Überprüfungsantrag: Ich blicke nicht gänzlich durch, was es damit auf sich hat.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Volker Wulle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
72
Bewertungen
8
Hallo an Alle,
mit der Bitte um eine kurze Erklärung, was es mit dem Überprüfungsantrag auf sich hat.
Danke -
Volker Wulle
 

Volker Wulle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
72
Bewertungen
8
Heizung ?
KDU ?
Berechnung Warmwasser ?
Großmutters Zähne ?:icon_kinn:
Hi Jean,
das ist wirklich nicht witzig!
Ich hatte einen Erstattungsantrag für meine Umlagenkosten 2008 vor vier Wochen gestellt und das ist mir auch bewilligt worden. Bisher hatte ich all die Jahre meine Umlagennachzahlungen (Heizkosten) aus meinem geringen Einkommen pro Jahr selbst bezahlt. Blöde wie ich war.
Kann ich da jetzt noch Nachforderungen für die letzten 2 Jahren stellen?

Die Zähne meiner Grossmutter würde ich auch nie versilbern.
:)
 
E

ExitUser

Gast
Hi Jean,
das ist wirklich nicht witzig!
Ich hatte einen Erstattungsantrag für meine Umlagenkosten 2008 vor vier Wochen gestellt und das ist mir auch bewilligt worden. Bisher hatte ich all die Jahre meine Umlagennachzahlungen (Heizkosten) aus meinem geringen Einkommen pro Jahr selbst bezahlt. Blöde wie ich war.
Kann ich da jetzt noch Nachforderungen für die letzten 2 Jahren stellen?

Die Zähne meiner Grossmutter würde ich auch nie versilbern.
:)
Na ja, noch wichtiger oder bekannter ist eigentlich der Überprüfungantrag / BVerGH Höhe der Regelleistung...

Für die Umlagennachzahlungen solltest Du schon einen Überprüfungsantrag stellen.
Ein Freund von mir hatte Erfolg!
 

Volker Wulle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
72
Bewertungen
8
Na ja, noch wichtiger oder bekannter ist eigentlich der Überprüfungantrag / BVerGH Höhe der Regelleistung...

Für die Umlagennachzahlungen solltest Du schon einen Überprüfungsantrag stellen.
Ein Freund von mir hatte Erfolg!
Jean,
einen Überprüfungsantrag meiner Umlagenkosten für die letzten Jahre?
Ich hatte vor 4 Jahren meine Heizkostennachzahlung einmal eingereicht (allerdings ohne einen schriftlichen Antrag) und das wurde telefonisch - auf meine Nachfrage hin - von der Sachbearbeiterin abgelehnt.
Und dann hatte ich es aufgegeben.
Ist dies rechtens?
Volker
 
E

ExitUser

Gast
1. Ja
2. Nein.
Und ich hoffe für die Zukunft, dass Du Alles schriftlich beantragst UND schriftlich einforderst.

Abgesehen davon bleibt der Überprüfungsantrag natürlich.
 

Volker Wulle

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2009
Beiträge
72
Bewertungen
8
1. Ja
2. Nein.
Und ich hoffe für die Zukunft, dass Du Alles schriftlich beantragst UND schriftlich einforderst.

Abgesehen davon bleibt der Überprüfungsantrag natürlich.
Ok Jean,
ich habe es für die Zukunft begriffen.
Allerdings bleibt meine Frage noch im Raum stehen, ob ich für 2006 sowie 2007 noch meine Umlagennachzahlungen einfordern kann.
Danke für deine Mühe
Volker
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
2.028
Bewertungen
1.130
Schau mal, Wulle, nur so generell, wo Dir schon Hilfe gegeben ward:

Du fragst, ob Du was kannst/darfst dem Amte gegenüber
und ob das alles klappen vermag - im Sinne der §§.

Warum setzt Du Dir durch solche Fragen selber "die Schere"
in den Schädel?

Was wir damit meinen?
Nun:
Beantrage !
die Übernahme der lausigen Kröten.

*zwinker*:
manchmal geht das einfach bei denen prob-los durch:
und Du hast Deine Kohle.

Machen sie Nerv und BESCHEIDen anders,
weißt Du, Du mußt "härteres" nachschieben.

Da Du schon selbstverzichtend die Kohle eigentlich
abgeschrieben hattest, vermagst Du sicherlich ein
büschen warten können.

Nach Ablauf der WIDERSPRUCHsfrist hängste Dir hin
und stellst `nen ÜberprüfungsANTRAG gemäß dingens ...
§ 44 SGB X.

Dauert doch nur `nen paar Tag mehr als einen Monat.
Vielleicht ist doch bis dato schon die Kohle akzeptiert da,
weil dett arme SB keen Bock nich hat, sich zu spreizen.

Spreizt es sich dennoch, geht`s wie gesagt an den
ÜberprüfungsAntrag und danach ist Dir der WIDERSPRUCH
nicht genommen, nebst einem RA, der auch nur 10 Lotten
maximal zu Buche schlägt.

Generaliter wollen wir damit sagen:
Fordert immer frech mit grins!
Zu oft haben wir erlebt: das funzt!
Auch ein "Bluff" zur rechten Zeit -
verschafft kohlemäßig Gemütlichkeit.

Die "ehrenwerte" §§-Reiterei ist als lästiges Übel
noch allemal beizutuen, gelle?

Wir hoffen, der "Tip" kommt an.

Zum Konkreten:
Argumentier bei gegebener Zeit, daß Dir durch
Deinen generellen LeistungsBESCHEID die Pflicht
derer zur Übernahme der Kosten verbrieft war.
Darüber hinaus besteht keine AntragsFRIST,
ergo ist da keine Verjährung drin.
Außerdem wurdest Du ja sicherlich fehlberaten
im Sinne der §§ 13 + 14 SGB I, damals, als Du dies, das
und anderes mal gefragt hattest ... war es nicht so? ... *g*

... wobei wir sehen, wie wichtig es ist,
NIE ! alleine auf`s Amt zu gehen,
denn dann hätte Dein Beipart das bezeugen können
........... so es denn soo war ........ *lach.

Und sicherlich wirst Du nun Deinen ANTRAG kopierterweis
mit einem Eingangsstempel versehen lassen,
ist es nicht so?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten