Über 10 Euro Zinsen - Strafe vom Amt ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tine2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
252
Bewertungen
75
Hallo !

Ich habe nochmal eine allgemeine Frage zu den Zinsen und deren Rückzahlung.

Im Schreiben der Arge steht:

Kapitalerträge, die bis zum 31. Dezember gutgeschrieben werden, sind im Januar des Folgejahres als einmalige Einnahme zu berücksichtigen.

Die Berücksichtigung der Kapitalerträge (Zinsen) als einmalige Einnahme kommt jedoch nur in Betracht, wenn ihr Wert 10 Euro übersteigt (§ 1 Abs. 1 Nr. 1 Arbeitslosengeld II-Verordnung).

Bei Ihrem Sparbuch erhielten Sie Kapitalerträge (Zinsen) in Höhe von 14,33 Euro und diese sind somit in voller Höhe anzurechnen.

Meine Frage - gilt die 10 Euro-Grenze auch wenn man Einkommen erzielt welches bereits bereinigt wurde ?

Und wenn ja, werden dann diese 10 Euro nicht von den 14,33 Euro abgezogen als eine Art Strafe ?

Oder warum muss dann alles zurückgezahlt werden und nicht nur die überschüssigen 4,33 Euro.

Hätte ich 9 Euro Zinsen müsste ich garnichts zahlen wenn ich das richtig verstanden habe.

Da ist doch dann sozusagen eine Strafe. :D
Oder wie wird das ausgelegt.


MfG
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Meine Frage - gilt die 10 Euro-Grenze auch wenn man Einkommen erzielt welches bereits bereinigt wurde ?
Ja, auch wenn Du bereits anderes zu bereinigendes Einkommen hast, gilt die Bagatellgrenze:

Bundesagentur für Arbeit meinte:
.
Randziffer 11.111:

...

Die Bagatellgrenze führt dazu, dass einzelne Einnahmen für sich betrachtet anrechnungsfrei bleiben, wenn sie 10 EUR monatlich nicht übersteigen; dies gilt auch für laufende Einnahmen. Es spielt keine Rolle, wenn neben der geringen Einnahme zusätzliche Einkünfte bezogen werden. Mit der Privilegierung der geringen Einnahmen soll Verwaltungsaufwand vermieden werden.
Quelle
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.558
Bewertungen
1.550
Freu Dich lieber, wenn Du vom JC nicht noch eine Anhörung wegen Sozialbetruges bekommst.
Wer die JC kennt, weiß wozu die in der Lage sind.... und dann gibt es noch die ganz speziellen Mitarbeiter dieser Verfolgungsbehörde.:icon_eek:
 

trappertoni

Elo-User*in
Mitglied seit
3 April 2013
Beiträge
91
Bewertungen
9
Meine Güte, zur Not kann man ja wohl noch mit den Sachbearbeitern reden, dass man gar nicht auf so einen Larifari geachtet hat, entschuldigt sich, zahlt womöglich seinen Betrag zurück und gut is.
Da sitzen ja nicht nur Monster, die einem wegen 4 € ne Strafe reinwürgen wollen.
Mir ist letzten Monat ein richtiger Schiet passiert, und ich bin ohne Probleme da raus.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten