"Überflüssige Schikane" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
"Überflüssige Schikane"

KUNDGEBUNG Aktivisten kämpfen gegen Jobcenter-Schikane - und bieten Begleitung zu Terminen an

taz: Herr Thomsen, sie bieten Leuten an, sie zum Jobcenter-Termin zu begleiten. Ist es so schlimm, dort allein hinzugehen?
Herbert Thomsen: Das Jobcenter ist eine Repressionsbehörde. Es gibt einen hohen Druck, in Leiharbeit und niedrig bezahlte Jobs einzusteigen - immer unter Androhung einer Sanktion. Viele Menschen halten das nicht mehr aus. Alle haben das Recht, einen Beistand mitzunehmen, das kann jeder normale Bürger machen.
(...)
- taz.de
 
E

ExitUser

Gast
Das Jobcenter ist eine Repressionsbehörde.
Ein einfacher, aus gerade mal 5 Wörtern bestehender Satz der treffender nicht formuliert werden kann.

Ich finde, es sollte die (ohnehin irreführende, nicht zielgerichtete und obendrein zynische) Bezeichnung "Jobcenter" nebst deren Abkürzung JC schlicht und einfach in RB umgenannt werden. :biggrin:
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ein einfacher, aus gerade mal 5 Wörtern bestehender Satz der treffender nicht formuliert werden kann.

Ich finde, es sollte die (ohnehin irreführende, nicht zielgerichtete und obendrein zynische) Bezeichnung "Jobcenter" nebst deren Abkürzung JC schlicht und einfach in RB umgenannt werden. :biggrin:
Mir sind auch Formulierungen wie Mob-Center, Flop-Center oder No-Job-Center geläufig :biggrin:
 

Kids

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
33
Bewertungen
2
Mir sind auch Formulierungen wie Mob-Center, Flop-Center oder No-Job-Center geläufig :biggrin:
Da habt ihr total recht, all diese Worte passen zum JC. Wir haben auch das Gefühl, das wir momentan von denen schikaniert werden. Die wollen einen doch noch den (geringfügigen) Job wegnehmen. Ist doch alles nicht normal, was die sich alles erlauben können und die bekommen keine Sanktionen!! :mad:
 

Tetorya

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
482
Bewertungen
51
Da habt ihr total recht, all diese Worte passen zum JC. Wir haben auch das Gefühl, das wir momentan von denen schikaniert werden. Die wollen einen doch noch den (geringfügigen) Job wegnehmen. Ist doch alles nicht normal, was die sich alles erlauben können und die bekommen keine Sanktionen!! :mad:
Ich denke für denen sollte es auch Sanktionen geben.

Ich spüre das sehr gut, da ich im Job Offensive bin und Termine je 10 bis 14 Tage Takt pro Monat habe-für nichts.

Sie werfen dem Jobcenter vor, das Gesetz nicht zu achten?
Ja, das kommt vor.

sehr mild ausgedrückt :biggrin:
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Alleine der Begriff Job - Center
Job engl. bedeutet kurzzeitige Beschäftigung, vielleicht ist damit die hohe Fluktuation bei den Leihbuden gemeint, denn dort bleibt eh keiner lange.
Dann das ganze in einem Center = Zentrum stattfinden zulassen, vorallem wenn das Center keine Jobs hat, ist doch wiedermal ein Beweis dafür wie kreativ Beamte mit Anglizismen umgehen können.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
963
Bewertungen
428
Alleine der Begriff Job - Center
Job engl. bedeutet kurzzeitige Beschäftigung, vielleicht ist damit die hohe Fluktuation bei den Leihbuden gemeint, denn dort bleibt eh keiner lange.
Und "Job" - das klingt so pseudo-locker. "Haste mal nen Job für mich?" Als könnte man auf Kündigungsfristen, soziale Absicherung und angemessenen Verdienst verzichten. Hauptsache, man hat einen "Job", egal was.

Und so wird es auch in der Praxis gehandhabt: Wenn mir Leute mal einen "Job" aufquatschen wollten, dann gings um Sachen wie Zeitungen austragen. Alle anderen haben immer von "Stellen" gesprochen.

Das Wort "Job Center" existiert nebenbei im amerikanischen Englisch. Es bedeutet "Arbeitsamt". Ein nicht sehr passender Wörterklau. Fantasielos obendrein. :icon_mued:
 
E

ExitUser

Gast
Als könnte man auf Kündigungsfristen, soziale Absicherung und angemessenen Verdienst verzichten. Hauptsache, man hat einen "Job", egal was.
Wenn dieser Irrsinn so weitergeht, kommt über kurz oder lang noch eine Zeit, wo der Delinquent für einen "Job" noch einen Stundenlohn zahlen muss. Hauptsache, er hat einen.

Denk an meine Worte.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Und "Job" - das klingt so pseudo-locker. "Haste mal nen Job für mich?" Als könnte man auf Kündigungsfristen, soziale Absicherung und angemessenen Verdienst verzichten. Hauptsache, man hat einen "Job", egal was.
Denk ich auch, ein "Job" ist für mich immer noch eine Beschäftigung für Schüler und Studenten in den Ferien.

Um sich ein paar Kröten zu verdienen, ohne jede Perspektive, die ja auch bei den genannten nicht benötigt wird, also in Ordnung.

Ich brauche so was nicht!

Übrigens gab es mal vor nicht so langer Zeit eine Diskussion Deutsch ins Grundgesetz aufzunehmen.

Und dann wird eine Behörde so genannt um einen pseudo-modernen Touch zu bekommen.:icon_neutral:
 
Oben Unten