Überprüfungsantrag wegen Kürzung der ALG II (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

gere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
119
Bewertungen
0
guten morgen,
habe vor 2 Wochen einen Überprüfungsantrag gestellt , da uns als BG seit Januar ALG gekürzt worden ist obwohl ich nachweisen konnte dass wir keinerlei zusätzliche Einnahmen mehr hatte.
Wann muss denn die ARGE eine Antwort senden?
grüsse
gere
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Die haben ein halbes Jahr Zeit dazu.

Warum hast Du kein Widerspruch in der Widerspruchfrist eingelegt? Dann hätte die ARGE innerhalb drei Monate reagieren müssen und ihr hättet eine Einsweilige Anordnung beantragen können.

Blinky

PS:
Wer hat alles Überprüfungsantrag gestellt? Es muß jeder in der BG einen Überprüfungsantrag stellen bzw. die Eltern im Namen ihrer Kinder.
 

gere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
119
Bewertungen
0
den Antrag habe ich als Antragssteller für die BG gestellt , eine EA wurde ja im Februar abgelehnt. Erst als ich vor einiger den Weiterbewillungsantrag gestellt hatte und alle Formulare und Auszüge dem SB gegeben hatte, ist mir dies aufgefallen.
 
E

ExitUser

Gast
Die haben ein halbes Jahr Zeit dazu.

Warum hast Du kein Widerspruch in der Widerspruchfrist eingelegt? Dann hätte die ARGE innerhalb drei Monate reagieren müssen und ihr hättet eine Einsweilige Anordnung beantragen können.

Blinky

PS:
Wer hat alles Überprüfungsantrag gestellt? Es muß jeder in der BG einen Überprüfungsantrag stellen bzw. die Eltern im Namen ihrer Kinder.
Ja das möchte ich auch gerne wissen wieso da die Widerspruchfrist nicht genutzt worden ist.

Bei Überprüfungsanträgen hat Blinky Recht. 6 Monate und danach musste bei negativ Bescheid nochmals 3 Monate in Kauf nehmen da du in den Widerspruch gehen musst gegen die Entscheidung. kannst aber widerrum dann einstweilige Anordnung stellen beim SG

Bei Widerspruch so hat die Arge 3 Monate Zeit. Aber du hast bei groben Fehlern im Bescheid die Möglichkeit einstweilige Anordnung zu stellen.

Aber ich denke der erste Schritt ist dein Weg.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.912
Es reicht nicht aus, wenn der BG-Vorstand Ü-Antrag einreicht. Es müssen alle betroffene den Antrag stellen. Für die Kinder können die Eltern in deren Namen Antrag stellen.

Blinky
 
E

ExitUser

Gast
den Antrag habe ich als Antragssteller für die BG gestellt , eine EA wurde ja im Februar abgelehnt. Erst als ich vor einiger den Weiterbewillungsantrag gestellt hatte und alle Formulare und Auszüge dem SB gegeben hatte, ist mir dies aufgefallen.
Um welchen Betrag geht es den da?

Das SG macht eine einstweilige Ordnung nicht bei minimal Beträgen.

Hab so mitbekommen das die bei 66 - 100 % aktiv werden. Also bei Sanktionen. Aber scheinbar nehmen die Richter dieses Prinzip auch bei grob fehlerhaften Bescheiden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten