U25, Jobverlust während Corona Pandemie, derzeit kein Kindergeld und kein ALG1/2, Vorschläge/Hilfestellung gesucht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

elo4

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
50
Bewertungen
15
Hallo,

24 Jahre junge Person wohnt im Elternhaus. Er kann seinen Job (nicht sozialversicherungspflichtig) seit einiger Zeit wegen der Corona Pandemie nicht mehr ausüben, bekommt kein Kindergeld und hat zusätzlich eine teure private Krankenversicherung (Volltarif) zu zahlen. Zwar kann er zeitnah wieder Arbeiten gehen, jedoch nur weniger Stunden durch Corona Einschränkungen. Außerdem wird derzeit in seiner Familie diskutiert, ob es überhaupt zu verantworten ist (Risikogruppenhaushalt). Er hat keine Rücklagen und ist seit einigen Monaten voll und ganz auf familiäre Unterstützung angewiesen.

Er hat sein Abitur krankheitsbedingt abgebrochen und auch ein Fernabitur ist krankheitsbedingt gescheitert. Er hat daraufhin einen Job gefunden, den er ausüben kann und gearbeitet, u.a. um seine PKV zahlen zu können und nicht dauerhaft die Eltern finanziell zu belasten. Nebenbei hat er versucht seine Krankheit in den Griff zu bekommen. Mitlerweile hat er sie überstanden, er fühlt sich wieder fit und möchte in den nächsten Monaten nochmal das Fernabitur starten. Auch möchte er, sobald möglich, seinen Job wieder aufnehmen.

Leider hat er sich bisher geweigert sich ausbildungs- oder arbeitssuchend zu melden. Hauptsächlich, weil Ängste bestehen sich dann davon nicht mehr loslösen zu können. ALG2 scheint zudem kompliziert (U25, Elternhaus, beide mit Einkommen). Vermutlich sind diese zudem noch unterhaltspflichtig, da weder das Abitur noch eine Ausbildung abgeschlossen wurden (U25).

Er sucht eine Übergangslösung, bis er sein Fernabitur starten kann und Nachweise für die Familienkasse vorzeigen kann. Durch Kindergeld und dadurch auch vergünstigtem PKV-Tarif wäre die finanzielle Lage wesentlich erleichtert. Von daher hat jetzt der Kindergeldbezug Priorität.



Ist es ratsam sich in seiner Situation ausbildungssuchend (ohne ALG2 Bezug) zu melden?

Welchen Antrag muss er im Jobcenter (Familienkasse) stellen und gibt es Verpflichtungen neben dem Schreiben von Bewerbungen?

Gibt es andere oder bessere Vorschläge?



Ich bedanke mich im voraus für jegliche Antworten und hoffe ihn dann ausreichend beraten zu können.

LG, elo4
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.419
Bewertungen
9.804
Irgendwie fehlt bei dem Ganzen das Warum. Warum kann er nicht arbeiten (welche Art Arbeit, Versicherungspflicht der Tätigkeit, Dauer der Tätigkeit usw.)? Und warum dann weniger Stunden? Warum keine Lohnfortzahlung, wenn die fehlende Beschäftigung nicht auf seinem Verschulden beruht? Warum privat krankenversichert und nicht freiwillig gesetzlich? Sind die Eltern selbstständig?

Das JC hat im Übrigen nichts mit der Kindergeldkasse zu tun. Sie gehört immer noch zur Bundesagentur für Arbeit.

Als U25 kann er jedenfalls nicht allein ALG2 bekommen. Und sich nur für Kindergeld ausbildungssuchend zu melden, das wird die Berufsberatung schnell rausfinden. Da wird er sich schon ernsthaft um Ausbildung bemühen müssen.
 

Luna007

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2020
Beiträge
163
Bewertungen
145
Die Eltern sind nur unterhaltsplichtig, wenn er in Ausbildung ist. Für das Kindergeld muss er sich in einer Ausbildung befinden oder zumindest sich suchend melden.
 

elo4

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
50
Bewertungen
15
Warum kann er nicht arbeiten (welche Art Arbeit, Versicherungspflicht der Tätigkeit, Dauer der Tätigkeit usw.)? Und warum dann weniger Stunden? Warum keine Lohnfortzahlung, wenn die fehlende Beschäftigung nicht auf seinem Verschulden beruht? Warum privat krankenversichert und nicht freiwillig gesetzlich? Sind die Eltern selbstständig?

Er arbeitet in der Gastronomie und nicht sozialversicherungspflichtig. Er bekommt sein Gehalt nach Stundenzahl und finanziert sich ansonsten über das Trinkgeld. Er kann dort keine Festanstellung bekommen und arbeitet je nachdem, wann er gebraucht wird. Eine Lohnfortzahlung gibt es nicht und der Laden ist derzeit noch geschlossen. Bald öffnet er wieder, jedoch eingeschränkt durch die Corona Situation (weniger zugelassene Gäste, dadurch geringeres Trinkgeld und weniger Öffnungszeiten).

Er ist bisher familienversichert in der PKV gewesen. Die Eltern sind nicht selbstständig, sondern verbeamtet bzw. in Pension. Wechseln kann er nur durch eine sozialversicherungspflichtige Arbeit.

Und sich nur für Kindergeld ausbildungssuchend zu melden, das wird die Berufsberatung schnell rausfinden. Da wird er sich schon ernsthaft um Ausbildung bemühen müssen.

Wie geschrieben möchte er in den nächsten Monaten wieder sein Fernabitur starten. Es geht also nicht darum lange ausbildungssuchend zu sein. Auch mit ernsthaften Absichten ist es derzeit nicht einfach eine Ausbildungsstelle zu finden. Nach meiner Logik sollten doch einfache Bewerbungen ausreichen, um als ausbildungssuchend zu gelten. Im ALG2 ist es doch auch so, dass eine Bewerbung nur einige Formalien erfüllen muss um nicht angezweifelt werden zu können.

Sein Problem mit dem Kindergeld und dem Fernabitur ist, dass ein Nachweis über die Ausbildung nur dann ausgestellt wird, wenn Leistungen mit ausreichend Stundenzahl erbracht wurden. Das geht aber nicht von Heute auf Morgen und wäre damit keine Soforthilfe für ihn.

Als U25 kann er jedenfalls nicht allein ALG2 bekommen.

Genau deswegen möchte er sich auch nicht arbeitssuchend melden. Eltern und Geschwister mit einzubeziehen ist für ihn keine Option und durch das Einkommen der BG würde er vermutlich auch nicht großartig unterstützt werden.

Die Eltern sind nur unterhaltsplichtig, wenn er in Ausbildung ist.

Das verwundert mich. Wenn er sich arbeitslos meldet, würden die Eltern doch auch mit einbezogen werden.


Besten Dank für die Antworten.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.419
Bewertungen
9.804
Auch für Arbeit auf Abruf gibt es gesetzliche Regelungen. Vielleicht sollte er sich damit beschäftigen und seine Rechte durchsetzen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Er arbeitet in der Gastronomie und nicht sozialversicherungspflichtig. Er bekommt sein Gehalt nach Stundenzahl und finanziert sich ansonsten über das Trinkgeld.
Da gehen bei mir schon wieder alle Alrmglocken an. Ich vermute mal, er wird beschissen, wie so viele Minijobber. Bite mal demn §12 Teilzeit-und befristungsgestz genau lesen. Was steht im Arbeitsvertrag zur Stundenzahl?
 
Oben Unten