U25 Wohne nicht mehr Zuhause; Bekomme ich Hartz IV?

Dezzer

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
12 April 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo ich habe 2 gute Freunde die von zuhause ausgezogen sind wegen vieleen stress und sonstigen Sachen. Die beiden sind jetzt in meiner Ortschaft gezogen haben auch eine Unterkunft und ich habe die beiden auch schon so weit ganz gut Unterstützt und ich habe grade auch gelesen in diesem Forum das den beiden auch ALG II zu steht auch wenn die beiden unter 25 Jahre alt sind. DAS folgende Problem besteht darin die beiden haben ALG II beantragt schon vor 2 Wochen und gestern waren die beiden auch dort und haben nachgefragt und die haben zu den beiden gesagt der Antrag wurde Abgelehnt was können die beiden jetzt dagegen tun um doch noch ALG II zu bekommen das dumme iss die beiden konnten keine Kopie vom Antrag machen weil die beiden kein Drucker bzw kein Kopierer in diesem Moment hatten übrigens wurde der Vorschuss auch abgelehnt was können die beiden jetzt machen.
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
hallo,


den ablehnungsbescheid abwarten und dann hier einstellen...


übrigens...: 1 x einstellen reicht vollkommen, wenn man seinen eigenen beitrag 3 x kopiert, erhält man nicht automatisch 3 x so viele antworten...

klar...?

----------------------------

mit welcher begründung wurden die anträge abgelehnt...?
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Hallo Dezzer,
ist der schriftliche Ablehnungsbescheid nun eingetroffen? Mit welchem Grund?

Gebt nicht auf, die JC versuchen immer wieder die U 25 abzuwimmeln.

Ihren ALG2-Antrag können sich deine Freunde nachträglich beim Leistungssachbearbeiter kopieren lassen.

Wichtig beim Vorschussantrag: Vorschuss immer schriftlich beantragen. Eingansstempel auf die eigene Kopie geben lassen. Dort bleiben, bis man das Geld/Scheck in der Hand hat. Notfalls Teamleiter verlangen, das hilft oftmals.

Eine Ablehnung des Vorschusses schriftlich verlangen. Niemals mündlich abwimmeln lassen.

Anschließend zum Sozialgericht und beim dortigen Rechtspfleger beantragt ihr Einstweiligen Rechtschutz (ER) = eine Einstweilige Anordnung (EA). Mitnehmen: Kopie des Antrags, schriftliche Ablehnung + aktuellen Kontoauszug als Nachweis der Mittellosigkeit.
 
Oben Unten