Übergang ALG2 zu ALG1 - Zufluß (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sternchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2005
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo!

Ich habe bisher Krankengeld bekommen. Mein Anspruch endet nach 78 Wochen. Ich zwar noch krank, aber ich habe Arbeitslosengeld 1 beantragt und bewilligt bekommen. Grundlage ist §125 SGBIII und ein laufender Antrag auf Erwerbsminderungsrente.

Ich habe die ARGE über den Wegfall des Krankengeldes und den Antrag auf Arbeitslosengeldes informiert und so wie es aussieht, hat die ARGE der Arbeitsagentur gegenüber einen Erstattungsanspruch angemeldet und die Agentur für Arbeit teilt mir mit, daß ein bestimmter Teil des Arbeitslosengeld-Anspruches für Januar an die ARGE gezahlt wird.

Von der ARGE habe ich bisher nichts gehört, finde ich "blöd", daß sie zwar mit der Agentur für Arbeit kommuniziert, mich da komplett außen vor läßt. Auch auf meine anderen Änderungsmitteilungen (Erhöhung Krankenversicherung zum 1.01.) reagiert niemand.

Ich vermute nun, weil die ARGE den Erstattungsanspruch der Agentur für Arbeit gemeldet hat und ein Internetrechner gleiches ergibt, daß ich für Februar keinen Anspruch auf ALG2 mehr habe.

Weil das ALG1 rückwirkend gezahlt wird, komme ich nun in arge Schwierigkeiten und ausgehend vom Zeitpunkt des Zuflusses im Februar sieht meine Lage so aus:

Kindergeld Mitte des Monates
Halbwaisenrente am Monatsletzten
Arbeitslosengeld am Monatsletzten

Rechnerisch habe ich in dem Monat "genug" zur Verfügung, aber in der Praxis siehts übel aus, denn ich muß meine Miete z.B. Anfang des Monates zahlen. Ohne Berücksichtigung des Zeitpunktes des Zuflusses habe ich für Februar geplant:
Restzahlung Krankengeld Januar (Auszahlung Ende Januar)
Restzahlung Arbeitslosengeld 1 Januar (Auszahlung Ende Januar- hoffentlich)
Kindergeld Februar (Mitte des Monates)
Halbwaisenrente Januar (Ende Januar)
Wohngeld Februar (hoffentlich Ende Januar)

In der Summe habe ich dann bis Ende Februar ab heute, also Mitte Januar an Einnahmen rund €800,00. Damit laufe ich dann im Februar bei Planung der Ausgaben für Lebensunterhalt bis Ende Februar mit €200,00 ins Minus. Und es darf nichts weiteres anfallen.

Ich weiß echt nicht weiter und ich finde es richtig besch...eiden, daß ein Zufluß am Monatsletzten für den gesamten vorhergehenden Monat berücksichtigt wird. Ich glaube nicht, daß ich das meiner Bank plausibel machen kann. Mein Konto ist gewollt auf Guthabenbasis geführt und soll es auch weiterhin.

Welche Möglichkeiten habe ich, um Hilfe zur Überbrückung bis zur ersten Arbeitslosengeld-Zahlung zu erhalten? Blöd ist, daß ich im Moment noch an dem Darlehen, das ich in 2007 als Mobilitätshifle im Zusammenhang mit der Aufnahme einer Tätigkeit erhalten habe. Eigentlich war geplant, das in zehn Schritten zurückzuzahlen, doch durch das niedrige Krankengeld hat die Agentur für Arbeit einer Senkung der Ratenhöhe zugestimmt und so stottere ich jeden Monat einen kleinen Betrag ab und das geht noch bis zum Sommer. Steht das einer neuerlichen Darlehensgewährung mit Rückzahlung in drei Schritten von seiten der Agentur für Arbeit entgegen? Oder kann ich bei der ARGE ein Darlehen ebenfalls Rückzahlung in drei Schritten beantragen auch wenn ich im Februar kein "Kunde" mehr bin?

Ich vermute, daß ich wegen des Umstandes, daß das Arbeitslosengeld für Februar ja im Februar, eben nur am Monatsletzten, von der ARGE keine Unterstützung mehr erhalte. Einen Bescheid habe ich noch nicht erhalten, wie gesagt, von dort herrscht Funkstille im Moment. Bin sowieso neugierig auf den Bescheid, weil ich denen in meiner Aufstellung der Einnahmen für Januar auch die Kindergelderhöhung mitgeteilt habe. Hier habe ich gerade gelesen, daß die Erhöhung bei Bescheid vor dem 1.01. bis einschließlich Mai 09 nicht angerechnet werden darf.

Letzte Hoffnung ist, daß das Wohngeld rechtzeitig Ende Januar gezahlt wird und ich hoffe insgeheim, daß auch dieser einmalige Betrag in Höhe €130,00 ausgezahlt wird, aber damit rechne ich lieber nicht.

Könnt Ihr mir Rat geben? Ich traue mich kaum noch zu atmen... könnte ja was kosten und das mit einem kleinen Kind, das ist Horror.

Viele Grüße und sorry für die Text-Intensität, spiegelt die Gedankenwelt wieder...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten