• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Über die Grenzen von Demokratie und Grundgesetz/ "Experten" abwählen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Redwing

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
225
Gefällt mir
37
#1
Ich muß nun doch mal wieder zurückkehren, angesichts des Niedergangs des Systems (und der Bundesrepublik, pünktlich zum verlogenen Jubiläum) und der Wahlen, und hier gewohnt Tacheles reden. ;-D

Reden wir doch einmal über Demokratie. Haben wir im Kapitalismus wirklich ene solche? Soll das wirklich schon das ganze Mitbestimmungsrecht des Bürgers sein, alle vier bis fünf (leider immer häufiger- warum nicht gleich alle zehn Jahre nur?!) ein bis zwei Kreuze auf ein Blatt Papier malen zu dürfen, und dann regieren überwiegend volksfremde Parteien amok und scheren sich einen Dreck um Wählers, oft auch Basismitglieds und letztlich ganz Volkes Interessen bis circa ein halbes Jahr vor der nächsten Wahl, wo dann mal wieder kurz so getan wird als ob?
Aber man muß natürlich auch sagen, daß zu wahrer Demokratie- gerade, wenn der Bürger eben mehr bestimmen könnte (Volksentscheide, und so) eine ganz und gar andere Informationspolitik und Medienlandschaft gehört. Um sich unabhängig und möglichst unbeeinflußt bzw. eben wenigstens vielseitig informiert eine Meinung bilden zu können, bedarf es auch vielseitiger und objektiverer Medien. Hier aber darf jeder Hetzer in Zeitung, Funk und TV seine aus dem Zusammenhang gerissenen Halbwahrheiten, kompletten Lügen und unbewiesenen Mutmaßungen raushauen und ungestraft als Wahrheit bzw. Objektivität darstellen. Und wir alle wissen, daß wir in einer Diktatur der reichen Minderheit Leben; dieser Haufen sitzt an den meisten Schaltstellen und handelt i.d.R. rein egoistisch. So sind auch die meisten Chefredakteure und Besitzer der Sender und Zeitungen betucht und werden i.d.R. Beiträge so veröffentlichen, daß es ihren und nicht den Interessen der Allgemeinheit dient. Wir werden mit völlig subjektiver, einseitiger Propaganda berieselt, die nur immer unglaubwürdiger wird, angesichts der unübersehbaren, immer größeren Mißstände, die der Bürger an sich selbst und dem Umfeld registriert (wenn er nicht zur abgehobenen Bonzenkaste gehört). Das ist also auch schon mal keine echte Demokratie mit solchen Medien, denn ein unabhängiger, für wahre Demokratie unabdingbarer Meinungsbildungsprozeß kommt so nicht zustande. Und so kann man es auch nicht verantworten, von BLÖD, Locus-Focus, Die Zeit und Co. verblödeten Medienjunkies stärker das Zepter in die Hand zu geben und mehr Verantwortung übernehmen zu lassen; dem Systempopulismus freien Lauf zu lassen.
Es bräuchte da dringend eine Neudefinition der Pressefreiheit, denn die Berichterstattung sollte schon wahrheitsbezogen, bewiesen oder klar als Spekulation gekennzeichnet und vielseitiger werden. Und so müßten sich ganz zwangsläufig auch Linke regelmäßig zu guten Sendezeiten und auf großen Sendern äußern dürfen und nicht nur im offenen Kanal von Dreihausen-Pupsstedt, wenn ihr versteht.

Ich will bei der Demokratie bleiben, denn diese- ob echte Demokratie oder dieser halbherzige Kram hier-, muß auch Grenzen kennen; selbst, WENN eine (mehr oder weniger knappe) (Noch-)Mehrheit das entscheiden WÜRDE. Es läßt sich nicht jede Schandtat legitimieren, indirekt durch Wahlergebnisse oder direkte Entscheide. So haben wir mit Ha(r)tz4 zum Beispiel ein ganz klar grundgesetzwidriges Schikanegesetz. Aber selbst das Grundgesetz rechtfertigt nicht alles. Es muß gewisse Grenzen geben, wie zum Beispiel Menschen einfach verhungern oder erfrieren zu lassen. Und das kann passieren durch den Hartzterror, da bis auf Null gekürzt werden "darf", wenn sich das ALG2-Systemopfer nicht jeder schikanösen, utopischen Auflage fügen kann oder will. Und es mögen noch schlimmere Gesetze kommen, was Sozialdarwinismus, Überwachungsstaat, etc. angehen (siehe Schäuble oder geplante EU-Verfassung). Man arbeitet bereits dran, angesichts der zu erwartenden, gerechtfertigten Reaktionen immer größerer Teile des geknechteten, unterdrückten, perspektivenlosen Volkes- der Masse der Systemopfer eben.
Und da komme ich auch schon zum Punkt: Es mögen Gesetze, die Politik, diese "Justiz", der Staat, etc. als legitim bezeichnet werden von denen, die all das verkörpern und so ziemlich als einzige davon profitieren- wer würde schon zugeben, Despot zu sein?-, aber deshalb muß es noch lange nicht so sein. Auch das dritte Reich hatte einen selbstkreierten "Rechtsstaat" und war zunächst gewählt worden. Es gibt aber so was wie Moral, Grundrechte, eine übergeordnete, spürbare Gerechtigkeit. Und wenn diese verletzt wird und man da oben nicht Willens ist, dies sein zu lassen und einzusehen, immer so weitermacht und Menschen gar in ihrer Existenz bedroht, dann tritt irgendwann das selbstverständliche Recht auf Selbstverteidigung in Kraft- steht sogar in etwa so im Grundgesetz (Aufstand...), wobei das im Zweifelsfall ganz gleich ist. Ich hoffe, ihr versteht, was ich euch damit sagen will. ;-) Nicht nur vernünftig wählen, um diese Horrorpolitik vielleicht doch noch oder zusätzlich auf friedlich-parlamentarischem Wege beseitigen zu können, sondern notfalls auch für...alternative Optionen bereit sein... :cool:

So, kommen wir doch mal zum Grundgesetz, welches "Geburtstag" "feiert". Alles nur miese Heuchellei, wenn ihr mich fragt. Es wurde schon von Anfang an VON Bonzen FÜR Bonzen geschrieben, aber, wie oft gesagt, werden selbst davon die wenigen volksfreundlichen, sozialen Passagen entweder peu a peu- durchgewunken von korrupten, legislativehandlangenden, betuchten Richtern- umgeschrieben oder einfach konsequenzenlos ignoriert und so zurechtgelabert, daß es angeblich paßt. So wie etwas schwammig formuliert wurde, wird das von der KED (Kapitalistische Einheitspartei Deutschland (Schwarzgelbrotgrün) schamlos ausgenutzt und zurechtgebogen, und wenn das partout nicht mehr geht, dann eben geändert. Für die Bonzeria und ihre KED ist das Gesetz weiche Knete, für alle anderen ein Käfig aus Stahl, der jede soziale Bewegung, die wirklich was ändern und umkrempeln will, im Keim ersticken soll. Es ist eine Diktatur, wenn eine Verfassung oder dergleichen Nichts außer dem herrschenden System erlaubt und primär nur einer reichen Minderheit dient. Zum Teufel damit, wenn's sein muß; hält sich da oben eh kein Schwein dran. Es wurden bereits x grundgesetzwidrige, miese, kranke Gesetze durchgewunken, wie der Hartz4-Sozialdarwinismus inkl. verdeckter Zwangsarbeit, der ausufernde Überwachungsstaat, etc. und auch noch geplante Horrorprojekte beweisen.
Wie gesagt: Kein Gesetz muß für die Ewigkeit sein, sondern kann im Strudel der Geschichte untergehen, wenn die Mehrheit keinen Bock mehr drauf hat oder es nicht mehr zeitgemäß ist- sonst würden wir noch heute nach römischen Gesetzen leben. Doch das Volk sollte diese Ablösung des GG offen, konsequent und ehrlich übernehmen und Verbesserungen dadurch anstreben, statt diese Soziopathen da oben klammheimlich das Ding zurechtbiegen zu lassen für ihre kranke Repressionsdiktatur der Betuchten.

Ach, apropos miese Heuchellei: Es tagte ja gerade dieser alberne Kirchentag in Bremen, wo ein asozialer Lügner nach dem anderen seine Propaganda auf die Massen loslassen wollte. Man merkt, wie sehr man da oben Angst hat, daß auf solchen Veranstaltungen zur Abwechslung mal die Wahrheit verbreitet wird und daß Wahljahr ist. Da haben wir z.B. Angela Ferkel, die von "Würde und Freiheit in der Demokratie" spricht, oder so ähnlich. Ach ja, dann sollte sie vielleicht mal sehen, unter welch beschissenen, würdelosen Umständen immer mehr AN hier arbeiten müssen und was sich AL-Systemopfer so alles bieten lassen müssen, das weder mit Würde noch mit Freiheit (die hier eh nur Geldbeutelabhängig ist und Ausbeutungsrechte meint) was zu tun hat! Und dann haben wir da noch den altbekannten, von den Bonzen und ihren Medien so gefeierten, maßlos überbewerteten Dummsprücheklopfer Helmut Shit. Der faselt verlogen mit seinem Kumpel von der Weltbankmafia von "Verantwortung in der Krise", aber gleichzeitig den krisenfördernden, da kaufkraftzerstörenden, grundgesetzwidrigen Hartz4-Terror als "erst der Anfang" beklatschen und den Weltbankvampir da Staaten wie Argentinien erpressen lassen, ja nicht "zu soziale" Politik zu betreiben und alle Staaten zur Prostitution vor den Global-Player-Syndikaten zu animieren, was?! :-(

Leute, wählt nicht mehr eure Henker; nicht mehr diese Versager und neoliberalen Sektierer, die uns erst in die Krise hineingeführt haben. Das sind ganz gewiß die falschen Ansprechpartner, wenn es darum geht, uns da wieder rauszubringen. Denkt nicht, wir brauchen jetzt die großen "(Wirtschafts)experten". Was haben diese betuchten, im eigenen Interesse handelnden Blender nicht schon alles prophezeiht und was letztlich bewirkt? Es wird kein kapitalistisches "Nach-der-Krise" geben,- egal, was die KED verspricht, um sich zur Wahl zu retten-, wenngleich auf der Talfahrt noch hin und wieder kleine Hügel liegen mögen. Rennt doch nicht KED-Demagogen und Systempopulisten hinterher, die uns vor gerade mal zwei Jahren noch mit Nullverschuldung und dem ach so großen "Aufschwung" ankommen, und nun bricht alles zusammen und werden Rekordschulden gemacht. Es wird von "Alternativlosigkeit" und "Sachzwang" gefaselt, wenn es um höhere Löhne oder etwas bessere Sozialleistungen und Bildung geht, aber jetzt kann man plötzlich Milliarden auf pump irgendwelchen Raffkebanken und todgeweihten Firmen hinten reinpulvern! Und von immer dreister zurechtgebogenen AL-Statistiken und Gesetzen will ich erst gar nicht (wieder) reden. Denkt doch nach: Sind die so unfähig oder solch dreiste Lügner? Und verdient auch nur eine dieser beiden Möglichkeiten es, gewählt zu werden? Bei der KED ist kein grundlegender Umdenkprozeß festzstellen; die wollen im Prinzip mit dem menschenfeindlichen, gescheiterten Kurs weitermachen wie bisher. Und was könnte schlimmer sein?
Es gibt aber eine freilich noch etwas lasche, aber durchaus ausbaufähige Partei, die derzeit die größten Chancen hat, einen starken, sozialen Gegenpol zum gescheiterten, argumentbankrotten KED-Einerlei und deren Abgrundskurs darzustellen: Die Linke. ;-) Sie will zumindest nicht das unabdingabre Thema: Rückverteilung von oben nach unten zwecks Stabilisierung und mehr Gerechtigkeit umgehen. Jede Partei, die dies tut, wird scheitern und/oder lügt, denn wenn sich etwas letztlich nun mal Begrenztes immer stärker bei einer reichen Minderheit akkumuliert, wie objektive Statistiken beweisen, dann fehlt es überall sonst, schwindet die systemnotwendige Kaufkraft und kommt es schließlich zum Kollaps, wie wir einmal mehr sehen.

