Übernahme von Kfz-Haftpflicht und -Steuer duch ARGE bei 1-Euro-Job

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

topnotch

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

übernimmt die ARGE die Kfz-Haftpflicht und -Steuer wenn man einen 1-Euro-Job hat? Es geht um einen 14 Jahre alten Kleinwagen der im Jahr um die 750,- € kosten würde (Haftpflicht + Steuer). Den würde ich geliehen bekomment. Geschenkt ist ja nicht, wird ja alles angerechnet.

Meiner Meinung nach bin ich unbedingt auf das Auto angewiesen, da ich 2x die Woche im Büro bin (immer gleiche Adresse) und 2x die Woche bin ich im "Außendienst", wo ich in der gesamten Region rumreisen MUSS! Zu den Außenterminen werde ich immer von einer Kollegin mitgenommen, wenn die aber mal krank wird steh ich doof da. Und wir müssen dann noch zu Orten wo man, wenn man mit Bus/Bahn fährt, bestimmt 3-4 mal mindestens umsteigen müsste. Außerdem bekomme ich die Fahrtkosten erst am Monatsende zurückerstattet. Also ich finde es unzumutbar für 1,25 €/Std. dann stundenlang unterwegs sein zu müssen und Unmengen für Bus-/Bahntickets vorzustrecken. Außerdem will die ARGE ja, dass ich den Job mache (was nicht heißt, dass ich nicht gerne dahin gehe).

Also steht es mir unter diesen Umständen zu, dass die ARGE die Kosten übernimmt?
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Nein.

Im Ein Euro Job (MAE)sind diese (Fahr)Kosten bereits enthalten.

Da hilft nur eins,nicht antreten.
 

topnotch

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
8
Bewertungen
0
Sicher? Von den 8 € die ich am Tag "verdiene" kann ich dann nämlich 7,20€ für den Bus zum Büro bezahlen. Für außerhalb wären die Tickets ja noch teurer. Da müsste ich am Ende ja noch draufzahlen.
 
E

ExitUser

Gast
@wolliohne hat schon Recht. Es handelt sich um eine Mehraufwandsentschädigung, damit ist alles abgegolten.
 
R

Rounddancer

Gast
Nein.
Von der Politik war gewollt, daß der EEJ ein bis zwei Euro MAE bekommt, plus Fahrgeld,- und die Mehraufwandsentschädigung war dazu gedacht, z.B Verpflegungsmehraufwand des EEJ zu decken,- und wenn dann noch ein paar Euro übrig blieben, dann sollten die den EEJ verbleiben, weil er was tue, statt nur daheim rumzusitzen, hieß es.

Und deswegen haben auch z.B. Städte wie Stuttgart ihre Jobcenter angewiesen, daß sie darauf zu achten haben, daß der EEJ 1,50 EUR/Stunde bekommt, mind. 15, max. 30 Stunden pro Woche beschäftigt wird, daß ihm der Betrieb dazu die nötigen Fahrtkosten, aber mindestens die Monatsmarke für zwei Tarifzonen (reicht in Stuttgart fürs Stadtgebiet Stuttgart, incl. aller zu Stuttgart gehörenden Stadtteile) bezahlt.

So war das von der Politik gemeint,- doch leider nicht explizit ins Gesetz geschrieben,- und darum gibt es arge Argen, die EEJ selbst von den nur einem Euro/Stunde noch die Fahrtkosten zahlen lassen. Und leider auch Gerichte, die das so hingenommen haben.
 

topnotch

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
8
Bewertungen
0
Lieben Dank für die Antworten.

Aaaalso, dass ich von meinen 8 € Tagesverdienst teilweise 12 € wieder an Fahrtkosten abdrücken kann, seh ich schon mal garnicht ein! Die haben sie doch nicht mehr alle, wenn die wirklich glauben, dass ich von meinem AlgII noch was drauflege um überhaupt nur dahin zu kommen! Soll ich dann etwa noch von Leitungswasser und "Brot von Gestern" leben? Sollnse weiter spinnen und sich selbst veräppeln.

Mein Psychologe sitzt eh am längeren Hebel.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.839
Bewertungen
2.274
Die "Mehraufwandsentschädigung" ist ja kein Lohn, sondern soll die zusätzlichen Kosten ausgleichen.

Ich meine, es gibt schon ein Urteil, dass dieser Euro erhöht werden muss, wenn der tatsächliche Aufwand höher ist.

Der EinEuroJobber muss also mindestens +/- null aus dieser Arbeitsgelegenheit rauskommen.
 

marsupilami

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juli 2008
Beiträge
123
Bewertungen
14
Meine Meinung:
Fahrt von zu Hause zum EEJ (MAE): reguläre Fahrtkosten, sind entweder aus den MAE selber zu zahlen oder Du hast einen großzügigen "Arbeitgeber" und der zahlt Dir die Fahrtkosten extra.
Die zahlt der eh nicht aus der eigenen Tasche. Die zahlt der aus dem Budget, das die "Maßnahmeträger" für die Aufnahme eines EEJ bekommen.
Dadrin sind nämlich die 1-2 € für den EE-Jobber, die Aufwandsentschädigung für die Anmeldung bei der BG, ... .... ...
Schön.
Zurück nach Hause gilt das Gleiche.

Wenn Du aber im Rahmen dieses Jobs in den Außendienst gehst, hat der AG/Auftraggeber für die Fahrtkosten aufzukommen.
Egal ob PKW oder ÖPNV.
Das ist genau so wie in einem regulären Arbeitsverhältnis.
Dass man als "normaler" AN da ab und an in Vorleistung geht, ist bei echtem Gehalt i.d.R. kein Problem.
Anschließend geht man mit den Tickets vom ÖPNV in die Buchhaltung und rechnet ab. Ansonsten nach km (Routenplaner).
 

topnotch

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2008
Beiträge
8
Bewertungen
0
Na, ist ja alles gut und schön. Aber ich steh bestimmt nicht für +/- bzw. mächtig - 0 um 5 Uhr auf und komme erst um 18 Uhr heim. DIE wollen, dass ich die Deppenarbeit mache (die mich außerdem kein Stück weiterbringt) und dann sollen die mir gefälligst auch entgegenkommen und mir meine Fahrtkosten am ANFANG des Monats zur Verfügung stellen und nicht erst danach, wo ichs eh nicht mehr brauche weil ich schon verhungert bin. Genau das werd ich denen aber auch nochmal sagen, plus werd ich denen mal schön die Rechnung aufmachen. Die wollen das ich komme? OK, dann sollen sie sich aber zuerst ihren Kopf zerbrechen wie ich wohin komme. Und bis dahin drück ich bei meinem Dr. psych. noch ein wenig auf die Tränendüse.

Bin schon auf das Gesicht meine SBin gespannt!
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Wenn die Mehraufwandsentschädigung den tatsächlich entstehenden Mehraufwand nicht deckt, dann ist der EEJ eben unzumutbar und muss auch nicht angetreten werden, da dies physikalisch unmöglich ist.

Eine Monatskarte muss man nur kaufen, wenn sich das Arbeitsamt bereit erklärt die Deckung dafür zu übernehmen, falls die Mehraufwandsentschädigung ausbleibt, z.B. bei Krankheit oder bei Verlust des EEJ.
Und, wenn man kein Ansparvermögen besitzt, dann müssen die das Geld für eine Monatskarte eben vorschiessen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Sag mal, warum machst Du denn so einen Job. Dann soll der Träger dir den Schei... bezahlen oder lässt es sein. Hast Du mal drüber nachgedacht, was Du da eigentlich machst. Du verrichtest reguläre Arbeit und lässt Deinen Träger ein goldenes Näschen verdienen, während du nichts bekommst.
Lieben Dank für die Antworten.

Aaaalso, dass ich von meinen 8 € Tagesverdienst teilweise 12 € wieder an Fahrtkosten abdrücken kann, seh ich schon mal garnicht ein! Die haben sie doch nicht mehr alle, wenn die wirklich glauben, dass ich von meinem AlgII noch was drauflege um überhaupt nur dahin zu kommen! Soll ich dann etwa noch von Leitungswasser und "Brot von Gestern" leben? Sollnse weiter spinnen und sich selbst veräppeln.

Mein Psychologe sitzt eh am längeren Hebel.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten