Ü60 die zwangsverrentung wird eingeleitet. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Hallo

Ende Jan. 2013 werde ich 63 Jahre alt.

Heute bekam ich folgendes Schreiben:
Vollzug des Sozialgesetzes II

Sehr geehrte Frau Hartzige,
zur Prüfung der Rentenanstragstellung teilen Sie bitte mit, ob bei Ihnen eine Schwerbehinderung vorliegt und legen evtl. entsprechende Nachweise bis 15.10. vor.

Auf Ihre Mitwirkungspflichten gem. ............ bla bla bla weisen sie hin.

Dann die übliche Drohung, wenn sie nicht, dann aber...................

Von Anfragen meinerseits bitten sie Abstand zu nehmen. Geschrieben in Fettschrift.

pffffffffffffft.
Ich habe ihnen geschrieben, ich bin nicht schwerbehindert,
sonst nix.
Kann mir nicht vorstellen, dass es da ein entrinnen gibt.
 
Mitglied seit
3 Oktober 2012
Beiträge
71
Bewertungen
16
Ich sehe das so. Lieber mit Abzügen (in deinem Fall 8,4%) in Zwangsrente als bis zum regulären Renteneintritt (in deinem Fall 65J+4 Monate) auf das JC angewiesen sein. Oder glaubst du allen Ernstes, nochmal eine Tätigkeit im 1. Arbeitsmarkt zu finden? Falls ja, dann wünsche ich viel Glück.

PS: Als Rentnerin kannst du dein Einkommen mit Grundsicherung "aufstocken" oder gehst nebenbei auf 400-Euro-Basis arbeiten. Ab Regealtersrente darfst du dann unbegrenzt hinzuverdienen.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ich sehe es schon so wie Du Brangelina (Pitt :icon_party:).
Bin mürbe, habe keinen Bock mehr auf den jobcenter Scheixx.
Bin nur gespannt ob es ohne Einbußen einhergeht. Habe keine Rücklagen - und vor dem Übergang schiss.
Brauche zumindest die Almosen monatlich.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
Nicht ganz. Wenn ich mich nicht irre, so können die Rentner bis zu einer gewissen Betrag hinzu verdienen. Verdienen sie mehr, dann wird auf die Rente angerechnet. Das weiss ich noch von meinen Vater. In diesen Fall sollte man genau abklären wieviel man dazu verdienen darf ohne das es Abstriche bzw. angerechnet wird. Ist von Rententräger abhängig mit Zusatzverdienst
 

Oldmen

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2009
Beiträge
167
Bewertungen
29
Stimmt nicht ! Die % te haben nichts mit dem Zuverdienst zu tun.

Auch wenn man/frau mit 63j in Rente geht Ist man Rentner. Erst wenn man dan als Rentner etwas dazu verdient ,und der Betrag übersteigt einen bestimmten Betrag wird das angerechnet. Dann kommt das Finanzamt.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
S

Steamhammer

Gast
Ich sehe das so. Lieber mit Abzügen (in deinem Fall 8,4%) in Zwangsrente als bis zum regulären Renteneintritt (in deinem Fall 65J+4 Monate) auf das JC angewiesen sein. Oder glaubst du allen Ernstes, nochmal eine Tätigkeit im 1. Arbeitsmarkt zu finden? Falls ja, dann wünsche ich viel Glück.

PS: Als Rentnerin kannst du dein Einkommen mit Grundsicherung "aufstocken" oder gehst nebenbei auf 400-Euro-Basis arbeiten. Ab Regealtersrente darfst du dann unbegrenzt hinzuverdienen.
Eben. Da kann man doch Jeder und Jedem gratulieren, wenn er/sie "zwangsverrentet" wird. Ich gäbe was dafür, würde mir das JC das vorschlagen.
Ich würde eine Feier machen. Echt.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Danke Oldman auch für mich sehr interessant,

auf jeden Fall Widerspruch einlegen !
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
336
Bewertungen
68
also ich sehe das nicht so. :icon_evil::icon_evil::icon_evil::icon_evil: Ich würde mich gegen eine Zwangsverrentung wehren, einen Widerspruch einlegen!

Es kann doch nicht sein, dass man/frau bis 67 Jahren arbeiten muss und dann mit 63 Jahren Zwangsverrentet wird. Die Abzüge sind doch deutlich spürbar! Wenn das Alter schon auf 67 Jahren hoch gesetzt wurde, muss ich mit 63 Jahren auch noch eine Arbeit finden. Sonst ist das Ganze doch nur eine Verarsche um die Rente zu kürzen. Immerhin hast du dafür gearbeitet und deine Steuern bezahlt!!!!!

Den Nebenverdienst muss man/frau auch erst mal finden. Und wenn du krank wirst???

Ich bin gerade 60ig geworden und habe mich beim Rententräger beraten lassen. Das würde ich dir auch empfehlen und außerdem solltest du auf alle Fälle einen Widerspruch einlegen. Egal, wie die Sache dann ausgeht du sparst für jeden Monat 0,3% und kannst die Zwangsverrentung somit wenigstens noch um ein paar Monate ausdehnen.

Anders liegt die Sache natürlich bei Krankheit. Wenn du nicht mehr arbeiten kannst, würde ich auch in Rente gehen, aber wenn ich noch fit bin möchte ich den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen!

Das muss natürlich jeder für sich entscheiden...
Aber ob du dich mit einer Zwangsverrentung ohne Wehr besser stellst??? Ich weiß es nicht!!!

Viele Gruesse und halte uns mal auf den laufenden...
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Vielen Dank erstmal für die Antworten, habe heute wenig Zeit die PDF vollständig zu lesen, aber morgen werde ich sie studieren.

Ich glaube ich bin ein *geschützter Altfall*.

Zitat:
Ausnahmen: „Altfälle“ und „Härtefälle“
Wer 63 oder 64 Jahre alt ist, bleibt trotzdem
von einer Zwangsverrentung verschont, wenn
es sich um einen „Altfall“ oder einen „Härtefall“
handelt.
Sie gelten als geschützter „Altfall“, wenn Sie
 spätestens am 1.1.1950 geboren sind
und Ihr Anspruch auf ALG II bereits vor dem
1.1.2008 bestand.....

Ich bin vom 1. Tag *Kunde* und am 28.01. geboren.

:icon_kinn:
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Ach biddy danke, wenn ich wenigstens mal die Amtssprache richtig deuten könnte. Schon bei der 58er Regelung war ich um 4 Wochen zu spät geboren.
Spätestens, danach, davor, sofort grrrrrrrr.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Eben. Da kann man doch Jeder und Jedem gratulieren, wenn er/sie "zwangsverrentet" wird. Ich gäbe was dafür, würde mir das JC das vorschlagen.
Ich würde eine Feier machen. Echt.
Nicht unbedingt Jeder und Jedem
Wenn die zu erwartende Rente kleiner gleich der Grundsicherung ist und man muss aufstocken, dann ab in die *RENTE*

Wenn die Abschläge (o,3 % pro Monat) dazu führen, dass man auf/unter die Grundsicherung fällt, dann würde ich es mir schon überlegen ob ich nicht gegen eine Zwangsverrentung kämpfe.
Daran denken dass von der RENTE auch noch Krankenkasse- und Pflegeversicherung-Beiträge gezahlt werden müssen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und guten Tag,
habe heute, passend zu diesem Thema, von der DRV folgende Auskunft bekommen. Jokecenter wollte mich in Zwangsrente schicken,haben das aber nicht weiter betrieben da ich weggezogen bin zu einem anderen Spasscenter.
 

Anhänge

S

Steamhammer

Gast
Hallo und guten Tag,
habe heute, passend zu diesem Thema, von der DRV folgende Auskunft bekommen. Jokecenter wollte mich in Zwangsrente schicken,haben das aber nicht weiter betrieben da ich weggezogen bin zu einem anderen Spasscenter.
Sei doch froh, mensch, wenn Du vom JC nicht mehr behelligt wirst. Würde zu gern mit Dir tauschen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Thomé Newsletter aus 10/2012

6. Zwangsverrentung nur im Einzelfall / Antragstellung "Aufschiebende Wirkung" beim Widerspruch nutzen und sich wehren
===========================================
Ich möchte auf eine Veröffentlichung zur Zwangsverrentung hinweisen, in der zwei LSG – Entscheidungen zusammengefasst werden und klargestellt wird, dass es sich bei der Zwangsverrentung über einen behördlichen Antrag nach § 5 Abs. 3 SGB II um eine Ermessensentscheidung handelt, dass bei der Ermessensausübung der Gesamtfall, wie Abschläge in der Rente, geänderte Vermögensfreibeträge, keine Eingliederungsleistungen mehr zu betrachten sind und dass der Widerspruch gegen die behördliche Zwangsverrentung aufschiebende Wirkung entfaltet. Mehr gibt’s hier: https://www.freiepresse.de/BLICKDE/NACHRICHTEN/VOGTLAND/PLAUEN/zwangsverrentung-nur-im-einzelfall-artikel8113786.php
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Alles gelesen und trotzdem immer noch planlos. Werde abwarten, nachdem ich das Schreiben an dickerBear gelesen habe.

Da ich mit Sicherheit nicht genügend Rente erhalten werde, mir die Grundsicherung im Alter ja auch verwehrt wird und ich bei der Sozialhilfe landen werde, stört mich am allermeisten, dass sie an meine drei Kinder rangehen werden.

Das will ich einfach nicht.
Oh man, hat man wirklich erst im Grab seine Ruhe?

Ach halt nen geschiedenen habe ich ja auch noch, er zahlt U-halt für Tochter, welche noch 1,5 Jahre braucht bis sie mit der Lehre fertig ist. Manno manno, bei dem werden sie es auch versuchen. Altes Scheidungsrecht.

Natürlich werde ich hier weiterschreiben was folgen wird.

:icon_pause:
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
336
Bewertungen
68
... du musst, wie auch in allen Artikeln beschrieben, unbedingt einen Widerspruch einlegen !!! UND BEACHTE DIE ZEITLICHEN FRISTEN !!! Alles andere liegt dann sowieso nicht mehr in deiner Hand. TRAURIG - ABER REALITÄT !!!!
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Hier steht das Brangelina:

Zwangsverrentung nur im Einzelfall - Freie Presse

Zitat:
Die in § 12a SGB II ab dem 01.01.2008 statuierte Zwangsverrentung bringt für die Betroffenen erhebliche Nachteile mit sich, so wird die Rente für jeden Monat, den sie vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen um 0,3 Prozent gekürzt - und das lebenslänglich. Bei einem Rentenbeginn mit 63 (statt 67) beträgt die Kürzung 14,4 Prozent. Mit der Rente wird man aus dem "Leistungssystem SGB II" komplett ausgeschlossen. Dann erhält man auch keine "Eingliederungshilfen" mehr. Ohne diese Hilfen haben Ältere aber oftmals keine Chance, eine Beschäftigung zu finden. Bei nicht existenzsichernden "Mindest"-renten kann weder ergänzend ALG II noch "Grundsicherung im Alter" bezogen werden. Bei einer noch niedrigeren Rente bleibt nur die Sozialhilfe (Kapitel 3 SGB XII). Dann können aber die Kinder der Antragsteller zur Finanzierung herangezogen werden ..............


Ich werde Widerspruch einlegen piafre13, obwohl ich Bammel habe vor allem. Noch *darf* ich etwas warten und mich durchlesen, die Sache rollt gerade an.
 

Hartzige

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
309
Bewertungen
30
Boah da steht jetzt Kürzung 14,4 % ??????????????????????????
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Die Aussage "Zwangsverrentung nur im Einzelfall" teile ich nicht. Sicher gibt es Fälle, die man nicht zwangsverrenten kann, für die Mehrheit ab Jahrgang 1950 wird es aber eher die Regel sein. Die wenigsten ALG2-Empfänger mit 63 haben zum Beispiel noch einen sozialversicherungspflichtigen Job oder die Aussicht darauf.

Das sollte aber auf keinen Fall davon abhalten, den Rechtsweg zu beschreiten.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Boah da steht jetzt Kürzung 14,4 % ??????????????????????????
jau, 4 Jahre = 48 Monate früher in Rente mal o,3% Abzug/Monat
macht 14,4% weniger.
und...abzüglich der errechneten Rente nämlich: Krankenkassen- und Pflegeversicherungs-Beitrag.

Für den Rest dieses schönen RentnerInnen-Daseins ist nur noch Party angesagt. :cool:
 
Oben Unten