U25 Wohnung familiäre schwierigkeiten

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

xxlinaxx

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2010
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe nun eine Wohnung gefunden, und würde gerne dorthin umziehen.
Mit meinen Eltern verstehe ich mich überhaupt nicht. Wir streiten uns extremst und versuchen uns eigentlich auch aus dem Weg zu gehen, soweit möglich ist. Jedoch ist es schwierig, da wir alle gemeinsam wohnen.

Ich war heute bei der Sachbearbeiterin und schilderte ihr meine Situation. Dass ich psychisch absolut fertig bin und damit nicht zu Recht komme. Ich erwähnte, dass bei mir ADHS diagnostiziert worden ist und dass ich in Behandlung bin und dass sich die täglichen Streitereien sehr stark auf meine Psyche auswirken.

Sie hat sich nicht sonderlich dafür interessiert, obwohl es mir persönlich auch unangenehm war, über mein Privatleben, das Verhältnis zu meinen Eltern und über meine Krankheit zu reden. Das sind eigentlich Dinge, dich ich nicht öffentlich austrage.

Sie meinte, dass ich eine Bestätigung von meinem Arzt bräuchte, dass ich ADHS hätte und dass dieser mir empfehlen würde, dass ich ausziehe.

Mit meinem Arzt habe ich jedoch kaum über mein Familienverhältnis gesprochen. Es wurde am Anfang nur kurz angestrichen, als er sich für mein Leben und mögliche "Gründe" für ADHS interessiert hat. Nun bekomme ich eben Medikamente verschrieben und lediglich darum geht es. Wie soll er also nachweisen können, dass ich nicht mit meinen Eltern zusammenleben kann?


Oder wusste die Damen einfach nicht was ADHS ist?

Auf jeden Fall will ich nicht wegen ADHS ausziehen, sondern lediglich, weil ich ein schlechtes Verhältnis habe und das eben nicht mehr aushalte und ich glaube, es wäre wirklich für alle das Beste auf Distanz zu gehen.

Wegen dem ADHS bin ich auf jeden Fall empfindlicher. Auch so Art Beruhigungsmittel wurden mir vom Arzt verordnet, diese habe ich jedoch nicht eingenommen, da ich nicht unzählige Medikamente konsumieren will und ich auch denke, dass man auch selbst i-wie ankämpfen sollte und umgehen können sollte mit gewissen Situationen auch ohne Medikamente.

Nun welchen Attest bräuchte ich da? Dass ich ADHS habe oder sollte ich meinem Psychiater meine familiäre Situation schildern damit er mich dabei unterstützt?


xxlinaxx
 

münchnerkindl

Neu hier...
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Ich würde mit Sachbearbeitern überhaupt nicht näher über private Dinge wie Krankheiten sprechen.

Geh zu deinem behandelnden Psychiater und lass dir ein Attest ausstellen. Das ist das einzige was hier Gültigkeit hat. Der SB kannst du hier Stundenlang was vom Pferd erzählen. Das ist völlig ohne Belang.
 

xxlinaxx

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2010
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke schön für die Antwort.

Aber man muss seinen Antrag doch begründen oder?
Nur weil man ADHS hat, heißt es ja nicht, dass man eine eigene Wohnung benötigt.

Jedoch ist man dann gereizt, neigt zu Aggressionen, wenn es eben Streit gibt in der Nähe oder wenn man auch dabei ist.

Ich mein, soll ich einfach das Attest holen, dass ich ADHS hab und dann den Antrag ganz normal stellen? Ohne Begründung?

Ich hab da absolut keine Erfahrung, nur ich muss einfach schnell weg, weil ich es nicht aushalte. Das macht mich kaputt. Mein Arzt hat mir auch noch eine höhere Dosis verschrieben, die ich jedoch momentan nicht einnehmen will, da ich erst vor kurzem überhaupt angefangen habe diese Medikamente einzunehmen (ca. 3 Monate). Jedoch merke ich, wenn die Wirkung nachlässt und werde eben i-wie sensibler und nehme Auseinandersetzungen mehr an.


Soll ich dem Amt den nichts über meine Probleme und dem Umzugsgrund sagen?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Im Attest sollte das drin stehen
Ich hab da absolut keine Erfahrung, nur ich muss einfach schnell weg, weil ich es nicht aushalte. Das macht mich kaputt.
. Natürlich besser formuliert. Mit ADHS kann ein SB nichts anfangen.
 

münchnerkindl

Neu hier...
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Aber man muss seinen Antrag doch begründen oder?

Soll ich dem Amt den nichts über meine Probleme und dem Umzugsgrund sagen?
Du gibst ihnen das Attest und daraus gehen "gesundheitliche Gründe" hervor. Mehr hat sie nicht zu interessieren. Wenn sie es anzweifeln müssen sie dich zum medizinischen Dienst zur Begutachtung schicken.

Genauere Auskünfte über deine gesundheitlichen Probleme gehen ein Amt nichts an und die Angestellten dort sind auch nicht medizinisch kompetent und können von daher die Sachlage bei einem medizinischen Problem nicht beurteilen. Von daher haben sie sich mit Attesten und Gutachten zu begnügen und dem Folge zu leisten.
 

xxlinaxx

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2010
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke schön für eure Antworten.

Aber welches Attest brauche ich? Das, welches mein ADHS bestätigt oder muss ich jetzt extra psychotherapeutische Sitzungen besuchen und über meine Familie reden und dann ein Attest beantragen?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Dein Psychiater soll schreiben, dass es für Dich und Deine Gesundheit wichtig ist, eine eigene Wohnung zu haben. Ob nun wegen ADHS oder anderer psychischer Probleme ist egal und geht die SB nichts an.
 

münchnerkindl

Neu hier...
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Aber welches Attest brauche ich? Das, welches mein ADHS bestätigt oder muss ich jetzt extra psychotherapeutische Sitzungen besuchen und über meine Familie reden und dann ein Attest beantragen?
Bist du irgendwie schwer von Begriff?

Ein Attest das die GESUNDHEITLICHE NOTWENDIGKEIT attestiert. Eine genaue Diagnose ist in einem Attest uninteressant. Ob du ADHS, Rinderwahn, schwere chronische Schizophrenie oder was auch sonst du immer hast ist hier völlig unbedeutend.

Und wieso solltest du eine Therapie machen müssen, wenn es um ein Attest des Psychiaters geht? Eine Therapie bei einem Therapeuten und ein Attest vom Psychiater haben miteinander doch überahaupt nichts zu tun.
 

xxlinaxx

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
6 August 2010
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke schön für die Antwort.


@müchnerkindl
Da braucht man aber nicht frech werden.

Ich habe nur um Antworten geben. Ich ziehe nicht mehrmals jährlich um, um mich mit sowas auszukennen.
 

Chucky123

Neu hier...
Mitglied seit
19 Juli 2010
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hey

Ich denke wenn du das Attest vorlegst haben Sie keine andere Wahl.
Der Stichpunkt ist ja dieser, dass du einen triftigen Grund haben musst um bei deinen Eltern auszuziehen und wenn dieser mit deinem ADHS bestätigt wird (Durch das Attest) sollten die alle Wege offen stehen.
Du kannst natürlich auch zum Jugendamt gehen und denen schildern was Zuhause abgeht, und dann auch erklären das es so nicht weitergeht, das habe ich auch vor kurzem probiert aber solche Dinge scheinen für die garnicht zu existieren.

Alles Gute weiterhin jedenfalls!

Chucky123
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten