U25 mit Ausbildung ausziehen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Yoshi00

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
Meine Lage: Ich bin im 22 habe eine Ausbildung als Elektroniker und wohne "vorübergehend" ( seit 2 Jahren ) bei meinem Opa in einem Dorf.
Zu dem Umzug kam es als ich mich noch im 2. Lehrjahr befand und meine Mutter ( alleinerziehend ) mit ihrem derzeitigen Lebensgefährten ca 100 km gezogen ist.
Das Verhältnis zu meine Mutter war zu dem Zeitpunkt nicht besonders gut und ist heute auch nicht besser. Zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt.
Meine Mutter wohnt jetzt wieder in meiner heimatstadt aus der ich komme ( ca 15km entfernung ).
Ich suche aber finde einfach keine Arbeit die ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Kenne auch niemanden für eine Fahrgemeinschaft. Habe leider keinen Führerschein.
Meine KV läuft jetzt wieder über meine Mutter, hatte davor 2 Monate keine.
Das ich zu meiner Mutter ziehe wollen wir beide nicht da das nur in Mord und Totschlag endet.

Meine Frage:
1.Wie kann ich mein Problem am besten angehen?
Alg2 antrag, kdu, hilfe vom Jugendamt ....
2. Kann ich mich auf die ersten 2 Punkte in diesem Absatz berufen ?
Dazu nochmal Zitat aus dem SGB II, der nächste Absatz:

(2a) Sofern Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, umziehen, werden ihnen Leistungen für Unterkunft und Heizung für die Zeit nach einem Umzug bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres nur erbracht, wenn der kommunale Träger dies vor Abschluss des Vertrages über die Unterkunft zugesichert hat. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn

1. der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,
2. der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist oder

3. ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt.​
3. Von welchen Antag ist in dem Absatz die rede ?
KDU oder einem anderen ?
4. In was für einer gemeinschaft Befinde ich mich und was erzähle ich auf dem JC ?
BG , HG oder WG ? Halte mich mit einem 150€ Aushilfsjob über Wasser was hinten und vorne nicht reicht... Es geht mir dementsprechend gesundheitlich schlecht ....
5. Muss mein Opa mich unterhalten ?
Muss mein Opa jetzt für mich aufkommen ?


Hoffe habe das ganze ein bischen verständlich schildern.
Habe leider keine ahnung wieweit ich im Recht bin :(
Grüße Sascha
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Hallo,
Meine Lage: Ich bin im 22 habe eine Ausbildung als Elektroniker und wohne "vorübergehend" ( seit 2 Jahren ) bei meinem Opa in einem Dorf.

Ausbildung beendet, somit besteht keine Unterhaltspflicht seitens der Eltern mehr.

Zu dem Umzug kam es als ich mich noch im 2. Lehrjahr befand und meine Mutter ( alleinerziehend ) mit ihrem derzeitigen Lebensgefährten ca 100 km gezogen ist.

Du hättest damals schon Anspruch auf vollen RS (bzw. ergänzend, je nach Höhe der Ausbildungsvergütung) und KdU gehabt.

Das ich zu meiner Mutter ziehe wollen wir beide nicht da das nur in Mord und Totschlag endet.

Musst du nicht. Du hast schon anderswo gewohnt und kannst nicht mehr ans Elternhaus verwiesen werden.

1.Wie kann ich mein Problem am besten angehen?
Alg2 antrag, kdu, hilfe vom Jugendamt ....

Warum JA?
Stelle einen Antrag auf Alg2. Lass dir die Abgabe dessen vom JC schriftlich bestätigen, damit du was in der Hand hast. Sollte das JC die Annahme verweigern und dich an dein Elternhaus verweisen gib den Antrag alternativ im Rathaus, bei der Krankenkasse, notfalls bei der Polizei ab und lass die dort den Empfang bestätigen. Diese Institutionen sind verpflichtet deinen Antrag an das zuständige Amt (hier JC) weiterzuleiten.
Rechne mit eventuellen Schwierigkeiten seitens JC, aber gib nicht auf. Wenn du Glück hast läuft das Antragsverfahren problemlos durch.

2. Kann ich mich auf die ersten 2 Punkte in diesem Absatz berufen ?
Dazu nochmal Zitat aus dem SGB II, der nächste Absatz:
...

Brauchst du nicht, und solltest du auch nicht.

5. Muss mein Opa mich unterhalten ?
Muss mein Opa jetzt für mich aufkommen ?

Ich wüsste nicht, warum.
 

Yoshi00

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Huhu danke für die Antwort ...:icon_daumen:
ich werde den Antrag stellen und berichten was dabei rum kommt
Und die können mich wegen dem Auszug wirklich nicht mehr ans Elternhaus verweisen ?
Ist eine "Kündigung" von meiner Mutter erforderlich ?

gruss Sascha
 

Yoshi00

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Die werden mich egal ob ich ausgezogen bin oder nicht ans Elternhaus verweisen ....
Eine Kündigung das ich nicht wieder bei ihr wohnen darf und sie mich auch nicht unterstützt
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Du hast eine abgeschlossene Ausbildung, sie ist dir nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet.
Sie ist damals ausgezogen, hat dich quasi in der Wohnung zurück gelassen, wobei du zu deinem Opa bist.

Da kann das JC rein rechtlich nichts machen und muss zahlen.
Wie ich aber schon agte, es könnte schwierig werden.
Zur Bekräftigung, dass du eigenen Wohnraum brauchst wäre ein Schreiben von deinem Opa hilfreich, dass er dich nicht mehr bei sich haben kann und dich bis zum... auszuziehen. <-- Das bringe aber erst aufs Tapet, wenn die irgendwas in dieser Richtung von dir verlangen. Vielleicht hast du Glück und es läuft ohne Querelen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten