Übergangsmonat mit Partner-Anspruch auf Wohngeld? MIndesteinkommen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

VPR21

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Abend,

Ich beginne mit meiner Freundin am 01.11 eine Stelle. Bis einschließlich September waren wir Studenten und sind nun fertig. Im Oktober bleiben uns jedoch nur noch die Einnahmen aus geringfügiger Beschäftigung. Daher interessieren wir uns für das Wohngeld, kommen jedoch mit der Fülle der Informationen nicht klar und fragen uns ob unsere Rechnung korrekt ist.


Unsere Ausgaben:

Warmmiete: 443€ (darin enthalten: 80€ Heizung, 23€ Garagenmiete)
KV (Ich, gesetzlich): 80€
KV (Sie, privat): 106€
Strom: 42€ (gehört das dazu?)


Unsere Einnahmen:

Ich: 352€
Sie: 398€
Sie bekommt noch Unterhalt von Ihren Eltern: 330€


Dann kommen wir auf folgende Berechnung für das Mindesteinkommen (gehört Heizun und Mietgarage mit in die Berechnung?):

443€ + 80€ +106€ + (2 x 353€ (Regelbedarf)) x 0.8 (20% MEK) = 1068€

Jetzt wird bei manchen Berechnungen noch ein so genanntes "fiktives" Wohngeld abgezogen. Wo bekomme ich den Wert her bzw. wird das bei uns eingerechnet?

Unsere Einnahmen liegen bei 1080€. Bedeutet das nun dass wir berechtigt sind für das Wohngeld oder haben wir irgendetwas nicht beachtet?

Ich hoffe Ihr könnt uns ein wenig unter die Arme greifen.

Danke schon mal im voraus.

Gruß,
VPR
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Unsere Ausgaben:

Warmmiete: 443€ (darin enthalten: 80€ Heizung, 23€ Garagenmiete)
KV (Ich, gesetzlich): 80€
KV (Sie, privat): 106€
Strom: 42€ (gehört das dazu?)
Davon werden nur 340 € anerkannt, Warmmiete ohne Garage und ohne Heizung.


Unsere Einnahmen:

Ich: 352€
Sie: 398€
Sie bekommt noch Unterhalt von Ihren Eltern: 330€
Euer Bedarf liegt insgesamt bei 2x360 +340 =1060 €

Das Einkommen beträgt 1080 €

Bei dieser Konstellation musst Ihr irgenwelche Werbekosten geltend machen, dann kann es mit ein wenig Wohngeld klappen,

In dieser Situation ist eher ein Antrag auf ALG II angesagt. Dann kommt alles inklusive Heizung und KV, möglicherweise auch Gerageniete
 

VPR21

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Morgen,

vielen Dank schon einmal für die Information. Sind Sie sich sicher, wegen der KV, denn laut dieser Internetseite wird es mit einberechnet: https://www.wohngeldantrag.de/geld/mindest.htm. Zudem habe ich auf der gleichen Internetseite folgenden Auszug gefunden:

Bei der Berechnung des Mindesteinkommens zählen auch die Kosten mit, die bei dem eigentlichen Wohngeld nicht berücksichtigt werden, also zum Beispiel die Heizungs- und Warmwasserkosten oder die Kosten für eine Garage oder Stellplatz.
Gehört das bei der Berechnung des Mindesteinkommens dazu oder nicht? Was ist mit den 20%? Wann werden die abgezogen und wann nicht?
Warum muss ich bei Ihrer Berechnung noch Werbungskosten suchen, wenn wir über dem Mindesteinkommen liegen?

ALGII kommt nicht in Frage da wir im Oktober eine SH-Stelle an der Uni haben und somit noch eingeschrieben sein müssen, um die entsprechenden Gehälter zu bekommen.

Gruß,
VPR
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Gehört das bei der Berechnung des Mindesteinkommens dazu oder nicht?
Der Link funktioniert nicht.

Nach Beantragung vom Wohngeld erfolgt eine sog. Plausibilitätsprüfung. Man muss glaubhaft machen, dass man alle anfallenden Kosten aufbringen kann, KV-Beiträge, Heizkosten u.s.w gehören doch zum Mindesteinkommen, da muss ich mich wohl korrigieren.

Bei Berechnung des Wohngeldes bleiben diese Kosten aber unberücksichtigt.
 
Oben Unten