Übernahme Renovierungskosten...LÄCHERLICH

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

liebefee73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
60
Bewertungen
0
Hallo Forum...ich hab da mal ne Frage...

ich ziehe um, MIT Zustimmung der ARGE.... habe auch selbstverständlich alles an Renovierungskosten beantragt..

für insg. 180 m² Wände und Decken
bekomme ich heute die Antwort auf meinen gestellten Antrag:

*Ihrem Antrag auf Übernahme der Renovierungskosten wird teilweise in Höhe von 41,68 € entsprochen.
Die Renovierungskosten (Farbe für Wände und Decken) werden für die neue Wohnung übernommen.*


Mal ehrlich....für 41,68€ soll ich 180 m² Wände und Decken streichen können??? Selbst wenn ich die billgste Farbe nehme, klappt das nicht...es sei denn ich nehme Wasserfarbe...und von Pinseln ist gar nix erwähnt...ist das so rechtens?

Da leg ich doch Widerspruch ein, muss ich DAS so hinnehmen?? Wer kann mir helfen??? Und wie muss der Widerspuch lauten??

Danke Euch vorab.:)

Eure verzweifelte B. aus G
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde gegen den Bescheid - ich nehme an, es ist einer - zunächst zur Fristwahrung Widerspruch einlegen:

"Gegen den Bescheid vom xxxxx lege ich zur Fristwahrung Widerspruch ein. Die Begründung bleibt einem gesonderten Schriftsatz vorbehalten.

Gleichzeitig bitte ich um Darlegung, wie der angebotene Betrag in Höhe von 41,68 € errechnet wurde und auf welcher Rechtgrundlage dies geschah."
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Falls Du das nicht schon gemacht hast. Detailliert aufschreiben was Du dafür benötigst und im Baumarkt schauen, was das kostet.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
Ich würde gegen den Bescheid - ich nehme an, es ist einer - zunächst zur Fristwahrung Widerspruch einlegen:

"Gegen den Bescheid vom xxxxx lege ich zur Fristwahrung Widerspruch ein. Die Begründung bleibt einem gesonderten Schriftsatz vorbehalten.

...genau so isses...und das schreiben ist immer richtig

Gleichzeitig bitte ich um Darlegung, wie der angebotene Betrag in Höhe von 41,68 € errechnet wurde und auf welcher Rechtgrundlage dies geschah."

...das dürfte Jenen recht schwerfallen:icon_eek:...das war bestimmt ne hausfrauentechnische Milchkannenrechnung ("...da war doch mal was...hab doch grad aufm Baumarkt nen Eimer Farbe gesehen !!")
 

liebefee73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
60
Bewertungen
0
OK...ich lege Widerspruch ein...so wie oben angegeben...

und ich lege dann gleichzeitig noch mal einen neuen Antrag für die Materialien bei, diesmal mit den kompletten Kosten oder warte ich erstmal ab, was die ARGE darauf schreibt??? Mir fällt es nen bisschen schwer, das zu formulieren.....
 

tomcat

Elo-User*in
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
104
Bewertungen
0

Anhänge

  • rechnung.jpg
    rechnung.jpg
    196,3 KB · Aufrufe: 3.109

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
E

ExitUser

Gast
Habe auch (vorher) gerade das selbe Problem (gehabt) https://www.elo-forum.org/alg-ii/46749-renovierung-genehmigt.html

Habe jetzt eine Liste gemacht, die reiche ich der ARGE ein.

Mal sehen was rauskommt. Sind alles Baumarktpreise

Du hast die Schutzmaßnahmen (Abdeckfolie, Klebeband, evtl. Einweg-Maleranzüge, Handschuhe, Schutzmasken (der Heizungslack ist doch gesundheitsschädlich, oder?) und sämtliche Reinigungsmittel vergessen!!!! Außerdem brauchst Du noch Spachtelmasse für die Dübellöcher usw. Geh noch mal durch die Wohnung, bevor Du die Rechnung abschießt!

:biggrin:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Spachtelmasse = 5kg Flächenspachtel ist drin, aber Spachtel fehlen. Und einen Quast für Kleister sehe ich da nicht in der Liste.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
tomcat,

.....was ist mit den Fenstern und Türen ? Meine Fensterrahmen sind noch aus Holz, die muß man auch mal streichen.

Bei mir hat aber die Hausbesitzerin Farbe und Pinsel daher gebracht und ich hab gepinselt.

Berenike
.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Forum...ich hab da mal ne Frage...

ich ziehe um, MIT Zustimmung der ARGE.... habe auch selbstverständlich alles an Renovierungskosten beantragt..

für insg. 180 m² Wände und Decken
bekomme ich heute die Antwort auf meinen gestellten Antrag:

*Ihrem Antrag auf Übernahme der Renovierungskosten wird teilweise in Höhe von 41,68 € entsprochen.
Die Renovierungskosten (Farbe für Wände und Decken) werden für die neue Wohnung übernommen.*


Mal ehrlich....für 41,68€ soll ich 180 m² Wände und Decken streichen können??? Selbst wenn ich die billgste Farbe nehme, klappt das nicht...es sei denn ich nehme Wasserfarbe...und von Pinseln ist gar nix erwähnt...ist das so rechtens?

Da leg ich doch Widerspruch ein, muss ich DAS so hinnehmen?? Wer kann mir helfen??? Und wie muss der Widerspuch lauten??

Danke Euch vorab.:)

Eure verzweifelte B. aus G

Widerspruch einreichen, mit der Begründung, dass die 41 Euros nicht reichen um 180 m2 zu streichen. Letztendlich seien ja Baumarktpreise eingereicht worden. Wenn es eilt (weil der Umzug in Kürze stattfindet) würde ich beim Sozialgericht vorsorglich die aufschiebende Wirkung beantragen, weil der Umzugstermin naht. Die haben nämlich 3 Monate Zeit um einen Widerspruch zu bearbeiten.
 

gizmo08111980

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Mai 2006
Beiträge
93
Bewertungen
0
Ich kenn diese Probs.
Ich bin vor 1 Jahr umgezogen habe auch einen Antrag auf übernahme der Auszugs-/Einzugsrenovierungskosten gestellt. Natürlich wurde der abgelehnt, Widerspruch auch abgelehnt dann Klage eingereicht schriftwechel mit dem Gericht gehabt aber noch immer keine Entscheidung da der zuständige Richter nicht mehr da ist und es noch dauert bis ein neuer Richter bestimmt wird. HAHAHAHA
WARTE JETZT SEIT EINEM JAHR AUF DAS GELD.

Aber nicht aufgeben sag ich immer ich bin einfach der meinung das es uns zusteht auch dir. Musst mal hier ein bisschen suchen es gibt sogar urteile.

VIEL GLÜCK :icon_daumen:
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
948
Bewertungen
119
...und die Gipsmolle nicht zu vergessen:cool:

...was ist denn Gipsmolle?

Ich sehe mich auch vor dem Problem meine Bude auf `halbwegsschön`zu bekommen.
Letzte Renovierung vor 8 Jahren bei Einzug - seitdem bröckelnde rissige Decken, Risse in den Wänden und Schimmelwände im Bad um die Wanne, im Silikon, Kacheln etc.
Ich habe allerdings auch mal mitbekommen, dass wenn denn ein Renovierungsantrag gestellt wird bei den argen, die `Aussendienstler-Kontrolettis´vorbei kommen um abzuchecken das es wirklich sein muss und auf NEIN zu reduzieren, dann würde ich lieber weiter so wohnen oder schauen wie es irgendwie geht, bevor ich jemanden in meine Wohnung lasse um von denen zu kontrollieren was wie und weiss nicht was auch noch...
 
E

ExitUser

Gast
Sollten die beantragten Kosten der Arge zu hoch erscheinen, könnte man ersatzweise die Beauftragung einer Malerfirma durch die Arge selbst vorschlagen.
 

liebefee73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
60
Bewertungen
0
...ich bin ja so froh, daß ich nicht alleine mit meinem Problem darstehe..:) ich bin jetzt echt gespannt, was die ARGE sich einfallen lässt...ich halte Euch auf dem Laufenden...:))
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Es fehlen noch diverse kosten. Z.B. Transport Auch kann der Materialbedarf vor Beendigung der Arbeiten nicht abschliessend genannt werden.

Es gibt für die Bemessung von renovierungskosten einschlägige Urteile bis zum BGH und sogar, Deutschland!!, eine Verordnung aus der man die Kosten ermitteln kann. Diese VO gilt derzeit für den öffentlich geförderten Wohnbau. Es gibt nur die eine. Nach dieser VO sind aktuell 8,88 € pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche anzusetzen.
 
E

ExitUser

Gast
Es fehlen noch diverse kosten. Z.B. Transport Auch kann der Materialbedarf vor Beendigung der Arbeiten nicht abschliessend genannt werden.

Es gibt für die Bemessung von renovierungskosten einschlägige Urteile bis zum BGH und sogar, Deutschland!!, eine Verordnung aus der man die Kosten ermitteln kann. Diese VO gilt derzeit für den öffentlich geförderten Wohnbau. Es gibt nur die eine. Nach dieser VO sind aktuell 8,88 € pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche anzusetzen.

Man könnte den Antrag so formulieren, dass weitere (noch unbekannte) Kosten mit abgedeckt würden.
 

merkur63

Neu hier...
Mitglied seit
11 November 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Es gibt nur die eine. Nach dieser VO sind aktuell 8,88 € pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche anzusetzen.[/QUOTE]

Das ist es! Leider.
Mal eine andere Frage 180qm finanziert die ARGE?
:icon_kinn:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten