u25 mutter zieht aus wohin mit mir? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sascha21

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
3
Bewertungen
1
Hallo erstmal.
Mein Name ist Sascha, ich bin 21 Jahre alt und Ausbildungssuchend.Ich hoffe ich bin hier richtig und ihr könnt mir weiterhelfen.Also ich schildere euch jetzt erst mal meine Situation.Ich wohne noch bei meiner Mom.Zu meinem Vater hab ich schon seit meinem 6. Lebensjahr keinen Kontakt.Ich habe zurzeit einen 400 euro job von dem ich auch ein teil der Miete mitzahle.Mein Problem ist das meine Mutter in 2 Monaten definitiv zu ihren Freund nach Köln zieht (wohnen zurzeit in Ddorf).Habe weder zu meiner Mutter noch zu ihren Freund ein gutes Verhältnis.Der Freund meiner Mom hat ein eigenes Haus und möchte auf keinen Fall das ich mit dorthin ziehe, das würde ich auch nicht wollen.Auf die Frage wo ich dann leben soll sagt meine Mutter nur das muss ich wissen und das sie das nicht weiter interessiert.Ich würde auch gerne arbeiten, nur ist das in der kurzen Zeit sehr schwer etwas zu finden und dann noch eine Wohnung zu suchen...Nun meine Frage würde ich vom Amt eine Wohnung finanziert bekommen? Zumindest vorübergehend bis ich ein Vollzeitjob/Ausbildung habe?Dazu möchte ich noch sagen das ich noch nie etwas mit dem Amt zu tun hatte und daher ziemlich ratlos bin :(.Meine Mom verdient auch nicht viel und kann mir daher finanziell nicht helfen.Also über eine Auskunft würde ich mich sehr freuen, da ich im Moment echt nicht mehr weiter weiß und Angst habe auf der Straße zu landen.Ich hoffe mir kann hier irgendwer helfen.Danke mfG Sascha
 
E

ExitUser

Gast
Hallo erstmal.
Mein Name ist Sascha, ich bin 21 Jahre alt und Ausbildungssuchend.Ich hoffe ich bin hier richtig und ihr könnt mir weiterhelfen.Also ich schildere euch jetzt erst mal meine Situation.Ich wohne noch bei meiner Mom.Zu meinem Vater hab ich schon seit meinem 6. Lebensjahr keinen Kontakt.Ich habe zurzeit einen 400 euro job von dem ich auch ein teil der Miete mitzahle.Mein Problem ist das meine Mutter in 2 Monaten definitiv zu ihren Freund nach Köln zieht (wohnen zurzeit in Ddorf).Habe weder zu meiner Mutter noch zu ihren Freund ein gutes Verhältnis.Der Freund meiner Mom hat ein eigenes Haus und möchte auf keinen Fall das ich mit dorthin ziehe, das würde ich auch nicht wollen.Auf die Frage wo ich dann leben soll sagt meine Mutter nur das muss ich wissen und das sie das nicht weiter interessiert.Ich würde auch gerne arbeiten, nur ist das in der kurzen Zeit sehr schwer etwas zu finden und dann noch eine Wohnung zu suchen...Nun meine Frage würde ich vom Amt eine Wohnung finanziert bekommen? Zumindest vorübergehend bis ich ein Vollzeitjob/Ausbildung habe?Dazu möchte ich noch sagen das ich noch nie etwas mit dem Amt zu tun hatte und daher ziemlich ratlos bin :(.Meine Mom verdient auch nicht viel und kann mir daher finanziell nicht helfen.Also über eine Auskunft würde ich mich sehr freuen, da ich im Moment echt nicht mehr weiter weiß und Angst habe auf der Straße zu landen.Ich hoffe mir kann hier irgendwer helfen.Danke mfG Sascha
jaaa!
 

Sascha21

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
3
Bewertungen
1
Danke erst mal das du dir den Text durchgelesen hast und mir geantwortet hast,auch wenns kurz war.Muss ich dabei irgendwas beachten oder soll ich einfach zum Amt gehen und denen meine Situation schildern?
 
E

ExitUser

Gast
Danke erst mal das du dir den Text durchgelesen hast und mir geantwortet hast,auch wenns kurz war.Muss ich dabei irgendwas beachten oder soll ich einfach zum Amt gehen und denen meine Situation schildern?

das kommt darauf an, wer für dich zuständig ist: jug, soz oder afa+co.
 
G

gast_

Gast
Danke erst mal das du dir den Text durchgelesen hast und mir geantwortet hast,auch wenns kurz war.Muss ich dabei irgendwas beachten oder soll ich einfach zum Amt gehen und denen meine Situation schildern?
Du hast grundsätzlich Anspruch, aber man wird dich abzuwimmeln versuchen.

Deshalb mußt du gut informiert sein.

Auf jeden Fall Beistand mitnehmen, der Protokoll schreibt. Und da nichts unterschreiben, alles mitnehmen zum Prüfen lassen...man muß nichts vor Ort unterschreiben, egal was die sagen.

Willst/kannst du in der jetzigen Wohnung bleiben?
Hast du eine abgeschlossene Berufsausbildung?
Gibt deine Mutter dir schriftlich, daß sie dich nicht mitnimmt, daß ihr Freund es nicht will?
Sie ist dir noch unterhaltsverpflichtet, wenn du dich um eine Ausbildung bemühst - könnte sie welchen leisten?

Bekommst du Kindesunterhalt?

Stelle bitte bei der Kindergeldstelle einen Abzweigungsantrag für in 2 Monaten. (Das geht nur wenn du nicht mehr bei deiner Mutter wohnst und dein Vater keinen Unterhalt zahlt)
 
G

gast_

Gast
den kann mama mal stellen! :icon_twisted:
Nein, kann sie nicht!

Er will was (sein Kindergeld) , also beantragt er!

Laß es, wenn du keine Ahnung hast! Für U 25 ist es schwer genug - da muß man nicht auch noch so einen Blödsinn schreiben, da sollte man wirklich Interesse am helfen haben!

Mutter muß dann nur bestätigen, daß sie zustimmt, wenn Famlienkasse anfragt!
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
wohnen zurzeit in Ddorf)
Dann gehe zur Diakonie und lasse dich dort beraten.

Wohnungslose & Arme - Diakonie Düsseldorf

Du solltest auf die Beratung nicht verzichten, denn ich gehe davon aus, dass man mit dir als U25 die üblichen Scherze veranstaltet, nämlich dich solange am ausgestreckten Arm verhungern lässt, bis die fristlose Wohnungskündigung im Briefkasten ist und Du so pleite bist, dass du bei der Kirche für einen Teller Suppe anstehst.

Bitte überprüfe deine Zahlungsverpflichtungen, ob da etwas dabei ist, was dir die Gurgel zudrückt (z.B. irgendwelche famosen Telephonverträge). Überprüfe, ob du ggf. dein Konto auf ein P-Konto umstellen musst.

Ist die elterliche Wohnung bereits gekündigt?
 
E

ExitUser

Gast
Nein, kann sie nicht!

Er will was (sein Kindergeld) , also beantragt er!

Laß es, wenn du keine Ahnung hast! Für U 25 ist es schwer genug - da muß man nicht auch noch so einen Blödsinn schreiben, da sollte man wirklich Interesse am helfen haben!

Mutter muß dann nur bestätigen, daß sie zustimmt, wenn Famlienkasse anfragt!
eben, dass sie zustimmt! ohne geht es nicht!
aber du hast recht. er ist volljährig, dann kann Sascha es beantragen.
 

Sascha21

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
3
Bewertungen
1
Nein ich kann nicht in der Wohnung bleiben da sie definitiv zu groß für eine Person ist.
Eine abgeschlossene Ausbildung habe ich nicht da ich meinen Realschulabschluss nachgeholt habe und danach bei der Berufsvorbereitung war.
Ich denke meine Mutter wird mir das schriftlich geben,sollte kein Problem sein.
Unterhalt kann sie mir keinen leisten da sie sehr wenig verdient und dazu noch Schulden hat.
Ich werde mir dann Unterstützung holen,wusste garnicht das es die Möglichkeit gibt.
Ich bedanke mich nochmals bei euch,ihr seid mir eine große Hilfe!:icon_daumen::icon_klatsch:
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Nein ich kann nicht in der Wohnung bleiben da sie definitiv zu groß für eine Person ist.
Du müsstest auf jeden Fall klären, ob die Wohnung bereits gekündigt ist und ob du definitiv am Tag X auf der Strasse stehst.

Denn wenn du obdachlos bist, kann dich das Jobcenter zumindest in NRW nicht auf dauerhaftes Wohnen im Obdachlosenasyl verweisen, sondern muss dir eine angemessene Wohnung bewilligen. Dazu gibt es ein NRW-Landessozialgerichtsurteil.

Wenn du also zur Diakonie gehst, sollte feststehen, wie die Wohnsituation sich ab wann darstellt. Danach richtet sich auch die Dringlichkeit deines Anliegens.
 
G

gast_

Gast
Auf jeden Fall besorg dir einen Beistand, der dich zum Amt begleitet und etwas Rückrat und Wissen hat.

Lies dich hier im Forum ein zumThema Beistand, EGV, Umzug, Erstausstattung und so weiter.

Mach in den entsprechenden Foren bei Fragen vorher Themen auf, bevor du etwas angehst...
 
Oben Unten