Übernimmt Arge Betriebskostennachzahlung vom letzten Jahr?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Briegel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 März 2009
Beiträge
59
Bewertungen
0
Hello Leute,
hab ne Frage.
Kann das Amt eine Betriebskostennachzahlung für 2008 übernehmen auch wenn ich im letzten Jahr nicht nicht bedürftig war?
Beziehe seit einem Monat Alg II und die Abrechnung kam vor zwei Monaten, konnte sie aber bis heute nicht bezahlen.
Danke
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ja die muss die ARGE nun bezahlen da Du jetzt bedürftig bist
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hi,

zurzeit der Fälligkeit der NK-Abrechnung warst Du nicht bedürftig.

Jetzt bist Du bedürftig, die Abrechnung ist (noch) fällig, also nichts wie hin zur ARGE und einreichen.
Da Du jetzt nicht über die Mittel verfügst, bist Du weiterhin bedürftig, also müsste die ARGE einspringen.

Die Frage, ob die ARGE argwöhnt, Du hättest die Zahlung der Abrechnung womöglich so lange hinausgezögert, bist die ARGE Dir den Lebensunterhalt zahlt, das kann Dir hier niemand beantworten, denkt sich der
Shearing
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ja wegen der 2 Monate kann es natürlich Ärger geben
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
canigou schreibt:

Zitat: "Wahrscheinlich, denn die Arge wird argumentieren, dass bei Rechnungseingang noch keine Hilfsbedürftigkeit vorlag."

Also kommt es jetzt darauf an, lückenlos nachzuweisen, dass auch vor ALG-II-Bezug z.B. das Konto leer war - sprich: Bedürftigkeit vorlag und nur eine Beantragung von Leistungen versäumt wurde; dann besteht womöglich doch noch die Chance, dass die ARGE einspringt.
Shearing
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Dabei kommt es natürlich darauf an welches Einkommen oder Vermögen vorlag
 

Briegel

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 März 2009
Beiträge
59
Bewertungen
0
Alles klar Leute
Werd es dann einfach mal versuchen.
Danke an die Wissenden!
Gruß
 

Spaghettirotweiss

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Januar 2009
Beiträge
152
Bewertungen
15
Hello Leute,
hab ne Frage.
Kann das Amt eine Betriebskostennachzahlung für 2008 übernehmen auch wenn ich im letzten Jahr nicht nicht bedürftig war?
SGB II § 37 Antragserfordernis
(2) Leistungen werden nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht.


Beziehe seit einem Monat Alg II und die Abrechnung kam vor zwei Monaten, konnte sie aber bis heute nicht bezahlen.
§ 23 Abweichende Erbringung von Leistungen
1) Kann im Einzelfall ein von den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 noch auf andere Weise gedeckt werden, erbringt die Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis den Bedarf als Geldleistung und gewährt dem Hilfebedürftigen ein entsprechendes Darlehen. Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 vom Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt.

Danke
Bei der ARGE einen Antrag auf Kostenübernahme der Betriebskostennachzahlung für 2008 stellen.
Dieser unabweisbare Bedarf zur Sicherung der Wohnung wird Dir selbstverständlich als Darlehen gewährt.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
ARGE wird zahlen müssen.
Wenn allerdings bei Zugang der Abrechnung noch kein ALG II beantragt war, dann wohl nur als Darlehen.Aber dann wird ARGE mit der Tilgung auf das Ene des Alg II Bezuges warten dürfen bzw. zwischenzeitlich verzichten.
 

Spaghettirotweiss

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Januar 2009
Beiträge
152
Bewertungen
15
ARGE wird zahlen müssen.
Wenn allerdings bei Zugang der Abrechnung noch kein ALG II beantragt war, dann wohl nur als Darlehen.Aber dann wird ARGE mit der Tilgung auf das Ene des Alg II Bezuges warten dürfen bzw. zwischenzeitlich verzichten.
:icon_lol:





:icon_rolleyes: noch einmal:
§ 23 Abweichende Erbringung von Leistungen
1) ....... Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 vom Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten