Über 400 €... was passiert nun ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

michaelwen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo. Ich bin wegen eine schweren Krankheit nicht arbeitsfähig und beziehe bis die Berentung geklärt ist Hartz4. Meine Frau hatte einen 400 € Job und Monatlich gaben wir den Lohnzettel beim JC zwecks Neuberechnung ab, da der Lohn immer schwankte (200 bis 400 €). Nun passierte es letztes Jahr und dieses Jahr auch, das sie 2 mal geringfügig über 400 € kam, was ja auch erlaubt ist. Das JC machte auch keine Probleme.
Nun bekam meine Frau einen Brief vom AG in dem steht es ist zu erwarten das sie ab sofort regelmässig über 400 € kommt und das Unternehmen die Sozialabgaben übernimmt.
Den Brief habe ich dem JC noch nicht gegeben weil ich gerne wissen würde was nun passiert. Laut AG hat meine Frau nun mit einem Lohn von 500 bis 700 € zu rechnen. Was sollen wir nun am besten tun ? Bekommen wir weiterhin Hartz und wenn ja wie weit wird es gekürzt ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Mit max. 700€ Brutto kann sie Euch ja nicht ernähren. Ihr hab als weiterhin Anspruch.
Bei 700€ Brutto habt Ihr einen Freibetrag von mindestens 220€. Im Moment dürften das ca. 160€ sein.
 
G

gast_

Gast
Ihr solltet euch überlegen, was euch lieber ist:

- Daß das Amt von 700 € ausgeht und ihrdann ne Nachzahlung bekommt nach Einreichung der Lohnabrechnung

- daß das Amt von 500 € ausgeht und ihr Rückforderungen bekommt

oder ein Mittelwert von 600 € werden angerechnet...

und dementsprechend einen Antrag stellen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
es ist zu erwarten das sie ab sofort regelmässig über 400 € kommt und das Unternehmen die Sozialabgaben übernimmt.
Na, das ist doch gut!

Ab € 401,00 bzw. ab 2013 ab € 451,00 erwirbt deine Frau übrigens SV-Ansprüche (Krankengeld, Alg1, PV und Rente); dies ist ja beim bisherigen €-400-Job (Minijob) nicht der Fall.

Da würde ich mir über eine entsprechende Anrechnung auf Alg2 keine großen Gedanken machen, zumal in der Summe durch den etwas höheren Freibetrag netto mehr bleibt.


Noch eine kleine Korrektur: Das Unternehmen wird die Sozialabgaben nicht vollständig übernehmen können/dürfen; da tragt ihr beide eure Anteile, allerdings der AG etwas mehr, zumindest bei Löhnen zwischen €400,00/450,00 und € 800/850,00 (Gleitzone).

Infos zur Gleitzone 2012/2013: Access rights validated

Und noch ein Tipp:
Bei diesem Verdienst in der Gleitzone würde deine Frau einen verringerten SV-Anteil zahlen, verbunden mit geringeren SV-Ansprüchen.
Ihr könnt praktisch die SV-Beiträge "aufstocken": Dadurch erwerbt ihr höherwertige SV-Ansprüche, ohne dass euch dies auch nur einen Cent kostet. Denn euer entsprechend höherer SV-Beitragsanteil geht euch vom Nettolohn weg, wodurch der Alg2-Anspruch sich wiederum erhöht.

Infos zum SV-Beitrags-"Aufstocken" in der Gleitzone: Deutsche Rentenversicherung - Gleitzone
 

michaelwen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
15
Bewertungen
0
Nachtrag: Jetzt kommt das JC und sagt meine Frau muss sich weiterhin mind. 3 x im Monat bewerben und sich zumindest einen 400 € Job zusätzlich suchen.
 
Oben Unten