Übernahme der Maklerprovision bei erfolgloser Wohnungssuche?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

cschwenk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Guten Abend,
Habe folgendes Problem..
Meine Familie das wären Mein Mann , unsere 2 Kinder (20 Monate und 5 Monate) und meine Oma wohnen derzeit in einer 3 Zi. Wohnung mit 77 m²..
Nun ist das Problem das aufgrund des begrenzten Platzes mein Mann und meine Oma immer mal wieder an einander geraten (mein mann ist eigentlich sehr geduldig..)

Da meine Oma aber Pflegebedürftigt ist (noch PS 1) kann sie nicht mehr alleine Wohnen.. Aber ins Pflegeheim geb ich sie auch nicht!

Nunja.. da meine Ausbildung aber noch fortgesetzt werden soll und mein mann mit der Erziehung unsere Kinder nicht ganz so klar kommt wollen wir wieder in unsere Heimatstadt ziehen da dort unsere Familien wohnen, die uns auch tatkräftig unterstützen werden.

So nun suchen wir schon seit ca. 3-4 Monaten (Antrag haben wir aber erst im Mai beim JC gestellt) nach einer passenden wohnung. (Können ja nicht in eine Etagenwohnung ziehen ohne aufzug wegen meiner oma)..
Erfolgslos..

Nun bin ich soweit und möchte einen Makler arrangieren, der dann hoffentlich eine passende wohnung für uns 5 finden wird..

Nun habe ich ein Schreiben für das JC aufgesetzt und wollte mal drüber schauen lassen und wenn nötig was ändern.

Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen.. :danke:

Übernahme der Maklerprovision

Sehr geehrte Damen und Herren,

Da wir im Januar Nachwuchs bekommen haben, und hier derzeit mit 5 Personen in einer 3 Zimmer Wohnung mit 77 m² wohnen, möchten wir gerne in eine Größere Wohnung umziehen.

Eine Umzugsbestätigung haben wir bereits am 26.05.14 erhalten.

Da meine Frau Anfang nächstes Jahr ihre Ausbildung zu ende bringen möchte, und ich mit der Kindererziehung ein wenig überfordert bin wollen wir in unsere Heimatstadt Gießen ziehen. Da dort unsere Familien wohnen, die uns auch unterstützen werden.

Nun sind wir schon seit ca. 3 Monaten auf der Suche nach einer Wohnung, jedoch ohne Erfolg. Da wir aufgrund der Behinderung, der Großmutter meiner Frau nicht in eine Etagenwohnung ohne Fahrstuhl ziehen können, ist die Erfolgsaussicht nicht so groß.

Anbei sind 4 Absagen von Wohnungen in Gießen und Umgebung wofür wir uns beworben haben.


Mit freundlichen Grüßen
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Anbei sind 4 Absagen von Wohnungen in Gießen und Umgebung wofür wir uns beworben haben.
Ich fürchte, es wird nicht reichen.

Auf jeden Fall soll eine Zustimmung zum Umzug vorhanden sein, um eine Übernahme von Maklergebühren zu beantragen:

Das Bayerisches Landessozialgericht urteilte: Arge muss angemessene Maklerprovisionen von Arbeitslosengeld II Empfängern übernehmen, wenn sie zuvor einem Umzug zustimmte.

Stimmt die Arge einem Umzug in eine andere Wohnung eines Arbeitslosengeld II (ALG II) Empfängers zu, so müssen nach Ansicht des Bayrischen Landessozialgericht (Urteil, AZ: L 7 B 643/08 AS ER) auch die Kosten einer möglicherweise entstandenen Maklerprovision "in angemessener Höhe" übernommen. Was angemessen ist, vermochte das Gericht jedoch nicht urteilen.
Hartz IV: Übernahme einer Maklerprovision
 
C

Coquette

Gast
Bekommt ein Makler nicht erst eine Provision, wenn er erfolgreich eine Wohnung vermitteln konnte?

Sonst würde ja jeder ein Maklerbüro aufmachen und für "nichts" Geld verlangen. Und wurde die Maklerprovision, welche der künftige Mieter zahlen soll, eh nicht gekippt per Gesetz?

LG
 

cschwenk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Eine Zustimmung des Jobcenters haben wir bereits..

Der Wohnungsmarkt wo wir hinziehen möchten ist nicht grade groß.. Und vor allem teuer..

Ich habe immer vorab geguckt ob sie preislich in frage kommt (dementsprechend aussortiert)..

Klar das der Makler erst seine Provision nach erfolgreicher Vermittlung bekommt..

Ich glaube aber erst 2015/16..

LG
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Mieter sind nicht immer zur Zahlung einer Maklerprovision verpflichtet. Die gesetzlich festgelegte Obergrenze von zwei Monatsmieten zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer wird vor allem in angespannten Wohnungsmärkten häufig ausgeschöpft, hat der Deutsche Mieterbund beobachtet.

Grundsätzlich gilt: Der Makler kann eine Vermittlungsgebühr nur dann verlangen, wenn er mit dem Wohnungssuchenden zuvor einen Maklervertrag abgeschlossen hat, in dem die Maklertätigkeit und die Provisionshöhe festgelegt wurden. Des Weiteren kann der Makler die vereinbarte Vermittlungsgebühr nur einfordern, wenn es tatsächlich zum Abschluss des Mietvertrages gekommen ist. Kommt es nicht zum Abschluss eines Mietvertrags, kann der Makler kein Geld fordern.
Streitfall Maklerprovision: Mieter muss nicht immer zahlen - n-tv.de
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Ist der Wohnungsmarkt sehr angespannt, können auch Kosten für die Beauftragung eines Maklers übernommen werden (LSG vom 2.4.2009 - L 7 B 33/09 AS ER; BayLSG vom 16.7.2009 - L 11 AS 144/08; BSG vom 18.2.2010 - B 4 AS 28/09 R). Die Zusicherung zur Übernahme der Maklergebühren kommt regelmäßig erst dann in Betracht, wenn dem Grundsicherungsträger ein konkretes Vermittlungsangebot für Wohnraum unterbreitet wird (LSG Baden- Württemberg vom 30.7.2008 - L 7 AS 2809/08 ER-B)
Quelle: Katalogseite
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.994
Bewertungen
26.065
. Und wurde die Maklerprovision, welche der künftige Mieter zahlen soll, eh nicht gekippt per Gesetz?

LG

Wenn du jemanden beauftragt musst du ihn auch bezahlen.

Anders ist das nur, wenn der Vermieter einen Makler mit der Vermietung beauftragt.

Wo lebt ihr bloss alle...in Wolkenkuckucksheim?
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Eine Umzugsbestätigung haben wir bereits am 26.05.14 erhalten.

Da meine Frau Anfang nächstes Jahr ihre Ausbildung zu ende bringen möchte, und ich mit der Kindererziehung ein wenig überfordert bin wollen wir in unsere Heimatstadt Gießen ziehen. Da dort unsere Familien wohnen, die uns auch unterstützen werden.

Nun sind wir schon seit ca. 3 Monaten auf der Suche nach einer Wohnung, jedoch ohne Erfolg. Da wir aufgrund der Behinderung, der Großmutter meiner Frau nicht in eine Etagenwohnung ohne Fahrstuhl ziehen können, ist die Erfolgsaussicht nicht so groß.
1. Leider ist das, was du "Umzugsbestätigung" nennst, lediglich die Bestätigung, daß wegen der kleinen Wohnung ein Umzug in größeres erforderlich ist, oder was steht genau in dieser "Bestätigung"?
2. Wo möchte deine Frau ihre Ausbildung zu Ende bringen? Wäre das in Gießen denn machbar?
3. Wenn ein Vater mit der Kindererziehung etwas überfordert ist und sich mit der Oma streitet, ist das fürs JC leider kein Grund, Maklerkosten zu übernehmen.
4. 3 Monate Wohnungssuche ist eine absolut kurze Zeit! Preiswerte Wohnungen zu finden dauert und ob Makler preiswerte Wohnungen für 5 Personen und Aufzug oder EG in petto haben? Es müßte ja auch eine JC-angemessene Wohnung sein, oder?
5. Daß ihr die Oma mitnehmen wollt, wird das JC auch leider gar nicht interessieren.
6. Du kannst den Antrag sicherlich hinschicken. Bringen wird der nichts. Leider.

Habt ihr schon mal an 2 Wohnungen gedacht?
Eine für euch 4 und eine für die Oma?
Können euch eure Familien denn nicht bei der Wohnungssuche unterstützen? Die sind vor Ort und hören eher mal dies und das und kennen evtl. auch mehr?
 

Art 12 GG

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
Wenn du jemanden beauftragt musst du ihn auch bezahlen.

Anders ist das nur, wenn der Vermieter einen Makler mit der Vermietung beauftragt.

Wo lebt ihr bloss alle...in Wolkenkuckucksheim?


(Hervorhebung von mir)


Und warum soll man dann jemand bezahlen den man selbst gar nicht beauftragt hat? Denn in diesem Fall weigert sich auch unser JC diese Gebühren zu übernehmen, geschweige denn als Darlehen zu gewähren. Und wenn man hier den Wohnungsmarkt durchforstet findet man zu 98 % ausschließlich solche mit Provision :icon_motz: Also woher nehmen wenn nicht stehlen? Tolle Wurst...
 

cschwenk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Wir haben eine Bescheinigung der Umzugserforderlichkeit erhalten.. (zur Vorlage bei dem neuem zuständigen JC)
Ich will die Ausbildung in Gießen Abschließen (Altenpflege) und ja das ist machbar..
An 2 Wohnungen haben wir schon gedacht, allerdings müssten die in direkter Nachbarschaft sein.
Unsere Familien unterstützen uns schon so gut es geht, aber sie können sich ja leider auch keine Wohnung aus dem Ärmel zaubern..
 

HartzerIst

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
147
Bewertungen
1
Ich fürchte, es wird nicht reichen.

Auf jeden Fall soll eine Zustimmung zum Umzug vorhanden sein, um eine Übernahme von Maklergebühren zu beantragen:

Hartz IV: Übernahme einer Maklerprovision
Überdenke einfach mal Deine Vollkasko-Mentalität.
Wer - außer Dir, dies auch durchaus berechtigt - hat Interesse daran, Eure Lebensplanung zu finanzieren.
Versetze Dich einfach mal in die Rolle des Zahlenden. Bin mir sicher: Du kannst das.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten