Übernahme Betriebskosten großteils abgelehnt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sven2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
85
Bewertungen
1
Hallo,

anfang Oktober habe ich die Betriebskostenabrechnung Warmwasser/Heizung erhalten. Dort wird ein Nachzahlungsbetrag von 441,46€ von mir verlangt.

Ich habe umgehend diese Abrechnung inkl. Antrag auf übernahme eingereicht.

Heute erhalte ich das Antwortschreiben wo das Jobcenter nur 113,75€ übernehmen wollen?

Was kann ich tun?
 

Anhänge:

eumel1de

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Dezember 2010
Beiträge
99
Bewertungen
2
Widerspruch einlegen.
Aber der Verbrauch Wohnzimmer,ich weis nicht wie groß,
aber Verbrauchswerte alle Achtung,
 
E

ExitUser

Gast
@ Sven2008 , da sich die Vorjahresabrechnung vermutlich deutlich von der aktuellen unterscheidet ist hier der Fehler zu suchen .

Hierzu ist jedoch die Jahresabrechnung vom Vermieter nötig !

Haben sich jedoch die Lebensumstände geändert ( Freund(in) die /der täglich ausgiebig badet / duscht ) so sind die Mehrkosten vermutlich durch unwirtschaftliches Verhalten zurück zuführen .

Wenn schon länger in H4 dann kann das JC hier den Durchschnittswert als Maßstab anwenden . Preissteigerungen hierbei % berücksichtigt .
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Grundsätzlich :Die Deckelung der Verbräuche Heizung /Warmwasser ist rechtswidrig.Der Gesetzgeber fordert Einzelfallprüfung.
-Widerspruch
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.077
Bewertungen
709
Hast Du Dir die Ablesestände notiert bzw. wurde Dir da irgendetwas ausgedruckt, was die einzelnen Ablesestände ausweist? Das B und K nicht viel sind, ok, aber glaubwürdig sind weder S noch W. :icon_kinn:

Wie wohnst Du eigentlich? (Altbau, Neubau, oben, unten, Links, Rechts, Mitte, Ausrichtung der Wohnung, (West, Süd, Ost, Nord), etc.; kann bzw. hat alles Auswirkungen auf Intensivität der Heizperiode.)
 

Sven2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
85
Bewertungen
1
Hallo nochmal,

es geht hier um die Wohung meiner Freundin. Sie lebt dort zu 2t also sie und unser gemeinsames Kind es ist eine 2 Zimmer Wohnung mit 66qm.

Der Verbrauch der Heizung erscheint mir auch ziemlich hoch. Es gibt im Wohnzimmer 2 Heizungen einmal mit "W" und einmal die mit "Z" vermute ich.

Die Heizung mit "S" ist das Schlafzimmer bzw. hier das Kinderzimmer!

Warmwasser liegt hier wohl im "Normal" Bereich mit 157€ Verbrauchskosten im Jahr?

Was ist mit den Heizkosten? Wie soll der widerspruch hierfür aussehen? Ist es nicht so das die tatsächlichen Heizkosten übernommen werden müssen?

Achso sorry ist "Altbau" Beton wird per Fernwärme geheizt 5OG unterm Dach.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.077
Bewertungen
709
Achso sorry ist "Altbau" Beton wird per Fernwärme geheizt 5OG unterm Dach.
Ok; dennoch nochmals die Frage.

Es handelt sich bei denen um diese Teile an den Heizkörpern, die einmal jährlich gewechselt werden? Wenn "Ja", war jemand beim Ablesen bzw. Auswechseln dieser Meßstäbe zugegen UND hat denen genau auf die Finger geschaut? Habt Ihr von denen die abgelesenen Werte zum Zeitpunkt des Ablesens schriftlich erhalten? :icon_kinn:
 

Sven2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
85
Bewertungen
1
Wir haben so elektronische Zähler dran also nicht diese Glasröhrchen. Zählerstand der abgelesen worde ist kann ich also jetzt auch noch nachvollziehen, da der zuletzt abgelesene stand immer ersichtlich ist.

"S" ist direkt vor einem großen Fenster das nicht isoliert ist deshalb war hier die Heizung immer ziemlich unbenutzt...
"W" ist auf der anderen Seite des Wohnzimmers...

Was nun ;( sie kann das alleine nicht tragen und auch ich bin immer der meinung gewesen tatsächliche Heizkosten müssen übernommen werden.

Wie soll ich ihr den widerspruch formulieren?
 

Sven2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
85
Bewertungen
1
Stand voll im Arge Bezug bisher wurden 90€ Abschlag bezahlt diese auch sofort immer brav an die NErgie weitergeleitet

90x12=1080 wie in der Berechnung von Nergie ersichtlich.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.077
Bewertungen
709
Wir haben so elektronische Zähler dran
Ah, ok, die Teile kann ich nicht beurteilen.

Zählerstand der abgelesen worde ist kann ich also jetzt auch noch nachvollziehen, da der zuletzt abgelesene stand immer ersichtlich ist.
Ist der von der vorvergangenen Heizperiode also auch noch ersichtlich? Also der jetzt abgerechnete Stand und der davor? Wenn "Ja", läßt sich anhand der älteren Abrechnungen etwas überprüfen? (Die Zahlenwerte sollten stimmig sein).

Evtl. haben die in den Abrechnungen ja einen Zahlendreher drin oder ein Komma falsch gesetzt?

Spinnt evtl. die Elektronik bei diesen Dingern?

Könntet Ihr jemanden von Techem dazu überreden, parallel zu diesen elektronischen Teilen diese Glasröhrchen zu montieren, denn die sind erheblich fehlerfreier? (Einfach mal nur so zur Überprüfung). :icon_kinn:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Auf seite 2 steht, dass für April + Mai eine Nachzahlung für Warmwasser enthalten ist.

Was soll das sein? Ist es ein Mehrbedarf oder etwas anderes?

Hat sie eine dezentrale Warmwassererzeugung, z.B. Durchlauferzitzer, Elektroboiler?
Dann ist es der Mehrbedarf für die Warmwassererzeugung.
1. Wieso bekommt sie den Mehrbedarf nur für April und Mai?
2. In welcher Höhe zahlen sie den Mehrbedarf für die zwei Personen (Mutter und Kind)? Das kannst du nicht kontrollieren, weil kein Betrag genannt wird.
 

lpadoc

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Wie soll ich ihr den widerspruch formulieren?
Kurz, schmerzlos über gesicherte Zustellung:

(...)

Gegen den Bescheid vom ... lege ich hiermit Widerspruch ein.

Sie lehnen die beantragte volle Übernahme der Heizkostennachzahlung ab und teilen mit, das lediglich 113,75 € von 441,46 € übernommen werden. Die inhaltlich weitergehenden Ausführungen sind für mich weder nachvollziehbar noch hinreichend dargelegt.

Da ich damit rechnen muss, das mein Vermieter die Forderung gegen mich rechtlich geltend macht, fordere ich Sie hiermit innerhalb 10 Werktage nach Posteingang dieses Schreibens auf, den offenstehenden Restbetrag in Höhe von 327,71 € an mich auszuzahlen.

Sollte eine Zahlung innerhalb der vorgenannten Frist nicht erfolgen, werde ich anwaltliche und notfalls auch gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen, was schon jetzt angekündigt wird.

Unterschrift
 
E

ExitUser

Gast
Grundsätzlich sollte die Abrechnung folgende Komponenten enthallten .

Gesamtverbrauch aller hier in Rechnung gestellten Wohnungsfläche . Daraus ergibt sich der Eigenanteil der genutzten Qm !

Hier wird zumeist eine Grundlast von 50% in Rechnung gestellt .

Wie hier nun abgelesen wurde ist erst mal sekundär . Da nicht mehr als der Gesamtverbrauch in Rechnung gestellt werden darf .

Gesamt Qm : 50% + Eigenanteil

Wie schon geschrieben , sollten dieses in der Jahresabrechnung detailgenau beschrieben sein . Wenn nicht kann man diese anfechten .

Und hier eine Frist setzen . Und Mietminderung androhen da man von H4 lebt und durch die Nachforderung die Lebensgrundlage massiv gefährdet ist !

Wenn hier jedoch Eigenverschulden vorliegt habt ihr zu tief in's Klo gegriffen . :icon_kinn:
 

Sven2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
85
Bewertungen
1
Hab mal die Rückseite der Techem Abrechnung auch noch angehängt dort ist glaub ich der komplette verbrauch ersichtlich.

Werde den widerspruch schreiben denn eigentlich bin ich bzw meine Freundin ja voll im recht.
 

Anhänge:

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
@Sven2008

-Ich hatte in 2006 eine Betriebskostennachzahlung von fast 2000 €,geschuldet dem Umstand das der Vermieter mich mit offensichtlich zu niedrig angesetzten Nebenkosten / Heizkosten in ein Mietverhältnis gelockt hatte.
-Das JC wollte damals auch nur 1/3 der Kosten übernehmen, das Sozialgericht Kassel hat mit denen kurzen Prozess gemacht und sie zur vollumfänglichen Zahlung verurteilt.
Das Gesetz steht auf Eurer Seite

https://www.harald-thome.de/media/files/richtlinien/KdU-N-rnberg---18.05.2009.pdf

C 3.3 Richtwerte sind überschritten
Liegen die monatlichen Vorauszahlungen für die Heizkosten über den Werten muss eine
Einzelfallprüfung vorgenommen werden, ob die Heizkosten trotzdem angemessen sind.
C 1. Festlegung eines angemessenen Richtwertes für die Heizkosten
2 Personen
65 qm 88 €

C 1.2 Verfahren zur Ermittlung der Richtwerte
C 1.2.1 Heizkosten pro Quadratmeter
Auswertungen aus sämtlichen verfügbaren Informationsquellen ergaben für das Jahr 2008
einen bundesweiten durchschnittlichen Heizkostenpreis von 1,15 € pro qm Wohnfläche.
Um den unterschiedlichen Heizkosten bedingt durch den Gebäudestandard Rechnung zu tragen wird ein Aufschlag auf diesen Wert um 0,20 € pro qm als angemessenen angesehen.

Klarer kann es doch nicht sein : die Voraussetzungen für eine laut Gesetz erforderliche Einzelfallprüfung sind nicht vorhanden weil die Heizkosten rechtswidrig gedeckelt sind.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.077
Bewertungen
709
Die Wohnung ist 61,180 qm groß?

Vergleiche bitte mal die Höhe der gesamten Brennstoffkosten, (aktuell ja 68.080,35), bzw. Kosten der Heizungsanlage, (aktuell 72.954,75), mit jenen des Vorjahres; evtl. ist dies schon ein Teil zur Lösung des Puzzles.

Und dann Vergleiche bitte mal Euren individuellen Verbrauch von aktuell 5.529,00 mit dem des Vorjahres.

Mehr, weniger oder gleich viel? Euer Verbrauchsanteil ist ja nur ein Part in der ganzen Rechnung.
 
Oben Unten