• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Überfall auf 14-Jährige: Demo gegen Gewalt

E

ExitUser

Gast
Was diese ach so humane Gesellschaft doch für Geschöpfe hervorbringt!

Das sind ihre "Produkte":

Die Polizei ist in der Regel nicht so leicht zu schockieren. Doch ein Handyvideo von einem Angriff auf eine 14-Jährige bringt auch die Beamten aus der Fassung. Die Aufnahme zeigt, wie vier Jugendliche das Mädchen auf einer Eisenbahnbrücke in Wilhelmshaven ins Gesicht schlagen und ihr gegen den Kopf treten. Anschließend nehmen die Jugendlichen dem Mädchen das Handy aus der Handtasche. "Das Vorgehen ist sehr brutal gewesen und hat uns insgesamt sehr erschreckt", sagt Polizeisprecherin Andrea Papenroth. Ebenso erschreckend sei, dass jemand die Tat gefilmt habe, ohne einzugreifen. Das Video, das am Montag aufgenommen wurde, verbreitete sich innerhalb kürzester Zeit über soziale Netzwerke im Internet. Dort sorgten die Filmsequenzen bei vielen für Empörung.
Quelle:

http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/oldenburg/selbstjustiz103.html
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
AW: Abartige Gesellschaft: 14jährige zusammengetreten, gefilmt...

Wir leben -Dank den Neoliberalen- in postzivilisatorischen Zeiten.
Es gilt nur das Recht des Stärkeren.
Also was zum Donner wundert euch sowas ? :icon_rolleyes:

Natürlich ist es eine Sauerei,
nur von der heutigen Menschheit erwarte ich fast nichts Anderes.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Abartige Gesellschaft: 14jährige zusammengetreten, gefilmt...

Es gab eine Zeit in D, der man solche Geschöpfe geschichtlich zuordnete (u. noch zuordnet).

Dabei ist es heute fast nicht anders.

Das alles sind die Kinder dieser Demokratie!

In dem Zusammenhang kann es auch nicht verwundern, wenn man Hilfebedürftige einfach außen vor läßt. Verreckt doch... interessiert niemanden.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
AW: Abartige Gesellschaft: 14jährige zusammengetreten, gefilmt...

Man kann nur hoffen das die Täter und auch die Leute die das ganze gefilmt haben das maximale an Strafen erhalten was das deutsche Recht hergibt.
Zusätzlich sollte man die Namen und deren Fotos öffentlich machen.
 

Diamant

Neu hier...
Mitglied seit
8 Apr 2014
Beiträge
12
Bewertungen
1
AW: Abartige Gesellschaft: 14jährige zusammengetreten, gefilmt...

Klar ist es hart aber heutzutage wundert mich sowas nicht.
Schon als ich in der 7. Klasse war sind auf dem Schulhof Prügelvideos rumgegangen die u.a. auch aus unserer Klassenstufe kamen. Nur das dort Facebook noch nicht so "bekannt/beliebt" war und sie so verbreitet wurden. Aber harte Schlägerein/Abziehen bei Jugendlichen diesem Alters gibt es schon sehr lang.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Abartige Gesellschaft: 14jährige zusammengetreten, gefilmt...

Für mich ist ein Unterschied zwischen einer Prügelei unter Schülern (früher meist Jungens) u. einem Zusammentreten/ins Gesicht treten.

Ein Junge tritt einem am Boden liegenden Mädchen ins Gesicht. Was für eine erbärmliche, kleine, feige Ratte! Aus dem wird nie ein Mann.

Erinnert mich an "Helden", die hier in der Parkanlage eine 90jährige überfallen, berauben u. handgreiflich werden. Wohlgemerkt waren die zu dritt! Sonst hätt' ihnen die Oma vielleicht eins mit dem Stock übergezogen. Da muß man doch vorsichtig sein...

Rattenpack!
 

Maneki Neko

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
981
Bewertungen
78
AW: Abartige Gesellschaft: 14jährige zusammengetreten, gefilmt...

Perverser gehts nimmer!

als ich 14 war, ist mir ähnliches passiert aber nicht so krass wie in der Form. Damals gabs noch keine Foto und Filmhandys aber ich denke wenn die damals erhältlich gewesen wären, wären auch sie bei dem "Akt" im "Einsatz" gewesen

8. Klasse vor der Schule, eisige Kälte glatt wie Sau, kommt erst einer auf mich zu schubst mich, tritt mich bis ich auf den Boden liege, die anderen schaun nur zu und die Lehrer waren andersweitig beschäftigt oder saßen in ihren Autos und schauten auch zu, keiner machte was, ich bin froh daß dann der Einlass geläutet hat, sonst wäre mein Kopf oder Bauch ebenfalls Trittfläche gewesen

