U25 - Will in die Selbständigkeit mit dem Gründungszuschuss - Soll aber Umschulung machen und auf Helfer Tätigkeiten bewerben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

SoftwareTester96

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Moin Moin und Hallo,
ich möchte ein paar Meinungen einholen weil ich mir selber unschlüssig bin wie ich meine nächsten Schritte umsetze. Aber ich beschreibe einmal meine Situation.
Sorry wenn ich im falschen Thread poste und das es so lang ist.

Ich wohne in Hamburg und bin unter 25 Jahre. Ich arbeite gern und auch nebenbei habe ich schon während der Schulzeit an privaten Projekten mitgewirkt. Ich habe jetzt 3 1/2 Jahre durchgehend in Hamburg als (grob gesagt) "Software Tester" gearbeitet. Ich möchte durch die mir Zustehende (Ermessens Basis) Förderung AVGS + Gründungszuschuss in die Selbständigkeit wechseln.

Bewerbungen
Ich schreibe allgemein auf Positionen die meine Fähigkeiten leicht übersteigen wo ich im eventuellen Bewerbungsgespräch wahrheitsgemäß mit großer Unsicherheit Antworten kann und eben nur selten bis gar nicht lügen muss.

Januar
- Ich habe mit meinem ex AG besprochen, dass ich von ihm gekündigt werde.
- erhalte Kündigung zum 28.02. (Ende der Probezeit)
- schreibe Bewerbung (1).
- Arbeitssuchend direkt am nächsten Werktag über Onlineportal
- alle Dokumente für ALG 1 Antrag gesammelt.

Dieses reicht auch aus und ich brauche nicht aufstocken.
Der ALG 1 Antrag ging ohne Probleme durch genauso wie die vorherige Arbeitslosenmeldung. Soweit alles supi.

Februar
Im Februar hatte ich mein Erstgespräch (in Altona) mit einem relativ alten Hasen beim Arbeitsamt der war auch super nett zu mir und hat mich auch gut beraten. Ich habe jedoch erwähnt dass ich jetzt schon über Gründungszuschuss überlege, mich aber natürlich trotzdem jetzt bewerben werde und auch schon seit dem ich von der Kündigung weiß beworben habe. Der hat mir direkt Tipps gegeben zum Gründungszuschuss und auch Seminare empfohlen etc.
Ich hab dann direkt noch paar Urlaubstage reingedrückt damit ich bisschen Abstand habe zu allem (brauchte ich privat auch).
- Urlaubstage genehmigt bekommen
- ALG 1 Antrag gestellt über Onlineportal
- Bewerbungen geschrieben Februar (2)
- Erhalte hervorragendes Arbeitszeugniss vom ex AG ("leider" steht drauf SoftwareTester96 hat selber gekündigt)

März
- Bestätigung ALG 1 Antrag mit 12 Monaten Anspruch, das Geld reicht aus und brauche also keine Aufstockung.
- am 20.03. melde ich im Nebenerwerb als Kleinunternehmer IT Dienstleistungen an (inkl. Finanzamt Anmeldung)
Irgendwann Mitte März kam eine Einladung für einen neuen Termin bei "meinem" Berater für Ende März. Ohne was dabei zu denken Uhrzeit und Tage heraus gelesen in den Kalender geschrieben. Interessanterweise ist das bei einer anderen Agentur in Hamburg-Mitte. Habe mich entschuldigen lassen. Alles kein Problem, die Telefonhotline hilft an der Stelle anscheinend. (Musste nur zum Schalter in Altona und hab sogar den Tag und Uhrzeit für nächsten Termin bekommen.)
- Ich nehme Kontakt mit Steuerberater und Unternehmensberater auf.
Der Unternehmensberater rät mir dazu auf Heulsuse zu machen beim Arbeitsamt um wirklich verzweifelt zu klingen. Ala "Alle Bewerbungen die ich abgeschickt habe gehen ins nichts. Einige geben mir nicht mal eine Absage." etc. Die Taktik ist also den Berater mürbe zu machen, damit er mich vom Hals hat.
- ALG 1 wird korrekt gezahlt
- Bewerbungen geschrieben März (5)

April
01.04. Erstes Gespräch bei meiner neuen "Hauptberaterin" in Hamburg-Mitte, Zitat: "Die einzige Anlaufstelle für Arbeitslose unter 25 ohne Berufsabschluss". Sie hört sich ganz nett an, hat auch bisschen Ahnung was mein Spezialgebiet in der IT ist. Ich hab ihr als Entschuldigung wegen dem verpassten Termin ne Tafel Schokolade mitgebracht. Hat sie auch angenommen, Zitat "Das muss ich aber trotzdem Melden, wir teilen das dann gemeinsam im Pausenraum". (Ok dann macht das mal.). Sie geht meine Bewerbungsunterlagen mit mir durch und ich rede die ganze Zeit davon wie scheiße alles ist und ich doch nicht mehr Arbeitslos sein will (siehe Vorschlag Unternehmensberater). "Leider" will sie mich in eine Umschulung "Fachinformatiker" stecken. Gut sag ich, klingt interessant ich schau mir die ganze Sache mal an. Ich nehm nochmal 3 Tage Urlaub um Ostern herum. Sie wollte noch das ich eigentlich eine Eingliederungsvereinbarung vor Ort unterschreibe. Die war gar nicht allzu schlimm, hab Sie trotzdem mitgenommen.
- Zur Umschulung Fachinformatiker informiert und paar Bildungsträger rausgesucht und Termine vereinbart.
- Unternehmensberater informiert wie wir das nächste Gespräch handhaben. Ich gebe eine AVGS Antrag ab und erkläre meiner Beraterin warum das für mich wichtig ist um dann später den Gründungszuschuss zu beantragen um in die Selbständigkeit zu wechseln.
- Vorbereitung auf das Gespräch: ich bereite unterstützende Dokumente vor (Auszüge aus Studien zu Selbständigen etc.), gehe nochmal alles durch meine Argumentation alles.
- Bewerbungen im April vor dem Gespräch (5)

2tes Gespräch im April 26.04.
Termin. PENG Meine Hauptberaterin ist krank. Scheiße Scheiße Scheiße.
Ich bekomme die Vertretung vorgesetzt. Älter, grantig, wahrscheinlich zu wenig Zucker im Kaffee gehabt. DER Inbegriff von Hartz IV Bearbeiter. Oh man.
Wir fangen also an. Erstmal über die beworbenen Stellen drüber gegangen.
Sie "Warum bewerben Sie sich nur auf Stellen die einen Hochschulabschluss Vorraussetzen"
Ich: "Meine zwei letzten Anstellungen hatten genau die selben Ausschreibungen, deswegen ha"
Sie: "Das kann so nicht weiter gehen. Wir müssen Ihr Bewerberprofil jetzt erweitern. Was können Sie sich den Vorstellen" Sie dreht den Bildschirm (Helfertätigkeiten). Ich überlege sehr lange.
Ich "Ich finde das Software Tester ja meine Berufung ist und da" (ich mach das wirklich gern wie oben schon erwähnt).
Sie "Ja aber denken Sie bitte daran. Das Arbeitsamt ist jetzt Ihr Chef, Sie müssen wieder in eine Versicherungspflichtige Anstellung. Es ist ja auch nicht für immer." (Hier musste ich mich schon sehr zusammenreißen immer noch freundlich zu klingen.)
Ich: "Ich hab mal nen Praktika im Lager gemacht"
Sie "Das ist super... (genauen Wortlaut nicht mehr behalten)" (Sie trägt mich also ein für Helfer Lagerlogistik und als (nicht Helfer) Kommisionar)
Sie "Die Frau (Hauptberater) hat mit Ihnen ja auch über die Umschulung Fachinformatiker gesprochen wie sieht es da aus?"
Ich "Darüber habe ich mich bereits informiert und habe 2 Beratungstermine für nächste Woche. Früher war leider nichts anderes mehr frei. Bei Anbieter A und B"
Ich stelle noch Fragen zu Weiterbildung.
Sie antwortet etc.
Sie "Haben Sie sonst noch Fragen mitgebracht?"
(Ich Idiot hole meinen Antrag und die Dokumente für den AVGS (Vermittlungsgutschein) raus und erzähle das es für mich besser wäre aus der ALG 1 Situation zu kommen mit dem Gründungszuschuss und ich dafür gern den AVGS beantragen würde.
Sie "Warum brauchen Sie einen AVGS Schein? Sie haben doch schon gegründet und wissen doch schon alles. Ich bezweifel dass dort eine Förderung durch kommen wird."
Ich "Aber... Der Markt sucht IT Tester nicht in Festanstellung für lange Projekte sondern (hier Argumentation einfügen)" (Zu dem Zeitpunkt hat sie mich mit ihrem dauerhaften dazwischenfunken und alles ablehnen was ich bisher gemacht so weit gebracht, dass ich nicht mehr ordentlich argumentieren konnte. Da haben mir meine Notizen auch wenig gebracht. Leider.)
Sie nimmt alles entgegen und gibt es an meine Hauptberaterin weiter.
Sie "Sie sollten direkt den Antrag auf Gründungszuschuss einreichen und keine Vermittlungsschein beantragen. Sie wissen doch alles. Außerdem wird es sowieso schwierig da Sie ja schon gegründet haben.
Ich "Wie ist das mit der Weiterbildung. Wenn ich jetzt den Gründungszuschuss beantrage, kann ich dann die Förderung für Umschulung trotzdem noch bekommen?"
Sie "Nein, nur eins von beiden geht" FRAGE: Ist das wirklich so? Ist Förderung zur Weiterbildung nicht rechtlich bindend? Weiteres noch unten (neue EGV)
Ich "Aber im Nebenerwerb darf ich während der Umschulung bleiben und auch Geld verdienen."
Sie "Ja wird aber angerechnet"
Ich habe dann noch weitere Fragen zur Umschulung gestellt um einfach auch mehr Informationen zu haben.

Sie "Haben Sie noch weitere Fragen"
Ich überlege sehr lange verneine dann aber.
Sie "Wir halten das ganze jetzt einmal fest" Sie dreht den Bildschirm zu mir - Eingliederungsvereinbarung - Mir wird schlecht...
Was steht drin, ich habe das Dokument gescannt und hier mal geschwärzt als png hochgeladen. Diese EGV ist sehr negativ für mein Empfinden.
Sie erklärt was die Helfer Tätigkeiten sind und so weiter. Sie liest jedoch nicht die ganze EGV vor. Gibt mir jedoch einen Ausdruck.
Sie "Sind Sie damit einverstanden?"
Ich "Können wir den Teil mit dem Helfer nicht doch rausnehmen?"
Sie "Nein, wie gesagt Sie müssen jetzt breiter denken und weg von Ihren Wunschvorstellungen." (Ich Zähneknirschend schon dasitzend.)
Ich "Ich würde die gern mit nach Hause nehmen."
Sie "Wir können das auch hier direkt als Verwaltungsakt machen." (Sie schaut sehr sehr böse.)
Ich seufze und unterschreibe. Mit dem Datum von heute. Ich hole die EGV vom anderen Gespräch raus und unterschreibe auch diese mit dem selben heutigen Datum. FRAGE: Hat das einen Zweck wenn man eine älter EGV mit besseren Konditionen für einen selbst mit dem selben Datum oder nach einer anderen EGV einreicht? Soweit ich weiß nein aber ich kenne mich auch nicht 100% aus...
Ich verabschiede mich freundlich und gehe. Nehme die Kopie natürlich mit..
30.04. Ich habe über das Onlineportal meiner Hauptberaterin eine sehr nette Nachricht geschrieben. Dass ich hoffe es geht ihr bald besser und ansonsten gute Besserung und das ich mich bewerbe und auch den ersten Gesprächstermin wegen Umschulung hatte. Einfach zum schleimen halt.


Mein Plan für das nächste Gespräch. Egal wie oder für was ich mich entscheide:
- Ich werde Protokoll führen was die Beraterin mir unterschreiben muss bevor ich gehe.
- Ich werde einen Zeugen mitnehmen (guten Freund) der sich einfach nur mit reinsetzen soll.
- Ich schreibe weiter Bewerbungen für "IT Tester" auf Stellen die außerhalb des Stellensystems der Agentur für Arbeit ausgeschrieben werden. Präferiert mit englischen Personalern bzw über Headhunter. Eventuell sogar außerhalb Deutschlands mal sehen.
- Ich muss mindestens eine Bewerbung als Kommisionar schreiben. Wohin? Ich habe heute als Test eine Bewerbung an eine im System stehende Position als Lagerhelfer über eine ZAF geschrieben. Super schlechtes Deutsch, alles bunt, schwer zu lesen, nur Email "korrekt". Kam prompt "Gern zum Vorstellungsgespräch vorbei kommen". *Seufz*

Grundsätzlich:
Auch wenn ich jetzt bei einer ZFA anfangen würde, ersten Tag hingehen dann Krankenschein für paar Wochen. Die denken sich ihren Teil dann hoffentlich und kündigen mich direkt wieder. (Empfehlung meines Bruders)
Wenn der AVGS nicht durchgeht lege ich mithilfe meines Unternehmensberaters noch Einspruch ein alles Bürokratisch natürlich, dann nochmal weiter schauen.
Wenn der auch nicht durchgeht mal schauen, viel bleibt dann ja nicht mehr.
Bis dahin sind alle meine Dokumente für den Gründungszuschuss auch fertig und ich geb den ab. Vielleicht hab ich dann Glück und die finden das alles super.

Ob ich in die Umschulung gehe, da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Sind bei mir wahrscheinlich 22 Monate, habe auch schon mit der Handels Kammer Kontakt ob nicht eventuell eine Externe Prüfung in Frage kommt. Mal sehen.




Danke an den der bis hier hin gelesen hat. Ich würde gern deine Meinung zu der ganzen Miesere wissen und was du als nächstes machen würdest. Ich freue mich über alle Antworten und werd den Text hier jetzt nochmal ordentlich formatieren.


Beste Grüße,
Euer SoftwareTester96
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.438
Bewertungen
16.427
Wenn du dich selbstständig machen willst, solltest du als erstes lernen, nichts zu unterschreiben, womit Du nicht einverstanden bist.

Aber macht nichts, aus der EGV drohen dir keine Rechtsfolgen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Ja die EGV ist harmlos.
Aber immer wieder als Frist nur drei Tage bei Bewerbungen an Stelle von drei Werktagen.
 

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
539
Bewertungen
1.026
:welcome:

Ob ich in die Umschulung gehe, da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Sind bei mir wahrscheinlich 22 Monate, habe auch schon mit der Handels Kammer Kontakt ob nicht eventuell eine Externe Prüfung in Frage kommt. Mal sehen.
Ich würd sie machen, die Umschulung - Du schreibst ja das deine Erfahrungen bisher sehr gut sind, dann ziehste das sicher gut durch und kannst nebenbei auch noch aktiv tätig sein.
Hier der § zur externen Prüfung, soweit ich es entnommen habe aus deinem Thread erfüllst Du aktuell die erforderliche Zeit nicht.

Zu bedenken ist der Bezug von ALG I verlängert sich in einer Umschulung, jeder Monat wird nur zu 50% angerechnet.

Lass dir nicht die Chance entgehen einen ordentlichen Berufsabschluss hinzulegen!!!
 
Oben Unten