Überbrückungsgeld auch bei bestehender "Teil"-Selbstständigkeit ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

teufelstanz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin derzeit als Anwalt in einer Kanzlei angestellt und nebenberuflich als Berater im Anwaltsberuf selbstständig. Den Hauptanteil meines Einkommens erziele ich durch die angestellte Tätigkeit.

Wenn ich nun aus meinem Sozialversicherungspflichtigen Angestellten-Verhältnis heraus gekündigt werde, habe ich dann, trotz der bisherigen Selbstständigkeit, einen Anspruch auf ALG1 und auch Überbrückungsgeld bei Erweiterung der selbstständigen Tätigkeit auf den Hauptberuf als "Anwalt in der eigenen Kanzlei"?

Bevor ich mich nun bei teilweise unwissenden AA-Mitarbeitern erkundige hoffe ich hier vielleicht auf eine Anwort.


LG Teufelstanz
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Hi teufelstanz, willkommen im Forum :wink:

[... nur nebnebei: s'ist ja schon witzig, dass ein Jurist uns hier zur Rate zieht - - und auch sogar mal noch so ehrlich ist, das zu sagen. Finde ich echt gut von dir diese Ehrlichkeit, ist heut ja selten. :icon_party:.]

Nein - lautet die m.E. richtige Kurzantwort. Denn:

- ALG 1 kannst du nur erhalten, wenn deine Selbständigkeit unter 15 Stunden in der Woche beträgt. Du musst dem Arbeitsmarkt daneben voll zur Verfügung stehen.

- Das Überbrückungsgeld gibt es nicht mehr. (Dieses und der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) wurden zum 1. August 2006 zu einem einheitlichen Förderinstrument - dem Gründungszuschuss - zusammengeführt. )

Den Gründungszuschuss erhältst du - wie das Wort schon sagt - m.W. nur wenn du eine neue Selbständigkeit aufbauen willst. Man erhält kein Gründungszuschuss für die Fortsetzung einer bereits bestehenden und auf Sparflamme unter 15 Wochenstunden während des ALG1-Bezugs fortgeführten Selbständigkeit.

Man kann den Gründungszuschuss auch direkt aus einem Anstellungsverhältnis heraus erhalten. Dies gilt jedoch als riskant . Wie das genau funktioniert ggf. z.B. hier auf akademie.de nachlesen.

Du könntest also höchstens deine aktuelle Selbständigkeit ganz aufgeben. Und später nochmals von vorn mit dem Gründungszuschuss neu beginnen... ;-).
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten