U25, bald 22, abgeschlossene Ausbildung -> BG mit Eltern.

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

GruenerZwerg

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hi,
ist es jetzt nach diesem blöden U25 -Gesetz wirklich rechtens, dass man wie ein 3-jähriges, unmündiges Kind behandelt wird, welches von Mami und Papi Taschengeld bekommen soll, wenn man unter dem selben Dach lebt wie Mami und Papi?
Ich zahl' mein Zeugs selbst (Essen usw.) hab' 'nen Untermietvertrag mit meinen Eltern, der besagt, dass ich auf 37 m² - 2 Zimmer (im Keller) wohne.
Jetzt sagte mir gestern - wie https://www.elo-forum.org/search/11174.html schon geschrieben - dass ich zurück zu meinen Eltern in die BG soll, und ich kein Geld kriegen werde, weil _meine Eltern_ "Vermögen" besitzen und mein Vater halt recht gut verdient... Dass ich noch nicht mal 1000 EUR habe, interessiert die dabei nicht. Dass meine Eltern mich _NICHT_ unterstützen ebensowenig (hatten sie auf einem Beiblatt, das es hier irgendwo zum Downloaden gibt angegeben) interessiert die auch nicht. Dass ich 'ne Ausbildung habe, und dass ich bald 22 Jahre werde - ebenfalls nicht... Meine Eltern finden es natürlich sch... dass sie ihr Gehalt offenlegen sollen und ihr Vermögen - mein Vater ist zusätzlich meines Wissens nach Schwerbehindert...

Ist das rechtens? Was kann man dagegen tun? Und: wie komme ich an mein Geld, das mir das Essen ermöglicht? (und jetzt sagt bitte nicht "durch Arbeit" - ich bewerbe mich selbst schon als Gärtnerin, Pferdepfleger und Servicefahrer - also Dinge, die mit der Informatik NULL zu tun haben).

Viele Grüße,
der grüne Zwerg
 
A

Arco

Gast
... es ist leider so das die Argen nach den U25 -Bestimmungen alles daran setzen dich/euch zu den Eltern zurückzuführen... :uebel:

Und wenn deine Eltern nicht die Angaben machen, werden die dir alles wohl ablehnen.

Allerdings ist das Problem das du eben diesen Ablehnungsbescheid haben mußt um dann Widerspruch und evtl. (ganz bestimmt) Klage zu erheben.

Du kannst evtl. versuchen wegen Hilfebedürftigkeit eine EV vom SG zu bekommen das die solagen zahlen müssen bis die Sache geklärt ist (auf Darlehnsbasis) - aber wenn du noch 1.000 Euro auf dem Konto hast, bei deinen Eltern wohnst - wird das mit der EV wohl sehr schwer werden.

Übrigens, habe das schon sehr oft geschrieben - ich gebe hier nur die derzeitigen Bestimmungen und die Handlungsweisen der ARgen wieder, finde das alles auch zum :kotz: :kotz:
 

GruenerZwerg

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hi Arco,

hrm, aber isses denn überhaupt noch rechtens, dass die einen zurückführen wollen? Also - gibt es reele Chancen, dass man eben nicht zurückgeführt wird, wenn man eben Widerspruch etc. einreicht?

Soll ich dann den Antrag, mit den offengelagten Dingen (Vermögen, etc.) meiner Eltern noch abwarten, einreichen, und dann auf das Ablehnen des Antrages warten... (und das in schriftlicher Form?) und beim nochmaligen Einreichen nochmal das 'unser Kind erhält keine Unterstützung'-Formular anheften, und von mir ein Blatt, dass ich meinen Eltern gegenüber keine Unterhaltsansprüche geltend mache...?

Auf dem Konto (bzw. Konto + Sparbuch) hab ich "nichtmal" 1000 EUR - also genaugenommen unter 200 EUR...


Viele Grüße,
der grüne Zwerg
 
A

Arco

Gast
hrm, aber isses denn überhaupt noch rechtens, dass die einen zurückführen wollen? Also - gibt es reele Chancen, dass man eben nicht zurückgeführt wird, wenn man eben Widerspruch etc. einreicht?

... also nach der derzeitigen Bestimmungslage wird ein evtl. Widerspruch an der Rückführung nichts ändern

... erst eine Klageeinreichung nach abgelehntem Widerspruch kann/könnte/müßte vor SG da Klarheit geben und die Rückführung sogar als nicht verfassungsgemäß beurteilen ? ? ?

Jetzt hast du selbstverständlich ein riesen Problem :kinn: :kinn:

Soll ich dann den Antrag, mit den offengelagten Dingen (Vermögen, etc.) meiner Eltern noch abwarten, einreichen, und dann auf das Ablehnen des Antrages warten... (und das in schriftlicher Form?) und beim nochmaligen Einreichen nochmal das 'unser Kind erhält keine Unterstützung'-Formular anheften, und von mir ein Blatt, dass ich meinen Eltern gegenüber keine Unterhaltsansprüche geltend mache...?

.... denn du hast noch keinen Bescheid gegen den du Widerspruch einlegen kannst :!: :!: :!:

.... und diesen Bescheid wirst du warscheinlich nicht bekommen wenn deine Eltern da die Mitwirkung blockieren würden :pfeiff: dann wird eben nicht bearbeitet der Antrag und basta :( :(

.... du mußt dann eigentlich wie du schon oben selber geschrieben hast so verfahren damit du erstmal überhaupt einen Bescheid mit Rechtsmittelbelehrung in den Händen hast, oder deine Eltern :hmm: :hmm:

Auf dem Konto (bzw. Konto + Sparbuch) hab ich "nichtmal" 1000 EUR - also genaugenommen unter 200 EUR...

... trotzdem halte ich eine EV vor dem SG für nicht durchbringbar, aber ohne Versuch auch hier keine Antwort .....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten