Übersicht über die Freibeträge für Beschäftigung in einer Behindertenwerkstatt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Bin heute ENDLICH mal fündig geworden was das Thema betrifft und möchte hier den Link einstellen https://www.bezirk-oberfranken.de/fileadmin/3_Soziales/sozialhilfetraeger/mitteilungen/RS_Wfb_Einkommen_01_01_13.pdf

Hierbei handelt es sich um eine Übersicht der Freibeträge für Werkstattbeschäftigte in stationärer bzw. Wohnheimunterbringung. In wie weit sich die Freitbeträge von den Werkstattbeschäftigten unterscheiden, die so wie ich eine eigene Wohnung haben, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht gibt es auch gar keinen Unterschied...

Tatsache ist jedoch, dass die zusätzlichen, anrechnungsfreien Einkünfte für Personen die ihr Erwerbsdasein in einer Werkstatt fristen unglaublich niedrig sind.

Leider ist das Thema Verdienst bei uns in der Werkstatt ein absolutes Tabu, es darf offiziell nicht darüber gesprochen werden und wer dabei erwischt wird, dass er plaudert, der bekommt Ärger! Die Einkunftsunterschiede müssen also schon enorm sein, wenn es solche Regeln gibt... Ich weiß nur, dass bei uns nach Leistungsfähigkeit bezahlt wird. Heißt also die Personen, die in der Lage sind mehr zu leisten bekommen "mehr" Geld. Von daher dürfte ich nach der Berufsbildungszeit wohl zu den "Topverdienern" zählen :biggrin:.

Scherz beiseite.... Die Zahlen sprechen für sich!

Werkstattarbeit ist KEINE Erwerbsarbeit, das ist mir bewusst, aber selbst ehrenamtliche Arbeit bringt mehr Kohle ein, als die oft anstrengende, anspruchsvolle Aufgaben von behinderten Menschen innerhalb einer Werkstatt.

Monat für Monat bis zu 1500 Boxen mit irgendwelchen Sachen bepacken (Sachen müssen natürlich vorher nach Vorgabe "Stückzahl, Gewicht..." verpackt werden) ist in meinen Augen Akkordarbeit!

Das ist kein Zuckerschlecken :icon_dampf:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.765
Bewertungen
2.030
Trixi, warum holst du dir keinen Beratungsschein. Es gibt (kostenpflichtige Sozialverbände) die dich sicher auch kostenlos beraten. Bei meinem Bruder als Nichtmitglied haben sie es auch getan. Dann gibt es noch die die Rehaberatungsstelle (Servicestellen und Rentenälteste) die kostenlos arbeiten und der DRV Chat. Welche Rechte du hast, da musst du dich gründlich informieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten