoch bedeutet dies nichts anderes, als dass diese Klauseln lediglich auf Eis gelegt aber keineswegs konsequent gestrichen wurden (wie z.b. 1990 der Art. 23 GG a. F.).
 
Oben Unten