Montag Morgens gleich die 1. Unterrichtseinheiten

war übrigens nicht vor unserer Schule sondern vor einer, wo wir Kochkabinett hatten und das dummerweise war auch die Schule wo ich die 2 Jahre Hölle erlebte in der 5. & 6. Klasse

ich nannte es immer "Horrorkabinett" und war froh, daß wann ich die Schule nach dem Kochunterricht "ungeküsst" verlassen konnte

selbst an Bushaltestellen war ich nicht sicher vor den Kerlen, zu viert auf ne 14-Jährige einprügelten und es waren immer Leute dabei die nie eingegriffen haben

es gab ja nich mal Dudu

ich hoffe daß sich die Gesetzeslage mal verschärft und sowas härter bestraft wird

damals wie heute hat sich nix geändert nur die Technik

ich hoffe die Kleine wird wieder gesund und ich gedenke jetzt auch an alle anderen Gewaltopfer und Mobbingopfer
 
E

ExitUser

Gast
Und wie durch Zauberhand hat sich der Titel geändert. :icon_rolleyes:

Ist das etwa nicht abartig?

Die "Demo" (neu im Titel) war dagegen eher ein Lynchversuch.
 

Curt The Cat

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.662
Bewertungen
2.304
Werter Cerberus, ich habe die Threadüberschrift lediglich dahingehend geändert, in dem ich den Titel, der von Dir zitierten Quelle übernommen habe.

Du kannst Deine Meinung zu der Meldung gerne hier kundtun, vermeide jedoch bitte derart sensationsheischende Threadüberschriften auf Bildzeitungsniveau ...

In diesem Sinne also

:icon_wink:


Und wie durch Zauberhand hat sich der Titel geändert. :icon_rolleyes:

Ist das etwa nicht abartig?

Die "Demo" (neu im Titel) war dagegen eher ein Lynchversuch.
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Das macht mich immer wieder fassungslos. Und wenn man harte Bestrafung fordert für solche Neandertaler, ist man böse.

Was bringt eine Gerichtsverhandlung? Die doch meisztens mit einer Bewährung endet? Genau das Gegenteil, die merken es passiert nichts.

Und Sozialstunden? Wenn will man denn damit bestrafen? Die Oma aus dem Altenheim? Das wäre dann das nächste Verbrechen........im Namen des Volkes......:icon_cry: in meinem Namen nicht!!

Soll das Pack Schiffe entrosten 24 Stunden am Tag........aber die müssen aus dem Verkehr gezogen werden.
 

Maneki Neko

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
981
Bewertungen
78
sibirischer Gulag wäre besser aber das ist meine persönliche Meinung wir wollen ja nicht bestialisches hier äußern
 

ladydi12

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Bewertungen
583
hallo in die Runde;

Perverser gehts nimmer!

als ich 14 war, ist mir ähnliches passiert aber nicht so krass wie in der Form. Damals gabs noch keine Foto und Filmhandys aber ich denke wenn die damals erhältlich gewesen wären, wären auch sie bei dem "Akt" im "Einsatz" gewesen

8. Klasse vor der Schule, eisige Kälte glatt wie Sau, kommt erst einer auf mich zu schubst mich, tritt mich bis ich auf den Boden liege, die anderen schaun nur zu und die Lehrer waren andersweitig beschäftigt oder saßen in ihren Autos und schauten auch zu, keiner machte was, ich bin froh daß dann der Einlass geläutet hat, sonst wäre mein Kopf oder Bauch ebenfalls Trittfläche gewesen

Montag Morgens gleich die 1. Unterrichtseinheiten

war übrigens nicht vor unserer Schule sondern vor einer, wo wir Kochkabinett hatten und das dummerweise war auch die Schule wo ich die 2 Jahre Hölle erlebte in der 5. & 6. Klasse

ich nannte es immer "Horrorkabinett" und war froh, daß wann ich die Schule nach dem Kochunterricht "ungeküsst" verlassen konnte

selbst an Bushaltestellen war ich nicht sicher vor den Kerlen, zu viert auf ne 14-Jährige einprügelten und es waren immer Leute dabei die nie eingegriffen haben

es gab ja nich mal Dudu

ich hoffe daß sich die Gesetzeslage mal verschärft und sowas härter bestraft wird

damals wie heute hat sich nix geändert nur die Technik
so ähnlich erging es mir ab der fünften Klasse bis zum Abitur auch.
Ab der fünften Klasse war es physische Gewalt durch einige Klassen"kameraden", ab der zehnten Klasse bis zur zwölften Klasse ging es dann mit psychischer Gewalt weiter. Auf einem bestimmten sozialen Netzwerk gibt es in einem Userprofil eine detaillierte Schilderung aus der Sicht eines Opfers zum Thema Gewalt an Schulen und was das für Spätfolgen für das Opfer hat, dazu. Weitere Netzwerke werden über kurz oder lang folgen, denn sowas darf nicht länger totgeschwiegen werden.

Das macht mich immer wieder fassungslos. Und wenn man harte Bestrafung fordert für solche Neandertaler, ist man böse.

Was bringt eine Gerichtsverhandlung? Die doch meisztens mit einer Bewährung endet? Genau das Gegenteil, die merken es passiert nichts.

Und Sozialstunden? Wenn will man denn damit bestrafen? Die Oma aus dem Altenheim? Das wäre dann das nächste Verbrechen........im Namen des Volkes......:icon_cry: in meinem Namen nicht!!

Soll das Pack Schiffe entrosten 24 Stunden am Tag........aber die müssen aus dem Verkehr gezogen werden.
das sehe ich ganz genau so, die Strafen für solche Täter sind ein regelrechter Witz, auf den sich die Täter locker noch ein Ei drauf pellen und sich schlapplachen. :cool:

Da mir das mit dem Happy- Slapping- Video auch passiert ist, frage ich die IT- Profis dieses Forums erneut, wie sich solche Videos im INet ausfindig machen lassen, ohne daß man sich als Betroffene deswegen in jedem erdenklichen Netzwerk anmelden muß. Die Täter sind meistens nicht so "nett" den Opfern freiwillig ihre gedrehten Draufhau- Videos, was anderes ist das Happy- Slapping nämlich nicht, zur Verfügung zu stellen.

Mir fällt zu dem im Eingangströöt erwähnten Mädchen, das von den anderen "Kameraden"verprügelt und dabei gefilmt wurde, folgendes ein.
Da, laut dem im Eingangströöt erwähnten Bericht, die Täter dem Mädchen bekannt sind, ist es ratsam, gegen die Täter zusätzlich zu einer Anzeige wegen Körperverletzung Verstoßes des Rechts am eigenen Bild, auch zivilrechtlich vorzugehen und die Täter nicht nur auf Schmerzensgeld sondern zusätzlich auf Schadenersatz u.a in Form von Kostenübernahme der ganzen durch die Tat erforderlichen Schönheitsoperationen (je nach Schwere der Verletzung), Übernahme von Kosten für weitere Therapien, Kosten für Firmen und Dienste zwecks Entfernen des Videos aus dem Netz und eine lebenslange Rente zu verklagen; denn noch ist für das Mädchen nicht absehbar, was für weitere negative Folgen menschlicher und beruflicher Natur, dieses Video für das Mädchen hat.

meint ladydi12
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Es geht noch schlimmer :

Als der Rettungswagen im Februar 2012 in der Tiefgarage Friedrichstraße eintrifft, ist das 16-jährige Mädchen kaum noch am Leben. Zwei Liter Blut hat das gerade 50 Kilo schwere Mädchen verloren, die Körpertemperatur liegt bei nur noch 28 Grad. Nur durch Notoperationen kann sie gerettet werden. Die Ärzte, die sie behandeln, sind schockiert von den Verletzungen, die dem Opfer zugefügt wurden.
Prozess nach Vergewaltigung in Wormser Tiefgarage: Hauptangeklagter legt Revision ein - Wormser Zeitung

Das Mädchen wurde von diesen Kreaturen mit einer abgebrochenen Flasche penetriert und muss den Rest ihres Lebens mit einem künstlichen Darmausgang verbringen.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Ja und dann gibt es noch viele links/grüne Gutmenschen die Mitleid mit den Tätern haben.Die sich schon darüber aufregen wenn diese Täter Sozialstunden bekommen.
Meiner Meinung nach sollte man diese Gutmenschen auch wegspeeren!!!
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Es geht noch schlimmer :



Prozess nach Vergewaltigung in Wormser Tiefgarage: Hauptangeklagter legt Revision ein - Wormser Zeitung

Das Mädchen wurde von diesen Kreaturen mit einer abgebrochenen Flasche penetriert und muss den Rest ihres Lebens mit einem künstlichen Darmausgang verbringen.
Ich könnte gerade zum Mörder werden! Ich werde nach diesem Post auch meinen PC ausmachen für heute, es reicht.

Da wir ja keine Todesstrafe haben, bin ich dafür diese Täter mit anderen gestörten Kreaturen in ein unterirdisches Verlies zu werfen.

Minimales Essen, Reste aus Alten- und Kinderheimen und Krankenhäusern. Nie wieder ärztliche Versorgung!

Sollen sie vegetieren wie die Ratten und dich gegenseitig beglücken und vernichten.
Punkt
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Ja und dann gibt es noch viele links/grüne Gutmenschen die Mitleid mit den Tätern haben.Die sich schon darüber aufregen wenn diese Täter Sozialstunden bekommen.
Meiner Meinung nach sollte man diese Gutmenschen auch wegspeeren!!!
Können sich ja im "Verlies" mit den Insassen beschäftigen.....mal sehen ob sie nach ein paar Monaten eine andere Meinung haben.

Natürlich keine schützenden Trennwände...haben die Opfer ja auch nicht gehabt!
 

ladydi12

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Bewertungen
583
Hallo schweizer,

Ja und dann gibt es noch viele links/grüne Gutmenschen die Mitleid mit den Tätern haben.Die sich schon darüber aufregen wenn diese Täter Sozialstunden bekommen.
Meiner Meinung nach sollte man diese Gutmenschen auch wegsperren!!!
besser wäre es, wenn man diese Gutmenschen in die Lage der jeweiligen Opfer versetzt, damit die mal wissen, wie es sich anfühlt, wenn man das Opfer einer Straftat wird. Evtl. denken diese Gutmenschen dann darüber nach, inwieweit man Mitleid mit den Tätern haben soll oder nicht.:cool:

meint ladydi12
 

ladydi12

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Bewertungen
583
Hallo Snickers,

ich berichtige den letzten Satz in deinem Beitrag mal etwas ;), der letzte Satz ist etwas doppeldeutig, denn es sollte wohl "sich" statt "dich" heißen ;)

Ich könnte gerade zum Mörder werden! Ich werde nach diesem Post auch meinen PC ausmachen für heute, es reicht.

Da wir ja keine Todesstrafe haben, bin ich dafür diese Täter mit anderen gestörten Kreaturen in ein unterirdisches Verlies zu werfen.

Minimales Essen, Reste aus Alten- und Kinderheimen und Krankenhäusern. Nie wieder ärztliche Versorgung!

Sollen sie vegetieren wie dir Ratten und sich gegenseitig beglücken und vernichten.
Punkt
Die Todesstrafe war in der BRD, soweit ich weiß, noch bis in die Anfang 1970er Jahre gültig und dürfte noch in mindestens einer Landesverfassung drin sein. Im Bundesrecht, beispielsweise dem Grundgesetz und dem Bürgerlichen Gesetzbuch, steht sie nicht mehr drin und das Bundesrecht als höherwertiges Recht steht noch immer über dem Landesrecht.
Anfang der 1970er Jahre wurde die Todesstrafe daher wegen "Bundesrecht bricht Landesrecht" quasi abgeschafft, weil das Grundgesetz als höherwertiges Recht immer noch über den einzelnen Landesverfassungen steht.

meint ladydi12
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
:danke: @ladydi

Fehler gewesen....

-------------

Todesstrafe gibt es, aber nur für Opfer! Wenn man solche Kreaturen laufen lässt. Ich finde das solche Strafverteidiger, die sich für Kohle zum Gehilfen von Tätern machen, Nachrichten an die Angehörigen von Opfern zu übermitteln haben!

Ob Gutachter oder Richter ihre Angehörigen mit diesen Kreaturen über Nacht alleine lassen würden? Ich meine wenn sie diese nicht "um die Ecke" bringen möchten.
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
Als 'Linker'* würde ich sagen, es gibt grundsätzlich keinen Unterschied zwischen Bankern und Meckie Messer - beide haben eine faschistoide Einstellung zu den Menschenrechten, der Menschenwürde.
Die einen wirken halt weniger direkt, die anderen wirken direkter. Letzteres hat oft fürchterliche lebenslange Auswirkungen für den Einzelnen. Weder für das eine noch für das andere gibt es eine Entschuldigung.

*selbsteinschätzung / parteilos
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
:danke: @ladydi

Fehler gewesen....

-------------

Todesstrafe gibt es, aber nur für Opfer! Wenn man solche Kreaturen laufen lässt. Ich finde das solche Strafverteidiger, die sich für Kohle zum Gehilfen von Tätern machen, Nachrichten an die Angehörigen von Opfern zu übermitteln haben!

Ob Gutachter oder Richter ihre Angehörigen mit diesen Kreaturen über Nacht alleine lassen würden? Ich meine wenn sie diese nicht "um die Ecke" bringen möchten.
Fakt ist aber,die Haupttäter kommen nach spätestens 5 Jahren aus ihrem Jugendknast wieder frei (falls es in der Revison für den einen Drecksack nicht noch eine Strafreduzierung gibt)und werden weiterhin in unserer Gesellschaft leben.Wobei während des Strafvollzugs ja auch nette Massnahmen geboten werden,vom Therapiereiten bis zum Segeltörn.
Das Opfer hat kein Leben mehr,denn ausser den Körperlichen Schäden wird es so tief in seiner Psyche traumatisiert sein,dass man damit rechnen muss,dass sie irgendwann sogar Suizid begeht.

Hier zeigt sich,dass in solchen Fällen unsere humane westliche Auslegung von Recht ganz weit von Gerechtigkeit entfernt ist.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Okt 2010
Beiträge
1.895
Bewertungen
823
Das opfer hat kein leben mehr...stimmt.

Ich VERMUTE der gedanke "erziehung vor strafe "hat bei jugendlichen straftaetern den sinn einer eher "schadensbegrenzung", denn, sie KOENNEN wie zeitbomben sein, die auf ihrem weg zur explosion noch etliche zu opfern machen mit den dementsprechenden folgekosten fuer die opfer selbst und den staat..

Wobei das hauptaugenmerk auf den kosten liegen duerfte, die dem staat entstehen..die opferkosten duerften ziemlich gleichgueltig sein, wenns anders waer, waeren opferhilfen besser , finanziell ausgestattet,es gaebe mehr/bessere hilfen/schadensersatz und/oder , tritt der schlimmste fall des todes ein, angehoerigenschadensersatz, fuer das erlittend leid/verlust.

Ergo:

Die verfolgung /bestrafung von straftaetern kostet geld, welches in die polizei/ermittlungsbehoerden, aber auch in die justiz investiert werden muesste, um straftaeter ZEITNAH mit den konsequenzen ihres tuns zu konfrontieren...geld, was angeblich nicht vorhanden ist und wo man, in diesen bereichen immer noch einspart...die opfer laufen nicht weg, weil sies nicht koennen, sie uhd ihre angehoerigen MUESSEN wege finden, damit das leben weitergeht und das"wie"interessiert nicht wirklich.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Was mir besonders heftig aufstösst ist dieser Satz :

Dazu werde wohl auch das Opfer noch einmal in den Zeugenstand müssen und aussagen, bedauerte der Gerichtssprecher.
Prozess nach Vergewaltigung in Wormser Tiefgarage: Hauptangeklagter legt Revision ein - Wormser Zeitung

Es tut mir leid,es sollte eigentlich scheissegal sein,wer welche Handlung begangen hat,sie haben das Opfer gemeinschaftlich überfallen und gefoltert,das sollte doch wirklich ausreichen.
Statt dessen wird das Opfer nochmals mit der Tat und den Tätern konfrontiert,also Täterschutz vor Opferschutz.
Im übrigen würde ich als Anwalt lieber den Beruf wechseln,als solchen Abschaum auch noch durch eine Revision zu begleiten,sonst müsste ich morgens beim rasieren kotzen wenn ich mein Spiegelbild sehe.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Man kann nur hoffen das diese Gestalten zu Gefängnisstrafen verurteilt werden.Und in den Anstalten spricht sich schnell herum wegen was sie verurteilt worden sind.Solche sind im Knast ganz unten angesiedelt und werden dementsprechend auch behandelt.:icon_razz:
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Was mir besonders heftig aufstösst ist dieser Satz :



Prozess nach Vergewaltigung in Wormser Tiefgarage: Hauptangeklagter legt Revision ein - Wormser Zeitung

Es tut mir leid,es sollte eigentlich Exkrementegal sein,wer welche Handlung begangen hat,sie haben das Opfer gemeinschaftlich überfallen und gefoltert,das sollte doch wirklich ausreichen.
Statt dessen wird das Opfer nochmals mit der Tat und den Tätern konfrontiert,also Täterschutz vor Opferschutz.
Im übrigen würde ich als Anwalt lieber den Beruf wechseln,als solchen Abschaum auch noch durch eine Revision zu begleiten,sonst müsste ich morgens beim rasieren kotzen wenn ich mein Spiegelbild sehe.
Ich war 11 Jahre Zeuge...........jedes Jahr einmal...immer wieder nur weil der Täter aus Polizeikreisen kommt und sie ihn nicht verurteilen wollten. Dafür bekomme ich jetzt das persönliche Budget.....
Was sagt der Psychiater zu mir, sie sind so schlimm traumatisiert wie ein Soldat, der will allerdings vergessen und sie durften nicht.
Zeugenschutz wenn der Täter aus Polizeikreisen kommt :icon_kotz2:

Mein Kind durfte nicht zur Schule gehen......aber ich habe vom Zeugenschutz den Brief bekommen das ich mich strafbar mache da in Deutschland Schulpflicht besteht.

Aber ich werde mich mit einem Buch rächen.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Man kann nur hoffen das diese Gestalten zu Gefängnisstrafen verurteilt werden.Und in den Anstalten spricht sich schnell herum wegen was sie verurteilt worden sind.Solche sind im Knast ganz unten angesiedelt und werden dementsprechend auch behandelt.:icon_razz:
Lies den zitierten Artikel,die sitzen schon,zwei wurden zu 8 Jahren verurteilt,der Dritte zu drei Jahren und sechs Monaten.Jetzt geht es um die Revison eines der Haupttäter.Der sitzt aber entgegen den Anderen noch in U-Haft.

Und was die schlechte Behandlung angeht,im Knast treffen sie auf viele Mitglieder ihres Kulturkreises,von denen werden sie eher als Helden gefeiert.
 

ladydi12

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Bewertungen
583
Hallo in die Runde,

:danke: @ladydi

Fehler gewesen....

-------------

Todesstrafe gibt es, aber nur für Opfer! Wenn man solche Kreaturen laufen lässt. Ich finde das solche Strafverteidiger, die sich für Kohle zum Gehilfen von Tätern machen, Nachrichten an die Angehörigen von Opfern zu übermitteln haben!

Ob Gutachter oder Richter ihre Angehörigen mit diesen Kreaturen über Nacht alleine lassen würden? Ich meine wenn sie diese nicht "um die Ecke" bringen möchten.
dem Beitrag stimme ich teilweise zu, denn es gibt auch Leute, die andere Leute einfach mal so aus Lust und Laune oder Langeweile einer Straftat bezichtigen bzw. bei der Polizei anzeigen, obwohl die so Beschuldigten die ihnen zur Last gelegten Straftaten nicht begangen haben bzw. nicht begangen haben können.

Der bekannteste Fall, es gibt mit sicherheit weitere Fälle, der mir dazu einfällt, ist der von Gustl Mollath, wo es sich nach mehreren Jahren, die dieser Mann zu Unrecht inhaftiert war, rausstellte, daß das damalige "Opfer" sowohl bei der Polizei als auch später in der Gerichtsverhandlung derbe gelogen hat. Soweit mir bekannt, hat das damalige "Opfer" inzwischen selber ein Gerichtsverfahren wegen Freiheitsberaubung, Verleumdung etc. am Allerwertesten. ein weiterer Fall, der mir noch ansatzweise einfällt, ist der eines Lehrers, der zu Unrecht wegen Vergewaltigung angezeigt wurde und später Selbstmord beging. Auch diese Anzeigenerstatterin hat, so glaube ich, ein Verfahren wegen Freiheitsberaubung, Verleumdung etc. am Allerwertesten. Dank entsprechender Strafverteidiger kam hier in den beiden genannten Fällen zum Schluß die Wahrheit ans Licht, auch wenn es Jahre gedauert hat und die Entschädigung für die zu Unrecht verhängte Strafhaft lächerlich gering ist und den erlittenen Schaden sowohl materieller als auch immaterieller Natur nicht mal ansatzweise wiedergutmacht.

Deshalb sind auch Strafverteidiger notwendig, um die Unschuld der Beklagten nach Möglichkeit zu beweisen.

meint ladydi12
 

Maneki Neko

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
981
Bewertungen
78
Ich war 11 Jahre Zeuge...........jedes Jahr einmal...immer wieder nur weil der Täter aus Polizeikreisen kommt und sie ihn nicht verurteilen wollten. Dafür bekomme ich jetzt das persönliche Budget.....
Was sagt der Psychiater zu mir, sie sind so schlimm traumatisiert wie ein Soldat, der will allerdings vergessen und sie durften nicht.
Zeugenschutz wenn der Täter aus Polizeikreisen kommt :icon_kotz2:

Mein Kind durfte nicht zur Schule gehen......aber ich habe vom Zeugenschutz den Brief bekommen das ich mich strafbar mache da in Deutschland Schulpflicht besteht.

Aber ich werde mich mit einem Buch rächen.
machste richtig mit den Buch :icon_hug:

die Öffentlichkeit muss erfahren wie grausam sowas ist
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
1.405
Bewertungen
378
E

ExitUser

Gast
Lediglich die Gewaltbereitschaft der Gesellschaft hat sich geändert. Und diese scheint im Vergleich zu früher wohl zurück zu gehen
Genau! Scheint zurück zu gehen...........

Aber nun wissen wir ja, daß der schöne Schein oft trügt u. hierzulande Statistiken gefälscht werden, bis alles gesellschaftspolitisch paßt. (Siehe Arbeitslosenstatistik u.a.)
 
E

ExitUser

Gast
Mal nüchtern betrachtet.
Solche Überfälle gab es schon immer und wird es vermutlich in Zukunft auch weiter geben.
:icon_pause:

Hier darf ich die Frage stellen, welche Wahrnehmung du hast. Ich kann mich nicht erinnern, dass in meinem Umfeld solche Überfälle je stattgefunden haben.

Erst Recht nicht im Bereich Kinder!
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Damals wurde sich auch geprügelt......mit dem Unterschied das so bald Jemand auf dem Boden lag Schluss war! Heute geht es dann erst richtig los.
Zudem gab es keine Handyfilme die stolz im Netz Landetest.

Wenn eines meiner Kinder so eine Tat begehen würde, wäre ich sein schlimmster Richter und Alptraum!

Meine Kinder durften Fehler machen, aber egal was sie machten, das Hertz muss auf dem rechten Fleck sein und das kann bei diesen beschriebenen Monstern nicht der Fall sein.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
1.405
Bewertungen
378
Hier darf ich die Frage stellen, welche Wahrnehmung du hast. Ich kann mich nicht erinnern, dass in meinem Umfeld solche Überfälle je stattgefunden haben.

Erst Recht nicht im Bereich Kinder!
Mag sein, aber das betrifft dein Umfeld. Das es auch anders geht bekräftigt gerade der vom TE genannte Fall.

Damals wurde sich auch geprügelt......mit dem Unterschied das so bald Jemand auf dem Boden lag Schluss war! Heute geht es dann erst richtig los.
[...]
Dazu:

[...]

Und wenn dann doch mal jemand auf die rückläufigen Zahlen der Jugendgewalt hinweist, kommt als Antwort schnell die Gegenthese: "Ja, aber die Brutalität gegenüber dem einzelnen Opfer hat doch zugenommen. Früher, wenn der Niedergeschlagene am Boden lag, hat der Täter aufgehört. Heute aber..." Und jeder sieht dann vor seinem Auge die Berliner U-Bahn-Szene vom Ostersamstag.

Würde es stimmen, dass es heute häufiger als früher zu solchen Gewaltexzessen kommt, müssten insbesondere die polizeilich registrierten Tötungsdelikte Jugendlicher und Heranwachsender zugenommen haben. Aber das Gegenteil ist der Fall.[...]

Quelle: Jugendgewalt - Brutal - aber nicht mehr als früher - Wissen - Süddeutsche.de
Außerdem liegt es nahe, dass die mediale Aufbereitung dafür sorgt, dass die meisten Menschen annehmen es wäre schlimmer als je zuvor.

Dazu:

[...]

Trotz all dieser positiven Entwicklungen gehen in einer Umfrage aus dem Jahr 2010 neun von zehn erwachsenen Deutschen davon aus, dass die Jugendgewalt zugenommen hat.

Die Erklärung hierfür liegt auf der Hand: Die emotionale Wucht der Fernsehbilder von brutalen Gewalttaten junger Menschen beeinflusst die Einschätzungen der Zuschauer stark. Dank der U-Bahn-Überwachungskameras sind die Gewaltexzesse sichtbar geworden wie nie zuvor.

Die Bilder gehen uns unter die Haut, bleiben lange in Erinnerung, lassen Ängste entstehen und Wünsche nach harter Bestrafung. Je mehr die Menschen im Fernsehen Szenen realer oder auch fiktiver Gewalt sehen, umso stärker verschätzen sie sich im Hinblick auf die reale Entwicklung der Gewalt, und sie plädieren dann auch eher für einen härteren Kurs der Gerichte.

Quelle: Jugendgewalt - Brutal - aber nicht mehr als früher - Wissen - Süddeutsche.de

Genau! Scheint zurück zu gehen...........

Aber nun wissen wir ja, daß der schöne Schein oft trügt u. hierzulande Statistiken gefälscht werden, bis alles gesellschaftspolitisch paßt. (Siehe Arbeitslosenstatistik u.a.)
Ok, von der Dunkelziffer spricht natürlich keiner, weil sie keiner Erfassen kann.

Die Frage die sich dann aber stellt ist: Warum sollte die "offizielle" Jugendgewalt rückläufig sein?

Die Antwort darauf lässt sich aber auch finden:

[...]

Erstens: Die innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder nimmt seit mindestens zwölf Jahren schrittweise ab und damit auch die Neuproduktion von jungen Gewalttätern.

Zweitens: Die Bildungsintegration und in Teilen auch die soziale Integration von jungen Migranten hat sich in vielen Regionen langsam, aber stetig verbessert. Dazu haben auch Vereine, Bürgerinitiativen und Bürgerstiftungen entscheidend beigetragen.

Drittens: Dank unserer guten Polizei ist das Risiko des Erwischt werdens für junge Gewalttäter deutlich angewachsen. Hinzu kommt die Zunahme der Anzeigebereitschaft der jungen Gewaltopfer. Beides dämpft den Tatendrang potentieller Räuber und Schläger.

Viertens: Alkohol- und Drogenkonsum junger Menschen gehen deutlich zurück. Dies zeigt auch der jüngste Drogenbericht der Bundesregierung.

Fünftens: Die Schulen sehen es verstärkt als ihre Aufgabe an, der Gewalt durch Prävention entgegenzuwirken. Inzwischen gibt es Konfliktlotsen und eine engagierte Pausenaufsicht, eine verbesserte Zusammenarbeit mit der Polizei und eine gründliche inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

[...]

Quelle: Jugendgewalt - Warum sinkt die Jugendgewalt? - Wissen - Süddeutsche.de
m.M

:icon_pause:
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Bewertungen
163

Maneki Neko

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
981
Bewertungen
78
gibts was neues wegen den Fall? Verschwand ja schnell aus den Medien...
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Bewertungen
603
Dass die Mehrheit wegschaut war vor 30 Jahren schon so.
Mir so ähnlich passiert, mitten in der belebten Innenstadt an einem Park, Mittags gegen 15 Uhr. 2 haben fest gehalten 1 hat drauf geprügelt (alle 14 u. 15J. alt) und alle Passanten liefen vorbei, guckten höchstens etwas dämlich oder schüttelten den Kopf.
Bis nach einer gefühlten Ewigkeit ein Arbeiter den Mut fand einzugreifen. Der wurde dann auch noch angepöbelt von wegen er soll die Fr**** halten sonst bekäme er auch was ab.
Dieser zog sich dann zurück und rief die Polizei.
Das ganze bescherte mir dann 1 Woche Krankenhausaufenthalt wegen Gehirnerschütterung und diverser Hämathome.

Schon während ich die Täter beschrieb kam von einem Polizisten, "ach die kennen wir, die wurden schon mit 6 Jahren Polizeibekannt wegen Ladendiebstahl".
Bei der Gerichtsverhandlung dann damals dachten meine Ma und ich wir sind im falschen Film als wir den Gerichtsflur betraten, dachten auch die halbe Schulklasse der Täter wäre zugegen. Es stellte sich aber raus das es noch 5 - 6 weitere Opfer von diesen waren.
Einem Mädel wollten sie das Fahrrad stehlen und als diese sich wehrte wurde so drauf geschlagen das sie im Krankenhaus genäht werden musste. Also keine Ahnung wie ich ausgesehen hätte wenn nicht doch ein Arbeiter, der vorbei kam, den Mut gehabt hätte einzugreifen.

Tja, was kam am Ende dabei raus, die bekamen ein paar Sozialstunden und das war es dann. Einer der Polizisten, die auch bei Gericht als Zeuge geladen waren gab uns dann die Info das wir auch auf dem Zivilen Weg noch Schmerzensgeld/Schadenersatz einklagen könnte aber das wohl nicht viel bringen würde weil bei denen nichts zu holen wäre. Er meinte auch das er uns das eigtl. garnicht sagen dürfe aber es also unter uns bleiben sollte.
Tja, und was nützt einem dann ein Urteil über ein Schmerzensgeld/Schadenersatz wenn die nichts haben, am Ende bleibt man auf den eigenen Anwaltskosten sitzen.

Also ich würde sagen es ist nicht unbedingt mehr geworden aber es wird häufiger in der Öffentlichkeit verbreitet und somit entsteht der Eindruck das es mehr und heftiger wäre als früher.
Früher wurde sowas nicht in den Medien öffentlich, es gab keine Handys womit gefilmt und das dann ins Internet (Internet gab es in der Form ja auch noch nicht) gestellt wurde. Kaum jemand erfuhr also von solchen Vorfällen.

Und ja auch das Mobbing und draufschlagen in der Schule gab es damals schon, könnte da auch ein Buch drüber schreiben aber............ *sfz*
 
E

ExitUser

Gast
Was haben sie denn angegeben, warum sie Dich verprügelten?
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Bewertungen
603
Na die waren einfach auf Diebestour und sei es mit Gewalt. Von mir wollten sie die Tasche die ich dabei hatte. Und da ich denen die nicht geben wollte wurd halt drauf geschlagen.
Ob das allerdings nur ein Vorwand war oder ob sie die wirklich haben wollten kann ich nicht sagen.
Wie gesagt von einem Mädel (wie wir bei Gericht erfuhren) wollten sie das Fahrrad und als die das nicht hergeben wollte wurde dort auch drauf geprügelt.

Auf der Wache selber damals, meinte eine der Täterinnen noch ich solle doch sagen ich hätte angefangen da sie schon genug Ärger hätten und machte dabei noch einige Drohgebärden und versuchte selbst da noch einzuschüchtern.
 
Oben Unten