Euer Redwing 4 Revolution- definitiv mit keinem Bein auf dem Boden unserer bankrotten Verfassung und Republik! :-D
 

Redwing

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
225
Gefällt mir
37
#2
Na ja, die Klicks passabel für zwei Tage... aber mehr auch nicht. :p

Dennoch möchte ich hinzufügen, daß ihr Merkel durch ihr eigenes Geblubber entlarven solltet. So kreidet sie z.B. an, die DDR hätte ja immer wieder das Instrument der Lüge eingesetzt. :icon_lol: Da muß doch jeder mit halbwegs Verstand und Durchblick entweder laut lachen oder vor Wut explodieren, über solche Aussagen, angesichts immer dreister gefälschter AL-Statistiken, dummem Gerede vom "Aufschwung" 2007, der ein reiner, auf Volkes Leid kurzsichtig erkaufter Strohfeuereffekt war, der alles nur noch schlimmer gemacht hat, Nullverschulldungsphantasien, dem Gelaber von "Rechtsstaatlichkeit" und "Freiheit", etc. angesichts immer üblerer Manipulationen des Grundgesetzes, und, und, und.. Merkel lügt allein schon, wen sie nur sagt, daß es so was hier nicht gibt- und jeder andere auch.

So, und dann sei noch erwähnt, daß das krampfhafte Leugnen der Möglichkeit sozialer Unruhen in bestimmten Kreisen und Hirnen aus reiner Furcht geboren ist. Die wissen nämlich nur zu gut, daß es fünf vor Zwölf ist mit ihrer sozialdarwinistischen Soziopathenpolitik. Und ich glaube, daß es selbst im Spießerland, wo derlei leider immer länger dauert (wenn ich mir dagegen Frankreich und Griechenland so angucke, etc....) immer mehr Aktionen von verzeifelten Einzeltätern und kleineren Gruppen gibt. Man versucht nur, den Deckel des Schweigens drüberzustülpen- ebenso wie über die Selbstmorde, die Ausdruck der "zunehmenden Lebensqualität" in diesem Dreckssystem sind-, damit nicht weitere Systemopfer animiert werden und kein übergeordneter, zusammenangvoller, organisierter Widerstrand draus wird- eine große Bewegung eben. Aber gerade diese autonome, dezentrale Zellen"taktik" ist es, die unsere Unterdrücker in den Wahnsinn treiben und machtlos werden lassen kann- so etwas KÖNNEN sie nicht kontrollieren. :icon_cool: Und daraus kann schließlich doch der große, organisierte Widerstand werden, wenn sie längst die Kontrolle verloren haben.
Der reiche Haufen aus Politik (KED...) und Wirtschaftslobby sollte einfach mehr Respekt und auch Furcht vor dem Volk haben und wissen, wann Schluß ist mit dem Fertigmachen der größten Systemopfer- wann der Bogen überspannt ist. Und wenn dazu gegebenenfalls der Druck erhöht werden muß: so fukkin what? Dann muß es vielleicht so sein! :icon_daumen: Das muß jedem von euch klar sein, wenn ihr nicht bereit seid, immer die andere Wange hinzuhalten und euch vielleicht gar bis in den Tod kürzen oder in übelsten Zwangsarbeitsjobs aufreiben lassen wollt. Das ist längst nicht mehr rechtens, was da im Endstadiumskapitalismus abgeht- moralisch sowieso nicht. Aber natürlich müßte es erst gar nicht so weit kommen, wenn bei unseren Unterdrückern, aber auch bei noch mehr Bürgern (wenigstens bez. der Wahlen), endlich Einsicht einkehrt. :icon_evil:

Redwing- Gerechtigkeit, Stabilität und Lebensfreude statt Kapitalismus! ;-)

PS: Vier erlaubte Smileys is ja'n bißchen dürftig, näh? ;-D
 

Redwing

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
225
Gefällt mir
37
#3
Hey Redwing, wie geht's? Gut, und selbst? :biggrin:

Mist, ich krieg Alzheimer, denn so oft, wenn ich offline bin, fällt mir NOCH was ein, was ich sagen wollte! Und um Operation: "60 Jahre BRD- und keinen Tag länger" erfolgreich und befriedigend abzuschließen, muß das noch hier hin. :wink:

Ich schweife aus in die ferne Zeit der großen Philosophen! So lande ich denn bei Sokrates; dem Mann, der sagte: "Wer die Welt bewegen will, muß sich erst selbst bewegen (oder so ähnlich)". Ja, ...und dann wurde er hingerichtet. Und soll ich euch sagen, warum? Nein? Ich tu's aber trotzdem: Weil es eine demokratische Abstimmung darüber gab und die Mehrheit entschied: Wir haben keinen Bock mehr auf Sokrates. Tja, das war die Phase der radikalen Demokratie im alten Griechenland. Was die Mehrheit entschied, das wurde gemacht- egal wie fragwürdig.
Von so etwas sind wir hier natürlich weit entfernt; das ist genau das Gegenteil von radikaler Demokratie, nämlich halbherzige Pseudo-Demokratie. Der Mittelweg wäre es vielleicht, aber ich schrieb ja, was zu echter Demokratie dazugehört bzw. Voraussetzung ist.
Nun denn, die KED-Herrschaft ist selbst verantwortlich für ihre Missetaten und auf's schärfste zu beschuldigen, aber diese Verbrecher wurden letztlich von einer leider NOCH ausreichenden Mehrheit gewählt (was noch lächerlicher wirkt, angesichts der großen Zahl Nichtwähler) und rechtfertigt ihre amoralischen Missetaten vielleicht hin und wieder gern damit.

Was ich euch aber hier unmißverständlich klarmachen will, ist, daß auch ein demokratischer Mehrheitswille nicht jede menschenfeindliche Fehlpolitik rechtfertigt; es gibt Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen, wozu z.B. die Existenzbedrohung (z.B. durch Hartz4-Totalsanktion oder übertriebene Bull...äh Wachtmeistergewalt) gehören. Wird das trotzdem eiskalt-soziopathisch getan, dann muß einem jeden und insbesondere den Betroffenen klarwerden, daß wir in einem unmoralischen Unrechtsstaat leben und gegebenenfalls angemessene Reaktionen erforderlich und auch gerechtfertigt sind. :icon_wink:
Das ist die Quintessenz des Threads- das und die Tatsache, daß ihr diese Perversen nicht mehr wählen sollltet; eure Henker. Damit macht ihr euch nämlich eine Spur mitschuldig und schadet euch so oder so auch noch selbst. Selbst der Reiche schadet sich, denn je länger er egoistisch und kurzsichtig diese Soziopathen wählt, die auf Abgrundkurs sind, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, daß der unausweichliche Wechsel geschmeidig von statten geht... :icon_cool:
Wählt nicht mehr diese Schinder, die unmoralisch handeln, uns erst in die Krise reingeführt haben und sich Gesetze nach gut dünken zurechtbiegen.

Ach, ich hab übrigens gehört, daß die AL-Statistik jetzt NOCH dreister zurechtgelogen wird, wodurch die Diskrepanz zwischen Hell- und Dunkelziffer NOCH enormer wird. Soviel zu Merkels Thema: Lüge als Instrument des Staates (out-lol).

Redwing over
 

Redwing

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
225
Gefällt mir
37
#4
AW: Über Krisenignoranz und Systempopulismus

So, es ist bald soweit, (Leidens)genossen: Der Redwing wird aller Wahrscheinlichkeit nach wieder einer der euren; zieht in einen Krieg namens Ha(r)tz4.:icon_cool: Und es IST ein Krieg- ein Krieg des Unrechtsstaates im Namen der Reichen- und Wirtschaftslobby, und wer immer sich wie auch immer widersetzt und Sand und nicht Öl im Getriebe der kranken Systemmaschine ist, verteidigt sich lediglich.
Ich habe folgenden Text in ein, zwei anderen Foren veröffentlicht und gedenke, dies auch hier zu tun, allerdings hab ich einige Überschneidungen mit diesem (One-Man-)Thread (hauptsache, ihr lest zu, was hier ja wieder gut geklappt hat ;-)) registriert und ebenfalls, daß er noch ganz gut da reinpaßt (anläßlich der Wahl natürlich- nicht daß hier am Ende noch jemand seine grundgesetzwidrig-soziopathischen Henker aus der KED wählt). Noch lesenswerter sind aber natürlich meine beiden größten Flaggtexte bez. Neosozialismus und Neoliberalismus (auch hier auffindbar) und obendrein der Kopftext in diesem Thread.

