Ü 50 frisch "arbeitslos" und seit vier Monaten Schülerin zur SPA, trotzdem Aussicht auf ALG I ?

Leser in diesem Thema...

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Moin zusammen,

ich wünsche allen ein erfolgreiches und gesundes 2020.

Ich bräuchte bitte mal wieder euren Input, da meine eigene Freizeit fürs Fachlernen drauf geht.

Ich war durchgängig 4 Jahre beim gleichen AG. Gute 3 1/2 Jahre im Midi Job Verhältnis, dazu die letzten 11 1/2 Monate
mit einen weiterten AV mit mehr Stunden. Der war auch befristet bis zum 31.12.2019, dafür an eine Fortbildung gebunden,
die ich voriges Jahr auch abgeschlossen habe.
Mir hat das so gut gefallen, dass ich seit August 2019 eine berufsbegleitende Ausbildung mache, die nicht entlohnt wird.

Da die Belastungen stiegen, habe ich selbst den Midi Job zu Ende September '19 gekündigt, finanzierte mich ja mit den
anderen Job weiter. Nun tauchen jede Menge Fragen auf.

- meine praktische Zeit im Betrieb sind 15 Std, an 3 Tagen. An 2 Tagen habe ich Schule.
? Wenn ich mich theoretisch bereit erkläre, woanders weitere 15 Std. zu arbeiten, bekomme ich dann ALG I ?
? ich bin nach querlesen auf diese internen Weisungen des AfA gestoßen, gibt es nicht ein Gleichheitsgebot, wonach
jemand in Ausbildung, auch zur Verfügung stehend gesehen werden kann?
? Kann mir jetzt noch eine Sperrzeit verhängt werden, für einen Job den ich zu Ende September aufgegeben habe?
? Wenn alles abgelehnt wird, wie mache ich es wohl mit der Krankenkasse am besten, als Single?

Vielen Dank fürs lesen und fürs helfen.

Lieben Gruß
Heidi
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.706
Bewertungen
15.565
Moinsen Regit ...

Überleg Dir bitte noch eine aussagekräftige Überschrift, am besten einen vollständigen Satz verbunden mit einer Frage - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich dazu auf Forenregel 11. Du kannst deinen Beitrag insgesamt eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten, also jetzt noch gute 50 Minuten.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als sechs Worte und zwei Abkürzungen rein ...

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...
Folge bitte in diesen Link, hier erläutert @Admin2, weshalb eine aussagekräftiger Thementitel wichtig ist:

Ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


:icon_wink:
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Nein, es könnte ein Anspruch auf Teilarbeitslosengeld bestehen, da beide Jobs gleichzeitig ausgeübt wurden.

Problematisch ist eher die Verfügbarkeit. Wie will man erklären, dass man den Job wegen der Fortbildung gekündigt hat, aber trotzdem eine Arbeit in gleichem Umfang wieder aufnehmen würde? Dann hätte man auch nicht kündigen müssen.

Und wie kann eine Ausbildung berufsbegleitend sein, wenn man an 2 Tagen in der Woche letztendlich gar nicht arbeiten kann?
 
E

ExUser 2606

Gast
Und wie kann eine Ausbildung berufsbegleitend sein, wenn man an 2 Tagen in der Woche letztendlich gar nicht arbeiten kann?
Teilzeit kann auch heissen, dass man nur an bestmmten Wochentagen arbeitet. Ich habe zum Beispeil Koleginnen, die generell an einem oder zwei Tgen in der Woce nicht da sind und an den anderen volle 8 Stunden.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Meine Frage war nicht nach Teilzeit, sondern nach "berufsbegleitend". Das ist im Allgemeinen so gestaltet, dass man tatsächlich Vollzeit arbeiten kann und halt abends oder am WE lernt.
 
E

ExUser 2606

Gast
Ach Helga, Man lann sogar Vollzeit arbeiten und trotzdem einen Tag in der Woche frei haben. Schau dir di Friseure an. Die haben oft Mintags zu, arbeten dafür samstags. Sowas geht auch nut 2 Wochentagen. Und warum soll es nicht Berufsbegketende Dortbildungen geben, die sich mit sowas verenbaren lassen? Es gibt heite so viele verschieden Arbeitszeitmodelle, da it fast alles möglich.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Für die Agentur richtet sich die Verfügbarkeit aber nach den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes und nicht nach Ausnahmemodellen.

Letztendlich kann nur die TE erklären, wie sie die notwendige Verfügbarkeit erbringen will, wo sie doch gerade einen Job, der diesen Kriterien entspricht, wegen Zeitmangels gekündigt hat.
 

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Hm, widersprüchliche Aussagen, zum ALG I … Teilzeitarbeitslosengeld, sagt mir bisher noch gar nichts, muss mal im Netz schauen.

Nein, es könnte ein Anspruch auf Teilarbeitslosengeld bestehen, da beide Jobs gleichzeitig ausgeübt wurden.

Problematisch ist eher die Verfügbarkeit. Wie will man erklären, dass man den Job wegen der Fortbildung gekündigt hat, aber trotzdem eine Arbeit in gleichem Umfang wieder aufnehmen würde? Dann hätte man auch nicht kündigen müssen.

Und wie kann eine Ausbildung berufsbegleitend sein, wenn man an 2 Tagen in der Woche letztendlich gar nicht arbeiten kann?

Ich konnte die Zeit des Midijobs immer hinter der Hauptarbeit ab arbeiten. Doch wenn ich gar nicht im Betrieb war, musste eine Erzieherin an die Arbeit, was nicht zielführend ist und Chefin wollte die Zeit der Hauswirtschafterin schon seit längerer Zeit vorziehen.
Langfristig wären die beiden Jobs zeitlich, nicht mehr kombinierbar gewesen. Dafür hätte mir die 15 Std. Stelle, auch nicht immer gereicht.
Da wollt ich mich lieber qualifizieren, in einem Bereich wo Händeringend Personal gebraucht wird, wenn ich die Prüfung gleich schaff, hab ich im Sommer ja mein Abschluss...ich muss eine Zeit von ci. 6 Monate über brücken.

Kerstin hat es exakt formuliert, Arbeitszeitmodelle gibt es unterdessen in allen Varianten.

Noch eine Idee wie ich mich gegenüber der Krankenkasse verhalte, wenn alles abgelehnt wird?

Ich danke euch für den bisherigen Input :)
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Es heißt Teilarbeitslosengeld, nicht Teilzeitarbeitslosengeld. Rechtsgrundlage ist § 162 SGB III.

Deine Beiträge sind schlecht strukturiert und daher nicht gut verständlich.

Was ist "alles" abgelehnt? Was noch außer Alg1?

Und was ist mit dem befristeten Job? Den einen hast du zu September gekündigt, der andere hat gestern geendet oder nicht? Du bist jetzt voll arbeitslos oder hast du doch weiterhin noch einen Job? Weil du einmal befristet bis 31.12.19 schreibst und dann aber wieder in der Gegenwartsform.

Wieviel Stunden arbeitest du denn noch und wieviel Stunden war der gekündigte? Welchen Lohn gab es brutto für welchen Job?
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.817
Bewertungen
6.008
Für die Agentur richtet sich die Verfügbarkeit aber nach den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes und nicht nach Ausnahmemodellen.

Letztendlich kann nur die TE erklären, wie sie die notwendige Verfügbarkeit erbringen will, wo sie doch gerade einen Job, der diesen Kriterien entspricht, wegen Zeitmangels gekündigt hat.

Hier gibt es zum Beispiel ein Abendgymnasium, das die Unterrichtseinheiten jeden Tag parallel anbietet, damit Schichtarbeitende trotzdem ihr Abi bauen können. Das Gleiche machen hier auch die IHK und die VHS. Von daher wäre der*die TE in so einem Modell eventuell verfügbar. Diejenigen, die ich kenne, die solche Kurse oder eben welche, die nur am Wochenende stattfinden, absolvieren, bezahlen die allerdings alle selbst und sind in Jobs, die wenigstens 30 Stunden abdecken und nicht im Mindestlohnsektor sind. Eine weitere Alternative, die völlig unabhängig von der Arbeitszeit ist, ist Fernunterricht oder Fernstudium. Das ist allerdings nicht für jede*n etwas.

Ich sehe eher, wie Du @Helga40 das Problem, dass ein Job gekündigt werden soll, um sich fortzubilden. Das ist natürlich hinterfragbar. Vor allem dann, wenn der neue Job nicht viel anders als der alte sein soll.
 

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Es heißt Teilarbeitslosengeld, nicht Teilzeitarbeitslosengeld. Rechtsgrundlage ist § 162 SGB III.

Deine Beiträge sind schlecht strukturiert und daher nicht gut verständlich.

Danke für die Rechtsgrundlage...und sorry für meine Flüchtigkeitsfehler und Unstrukuriertheit :sorry:

Was ist "alles" abgelehnt? Was noch außer Alg1?
Eine Frage für den Fall, dass ich vom AA gar nichts bekomme sollte.

Und was ist mit dem befristeten Job? Den einen hast du zu September gekündigt, der andere hat gestern geendet oder nicht? Du bist jetzt voll arbeitslos oder hast du doch weiterhin noch einen Job? Weil du einmal befristet bis 31.12.19 schreibst und dann aber wieder in der Gegenwartsform.
Der befristete Job ist zu Ende, wird auch nicht verlängert, da sich Gesetzliche Grundlagen zum 1.1.'20 geändert haben.
Der Midi Job war Ende September zu Ende.
Die Stunden die ich jetzt künftig arbeite, sind Pflichtstunden, die die Schule vorgibt.

Wieviel Stunden arbeitest du denn noch und wieviel Stunden war der gekündigte? Welchen Lohn gab es brutto für welchen Job?
Ich werde künftig 15 Std. arbeiten, für lau.
Der befristete Job hatte 19,5 Std. und 1200 € Brutto.
Der Midi Job hatte zuletzt 15 Std. und 900€ Brutto.
 

Zermürbt38

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
2.213
Bewertungen
2.808
Warum wird deine berufsbegleitende Ausbildung nicht vergütet? Mal als Beispiel berufsbegleitende Berufsausbildung (15Std.) oder Praxisintegrierte Ausbildung (15-20Std.) zur Erzieherin wird auch nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt. Ausnahme bildet hier nur die schulische.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Du arbeitest 15 Stunden in der Woche und dann noch zusätzlich die 2 Tage Schule? Wie willst du dann mindestens 15 h/Woche verfügbar sein?

Wieso musst du 15 Stunden für lau arbeiten? Was hat eine Schule damit zu tun? Meinst du die Ausbildungsstätte oder deinen alten Arbeitgeber? Entschuldige, aber dir muss man irgendwie alle Informationen aus der Nase ziehen...

Kannst du nicht Fakten nennen? Was das für eine Schulung/Ausbildung ist, was du damit erreichen willst und wieso du den Job, den du bisher hattest, nicht mehr ausüben kannst. Einen richtigen Abschluss kannst du doch damit nicht erreichen, dazu ist die Dauer doch zu kurz, wenn das jetzt nur 1 Jahr gibg/geht.

Und wieso kündigt man den einen Job im September, wenn man genau weiß, dass man den anderen Ende Dezember verliert?!
 

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Solltest Du nicht erst einmal die Schule fertig machen? Dann kannst Du immer noch eine Fortbildung absolvieren.
Birt, die Fortbildung habe ich November '19 beendet. Seit August '19 bin ich parallel Schülerin.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Warum wird deine berufsbegleitende Ausbildung nicht vergütet? Mal als Beispiel berufsbegleitende Berufsausbildung (15Std.) oder Praxisintegrierte Ausbildung (15-20Std.) zur Erzieherin wird auch nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt. Ausnahme bildet hier nur die schulische.
Auch die schulische soll nach dem "Gute Kita Gesetz" demnächst vergütet werden. Zu allem Überfluss ist da wo ich immer gearbeitet habe, ein Trägerwechsel vorgenommen wurden. Der neue Träger muss mich in seinen Akten noch unter kriegen, als Schülerin. Zu mindestens wurde mir das so mündlich zugesagt vom neuen Träger, auch das ich bei bestandener Prüfung, Arbeits Aussichten beim neuen
Träger habe.
Trotzdem muss ich erstmal zum AA.
 
Zuletzt bearbeitet:

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Du arbeitest 15 Stunden in der Woche und dann noch zusätzlich die 2 Tage Schule? Wie willst du dann mindestens 15 h/Woche verfügbar sein?

Wieso musst du 15 Stunden für lau arbeiten? Was hat eine Schule damit zu tun? Meinst du die Ausbildungsstätte oder deinen alten Arbeitgeber? Entschuldige, aber dir muss man irgendwie alle Informationen aus der Nase ziehen...

Kannst du nicht Fakten nennen? Was das für eine Schulung/Ausbildung ist, was du damit erreichen willst und wieso du den Job, den du bisher hattest, nicht mehr ausüben kannst. Einen richtigen Abschluss kannst du doch damit nicht erreichen, dazu ist die Dauer doch zu kurz, wenn das jetzt nur 1 Jahr gibg/geht.

Und wieso kündigt man den einen Job im September, wenn man genau weiß, dass man den anderen Ende Dezember verliert?!

Für 'ne befristete Zeit würde ich auch noch 15 Std. arbeiten gehen.
Das ist es mir wert, um Sozialpädagogische Assistentin (SPA) zu werden. Ohne wär's natürlich leichter.
In der Kita war ich die längste Zeit Mittagskraft (so wurde ich eingestellt 2016), hatte direkten Kontakt zu den Kindern und bald mehr Aufgaben, als ich hätte machen müssen.
Ich habe die Arbeit schätzen und lieben gelernt. Nach mehreren Leiterwechsel, war ich seit Mitte 2018 mit mal Hauswirtschaftskraft und sollte mit Kindern nichts mehr zu tun haben.
Anfang 2019 sollten Quick Kräfte (Qualität in Kindergärten) die Erzieher unterstützen. Die Stelle habe ich halt angenommen und die dazugehörige Fortbildung gemacht.

Ich wollt' auch in Ruhe im Sommer '20 die Ausbildung anfangen, aber im August '19 erfuhr ich von der Möglichkeit des Quereinstig zur SPA. Gewisse Voraussetzungen mussten erfüllt sein und so kann ich die Ausbildung nun in einem Jahr machen und hoffentlich bestehen.
Die Hauswirtschaft kann wirklich jeder und zu Zeiten wie es gewünscht wird, sind halt auch nur 15 Std. Nicht der Hit auf Dauer.
Das ich mit Kindern nicht talentfrei bin bestätigte mir schon meine 1. Leiterin und die Kinder tun es auch. Ich habe ein recht turbulentes Jahr hinter mir und habe gerade einiges in Kopf zu kriegen...das ich da auch mal unstrukturiert bin müsst ihr mir nach sehen.
Wenn ich das durch habe, kann ich ganz anders arbeiten. Das wird mir in jeder Hinsicht viel mehr geben.

Helga, ich schrieb schon: die Schule gibt die Stunden vor. Ist zwar eine BBS (Berufsbildende Schule), so wie ich das verstanden habe, nennt sich die Ausbildung trotzdem berufsbegleitend. Hat was mit dem Quereinstieg zu tun. In der Klasse sitzen die unterschiedlichsten Biografien.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Ich wollt' auch in Ruhe im Sommer '20 die Ausbildung anfangen, aber im August '19 erfuhr ich von der Möglichkeit des Quereinstig zur SPA. Gewisse Voraussetzungen mussten erfüllt sein und so kann ich die Ausbildung nun in einem Jahr machen und hoffentlich bestehen.


Eine Ausbildung, die normalerweise 2 Jahre in Vollzeit dauert, soll nach einem Jahr zum anerkannten Abschluss führen und das mit gerade mal 2 Tagen in der Woche? Wie soll das gehen? In Vollzeit wäre dann der Abschluss nach 4 Monaten?

Aber letztendlich geht es um dein Arbeitslosengeld. Du hast zwar viel geschrieben, aber meine Fragen zur Verfügbarkeit nicht beantwortet:

Du arbeitest 15 Stunden in der Woche und dann noch zusätzlich die 2 Tage Schule? Wie willst du dann mindestens 15 h/Woche verfügbar sein?

Wenn du z. B. Montag und Dienstag jeweils 7,5 h arbeitest, dann Donnerstag und Freitag zur Schule gehst, wann willst du die mindestens 15 Stunden arbeiten? Und in welchem Beruf? Welchen Ausbildungsabschluss hast du derzeit? Denn Sozialassistent/Kinderpflegeger/SPA sind ja jetzt Berufe ohne hohes Anforderungsprofil.

DIe Diskussion hatten wir schonm, due bist da eckt nicht auf der Höhe er Zeit. Das sind keine Ausnahmemodelle.

Dann erkläre mir doch die Höhe der Zeit. Aber bitte mit valider Quelle. Nicht nur mit Behauptungen. Vorliegend geht es offenbar um Kinderbetreuung. Da wird die Verfügbarkeit nachts um 24 Uhr eher weniger "der Höhe der Zeit" entsprechen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Es ist doch so, dass die Abeit immer mehr Flexibilisiert wird. Schon durch die Globalisierun und die damit verbundenen Zeitverschiebungen usw. Und genauso flexibel muss die Kinderbetreuung sein. s gibt ja sogar schon 24-Stunden Kindergärten.

Icharbeite in enem Amerikanschen Grosskonzern mit Kollegen auf der ganzen Welt zusammen. USA, Indien, Weissrussland.....Ichhatte schon Projekte wo es um Leistungserbringung in 100 verschiedenen lÄndern gin, auf dem Tisch. Meinst, dass man sowas mit 9-17 Uhr stemmen kann?
 

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Eine Ausbildung, die normalerweise 2 Jahre in Vollzeit dauert, soll nach einem Jahr zum anerkannten Abschluss führen und das mit gerade mal 2 Tagen in der Woche? Wie soll das gehen? In Vollzeit wäre dann der Abschluss nach 4 Monaten?
Die "Vollzeit" die du ansprichst, beinhaltet immer praktische Anteile, ob Tageweise oder Blockweise. Und wer glaubt, es aufgrund meiner Schilderung auf theoretisch 4 Monate runter rechnen zu können, hat nicht wirklich Ahnung von der Materie, sorry ist so.

Aber letztendlich geht es um dein Arbeitslosengeld. Du hast zwar viel geschrieben, aber meine Fragen zur Verfügbarkeit nicht beantwortet:
Doch ich schrieb, dass ich noch 15 Std. arbeiten würde. Fragt sich welcher AG mir einen Wunschvertrag ausfüllt.
Ich habe ja mit Schule und Praxis "nur" 27 Std. zu machen. Als Bäckerin und in diversen Küchen wo ich war, fragte auch niemand, ob 'ne 50-60 Std. Woche zu viel ist. Ich bin bereit noch 'ne Schippe rauf zu legen.


Wenn du z. B. Montag und Dienstag jeweils 7,5 h arbeitest, dann Donnerstag und Freitag zur Schule gehst, wann willst du die mindestens 15 Stunden arbeiten? Und in welchem Beruf? Welchen Ausbildungsabschluss hast du derzeit?
Nach deiner Aufzählung habe ich noch den Mittwoch, Samstag und Sonntag. Das würde reichen für 15 Std., ich bin da echt offen.

Mein Ausbildungsabschluss? Beim AA gelte ich als ungelernte, da ich länger als 4 Jahre aus meinen erlernten Job der Bäckerin raus bin. Ist auch kein Wunder, ich bin auch Berufsunfähig! Es gibt kaum eine Arbeit die ich nicht annehmen würde.

Denn Sozialassistent/Kinderpflegeger/SPA sind ja jetzt Berufe ohne hohes Anforderungsprofil.
Extra sorry...wegen solchen abfälligen Behauptungen werden diese Jobs so schlecht bezahlt und anerkannt.
Da wir ja "die Masse" an Erziehern haben, übernehmen etliche SPA erzieherische Tätigkeiten. Jede pädagogische Fachkraft soll Fähigkeiten eines Psychologen, eines Lehrers, einer Arzthelferin, einer/s Mutti/Vati, einer Beobachterin, eines Spielfreundes und noch ein wenig Verwaltungswesen inne haben.
Wenn das alles so einfach wär, könnten wir die Kleinen ja wieder auf der Straße spielen lassen, jeder schaut mal hin und alles wär gut.

Eine Kollegin von mir, darf nach knapp 10 Jahren Aushilfsarbeit, nicht mehr in der Kita arbeiten, wegen fehlender pädagogischer Ausbildung, "so wenig Anforderung" steht dahinter (in Niedersachsen).
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ich würde eher sagen, dass du ein Recht auf Vergütung hat
Hast du da 'ne Quelle? Gestern noch das "Gute Kita Gesetz studiert", konnte nichts finden.
Beim neuen Träger haben die Entscheidungsträger noch Urlaub.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Letztendlich kannst du nur mit der Agentur klären, ob du hinreichend verfügbar bist. Als Küchenhilfe dürfte durchaus auch das Wochenende und Abendzeiten zu den Normalanforderungen der möglichen Arbeitszeit gehören. Fragt sich jedoch, ob das Alg für 15 h/Woche überhaupt zum Lebensunterhalt reicht und nicht noch aufstockend Alg 2 benötigt wird, womit das JC in Bezug auf die vorrangige Leistung an Alg 1, die ja höher wäre, wenn du dich Vollzeit verfügbar erklärst, noch ein Wörtchen mitzureden hätte.


Und wer glaubt, es aufgrund meiner Schilderung auf theoretisch 4 Monate runter rechnen zu können, hat nicht wirklich Ahnung von der Materie, sorry ist so.

Ja, genau, was habe ich nach über 3 Jahren als U25 Vermittler mit Schwerpunkt Ausbildung schon für Ahnung. Du kannst ja noch nicht mal vernünftig erklären, wie diese 1 jährige Teilzeitausbildung tatsächlich abläuft und wie da die Inhalte einer 2 jährigen Vollzeitausbildung in einem Jahr Teilzeit vermittelt werden sollen. Da müsste es doch Infos im Internet geben. Du darfst mich also gern davon überzeugen, dass tatsächlich Kinderpfleger mit einem Jahr Teilzeitausbildung auf Kinder losgelassen werden dürfen, obwohl man das bereits bei Kinderpflegern mit einer 2 jährigen Vollzeitausbildung skeptisch sieht.
 

Zermürbt38

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
2.213
Bewertungen
2.808
Nach deiner Aufzählung habe ich noch den Mittwoch, Samstag und Sonntag. Das würde reichen für 15 Std., ich bin da echt offen.
Fraglich ist aber ob deine Fachschule dies auch erlaubt. Bei unserer nächst zuständigen Fachschule erlauben die einen Zusatzjob nicht und das steht auch so im Ausbildungsvertrag bzw Schulvertrag.
 

Regit

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
14
Bewertungen
3
Letztendlich kannst du nur mit der Agentur klären, ob du hinreichend verfügbar bist..... Fragt sich jedoch, ob das Alg für 15 h/Woche überhaupt zum Lebensunterhalt reicht und nicht noch aufstockend Alg 2 benötigt wird, womit das JC in Bezug auf die vorrangige Leistung an Alg 1, die ja höher wäre, wenn du dich Vollzeit verfügbar erklärst, noch ein Wörtchen mitzureden hätte.
Ah, ok...Danke.
So wie ich lebe und wohne reicht mir ein bescheidenes Einkommen.

Ja, genau, was habe ich nach über 3 Jahren als U25 Vermittler mit Schwerpunkt Ausbildung schon für Ahnung. Du kannst ja noch nicht mal vernünftig erklären, wie diese 1 jährige Teilzeitausbildung tatsächlich abläuft und wie da die Inhalte einer 2 jährigen Vollzeitausbildung in einem Jahr Teilzeit vermittelt werden sollen. Da müsste es doch Infos im Internet geben. Du darfst mich also gern davon überzeugen, dass tatsächlich Kinderpfleger mit einem Jahr Teilzeitausbildung auf Kinder losgelassen werden dürfen, obwohl man das bereits bei Kinderpflegern mit einer 2 jährigen Vollzeitausbildung skeptisch sieht.
Ja genau so ist es, als Vermittler meinst du Bescheid zu wissen...habe ich in der Kita, als Mittagskraft auch gedacht, zu wissen wie die Arbeit läuft. Nach vier Monaten Ausbildung (plus Quick Fortbildung), weiß ich, dass man in den Beruf nie auslernen wird und das ist gut so.
Wie die Fortbildung für mich ungefähr läuft, habe ich in den ganzen Post geschrieben, hätte ich Zeit, würde ich dir noch die Ausbildungsinhalte schildern. Nicht umsonst schrieb ich, dass ich genug in meinen Kopf bekommen muss...nicht nur den aktuellen Unterrichtsstoff, sondern möglichst viel aus dem 1. Jahr.
Nähere Info's findest du im Netz unter "Quereinstieg Sozialpädagogische Assistentin Niedersachsen"

Fraglich ist aber ob deine Fachschule dies auch erlaubt. Bei unserer nächst zuständigen Fachschule erlauben die einen Zusatzjob nicht und das steht auch so im Ausbildungsvertrag bzw Schulvertrag.
Für die Schule brauchte ich nur eine Praxisvereinbarung.

Hast du eine Quelle, nachdem die Ausbildung vergütet wird?
 
Oben Unten