Hmm, aber der neue Look des Forums ist gewöhnungsbedürftig. :smile:

Und ab geht die Luzi:

Alle kapitalistischen Regime haben nicht wirklich aus der Krise gelernt, denn dann müßten sie sich im Grunde gleich abschaffen und fundamentale Fehler eingestehen. Es ist klar, daß- wie immer nach ein paar Dekaden und zuletzt vor WK2- irgendwann der Kollaps eintritt, wenn sich von etwas letztlich weitgehend Begrenztem wie Geld/Wohlstand (statistisch nachgewiesen) immer mehr bei einer Spitze staut (und obendrein in vielen Bereichen nur noch gelegentlicher Ersatzbedarf besteht). Das fehlt eben überall sonst; Staaten (als Organ) und Völker verarmen zunehmend, die für das System unabdingbare Kaufkraft schwindet immer mehr auf breiter Basis, was selbst die größte Dekadenz der reichen Minderheit nicht kompensieren könnte, immer mehr Geld parkt oben und verschwindet aus dem Zyklus...game over.

Der Kapitalismus ist ein sehr endliches und abnehmend, schlecht funktionierendes System. Wir brauchen mehr Ausgewogenheit und dadurch Stabilität, indem Arbeit und Wohlstand gerechter aufgeteilt wird. Zumindest wird keine Partei, die den Kollaps abwenden oder zumindest länger hinauszögern will, darum herumkommen, eine gerechte, stabilisierende Rückverteilung von oben nach unten zu initiieren. Wer behauptet, da rumzukommen, der wird kläglich scheitern oder lügt systempopulistisch. Und am besten wäre es dann natürlich gleich, ein System zu schaffen, das diese expansiv-kumulative Gefällebildung gar nicht erst zuläßt: ...meinen Neosozialismus zum Beispiel! ;-D

So, und nun mögen sie- pünktlich zur Wahl- sich ja wieder an kleinen Zwischenhügeln, die auf der Talfahrt liegen mögen, hochhangeln und von der großen Konjunkturerholung reden, mögen weiterhin immer dreister die AL-Statistiken fälschen und Leute zu entrechteten Sklaven machen und mit all dem die Arbeitsmarkterholung simulieren, aber das wird letztlich nichts an den tatsächlichen Realitäten ändern.
Und was hat auch groß der Aktienhokuspokus mit der Wirtschaftslage zu tun? Ich meine, da mögen ja jetzt ein paar überwiegend sicher sehr betuchte Raffkes die Gunst der Stunde nutzen und massig Aktien kaufen, aber das ändert ja nichts daran, daß trotzdem immer mehr Menschen immer weniger Geld zum konsumieren haben.
Und wie der Haufen da oben schon WIEDER den Fehler begeht, auf den Binnenmarkt und die Kaufkraft des eigenen Volkes zu pfeifen und sich am Export hochzuhangeln. Die tun gerade so, als würde nur Deutschland in der Krise stecken, aber es ist das System weltweit, wenngleich die Länder, die später mit der Monopolypartie angefangen haben, den üblichen Verfall vielleicht etwas später durchmachen (wobei China und Indien, etc. es von vorneherein versäumt habem, eine nennenswerte Kaufkraft im eigenen Land aufzubauen- wahrscheinlich der Grund ihres deshalb schneller verfliegenden Instantaufschwungs). Es wird also immer weniger Exportpartner geben, weil die selbst alle in der Krise stecken, und dann wird es sich für den rächen, der sich zu stark auf den Außenhandel verläßt: sei es nun das sich vom Weltmarkt abhängig machende Dritte Welt Land oder solche sinkenden Schiffe wie die westlichen Industrienationen. Und kurzsichtiger, blinder Aktionismus, wie die Abwrackprämie, dienen lediglich dazu, sich über die Wahl zu schleppen und spiegeln die hilflosigkeit der KED (Schwarzgelbrotgrün) wider. Da kaufen sich halt Alle, die es seit langem eh mal geplant hatten, weitgehend auf einmal ein Auto, und wenn dieser Effekt dann verpufft ist, dann bricht der Markt um so stärker ein. Nächstes Jahr wirds lustig mit dem Automarkt und allem, was dazugehört; ihr werdet sehen. :icon_evil:

Näh- wahrlich nix gelernt aus der Krise hat der neoliberalrechtskonservative Haufen nebst "Sozialdemokraten"; Crisis's just begun.

Die Linke ist natürlich zu lasch, aber, wie x-fach gesagt, ein ausbaufähiger Schritt in die richtige Richtung und derzeit größte Sozialbündelungssstelle gegen den neoliberalen, menschenverachtenden Großangriff der KED seit spätestens Schröder. Natürlich muß die Partei irgendwann noch etwas ehrgeizigere und konsequentere Forderungen stellen und obendrein aufpassen, daß sich keine "Metzgers" in die Partei einschleichen (das ist schon geschehen, aber die müssen eben konsequent "gedeckelt" werden, was bisher wohl hinhaut), die auch diese soziale Chance verwässern und torpedieren wollen und die Partei verkommen lassen wollen, wie es einst mit den "Grünen" und der (S)PD geschah (wobei letztere schon immer rückgratlos und konspirativ war, wenns drauf ankam). Wir brauchen jetzt was Standhaftes, Konsequentes, Ehrliches- etwas Soziales, Linkes! Ansonsten werden die sozialen Unruhen mit zunehmender Härte ausbrechen und das Ganze auf außerparlamentarischem Wege geregelt werden; das Maß ist voll. :icon_cool:
Es gibt ein Recht auf Selbstverteidigung in solch einem Unrechtsstaat, der sich die Gesetze zurechtbiegt, wie ihm belieben, aber für das Volk sollen sie ein Knast sein. Und es gibt auch einige Dinge, die selbst dann nicht sein dürfen, wenn sie "demokratisch legitimiert" wären (!), wozu das grundgesetzwidrige Hartz4-Staatsterrorprojekt beispielsweise zählt. Auch Hitler und sein Saftladen kamen damals zunächst demokratisch an die Macht und nannten sich "Rechtsstaat" und was weiß ich, doch heute weiß mans besser. Und in Zukunft wird man auch so Einiges besserwissen...

Ach, und wer ist nun der größte Populist und Demagoge: Die Linke, die als einzige Anti-Krisenpolitik machen will oder die KED-Leute, die mit Versprechungen wie Vollbeschäftigung und Steuersenkungen in Zeiten, die genau das Gegenteil bedingen bzw. bedeuten, daherkommen? Leute, die vor zwei Jahren noch von der Nullverschuldung palaverten und jetzt Rekordschulden machen. Leute, die immer dreister AL-Statistiken fälschen und Strohfeueraufschwünge auf Kosten der Massen zu Gunsten derer, die eh schon zuviel haben und Teil des Problems sind, zelebrieren- mit dem heutigen Ergebnis. Und, und, und... Seht, wer die wahren Populisten (Systempopulisten eben) und Demagogen sind, WER hier keine Argumente hat und stattdessen mit Hetzpolemik gegen andere Parteien oder glatten Lügen aufwartet. Die Kapitalistische Einheitspartei Deutschland (KED) ist unwählbar! Dieser Verein und vergleichbare in anderen Ländern haben uns erst reingeführt in die Krise und sind ganz bestimmt der falsche Ansprechpartner, wenn es darum geht, uns da wieder rauszuführen. Und die unbelehrbare Art, wie sie da rangehen, läßt auch bereits ahnen, wie es enden wird.

Vertraut mir (und anderen echten linken); ich habe euch doch bereits den Niedergang des Systems vorausgesagt (alles, was echte Linke wie ich ankündigten, trat früher oder später ein oder tut es gerade oder bald- und wir sind auch der bessere Ansprechpartner, wenn es um Problemlösungen und nicht nur -Analysen geht), und es wird auch kein kapitalistisches "nach der Krise" geben, wenngleich kleine Pausen der Abfahrt möglich sind.

REDical Greetz:

Redwing- wählt Die Linke oder linker, aber nicht die argumentbankrotten Systempopulisten der KED.
 
E

ExitUser

Gast
#5
hallole redwing,

ich lese es mit großem intresse, und versuche einiges auch umzusetzen

:icon_daumen::biggrin:

liebe grüße von barbara
 

Redwing

Forumnutzer/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
225
Gefällt mir
37
#6
Danke, das ist eine überaus anständige Vorgehensweise! :icon_mrgreen:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten